ifun.de — Apple News seit 2001. 38 541 Artikel

USB-C-Pflicht nur ein Etappensieg

EU-Kommissar fordert Apple zur Öffnung des Ökosystems auf

Artikel auf Mastodon teilen.
127 Kommentare 127

Apple-Chef Tim Cook befindet sich gerade auf seiner jährlichen Rundreise durch Europa. Neben Abstechern nach Kopenhagen, Eindhoven und Madrid gehörte auch ein Zwischenstopp in Brüssel zum Reiseprogramm des erfolgreichen CEOs.

In „Europas Hauptstadt“ traf Tim Cook dann auf den europäischen Kommissar für Binnenmarkt und Dienstleistungen, Thierry Breton, der das Treffen für einen Hinweis auf die von der EU angestoßene Vereinheitlichung mobiler Ladestandards nutzte. Bekanntermaßen hatten Vorgaben aus Europa dazu geführt, dass Apple sich von der Lighting-Buchse verabschiedete und dem iPhone 15 in diesem Jahr einen USB-C-Port mit auf den Weg gegeben hat.

Auf dem Kurznachrichten-Portal X (vormals Twitter) hat Breton ein Kurzvideo veröffentlicht, auf dem zu sehen ist, wie der wirtschaftsnahe Kommissar dem Apple Chef einen alten 30-Pin-Dock-Connector und andere Kabel präsentiert, die an vergangene Zeiten ohne einheitlichen Ladestandard erinnern sollen. Ein Etappensieg, bei dem es Breton ausdrücklich nicht belassen will.

Thierry Breton zeigt Tim Cook alte Kabel

USB-C-Pflicht nur ein Etappensieg

Die nächste Aufgabe, dies unterstrich Breton gegenüber der Nachrichten-Agentur Reuters, bestehe für Apple und die anderen großen Tech-Unternehmen nun darin „ihre Tore für Wettbewerber zu öffnen“ und damit auf das Inkrafttreten des Digital Markets Act (DMA) zu reagieren.

Eu Gesetz Ueber Digitale Maerkte Torwaechter

Verbraucher sollten grundsätzlich in der Lage sein bei der Auswahl von Wallet, App Store oder Browser nicht auf einen Anbieter angewiesen zu sein, sondern sollten von einem gesunden Wettbewerb profitieren und ihre Dienste aus einem breiten Angebot konkurrierender Anbieter wählen.

Die EU sieht in Apple einen so genannten Torwächter für die im Rahmen des Gesetzes über digitale Märkte neue Vorgaben eingeführt werden, die für einen stärkeren Wettbewerb sorgen sollen. Im Fokus der Regulierer liegen der App Store, der Safari-Browser, das iOS-Betriebssystem und der Messenger-Dienst iMessage.

Eu Gesetz Ueber Digitale Zeitplan Torwaechter

27. Sep 2023 um 10:38 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    127 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • … was soll das, in einen BMW kann man auch kein Ford Ersatzteil einbauen…

    • Käpt'n Blaschke
    • Teilweise schon, und du kannst ford öl in deinen BMW tanken und ersatzteile von Hella oder becker kaufen statt „orginal“ bmw teile

      • Nö – du kannst eben KEIN Öl für FORD in deinen BMW packen. Nur wenn zufällig auf dem Öl die Freigabe für BMW & FORD steht. Ansonsten kann es – muss aber nicht – Probleme geben.

    • Wenn man bei dieser Analogie bleibt:
      – Autoradio im DIN Schacht
      – Reifen mit Standard Aufnahmen
      – Drittanbieter für Bremsbeläge und Felgen

      Aber der Motor und die Karosserie müssen vom Hersteller sein.

      Also beim IPhone:
      – App für Musik Streaming
      – Hülle von Amazon
      – Tauschakku von EBay

      Warum muss man nun an die wirklich sicherheitstechnisch bedenklichen Teile Drittanbieter ran lassen?

      • Zumal dann „Hinterhoffrickler“ auch an die Teile kommen und Apple (und jede andere Firma) sich dann mit deren „Pfusch“ auseinandersetzen dürfen, was alles noch teurer macht. Und damit meine ich nicht professionelle Reparaturunternehmen. Alles eigene Erfahrung.

    • Es geht hier wie im letzten Absatz deutlich steht, nicht um Hardware, sondern um Standard-Software wie einen Browser, um Austausch zwischen Messenger-Diensten oder die Zulassung von Software unter iOS (z.B. durch Sideloading) statt Abschottung durch Apple-kontrollierte Stores.

      • Wo ist der Unterschied?

        In beiden Fällen hat der Hersteller kein Interesse daran, dass der Mitbewerber seinen Kram einfach verkaufen kann, weil er kompatibel ist.

      • @Uwe
        wie wo ist der unterschied?

        der eine schreibt „was soll das, in einen BMW kann man auch kein Ford Ersatzteil einbauen“

        hier gehts nicht um hardware (teile) sondern digitales zeug (software)

        das macht schon einen ganz großen unterschied.

      • Wieso sollte man den iMessenger mit einem anderen Protokoll schwächen? Nur weil dann Politiker im nächsten Schritt dann einen zentralen Hebel haben um die Sicherheit aufgrund eigener Interessen weiter zu schwächen? Siehe UK …

      • Dann möchte ich mit fremder Software mein BMW/VW whatever Navi Updaten können. Nein da bin ich auch auf den Hersteller beschränkt. Dann noch die Sitzheizung per Abo und bei BMW noch den Blinker ;-)…

    • Wenn es passt schon.

      Es gibt sogar Autos auf den Straßen, da ist fast gar nichts mehr Original ;-)

    • Wo nehmen alle immer nur diese Auto-Vergleiche her?! Die sind selten sinnvoll.
      Zudem würdest Du Dich wundern wie viele exakt gleiche Teile in vielen Autos verbaut werden. Stichwort Zulieferer. Stichwort Microchips etc.
      Also Ball mal flach halten. Oder weniger Lichthupe in Deinem Fall ;-)

    • oh Mann Hubertus…bei deinem Statement fällt mir auch nur noch ein Kopfschütteln ein.

    • So etwas in der Art gab es schon.
      Da liefen SEAT (Alhambra), VW (Sharan) und Ford (Galaxy) zumindest vom selben Band, da doch sehr viele Teile genau gleich waren.

      Und Mercedes Sprinter und VW Crafter waren auch das Gleiche.
      Und Renault, Nissan und Fiat haben das mit einem Transporter auch so gemacht.

    • Du kannst dir aber Ersatzteile von dritten einbauen lassen.

    • Von Ford wäre ungewöhnlich, aber von Recaro gibt’s da was.

    • Was sollen die blöden Vergleiche?

      Ihr bettelt ja förmlich darum..
      – lasst alle tech Giganten in Ruhe „die“ machen das schon gut für uns

      Nee, die machen das so, das es gut für sie ist
      – zahlen keine Steuern
      – sind unsozial bis dorthinaus
      und da ist Apple keine Ausnahme

      Und natürlich gibt es viele Teile an einem Auto die auf andere Autos passen.
      Und zwar alle wo wir nicht gepennt haben und die wir rechtzeitig normiert haben
      Reifen, Felgen, Lampen, usw.

    • @Hubertus Darum gehts auch gar nicht. Warum soll ich mir ein Ersatzteil von Ford in meinen BMW einbauen lassen. Es geht darum, dass ich von Drittanbietern Teile beziehen kann. Und das ist ja Gott sei Dank möglich! Dein Vergleich geht aber am eigentlichen Thema vorbei.

  • Erstaunlich wie oft der Name Google vorkommt bei der Torwächter-Benennung.

  • Für Apple war es doch unausweichlich auf usb c wechseln zu müssen. Insbesondere für die pro Modelle.
    Möglich das Apple hier eventuell selbst innovativ für einen neuen Anschluss geworden wäre. Aber usb c wird ja bei iPad und Macs nun schon ein paar Tage erfolgreich verwendet.
    Da soll die EU sich mal besser nicht zu sehr auf die eigene Schulter klopfen.

    • Apple hatte das mit langen Atem geplant. Die waren bereits federführend bei der Entwicklung von USB-C dabei. Seit Jahren haben die den Anschluss in Macs und iPads. Apple ist da ziemlich clever vorgegangen. Die haben immer noch ihren Anschluss selbst bestimmt.

    • Zu „Dein Gewissen“ hinzufügend: Android hat mehr „Kabelmüll“ generiert als Apple, die schon mit der Ablösung des 50poligen Steckers zu Lightning eine längerfristige Lösung hatten, die besser funktionierte als die Micro- und Mini-USB Stecker. USB-C gibt es erst seit wenigen Jahren. Dazu kommt, dass die Pro Geräte und besseren iPads hier auch Thunderbolt von Intel implementiert haben (mit seinen Funktionen).

    • Sie hätten auch ein Lightning 2.0 mit genügend pins für usb 3.0 (und thunderbolt) entwickeln können, falls sie nicht zu USB-C gezwungen worden wären.

  • Und ich hoffe Tim sagt ihnen wo sie sich das hin stecken können.
    Sideloading schön und gut, aber ich hoffe Apple erfüllt das Minimum und verkompliziert und beschränkt alles soweit wie es geht das es nur einer Handvoll Leute nutzen.
    Bisher hat es auch kein Problem gegeben. Die wollen alle nur an Apple mitverdienen.

    • Benutzer Name, Ja

      Ganz genau! Das gefühlt hab ich langsam auch. Was für egoistische idioten.

    • Genau, weil es das Android-System ja gar nicht betrifft, was die EU vorhat…

    • Oh ja, verkomplizieren so dass es keiner Nutzen will/kann beherrscht Apple richtig gut (s. Widgets, Kurzbefehle, Siri, Homekit usw.)

      • Die kann man auch gar nicht mehr ernst nehmen. Hast Zich mal gesagt das du weg von Apple bist und hast neue Produkte. Lügenbaron.

      • Aha und wo habe ich neue Produkte von Apple? iPhone 11, Watch 6, Macbook Pro 2015, Mac mini 2010, iPad Pro 2018. Beruflich habe ich ein Macbook Pro 2020, iPhone 12. Und jetzt?

      • Und was machst du dann noch hier?

      • Du hast meinen Kommentar aber schon gelesen? Und verstanden? Habe ich unrecht? Schonmal Siri benutzt? Außer dass sie dir eine Lampe an und ausshalten soll? Kurzbefehle? Wiviele Versuche und Tutorials habe ich gestartet um das Ding zu verstehen, doch keine Chance ohne Studium. Da ist vermutlich Softwareentwicklung leichter als diese App zu verstehen. Homekit wird auch immer schlimmer, aber zum Glück bin ich da schon vor über einem Jahr ausgestiegen und nutze iObroker mit RaspberryPi. Wenn man das benutzt fragt man sich ernsthaft wieso sich ein Milliarden Unternehmen wie Apple, dass sich Usability auf die Fahne schreibt, damit so schwer tut und es seit Jahren nicht auf die Reihe bekommt. Also, habe ich jetzt was falsches gesagt? Ich denke nicht!!! Also was mache ich hier?! Ich Befürworte ganz klar Sideloading. Warum? Damit mal Andere Apple zeigen was man alles aus einem iPhone rausholen kann wenn man nicht nur ständig auf den AppsStore angewiesen ist und ständig die Salamitaktik fährt und nur Brotkrummen an Features Jahr für Jahr hergibt!!! Apple weiß ganz genau, dass der Beginn des Sideloadings der Untergang des AppStores sein wird und somit Apples größte Einnahmequelle pfutsch ist. Zurecht. Denn Apple hat sich viel zu lange darauf ausgeruht. Meine Meinung!

      • Klingt nach einer soliden Ausstattung :-)

    • Bei Thierry Breton ist er dafür an der richtigen Stelle, so wie er persönlich tickt. ;-)
      Habe ihn vor vielen Jahre persönlich in Paris kennengelernt, als er noch bei Thomson CEO war. Das ist in der Öffentlichkeit ein Schwätzer. Die eigentlichen Gespräche zum Fäden ziehen führt er jedoch bei einem Essen ohne viele Augen.

    • Diese ja Sager Mentalität kennt man sonst nur von Sekten..
      ich hoffe das ihr mal in der Welt leben müsst die ihr euch selbst bereitet, Atari blade runner halt

    • Wollen wir wetten, dass John Apple Aktien besitzt oder dort arbeitet und deswegen Lobby Arbeit für diesen Konzern betreibt.

    • Du willst dir also weiterhin von Apple vorschreiben lassen welche Apps du installieren darfst und welche es aus reiner Apple Willkür nicht in den App Store schaffen?

  • Ich möchte das ehrlich gesagt überhaupt nicht. Gibt nur Einfallstore für Schadsoftware usw.

  • Aber vielleicht nicht nur Teile von BMW. Andere Hersteller fördern die Konkurrenz. Da gibt es auch Theater wegen Designschutz.

  • Und immer vergisst man dass Apple selbst USB-C mitentwickelt hat…

    • Apple hat das aber durchaus clever gemanged. Die EU denkt sie hätte jetzt was bestimmt. Wurde aber mit einer Hand in die richtige Richtung geführt. Besser kann man das nicht lösen.

    • Der einzige der das vergessen hat war Apple selbst. Oder warum haben sie jahrelang vehement gegen die USB-Pflicht lobbyiert.

      • Weil Innovationen durch zukünftige Anschlüsse dadurch im Keim erstickt werden. USB-C mag für jetzt zwar gut sein. Aber nicht in Zukunft.

      • Warum wir Innovation jetzt im Keim erstickt? Die Regelung sieht doch eindeutig vor, das USB-C durch neuere Anschlüsse abgelöst werden kann. Es geht nur darum, das „alle“ einen Anschluss nutzen. Heute USB-C, morgen vielleicht USB-D und in 20 Jahren Lightning 2.

      • Damit „alle“ das machen müsste man alle unter einen Hut bekommen. Und die eigenen Innovationen frühzeitig den Mitbewerbern offenlegen. Merkste, wo das Problem liegt? Genau das wird keiner tun. Wozu auch?

      • Schön diktiert für alle. Es ist logisch wenn man ein wenig weiter denkt das eine einzelne Firma keine Innovationen mehr investieren kann. Es gibt ja immer ein Anschluss. Gut das Apple da halbwegs sich aufgestellt hat.

  • Wo sich mitlerweile die EU überall einmischt… Vielleicht sollte sie mal überdenken was eigentlich ihre Grundaufgaben sind?

    • Dann erleuchte uns mit deinem Verfassungswissen.
      Was sind die Grundaufgaben der EU?

    • Chancengleichheit im Wettbewerb in allen Märkten, wo es möglich ist, gehört nicht zu den Aufgaben der EU?

      • Das können auch die jeweiligen Kartellämter.

      • Ein deutsches „Kartellamt“ macht das in Südeuropa klar. Natürlich.

      • Chancengleichheit mit zum Beispiel USB-C?

        Die Pflicht für diesen Anschluss, lässt alle Mitkonkurrenten vom Tisch fegen.
        Entwicklungen werden dadurch gestoppt. Ja toll es gibt einen Anschluss den ich benutzen muss, aber das es einen besseren geben könnte (durch Entwicklung) wird nicht supportet?

      • USB-C ist ausschließlich die Steckerform, die vorgegeben wird. Wieso sollte das ein Hemmschritt sein für Innovationen? Es gibt jetzt USB3.0, 3.1 und 3.2 mit der gleichen Form, zusätzlich noch Thunderbold und demnächst auch USB4, 5 und 6. vielleicht entwickelt Firma xy auch noch was anderes, solange es die Bauform USB-C erfüllt – kein Problem.
        Mit USB-A, der mehrere Jahrzehnte gesetzt war und USB1 bis USB3 beherrschte hat sich niemand beschwert und es gab doch Weiterentwicklungen wie man sieht ohne das man 100 verschiedene Bauformen benötigt!

  • Die in der Kommission sollen sich um Ihren eigenen Mist kümmern!!!!

  • Was ist denn nun eigentlich aus dem Thema „Alternativer AppStore oder offizielles Sideloading“ geworden. Hieß es da nicht dass Apple bereits von der EU dazu verdonnert wurde und das eigentlich in 2023 noch kommen sollte ? Mittlerweile höre ich da gar nichts mehr. Weiß da jmd Bescheid ?

  • Die EU ist so am nerven. Warum funktioniert Apple wohl so gut? Weil die EU ihre Finger nicht mit drin hat. Ich hoffe Tim zeigt denen wo der Zickenbock den Honig hat.

  • Was ich an der Debatte nicht verstehe: warum geht es nur um mobile Stores? Müssten bei sowas nicht auch z.B. Sony und Microsoft alternative Stores auf den Konsolen erlauben? Warum greift die EU nur Google und Apple an?

  • Benutzer Name, Ja

    Was ein idiot. Ich habe das Ökosystem gewählt und deswegen will ich auch das es so bleibt wie es ist. PUNKT!

  • Hoffentlich hat er das am Ende des Besuchs wieder vergessen.

  • das geht mir immer mehr auf die nerven, was die eu sich rausnimmt. wenn ich mehr wettbewerb aufm handy will, kauf ich ne vierenschleuder mit nem androidsystem. aber ich habe mich doch gerade wegen des besseren ökosystems und anderer sachen für apple entschieden.

    • Vierenschleuder… Das Klientel was Apple bedient wird auch immer schlimmer…

      • Insgesamt kaufen mehr Verbraucher Android-Smartphones: Laut Forrester Research läuft das Betriebssystem auf 74 Prozent der Smartphones auf dem Markt. iPhones hingegen machen nur 21 Prozent des Marktes aus – und weit abgeschlagen ist das Betriebssystem Windows Phone mit vier Prozent.

        Es liegt also an ihrer Beliebtheit, dass die meiste mobile Malware auf Android-Geräte abzielt.

        Für geschlossene Systeme wie iOS, Windows Mobile und BlackBerry wird kaum Malware erstellt. Selbst wenn es einfacher wäre, in ein iOS-Gerät einzudringen, bieten die populären Android-Geräte Hackern viel mehr Möglichkeiten, personenbezogene Daten zu stehlen.

      • @integer was is dein problem? ein schreibfehler oder deine langeweile?

      • Nein das sagte ich doch, das schlimmere Klientel was Apple neuerdings bedient

  • Ja ja sie EU braucht keiner, aber hängt sich überall rein wie ein billiger Teebeutel.

    Ein offenes System ist auch leichter für die Überwachung durch die Staatsmacht :)))

  • Apple kann das alles öffnen, aber die Garantie und Support bei Nutzung solcher Quellen einstellen.
    Das macht Apple übrigens jetzt auch schon: wenn man Beta-Software von iOS etc. Verwendet, sollte man den Support tunlichst meiden. Die lassen einen da zurecht auflaufen.

    • Betas von Apple sind ganz offiziell von der Garantie bzw. Support abgedeckt

      • Nein eben nicht! Nicht mal nen Knopf würden sie dir wechseln

      • Apple wechselt generell keine Knöpfe aus ;-)

        Die Hardware-Garantie gilt ganz normal weiter, siehe FAQ Liste von Apple.

        Bei Software-Problemen muss zuvor auf die normale Version zurück gewechselt werden, was auch logisch ist. Da man Fehler einer Beta über die Feedback App melden soll und nicht über den Support lösen soll.

      • Und wenn du ein Hardware Problem hast und die Beta nicht mehr entfernen kannst bekommst du keinen Support. Da hat Ano schon Recht.

      • @Flo

        Nein, hat er nicht. Da die Garantie auf Hardware weiterhin gilt.

    • Einschränkungen diesbezüglich sind auch überhaupt nicht erlaubt

  • Übrigens heißt der Laden jetzt Xitter und man spricht es folgendermaßen aus:
    Shitter

  • Für Wechsler zw. Android und iOS ist die Vorgabe der EU ja recht hilfreich. Für mich als langjähriger Apple-Nutzer sehe ich da eher keinen Vorteil (ggf. Übertragungsrate, aber ich nutze das Kabel eh nur zum Laden).

    Ich weiß nicht, wie viele Lightning-Kabel ich habe und auch weiterhin für AirPods, iPod, iPad, AppleTV-Remote etc. benötige.

    Ich sehe mich im Urlaub zukünftig noch mehr Kabel und Ladegeräte mitnehmen..

  • Ich suche verzweifelt noch ein 30pin Dock… habe ein altes iPhone welches ich gern in einem Originalständer in die Vitrine stellen würde. Das Dock ist nirgends mehr zu finden.

  • „30-Pin-Dock-Connector“
    Und die EU wollte „Mini USB als Standard vor Jahren.

    Schöne neue EU-Welt.
    Keine Ahnung von Innovation und freier Marktwirtschaft.
    Deutschland und die EU vor dem Abgrund.

    Das hat überhaupt nichts mit stärkeren Wettbewerb zu tun.
    Das einzige was die EU will ist der Zugang auf die Apple Devices zu bekommen um die eigenen Bürger ständig überwachen zu können.
    Bei Microsoft und Google haben Sie das ja schon erreicht.
    Es geht um Daten, Überwachung und den Machtkomplex einiger Politiker!

    Sorry, das musste mal sein.

  • Nur gut, dass diese Vereinheitlichung erst jetzt realisiert wurde. Sonst hätten wir womöglich alle einen RS-232 oder einen IEEE-488 Anschluss an unseren Handys.
    Es würde mich ehrlich gesagt nicht wundern, wenn Apple als Reaktion darauf in nicht allzu ferner Zukunft auf den Kabelanschluss beim iPhone komplett verzichtet.

    • Ich könnte mir vorstellen, dass dies bei den Non-Pros tatsächlich irgendwann so kommen wird. Wäre mit Qi auch EU-Konfirm.

      Bei den Pros aufgrund der höheren Datenmengen der echten Pro-User aber eher nicht.

  • EU? Sind das nicht diese senilen Greise die da das Sagen haben ? Wenn das kommt kann ich mir auch nen Androiden für 50 Euro vom Flomarkt kaufen.
    Habe Apple genau aus diesen Gründen der Verschlossenheit gekauft.

  • Hoffentlich kann ich demnächst meine alten Möbel bei IKEA hinstellen und verkaufen. Danke EU, somit muss ich Kleinanzeigen nicht mehr benutzen

  • Die größte Schwachstelle bei Android ist der Sideload. Andererseits würde der AppStore Konkurrenz bekommen. Mehr Konkurrenz zu Lasten der Sicherheit. Es wird spannend wie das ausgehen wird. Bei USB-C ist Apple letztendlich auch weich geworden aufgrund der EU.

  • VW oder diverse Autohersteller sollten dann verpflichtet werden Ihre Software für alle anderen Hersteller zu öffnen, grade beim Autonomen fahren mal schauen wie begeistert die Hersteller sind die Milliarden investieren! Dazu hat die Europäische Union kein Arsch in der Hose das zu machen!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38541 Artikel in den vergangenen 8306 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven