ifun.de — Apple News seit 2001. 38 533 Artikel

Oklahoma folgt auf Maryland

Furchtlos: Zweiter Apple Store mit gewerkschaftlicher Vertretung

Artikel auf Mastodon teilen.
12 Kommentare 12

Trotz vielfältig dokumentierter Aktionen des Apple-Managements, die den Aufbau weiterer Mitarbeiter-Gewerkschaften in den mehr als 250 Retail-Filialen innerhalb der Vereinigten Staaten unterbinden sollten, hat sich Ende der vergangenen Woche nun der zweite Apple Store für den Aufbau einer gewerkschaftlichen Vertretung entschieden.

Nachdem Apple Store-Mitarbeiter in Maryland bereits Mitte Juni mit der Gründung der ersten Gewerkschaftsvertretung in einem amerikanischen Apple Store Geschichte schrieben, hat sich nun auch der Store in Oklahoma City auf kollektive Verhandlungen mit dem Arbeitgeber vorbereitet.

„gewerkschaftsfeindliches Verhalten“

Von 88 stimmberechtigten Mitarbeitern stimmten 56 dafür, sich der „Communications Workers Union of America“ (CWA) anzuschließen. Die CWA ist eine der größten Gewerkschaften in Amerika und rekrutiert ihre Mitglieder vor allem aus den Bereichen Gesundheit, Journalismus, Technologie und Telekommunikation. Die CWA war es übrigens auch, die Apple ein gewerkschaftsfeindliches Verhalten unterstellte und Cupertino vorwarf aktives „Union Busting“ zu betreiben.

Unter „Union Busting“ (übersetzt etwa „Gewerkschafts-Zerstörung“) versteht man die systematische Sabotage von Arbeitnehmervertretungen bzw. die Bemühungen deren Aufbau zu verhindern.

Apple selbst hat sich zum Wahlausgang in Oklahoma nur schmallippig geäußert und gegenüber dem Wirtschaftsnachrichten-Dienst Bloomberg lediglich zu Protokoll gegeben, dass das Unternehmen eine „offene, direkte und kooperative Beziehung“ mit den eigenen Angestellten bevorzuge.

Apple straft Gewerkschafts-Store ab

Zuletzt hatte Apple die eine Filiale mit bereits bestehender Gewerkschaftsvertretung vom Zugriff auf aufgewertete Mitarbeiter-Vorzüge ausgeschlossen und den dort arbeitenden Retail-Mitarbeitern von Verbesserungen bei der gesundheitlichen Versorgung und dem Zugang zu erweiterten Bildungsangeboten ausgenommen.

17. Okt 2022 um 14:33 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    12 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Aus meiner (europäischen) Sicht ist eigentlich der Gesetzgeber gefragt, solche im letzten Absatz des Artikels aufgeführten „Maßnahmen“ zu unterbinden!

    Genau deshalb braucht es personell gut aufgestellte Gewerkschaften, um Druck auf den Gesetzgeber & die Arbeitgeber zu machen!

    Von alleine kommen (Groß-)Unternehmen nicht dazu, dem Arbeitnehmer Rechte zuzubilligen bzw. sich rechtens „erstreiten“ zu lassen!

    • Ich gebe dir ja grundsätzlich recht, nur passt unsere europäische Sicht im Rest der Welt nicht immer wirklich gut ins Bild. Die Unternehmens- und Gewerkschaftskultur ist dort „ein klein wenig anders“. Für jemanden für den schon eine Krankenversicherung der Inbegriff eines absolutistischen Kommunismus ist, für den ist eine Gewerkschaft das persönliche Werk des Teufels. Muss man nicht verstehen oder gut finden. Ist aber so.

      • @mhumm Wobei die Amis (und ja, auch viele Westdeutsche) nie verstanden haben, was Kommunismus wirklich ist und daß es ihn mit der jetzigen Menschheit gar nicht geben kann und ihn auch nie gegeben hat. Was die eigentlich immer meinen, ist der Sozialismus, der, bereinigt von der ganzen DDR-Politkacke, grundsätzlich eine gute Idee ist. Aber für US-Amerikaner ist alles abseits des Kapitalismus offensichtlich der Weltuntergang.

      • Sozialismus ist gut? Wenige sollen für die Mehrheit malochen?

      • Ist doch besser als umgekehrt. :o)

  • Ich hoffe, die Mitarbeiter bekommen automatisch die neuen Vergünstigungen, welche denen in Maryland vorerst enthalten wurden UND sie sind nun gewerkschaftlich organisiert. Bravo!

  • Diese Kartelle schaden der Wirtschaft. Gierige Parasiten.

    • Also wenn ein Konzern wie z.B. Apple eine Monopolstellung anstrebt, Marktmacht ausbaut, etc. und das verwendet um z.B. unsinnig hohe Gebühren im App Store zu verlangen ist das gut?

      Wenn Arbeiter sich zusammenschließen um ihre Machtposition zu stärken ist das schlecht?

      Das magst du vermutlich nicht näher begründen, oder?

      • Sein Beitrag will einfach nur provozieren. Allein schon das er eine Gewerkschaft mit einem Kartell gleichsetzt spricht Bände. „Von daher don‘t feed the Troll

  • Es ist deprimierend das im Jahr 2022 sowas noch eine Erwähnung Wert ist.. sein muss
    denn selbst in den USA (LKW usw.) sollte/ist ja bekannt wie wichtig Gewerkschaften und Betriebsräte sind.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert