ifun.de — Apple News seit 2001. 29 408 Artikel

Open-Source, kostenlos und auf deutsch

Geheimtipp „eul“: Freier Systemmonitor für die Mac-Menüleiste

33 Kommentare 33

Der freie Systemmonitor „eul“ ist noch keine zwei Wochen alt, hat aber ein solches Tempo in der Entwicklung vorgelegt, dass seit dem Debüt der Mac-Applikation am 13. September bereits 20 Releases ausgegeben wurden, die den komplett kostenlosen Download inzwischen auf die Versionsnummer 1.4.1 gebracht haben.

Eul Anzeige

Das quelloffene Projekt implementiert einen Systemmonitor, der sich grob mit Lösungen wie iStat Menus, Stats oder Menu Meter vergleichen lässt und beinahe komplett in SwiftUI geschrieben wurde. Entsprechend setzt „eul“ mindestens macOS 10.15 zur Installation voraus.

Die App, die nicht nur auf dem Code-Portal GitHub, sondern auch ganz offiziell im Mac App Store zum Download bereitsteht, zeigt nach dem Start die aktuelle Lüfter-Drehzahl an, informiert auf einen Blick über die Auslastung des Arbeitsspeichers, den Netzwerkdurchsatz (im Up- und Downstream) und die Belastung des Prozessors.

Für letztgenannten werden auch die aktiven Prozesse eingeblendet, die sich bei Bedarf Beenden und im Finder anzeigen lassen.

Eul Settings 1

In den Einstellungen der Mac-Applikation lässt sich sowohl wählen, welche Komponenten in der Menüleiste angezeigt werden sollen als auch die Reihenfolge in der die Deatil-Infos nach dem Mausklick im Dropdown-Menü auftauchen.

Die Applikation kommt mit deutscher Benutzeroberfläche, kann die Temperatur auch in Grad Celsius anzeigen und setzt keine zusätzlichen Systemerweiterungen voraus, die vor dem Einsatz installiert werden Müssen. Ein Update-Check ist bereits in der Anwendung integriert.

Eul Settings 2

„Eul“ bietet sich als All-In-One-Lösung mit aktiver Community an, die derzeit noch in den Kinderschuhen Steckt (längere Abstecher in die App-Einstellungen können schon mal einen Absturz auslösen) aber einen viel versprechenden Eindruck auf uns macht und euren Probelauf durchaus verdient hat.

Laden im App Store
‎eul
‎eul
Entwickler: 高 孙
Preis: Kostenlos
Laden

Montag, 09. Nov 2020, 11:28 Uhr — Nicolas
33 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • mhh, solche Textzeichen machen mir bei Entwicklern immer etwas Angst :-) Ich werd es trotzdem mal testen.

  • Zur Info: im App-Store befindet sich zur Zeit noch die ältere Version. Die hier beschriebene Version kann man ausschließlich über die im Text markierte github.com Seite downloaden

  • Die Version im App-Store ist sehr veraltet, besser ihr ladet ist von GitHub oder über Homebrew Cask

  • Im App Store steht nur eine alte Version als DL zur Verfügung (1.2…). Nur englisch, sehr viel weniger Funktionen (kein Fan, keine Prozesse etc). Die aktuelle Version auf GitHub (1.4.1) crashed bei Änderungen der Einstellungen hier regelmäßig unter dem aktuellsten Mac OS und einem MBP 16″.

    • Ok. Dann nehme ich dein MBP16 nicht.

      • Hatte OS Version und das Modell dazugeschrieben, da es gut sein kann, dass ein Crash OS- oder modellspezifisch ist. Hilfreich, um diese Info ggf. zu ergänzen. Z.B. um „crashed auch auf meinem iMac unter …“ So kenne ich das, wenn Fehlermeldungen hilfreich und reproduzierbar sein sollen.
        Gut, dass ich meine Kiste behalten kann. ;)

  • Die AppStore Version ist erst bei Version 1.2.3 und daher noch nicht auf dem hier gezeigten/beschriebenen Stand der Funktionalität.

  • Aus Chendu… da kann ich mir gleich einen Huawei Prügel kaufen.. nö sorry

    • Gott hat der Intelligenz des Menschen Grenzen gesetzt, der Dummheit nicht.

      • simon says ….

        leider bullshit denn zu 99.9999 Prozent hat sich keiner von euch scharfgescheiten den sourcode auf der Zunge zergehen lassen..

        und wenn verstehen davon wieder 99.9999 Prozent gar nicht was sie da vor sich haben..

  • Hat schon jemand geprüft, ob das chin. Spionagesoftware ist?

    • Der Source Code steht dir doch zur Verfügung – nur zu … die China-Phobie bei Einigen ist echt nur noch lächerlich … vllt guckst Du mal, wo Dein Mac und Dein iPhone hergestellt wurden …

  • Wie soll man den Chinesen aus dem Weg gehen? Das klappt so gut wie gar nicht mehr. In immer mehr Schlüsselhardware haben sie ihre Finger im Spiel. Und unsere Regierung lässt das auch noch in großem Stil zu. Was von HUAWEI und Konsorten in ihre HW z. B. im Bereich Netzwerktechnik implementiert wird, weiß doch keiner so genau. Und Chinesen sind Sammler. Sie sammeln Unmengen an Daten. Ob Sie sie momentan brauchen, ist dabei völlig irrelevant. Alles wird gesammelt mit dem internen Hinweis“Wer weiß wofür es nicht eines Tages mal gut ist“! Informationen sind in unserer Welt Millionen wert und bedeuten Vorsprung vor Anderen. Und genau dass steckt hinter dem chinesischen Handeln.

    • Stimmt, bei Cisco wissen wir wenigsten ganz sicher das NSA, CIA usw. live dabei sind.

    • Ganz ehrlich Deine Art Sippenhaft für 1,4 Milliarden Menschen – gehts noch?

      • Rs geht nicht um DIE Chinesen, sondern um ihre politische Führung und Elite. Und was eure dummen Bemerkungen anbelangt empfehle ich die folgende Lektüre. „Die lautlose Eroberung“ von Clive Hamilton. Darüber könnt ihr mal eine Viertelstunde nachdenken. Viertelstunde! Schafft ihr schon.

      • Wow und deshalb ist faktisch also jeder Entwickler aus China mit einem klitzekleinen Open Source Projekt ein potenzieller Feind des Westens. Logisch… und dumm sind wir auch (Beleidigungen sind ja immer der Anfang vom Fehlen von Argumenten), derweil Du die Weisheit offensichtlich mit Löffeln gefressen hast. Du hast vor allem eines womöglich: Zu viel und zu lange Trump-Reden geschaut…. Der Westen hätte vor allem eines gern: China bzw. ganz Asien auf immer als Billigstarbeitssklavenmarkt zu halten … Dafür ist die Region gut genug, aber wehe sie arbeitet mit den gleichen protektionistischen Bandagen wie der ach so liebliche Westen…

    • Und die Deutschen laufen alle in einer Lederhose/Dirndl rum.

      • zumindest der Fantastico und phuser :) der eigentlich whuuussa heißt.. ihr habt’s alle mitsamt beim snowden schon den Kopf im Ar*** gehabt und haltet euch jetzt noch dazu die Ohren zu..

        nun gut die brauchst auch nicht für WA, FB und TW…

  • Macversion leider nicht in Deutsch

  • Immer sehr sympathisch wenn eine App über Home Brew verfügbar ist

  • Sympatisch, kompakt – habe das Ding mit homebrew installiert. Einziger Wehrmutstropfen, wie schon im Artikel beschrieben: stürzt regelmäßig ab, wenn man in den Settings herumspielt. Habe testweise jetzt mal stats (wirklich auch gut, zeigt mir aber die reele Netzwerkauslastung nicht an) runtergeschmissen und beobachte mal das Verhalten von eul.

    danke!

  • „hat aber ein solches Tempo in der Entwicklung vorgelegt, dass seit dem Debüt der Mac-Applikation am 13. September bereits 20 Releases ausgegeben wurden,“

    aber wehe Apple würde das so machen und bringt 2 Updates in kurzer Zeit raus. Dann ist hier Feuer am Dach.

    • Der Unterschied zwischen der chinesischen Birne und den amerikanischen Äpfeln, die Du hier miteinander vergleichst, ist womöglich die Größe der zur Verfügung stehenden Ressourcen … 1 Mann-Projekt vs. wertvollstes Unternehmen der Welt … merkste selber, oder?

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 29408 Artikel in den vergangenen 6979 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven