ifun.de — Apple News seit 2001. 27 024 Artikel
Guilherme Rambo geblockt

Ohne Angabe von Gründen: Ausnahme-Hacker verliert Apple-Account

54 Kommentare 54

Der schon des Öfteren durch seine detaillierten Vorabinformationen aufgefallene Blogger Guilherme Rambo gehört ohne Frage zu den Ausnahme-Persönlichkeiten des Apple-Universums.

Zum einen ist Rambo als Entwickler unterwegs und hat hier Mac-Anwendungen wie Apple Event, AirBuddy und die WWDC-App veröffentlicht, die allesamt nicht nur empfehlenswert sind sondern sich auch durchaus produktiv einsetzen lassen.

Zum anderen experimentiert Rambo häufig mit Vorabversionen noch unveröffentlichter Betriebssysteme und konnte in den vergangenen Jahren so mehr als einmal Geheimnisse lüften, die Apple eigentlich noch unter Verschluss halten wollte. Eine Auswahl der Themen, mit denen Rambo Apple auf die Zehen getreten ist:

Seit rund einem Jahr schreibt Rambo zudem eine unregelmäßige Kolumne auf dem amerikanischen Apple-Blog 9to5mac.

Heute nun hat sich der Entwickler erstmals mit Neuigkeiten in eigener Sache zu Wort gemeldet und berichtet, dass Apple ihn (ohne Angaben von Gründen) im August aus dem Entwickler-Program des App Stores ausgeschlossen habe.

Seine Apps könne Rambo seitdem nicht mehr aktualisieren – auf mehrere Versuche der Kontaktaufnahme reagierte Apple nicht. Rambo schreibt:

[…] Ich habe das Entwicklerkonto meines Arbeitgebers benutzt, um die Telefon-Support-Seite zu erreichen, auf der ich meine Nummer eingegeben habe. Der Entwickler-Support rief mich dann an, und ich gab meine vorherige Fallnummer einer netten Person am anderen Ende des Telefons, die erklärte, dass mein Fall an einen Vorgesetzten eskaliert sei, der ihn dann an ihren Vorgesetzten weiterleitete, und dass ich „bald“ von ihnen zurück hören würde. Dies war Mitte September. Anfang Oktober rief ich wieder an und erhielt die Nachricht, dass ich eine E-Mail erhalten würde, in der die Situation erklärt wird. Ich habe bislang keine erhalten […]

Ich bin seit 2008 Apple-Entwickler und veröffentliche seit 2013 Apps im App Store. Apple hat Zehntausende von Dollar mit dem verdient, was ich für das Entwicklerprogramm zahle, plus die 30% Kürzung, die sie von meinen Verkäufen nehmen. Ich weiß, das ist nicht viel für sie, aber für mich ist es das. […] Ich möchte, dass jemand von Apple sich meldet und erklärt, was passiert, und vorzugsweise das Problem behebt, damit ich meine Apps weiterhin versenden kann, um meine Benutzer zufrieden zu stellen.

Apple, gibt es etwas, was ich tun kann, um mein Konto freizuschalten, damit ich wieder an die Arbeit gehen kann?

Mittwoch, 20. Nov 2019, 17:37 Uhr — Nicolas
54 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Naja den Grund habt ihr ja selbst gerade geschrieben.

  • Apple wird immer schlimmer und schlimmer. Jetzt geht’s nur noch abwärts

  • Seltsamer Umgang.
    Blocken steht ihnen ja frei.
    Ohne Angaben von Gründen und damit ohne Möglichkeit der Nachjustierung ist mies!

  • Ist ja eigentlich diskriminierend, wozu Apple wirklich Stellung zu nehmen sollte! Vielleicht hilft ja ne Mail an den Vorgesetzten Trump LOL.

  • Das könnte daran liegen, wenn man sich nicht an die Klauseln hält, die man beim Developer-Account abnickt.

    • Ja, schon möglich. Aber dann sollten sie ja hm doch wenigstens sagen was er falsch gemacht hat und nicht einfach schweigen…

    • Aber auch das wäre ja zumindest erstmal ein Status

    • Korrekturantwort: In meinem 3. Satz schrieb ich: „Hier gibt Apple diese Gründe aber nicht nur an, sondern …“.

      Richtig sollte es aber lauten: „Hier gibt Apple diese Gründe aber nicht nur nicht an, sondern …“.

      Sei hiermit entsprechend korrigiert, mit einem sorry.

    • Für mich sieht das eher nach Rache an einem unliebsamen Kritiker aus. Wenn jemand eine Regel verletzt, kann das ja wohl auch versehentlich passiert sein – wer ist schon frei von Fehlern. Ein übliches Vorgehen wäre, den „Regel-Verletzer“ auf sein Vergehen hinzuweisen und ihm anzudrohen, bei erneutem Verstoss zu sperren. Ein Raus-Schmiss einfach so und ohne auf Rückfragen zu reagieren – damit begibt sich Apple schon sehr in die Nähe des Niveaus von D. Trump.

      • Aber er hält sich seit Jahren nicht an die Regel die er unterschrieben hat. Irgend wann ist halt schulz.

  • Oder er arbeitet demnächst bei Apple

  • dasjott, das könnte auch daran liegen, daß Apple ihm unbequeme Entwickler/Personen/Leute usw. still und leise loswerden möchte.

    M. E. hat Guilherme Rambo -oder jeder andere Entwickler/User/usw.- spätestens bei einem Ausschluß aus einer Apple-Plattform das Recht, den/die Grund/Gründe hierfür zu erfahren.

    Hier gibt Apple diese Gründe aber nicht nur an, sondern schweigt beharrlich auf jegliche Anfrage. Der Konzern wird seine guten Gründe hierfür haben.

    Vielleicht wäre Rambo hier anzuraten, Anwalt und Verbraucherschutzbehörden einzuschalten: mal sehen, was DANN passiert … … …

  • Apple betreibt seit Beginn, eine eigene Diktatur. Das steigert sich seit Jahren noch weiter. Android ist aber noch einen Schritt weiter. Es geht immer um den Verkauf und der Endnutzer zahlt gerne, weil er ohne nicht Leben kann.

    • Warum nicht? Jeder von uns könnte sofort (wenn er muss) auf seine Geräte verzichten. Wir müssten uns dann nicht mehr mit Fehlern, neuen BS etc. rumschlagen und Zeit vertrödeln.

      • Oder sich Geräte mit Software anschaffen, welche insgesamt funktionieren. Das wären dann auf jeden Fall solche, wo kein Apfel draufsteht.

        Und, ganz nebenbei, auch noch deutlich preiswerter sind. …

      • Welche Software soll das sein, ich habe Android, iOS und (damals) Windows Phone getestet, da funktioniert gar nichts einwandfrei, bei keinem.

  • Wiederholte Verstöße gegen das Non-disclosure Agreement. Wundert mich eher, dass Apple das nicht (völlig zurecht) früher gemacht hat. Für mich ist nur merkwürdig, warum Apple das nicht einfach so kommentiert. Ggf. kennen wir aber auch nur einen Teil der Wahrheit…

    • Castle, wenn wiederholte Verstöße gegen das Non-disclosure-agreement – oder andere Verstöße – tatsächlich vorlägen, würde Apple seine Maßnahme hiermit offen begründen – meinst Du nicht auch?

      Apple baut sich hier sein eigenes Recht, welches ich als „Willkür“ erkenne.

      Eine ebenso großartige wie faire Geschäftspraxis, gell, Castle? … … …

      • Alles Vermutungen. Worauf beruht Deine Erkenntnis? Dass Details auf Entwickler-Betas publiziert werden, scheint mir aber ein ziemlich guter Hinweis auf NDA-Verstöße, auch wenn das viele als gelebte Praxis sehen möchten.

  • Und? Der Grund steht im Text. Nachdenken.

  • Da hätte ich ja Lust zu, einem oft arroganten und irrational agierenden Unternehmen in den Allerwertesten zu kriechen.

    • Ein arrogantes Unternehmen?! Ich kann nicht verstehen, wie man so über Apple denken kann. Von allen großen Unternehmen habe ich hier das Gefühl, dass sie die vernünftigsten Mitarbeiter haben. Sie tragen Daten- und Umweltschutz voran wie kaum ein Unternehmen. Nestlé, BMW, Facebook sind die Standards. Unternehmen, die unsere Daten verkaufen, uns vergiften oder der Umwelt schaden. Apple ist allen hier Lichtjahre voraus, was Nachhaltigkeit, Vernunft und Kundenzentriertheit angeht. Und egal was hier gegenteiliges geäußert wird, die riesige Menge an zufriedenen Kunden – und ja, die hat Apple – zeigt, dass das viele so sehen. Also hört doch einfach mal auf immer nur so dermaßen abfällig über Apple zu sprechen. Konstruktive Kritik ist okay. Sagt auch Phil Schiller. Es ist nicht okay nur für den eigenen Ruhm Dinge zu verraten, die Apple gern geheim gehalten hätte. Was meint ihr warum sie diese Geheimniskrämerei machen? Sie sind von kopierenden Konkurrenten umgeben wie kaum ein anderes Unternehmen. Es kostet sie Millionen, wenn ständig Dinge vorab verraten werden. Und wenn sie dann den armen, armen Entwickler sperren, der ständig Schäden verursacht, dann gelten sie plötzlich als arrogant. Jeder der sich wehrt ist also arrogant oder wie?

      • DAN was verdienst du so bei Apple? Ist ja nicht auszuhalten!

      • Jemand der es mal klar sagt.
        Hier wird sowieso nur noch Blind negatives von sich gegeben egal ob es stimmt oder nicht. Und das wird jedes jahr schlimmer…generell im Internet.

        Solange sich Apple dazu nichts sagt, was zwar unhöflich ist und frustrierend für den Entwickler ist aber noch keine Straftat, bleibt alles Vermutungen.

        Ich muss sagen ich bin auch kein Freund von Leaks, sowohl für Apple als auch für andere Bereich wie Filme, Games oder sonst was. Schadet nur den Entwicklern und andere können es früher kopieren.

        Lernt mal wieder das Leben zu genießen und euch nicht jeden Tag über Fantasien aufzuregen.

      • DAN, (ein bißchen) Nachdenken hilft dem Verständnis (jedenfalls grundsätzlich): Schrott-Betriebssysteme àla z. B. IOS 11.x.x, I(Pad)Os 13.x.x zu konzipieren/auch noch herauszubringen, Datenschutz mittels Siri-Skandal/ApplePay, usw., Umweltschutz („schützt die Umwelt: hört auf, zu atmen!“) ist ja sooo vernünftig. Nachhaltigkeit angesichts von (Geräten mit) I(Pad)OS 13.x.x, welche (so) allesamt an mehr oder weniger schwerwiegenden Fehlern leiden, zeugen doch wirklich so richtig von Nachhaltigkeit, Vernunft und Kundenzentriertheit, DAN, nicht wahr?: hinsichtlich des Standpunkts von Apple stimme ich Dir zu, für diesen Konzern steht der Kunde (jedenfalls derjenige Deines Schlages) -ähem, sein Geld-, sicherlich nachhaltig und vernünftig im Mittelpunkt (der Begierde).
        Für Kunden/User (wie z. B. mich), welche hingegen (angemessene) Gegenleistung für Ihr Geld sehen möchten, ist Dein Unverständnis unverständlich.
        Konstruktive Kritik möchtest Du?: Bitte sehr: Apple sollte eine eigene, funktionierende Endkontrolle installieren, sprich: damit aufhören, User als Beta-Versuchskaninchen zu mißbrauchen; somit ferner Fehler in herauszubringender Software VOR Herausgabe an den User ausfiltern – Katastrophen àla z. B. IOS 11.x.x, I(Pad)OS 13.x.x, abgekürzt: Pfusch – geht nämlich gar nicht; seine Preise vom Apotheken- auf ein vernünftiges Niveau absenken; gewisse Datenkraken àla Siri entschärfen, …
        Reicht Dir das, DAN? …

  • Vielleicht steht ja im Vertrag das „Ohne Angabe von Gründen“ gekündigt werden darf. Ist doch ihr Laden, wenn sie das vertragliche Recht dazu haben, warum nicht? Gründe hat er ja geliefert.
    Wenn er doch ein Ausnahme-Hacker ist wird er bestimmt auch einen anderen Job finden, der sogar besser bezahlt ist. Wenn er dort natürlich auch wieder interne Infos ausplaudert…

    • Das ist aber nicht rechtens, das sie Ihm Zugang zum Markt gewähren müssen, solange er sich an bestimmte Regeln hält. Ohne Angaben von Gründen is das also relativ schwierig…

  • Aluhut-Theorie: Apple hat in den neuen Developer Betas von heute Abend Hints (die vermutlich nur er entdecken würde) auf kommende Hardware, die im Zuge des Events vorgestellt wird. Neuer AppleTV 8K mit A13X inkl Jahresabo sowie AirTags. Der neue Kram wird noch vor Weihnachten verfügbar sein, um noch unter dem einen oder anderen Baum als Geschenk zu landen.

    Aber vermutlich klärt sich das auch einfach und er ist innerhalb des nächsten Tages wieder als Entwickler dabei.

  • Das wäre wieder ein Bsp. für einen zusätzlichen alternativen App Store.
    Wobei das Problem damit nicht gelöst würde, sondern nur verlagern würde.

    Ich gehe davon aus das Tim Cook nur noch ein „Bleistift Anspitzer“ ist (bei uns hier das Synonym für Beamte). Um Innovation .. und alles was man sich unter Apple vorstellt spielt/geht es schon lange nicht mehr (das Pferd wird geritten bis es Tot ist.. Aktionäre sind wichtig)

    Beispiele gibts genug, die ich erschreckend finde:
    * Apple Entwickler kommen nicht mehr dazu alte Bug zu beheben
    * Vervielfachung der Organisation Strukturen (genau das hatte ein gewisser Steve als erstes abgebaut) bis hin das Gruppe A keine Möglichkeit hat mit Gruppe B zu kommunizieren
    * Hardware Entwicklungs- Fehler die Jahre brauchen um korrigiert zu werden.. sage nur Butterfly Tastatur
    * Beta Tests die keine sind, siehe aktuelles iOS, iPad OS & Co. .. Fehler 2mal machen macht Spaß, siehe iOS 11
    * Einführung von Diensten die alles samt nicht fertig sind und auch nie werden, beginnend mit Siri, HomeKit, CarPlay, Apple+, ..
    * es werden Dienste die funktionieren eher zerstört: iCloud und App Store Download, immer wieder gestört sein Monaten
    * festhalten an: nur was wir machen und wollen ist richtig. Vom festhalten am einzig wahren Abo System bis hin was der europäische Mündige Bürger bei AppleTV+ von Gewalt & Sex zu glauben hat (zugegeben hier geht nicht nur Apple zurück in die 1950 Jahre)
    * bis halt der Umgang mit Entwicklern, wo wir wieder beim Thema wären

    • Und dann stehst du da und hast einen alternativen App Store in dem Trojaner, Viren und sonst was enthalten sind.
      nein danke.
      Und das von dir aufgezählte ist auch wieder nur eine genauer Zusammenfassung was viele Trolle hier in den Kommentaren schreiben.

      Als Beispiel:
      Apple hat versucht ein neues Konzept der Tastatur zu entwicklen. Der praktische Einsatz hat aber gesagt das die neue Technologie nicht funktioniert und hat dann so schnell sie es in ihrem aktuellen Produktionsabläufen dieses wieder geändert nachdem sie gemerkt haben das es keine Lösung für die neue Technologie gibt. Also sind sie zurück zum altbekannten optimierten gegangen.

      Vielleicht gehst du mal in die Manager Etage von Apple. Dann wird sicher alles besser…oder du stehst plötzlich vor der Realität und merkst dass das leben nicht so einfach ist wie wir es uns alle wünschen ;)

      • Verspäteter Nachtrag weil ich Quatsch nicht so stehen lassen kann:

        1. Bilde dir nicht so viel soviel auf die App Store Prüfungen ein, bei uns sind Apps mit Bugs durchgewunden und anderes mal ohne ersichtlichen Grund abgelehnt worden (in der 2. Instanz dann wieder zugelassen worden)
        1a) zusätzlich heißt zusätzlich.. wer nicht will der hat schon
        1b) mir ging es hier auch eher darum das er die Möglichkeit hat noch 3,50€ zu verdienen und nicht einfach jemand mehr oder weniger seine Lebensgrundlage entzieht

        2.) Die können entwickeln was sie wollen, wenn es aber auf dem Markt kommt erwartete ich von einem 3,5k EUR Laptop das er funktioniert..
        und Basta!
        .. nicht das (neben der Software) auch noch zum Hardware Beta Tester werde. Das dann 4 Jahre lang alles klein zu reden, miserable Nachbestellungen anzubieten ist schlicht ne Frechheit und unprofessionell .. PRO also mal streichen. Und jetzt soll mir keiner kommen das das mit der Tastatur Einzelfälle sind. Von 7/8 Geräten in meinem Umfeld hat es 7/8 Geräte (früher oder später) getroffen!

  • mal ne andere Theorie: kann es nicht sein dass jemand ihm Böses will und ihn bei Apple gemeldet und angeschwärzt hat? Verleumdung aus fadenscheinigen Beweggründen?
    … nur mal so

  • Do etwas nennt man moderne Foltermethoden:

    Ihn so lange schmoren lassen, bis er so weich gekocht ist, dass er in der Zukunft schön gefügig sein wird um nicht erneut gegen Appels Interessen irgend etwas zu schreiben oder Ähnliches.

  • Wer sagt eigentlich das Apple ihn nicht schon früher auf Verstöße gegen die Richtlinien hingewiesen hat? Nur weil er jetzt sagt das Apple es ohne Angabe von Gründen gespürt hat, muss es noch lange nicht stimmen.

  • Wenn Apple x * 10k an ihm verdient hat, dann hat er auch x* 20k verdient. Grundsätzlich kann ich seinen Ärger auch verstehen, da geht ihm eine nette Einnahmequelle verloren.
    Er könnte die Apps natürlich transferieren lassen, aber dazu müsste er sicherlich auch mit Apple in die Diskussion gehen.

    Ist was er gemacht hat denn überhaupt mit den Bedingungen, die er ja akzeptiert hat, vereinbar? Wenn er gegen diese gehandelt hat, dann wäre das Verhalten von Apple nachvollziehbar und sogar zu erwarten gewesen.

  • NDA Verletzung. Selbst schuld. Das Internet ist halt kein rechtsfreier Raum.

    • Beim INET gibts die NSA aber kein NDA.
      Als Entwickler nickt man zwar die apple developer guidelines ab, das ist aber Lichtjahre von einem NDA entfernt.
      Aus dem Beitrag ist jetzt aber nicht 100% zu entnehmen ob er auch Apple inhouse Entwickler ist, da könnte er natürlich schon ein NDA unterschieben haben.. das hätte dann aber auch wieder nix mit dem INET und dessen rechtsfreien Raum
      .. und dann würde ich ihn bei Verletzungen einfach entlassen.

  • Mimimimimi… Und trotzdem Apple hinterher laufen und betteln. Zeigt doch dem Unternehmen den Mittelfinger und entwickelt was anderes. Wenn Apple gute Entwickler verliert, dann sieht die Geschichte anders aus.

    • Also Web oder Java Entwickler für nur noch 40% des Gehaltes ist bestimmt auch nicht spaßig.
      Und wer will schon wieder (reiner) Web Entwickler werden wenn ..

      … wenn er schon mal an was richtigen gearbeitet hat ;-)

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 27024 Artikel in den vergangenen 6617 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven