ifun.de — Apple News seit 2001. 22 338 Artikel
Die Produktion läuft

Apples Siri-Speaker: Ein Hi-Fi-System mit Zusatzfunktionen

Artikel auf Google Plus teilen.
49 Kommentare 49

Apples Echo-Konkurrent, darauf legt sich die Wirtschaftsnachrichten-Agentur Bloomberg jetzt fest, dürfte eher mit hochwertigen Multiroom-Lautsprechern, wie etwa der von Sonos angebotenen Produktfamilie, als mit den kleinen Speakern von Google und Amazon konkurrieren.

Sirigif

Zwar wird das Unternehmen sein Produkt vor allem mit dem sprachgesteuerte Zugriff auf die intelligente Assistentin Siri bewerben, legt dabei jedoch großen Wert auf einen raumfüllenden Klang und wird seine Kunden mit einem virtuellen Surround Sound beschallen.

Apple hopes that more advanced acoustics technology will give the speaker an edge over competitors, according to people with knowledge of the product’s development. Along with generating virtual surround sound, the speakers being tested are louder and reproduce sound more crisply than rival offerings […]

Siri-Speaker bereits in Produktion

Laut Bloomberg soll die Produktion des Echo-Konkurrenten bereits angelaufen sein, eine Präsentation des neuen Gerätes im Rahmen der anstehenden WWDC sei wahrscheinlich – der Verkaufsstart soll jedoch erst später im Jahr erfolgen.

Bloomberg beruft sich auf „mit der Angelegenheit vertraute Personen“ und führt drei Hauptfunktionen an, die Apples neues Zuhause-Accessoire übernehmen soll: Den Zugriff auf Siri, die Wiedergabe von Musik und die Bereitstellung eines HomeKit Hubs.

Wie berichtet soll sich mit Inventec der gleiche Zulieferer um den Bau der neuen Speaker kümmern, der für Apple bereits die drahtlosen AirPods-Kopfhörer fertigt. Erste Prototypen sollen bereits ausgeliefert worden sein und werden aktuell von Apple-Mitarbeitern getestet.

Zum Nachlesen

Donnerstag, 01. Jun 2017, 7:58 Uhr — Nicolas
49 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • 300 Euro? So viel würde ich denk ich gerade noch so ausgeben für. Alles darüber würde meine Schmerzgrenze arg strapazieren.

    • Der Apple iPod hiFi war damals schon teurer, und der war sein Geld damals durchaus wert.

      • Der iPod HiFi, eins der erfolgreichsten Produkte in Apples Geschichte ;)
        Die Frage ist, ob Apple, wenn die nur ein Premiumprodukt bieten, genug Kunden findet, das sich die Weiterentwicklung von Siri dafür lohnt.

      • Für die kurze Zeit die er erhältlich war, hat er sich glaube ich nicht schlecht verkauft. Und er bietet noch immer mit den besten Klang.

      • Steht bei mir noch im Arbeitszimmer. Topp Gerät!

    • GreenFallingLeaf

      300 Euro ist doch schon für ein halbwegs gutes Lautsprecherpaar nicht sehr viel. Im Text ging es aber um ein Multiroomsystem was zudem integrierte Micros, Internetanbindung und andere Hardware für Siri haben muss. Wenn Apple den Kram nicht unbedingt von Beats entwickeln lässt und auf ansprechenden Klang setzt dürftest du mit den 300€ leider nicht weit kommen…

  • Noch immer erschließt sich mir nicht der wirkliche Nutzen eines solchen Gerätes, mit Ausnahme der Hersteller, die eine Freifahrkarte zum Lauschangriff in den Wohnzimmern haben und der treudoofe Nutzer freut sich noch.

    Z.B. per Sprachsteuerung das Licht zu steuern finde ich eher albern als nützlich.

    Klanglich würden mir die bisher erhältlichen Geräte auch nicht ausreichen.

    • Zum Thema Lichtsteuerung: Wir haben abends im Wohnzimmer zum TV schauen immer 4-6 kleine Lampen an, welche überall herumstehen… da ist es schon deutlich angenehmer, alle mit einem Satz anzuschalten, anstatt zu jeder Lampe zu gehen und die Schalter einzeln umzulegen.

      • Das ist nicht angenehmer, das ist stinkfaul und der Gesundheit nicht förderlich…

      • @Jan,
        in meiner Höhle war es auch immer so schön gemütlich, dann kamen die Fenster, Heizung, Strom . . . und was soll ich sagen – kaum vorzustellen, dass man sowas gut finden und brauchen kann :-)

        Sorry, aber Smart Home wird sich durchsetzen.

      • Das war unangenehm, stinkunhöflich und der Diskussion nicht förderlich …

      • Das ist aber richtig. Wo Bequemlichkeit anfängt hört Bewegung auf. Und das Übergewicht in der Welt nimmt nunmal zu. Jan hat recht.

      • Ach Leute, urteilt doch nicht über das Leben anderer über welches ihr nichts wisst…
        Es mag sein, dass es stinkfaul ist, ja (so bin ich in der Hinsicht auch). Aber was ändert das an einem selbst? Eben, gar nix. Außer, dass mit smarten Lampen diese nun endlich auch mal eingeschaltet sind, weil man eben sonst zu faul ist aufzustehen.
        Wer hingegen gerne zu jeder einzelnen Lampe rennt, der wird’s auch weiter machen.
        Zudem: Kauft ihr euer Fleisch im Supermarkt/Metzger, oder geht ihr noch Jagen? Wäre der Gesundheit auch nicht förderlich.. Zeiten ändern sich nunmal!

      • @Jan: Die Welt wird immer fauler. Mit der Erfindung des Rads fing es an. Das war doch auch so eine faule Sau, die das laufen satt hatte. Ich verstehe auch Menschen nicht, die sich einen Fernseher mit Fernbedienung kaufen.

      • Dafür dass ihr nicht mehr aufstehen müsst um das Licht an zu machen, sagt euch eure Apple Watch (oder halt sonst was) dass ihr aufstehen müsst um nicht zu verfetten :D sehr sinnvoll

  • Na endlich wird man das ganze nahtlos ins HomeKit integrieren können. Wenn man jetzt noch ihn den Umweg über diverse Apps den Kalender und HomeKit zusammenführen kann dann wäre das spitze

  • Die sollen sich lieber um die Qualität bestehender Produkte kümmern um wieder auf die alte Qualität zu kommen als andauern was Neues was dann nicht funktioniert auf den Markt zu werfen…

  • Der Zug ist doch schon lange abgefahren.
    Ich setze jedenfalls auf mittlerweile 8 Bose SoundTouch Lautsprecher und werde somit ganz sicher nicht wechseln :D

    • Bose Soundtouch :-D
      Da gibt es aber besseres (vor allem in Bezug auf die App!!!!!)

      • Und was? Sonos war quasi die einzige Alternative und hat für mich persönlich verloren. Kein Bluetooth, keine Spuren Zuweisung, keine Knöpfe um mal eben beim reinkommen Radio oder playlisten zu starten und im Sound Minimal unterlegen. Was ist da besser?

  • Wenn man im hochpreis-segment unterwegs sein will, müsste man aber auch einen hochpreis Assistenten haben…
    Wer will denn ein nobles Sohndsystem, aus dem einen dann Siri in surround „sorry, dass habe ich nicht verstanden“ antwortet?

    „Hey, schau mal… ich habe ein klasse Soundsystem… leider findet Siri aber bei englischer Aussprache die Lieder nicht… egal… war teuer“

    und ausserdem müsste Apple erstmal zeigen, ob sie im lautsprecherbereich überhaupt mithalten können.. nur weil man Beats gekauft hat (die alles andere als hochpreisigen Klang haben… und eben auch „nur“ Kopfhörer sind).
    Etwas Know-how gehört eben auch dazu.

    aber egal… Apple findet selbst bei dem schlechtesten Produkt noch seine Käufer…

    Ich bevorzuge nen Dot an nem Teufel System

    Der speilt was ich sage… und der Klang ist über alle Zweifel erhaben

    • So sehe ich es auch. Wenn sich bei Siri nicht kurzfristig etwas ändert, wird es nix.

    • Nen Klang wie Teufel wird Apple glaub ich locker hinkriegen ;)

    • sign. Dass Siri noch immer nicht mit englischen Begriffen und Namen klarkommt, wenn sie auf Deutsch eingestellt ist nachlässig und inakzeptabel. Selbst Alexa kann das. Und zwar ziemlich gut sogar.

      • Das empfinde ich auch als den allergrößten Nachteil von Siri. Gefühlt jedes fünfte Wort ist irgendwie Englisch, vor allem die meisten Songtitel. Google Assistant & Co verstehen zumindest bilingual, das setze ich irgendwie auch voraus.

      • Kann ich nicht bestätigen. Die Trefferquote von Alexa (Dot) liegt bei mir abhängig vom Skill bei 50 – 70 %.
        Manchmal versteht sie etwas falsch. Ein anderes Mal sagt sie „Ok“, mach aber nichts. Und manchmal signalisiert sie Empfang, reagiert aber garnicht.
        Ich finde es bzgl. Musikwiedergabe auch hinderlich, dass ihr Befehlsfeedback (Sprachausgabe) nicht unabhängig vom Lineout (Stereoanlage) über den eingebauten Lautsprecher erfolgen kann, sie also nicht zwischen Content und Dialog unterscheidet.

      • „Alexa, setze Eis auf meine Einkaufsliste“ hat Alexa mir mit „Ich habe ICE auf die Einkaufsliste gesetzt“ beantwortet. Schön auf deutsch ausgesprochen :)
        Aber ich weiß, was ihr meint. Songtitel und ähnliches sind wirklich ein riesiger Unterschied.

      • Dass das durchaus geht zeigt doch zum Beispiel Apple TV sehr gut. Da habe ich mit Mischung aus englisch und deutsch noch nie Probleme gehabt.

    • @Sven Eine zukünftige Hardware mit den aktuellen Sprachassistenten wird verglichen . Sehr klug! ALs ob Siri ja nicht noch verbessert wird.

      • ….und alle anderen Anbieter bleiben natürlich auf der Stelle stehen, während Apple an Siri schraubt.

      • Duundich, ich bin seit dem Start von Siri mit dabei. Apple hatte auf dem Gebiet einen riesigen Vorsprung. Jetzt wurden die mehrfach überrundet. Da ist man doch eher skeptisch, was die weitere Entwicklung angeht.
        Vermutlich wird es wieder so laufen, dass es auf der Keynote angepriesen wird und sich da super anhört. In der Praxis läuft das dann nicht wirklich so, wie man es sich vorgestellt hat. Die Verkäufe laufen dann nicht so, wie man sich das vorgestellt hat und dann verliert man wieder das Interesse daran.

      • mach dich doch nicht immer lächerlich… Siri bekommt aus heiterem Himmel ein update und wird plötzlich toll?
        einfach so…

        merkste selber, wa?

      • @Sven Ich beziehe mich auf die Englische Wörter Erkennung die über mir tausend mal erwähnt wird. Das ist technisch absolut kein Highlight. Da brauch man sich auch nicht „lächerlich“ machen.

    • Das wollte ich auch schon schreiben.
      Ohne Verbesserung von Siri bringt so ein Gerät nichts!

  • Dafür wird der Apple 900€ kosten „gns“

  • Ich bin so froh über Alexa.. gerade im Bezug auf Haustechnik funktioniert es einfach sehr gut…
    Sag ich Siri auf meiner Watch sie soll bitte das Licht im Büro einschalten kommt zu 90% „Ich sende einen Tap wenn ich soweit bin“…. gähn….. die Schaltzeiten bei Alexa sind grandios

    • 90% ist übertrieben, aber ich kenne das Problem. Außerdem verschluckt die oft den Anfang. „Wohnzimmerlicht einschalten“ wird dann schnell zu „Licht einschalten“, was dann dazu führt, dass alle Lichter geschaltet werden. In einer Singlewohnung noch OK, aber da ich ein Haus und eine Familie habe, ist das schon nervig.

  • Ich interessiere mich mangels Zuverlässigkeit auch wenig für Hardware die Sprachassistenten benutzen… Mein erster Gedanke war, dass Apple erstmal die vorhandenen Dinge richtig zum Laufen bringen soll. Apple Maps finde ich unterirdisch schlecht. Problem dabei ist dass es doppelt störend ist, weil eben die nativen Apps so tief ins System eingebaut sind. Aber die Karten sind einfach misst, wenn man sie mit Google Maps vergleicht.

  • Sorry, aber Siri ist doch mittlerweile die minderbemittelte und zurückgebliebene Schwester der anderen Sprachassistentinnen. So „intelligent“ wie Siri momentan ist, ist kein Produkt mit ihr auch nur annähernd eine ernst zunehmende Konkurrenz.

    • Die Schwester sind doch alle super retardiert. ich habe sie alle ausprobiert, Apple, Google, Amazon. Viel verschwendete Zeit und geraubte Nerven, mehr war da nicht.

  • Ich wiederhole mich, aber da ich in Bezug auf Datenschutz und Ausspähen meiner Gewohnheiten Amazon wenig und Google gar nicht vertraue, würde ich mir einen Siri-Lautsprecher zulegen.
    Denn das Apple im akustischen Bereich Know-how hat und durchaus tolle technische Gadgets bauen, zeigen sie doch mit den AirPods

    • Ähm… die Airpods sind Kopfhörer… und da haben sie Beats gekauft.
      Und wer Kopfhörer bauen kann, kann längst noch keine Lautsprecher.
      Siehe AKG, Sennheiser, usw.

      das sind zwei paar Schuhe.

      Und bisher hat Apple nicht gerade überzeugt, was Lautsprecher (z.b. im iMac, Macbook, usw.) anbelangt

  • Habe 9 Sonosboxen und bleibe dabei!!

  • Und wieder nur nachgemacht und, da Siri verwendet wird, auch sicherlich wieder schlechter, als bei den anderen. Apple ist sowas von peinlich geworden.

  • Wer braucht das wenn man bereits eine hochwertige Anlage besitzt? Habe gelesen Alexa wird jetzt in Surroundreceiver (Yamaha) integriert. Wird wahrscheinlich nur bei neuen Receivern wegen Mikro möglich sein, wäre aber super. Wenn Apple von einer hochwertigen Raumbeschallung spricht kann man rechnen, daß es sich um ein mehrere tausend Euro Produkt handelt. Um die oben genannten 300€ bekommt man gerade mal einen halbwegs guten Bluetoothlautsprecher in Mono.

  • Wo soll da der Mehrwert gegenüber einem 50€ EchoDot sein, wo ich jedes erdenkliche Lautsprechersystem sowohl per Bluetooth als auch per Klinke anschließen kann geht man mal davon aus dass sich der Siri Speaker wohl eher nicht in diesem Preissegment bewegen wird. Ich sehe bei diesen AI-Lautsprechern auch keinen Grund etwas hochwertigeres zu verbauen als bei Echo oder Google Home. Zudem ist die Auswahl an HomeKit-kompatiblen Geräten immer noch recht überschaulich.

    Um sich damit gegen die Lösungen von Google und Amazon durchsetzen zu können hat Siri erstmal einiges aufzuholen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22338 Artikel in den vergangenen 5877 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven