ifun.de — Apple News seit 2001. 36 049 Artikel

Offensive gegen geteilte Zugänge

Netflix lässt den Hammer fallen: Geteilte Accounts fliegen raus

Artikel auf Mastodon teilen.
180 Kommentare 180

Über ein Jahr ist es her, dass Netflix die große Anzahl der von Freunden, Familien und Kollegen geteilten Netflix-Konten als Problem ausmachte. Seitdem konnten wir dem Entertainment-Schwergewicht in Echtzeit dabei zuschauen, wie dieses sich auf dessen Lösung vorbereitete.

Profilumzug, Werbezugang, strenge Regeln

Zuerst erweiterte man die Profil-Funktion um ein neues Feature, mit dem einzelne Profile (inklusive der gesamten Nutzungs-Historie) in vollwertige Bezahl-Konten verwandelt werden können.

Dann führte man eine neue Tarifstufe mit zusätzlichen Werbeeinblendungen ein, die als günstiges Auffangbecken für all jene Nutzer dienen sollte, denen der reguläre Tarif zu teuer sein würde und eine neue Zusatzgebühr für Anwender die ihr Profil partout nicht umziehen wollen würden.

Nebenbei nutzte man die wenig ertragreichen Märkte in Südamerika, um mit der Erkennung von Nutzern zu experimentieren, die in unterschiedlichen Haushalten lebten, sich aber dennoch einen Account teilten.

Jetzt wird gegen US-Nutzer vorgegangen

Jetzt, da alle Vorbereitungen abgeschlossen sind und die Daumenschrauben in ersten Märkten (wie etwa in Spanien) bereits angezogen wurden, hat Netflix jetzt auch im wichtigsten Markt mit der Offensive gegen geteilte Netflix-Zugänge begonnen und untersagt deren Einsatz ab sofort auch in den Vereinigten Staaten.

Anwender, die beim Zugriff auf das Konto eines anderen Haushalts erwischt werden – Netflix wertet dazu unter anderem Informationen über die WLAN-Nutzung aus – müssen ihr Profil entweder in ein neues Konto überführen oder 7,99 US-Dollar zusätzlich für ein Extra-Profil in einem Zusatzhaushalt zahlen.

Netflix Aufforderung

Die Reaktion amerikanischer Anwender auf den strengen Umgang mit geteilten Konten wird mit Spannung erwartet. Schon jetzt haben viele Nutzer angekündigt, den Dienst nach der ersten Aufforderung zum Profil-Umzug umgehend kündigen zu wollen und stattdessen lieber für Streaming-Angebote zu zahlen, die lediglich die Anzahl gleichzeitiger Streams limitieren, nicht aber den Ort des Zugriffs auf eben jene.

24. Mai 2023 um 07:28 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    180 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    180 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 36049 Artikel in den vergangenen 7895 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2023 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven