ifun.de — Apple News seit 2001. 23 822 Artikel
"Kultur der Angst"

Schwere Vorwürfe: Apple gängelt Service-Partner

Artikel auf Google Plus teilen.
43 Kommentare 43

Vor drei Monaten, am 17. April, sorgte ein Videobericht des populären YouTube-Kanals „Linus Tech Tips“ für Schlagzeilen. In dem Video, das inzwischen fast 4 Mio. Aufrufe zählt, behauptete der YouTuber Linus Sebastian: Apple würde die kostenpflichtige Reparatur seines iMac Pro verweigern, da der mindestens 5.499 Euro teure Rechner einen selbstverschuldete Defekte aufweisen würde.

Imac Pro Design

Apple hatte sich damals offenbar an der Tatsache gestört, dass das Team von „Linus Tech Tips“ selbst Hand an den aktuell schnellsten Apple-Rechner gelegt und das nun defekte Display in Eigenregie entfernt hatte.

Der Eingriff sorgte für eine pauschale Reparatur-Absage des Apple-Supports. Geräte, die nicht von einem zertifizierten Service-Spezialist geöffnet wurden, könne man grundsätzlich nicht mehr reparieren. Zudem seien für die neue Maschine weder Ersatzteile, noch entsprechend qualifizierte Fachkräfte in Drittanbieter-Werkstätten verfügbar. Eine Reaktion, die ihr in unserem Artikel zum Fall nachlesen könnt.

Zweites Video legt nach

Jetzt hat der YouTube-Kanal nachgelegt und ein zweites Video zur iMac Pro-Reparatur veröffentlicht, in dessen Verlauf der Kanadier Linus Sebastian schwere Vorwürfe gegen Apple erhebt.

Cupertino, so Sebastian, würde seinen Service-Partnern, den sogenannten „Apple Authorized Service Provider“ (AASP), nicht nur Ersatzteile vorenthalten, sondern durch strenge Vorgaben auch dafür sorgen, dass diese so gut wie keinen Lagerbestand aufbauen könnten.

Es herrscht eine Kultur der Angst.

Doch damit nicht genug. Service-Partner, die ausgebaute Rechner-Komponenten nicht umgehend an Apple zurücksenden, müssen Strafzahlungen leisten. Laut Linus will Apple damit verhindern, dass sich langfristig ein grauer Ersatzteil-Markt etablieren kann – gleichzeitig verlängert der Konzern damit aber auch die durchschnittlichen Reparatur-Zeiten.

Der YouTuber unterstellt: Apple würde unter seinen Partnern eine „Kultur der Angst“ kultivieren. So würden unter anderem auch dann Strafzahlungen fällig, wenn Service-Partner Ersatzteile für Geräte bestellen, zu denen noch keine Schulung (mit anschließender Zertifizierung) durchgeführt wurde. Partner, die sich kritisch bzw. überhaupt öffentlich zum Unternehmen äußern würden, müssten mit einer Beendigung des gemeinsamen Geschäftsverhältnisses rechnen.

Zum Nachlesen:

Mittwoch, 11. Jul 2018, 12:36 Uhr — Nicolas
43 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ganz ehrlich? Was ein Bullshit!
    Seit 20 Jahren repariere ich Handys, PCs, Notebooks und so weiter.
    Die „Großen“ machen ständig solche Vorgaben bzw. verhalten sich so.
    Nicht nur Apple.
    Einige sind sogar schlimmer und die Zusammenarbeit wurde eingestellt.

    • Wow Jungs, was ist den mit euch los?! Nur weil alle grossen Scheisse bauen, heisst das noch lange nicht das es deswegen etwas gutes ist!

      Apple könnte zur Abwechslung ja wieder mal eine Vorreiterrolle übernehmen und Reparaturanleitungen veröffentlichen sowie Ersatzteile verkaufen. Dann kann man auch selber Hand anlegen.

      Und das man beim selber Basteln Garantieansprüche verliert oder Apple deswegen sein Produkt zu Elektroschrott erklärt sind zwei par Schuhe. Finde ich übrigens eine absolute Frechheit und passt so gar nicht in die grüne Marketing Kampagne von Apple!

      • Darum geht es doch nicht!

        Es geht darum, dass Apple nicht der einzige Hersteller auf dem Technik-Markt ist, der so ein Vorgehen aufweist.

        Linus nutzt Apple und die Presse hierbei gezielt, um Aufmerksamkeit zu gelangen. Sowohl für die Problematik, als auch für seine Videos. Und das klappt.

        Hätte er Videos à „Die Technikbranche hat ein Problem: Durch Reparaturen erlischt die Garantie und das Recht auf weitere Reparaturen“ gemacht, dann hätte er nicht so ein weites Echo erhalten.

        Darum ging es ChristianS.

  • Meine Meinung: Linus ist ein Troll der mit Clickbait Überschriften („ILLEGAL“ in all caps) und Apple-Bezug seine Views und damit seine Werbeeinnahmen maximieren möchte.

    • so ist es ! Er hat mit der Aktion locker einen neuen Rechner eingespielt und das wird auch der Grund sein.

    • Ich kenne Linus nur von wenigen Videos, kann das aber bestätigen.

      Seine Videos sind nun mal auf eine breite Masse ausgerichtet. Am Problem mit Apple ändert das nichts, an der Darstellung seinerseits jedoch schon.

      Soweit ich das jetzt verstanden habe:
      – Er hat den iMac selber repariert
      – Es ist danach ein Defekt aufgetreten
      – Apple wollte den iMac wegen der vorherigen „unautorisierten“ Reparatur nicht mehr reparieren

      Das trifft beim normalen Nutzer aber eh nicht zu, oder? Zudem ist das kein Geheimnis, dass viele Firmen Reparaturen nach vorherigem Öffnen des Gehäuses verweigern.

      Ich erinnere mich an einen DVD-Player aus dem Jahre 2003 / 2004, bei dem hinten ein fetter „BEIM ÖFFNEN ERLISCHT DIE GARANTIE“-Sticker drauf war. Nach dem Öffnen des Gehäuses wurde mir eine Reparatur verweigert.

      Von daher hätte Linus vermeiden können, Apple als Clickbait zu nutzen. Es handelt sich um ein generelles Problem. Damit will ich nicht sagen, dass Apples Vorgehen gut ist, aber vielmehr, dass andere auch nicht besser sind.

      Es gibt allerdings auch Ausnahmen. Vor einiger Zeit ging mir ein selbst eingebautes Mainboard kaputt. Ich bin mit einem Schraubenzieher abgerutscht, was eine kleine Spur auf dem Mainboard hinterlassen hat. Ob das am Schaden ursächlich war – keine Ahnung, es ist aber nicht undenkbar. Der Hersteller bzw. der Verkäufer hat das Mainboard ohne zu zögern ausgetauscht. Das ganze ist aber bestimmt aus Kulanz passiert.

  • Dieser Linus ist m.M ein Spinner!
    Er bauscht die ganze Story auf um clicks zu bekommen. Das auch noch das Video in sämtlichen iNews-Plattformen darüber berichtet wird. Der korpulente Kollege im Video hat einfach mal aus Dummheit/ Vergesslichkeit an einem am Strom angeschlossenen Gerät gebastelt und durch Schreck vor dem Kurzschluss das Display auf einen, auf dem Tisch liegenden, Schraubendreher fallen lassen. Apple lehnt dir Reparatur wegen voreingriff/ Dummheit ab. Würde jeder andere Hersteller auch so machen, aber bei Apple schreien alle immer ganz laut.
    Vielleicht hat auch ein findiger Mitarbeiter im Store nur diese Storys erfunden von wegen keine Ersatzteile weil der Typ so rumgenervt hat und er ihn loswerden wollte.
    Linus (Der Typ mit der nervigen Stimme) hat seine Kohle schon mehrfach durch sein Video mit der reißerischen Story gemacht und legt jetzt noch mal nach weil es sich so gelohnt hat.

  • Zusammengefasst: vollkommen übliche geschäftspraktiken werden von einem youtuber an den pranger gestellt, welcher sich durch clickbait geld verdienen will. Das einzige, was man apple bemängeln könnte, ist, dass sie für bestellte ersatzteile gebühren verlangen, wenn noch keine entsprechende zertifizierung vorhanden ist. Apple sollte einfach die lieferung verweigern

  • Apple macht es doch genau richtig. Wenn ich ein Gerät zum Service Provider gebe, dann erwarte ich auch, dass die Techniker entsprechend geschult sind.

    • Und nicht nur das. Ich erwarte dann auch dass neue Originalteile verbaut werden und nicht irgendwelche gebrauchten Teile, die vielleicht mal aus einem anderen Rechner ausgebaut wurden.
      Wenn dem so ist, wie beschrieben, dann finde ich das gut.
      Wenn einem Service Partner das nicht passt, kann er die Zusammenarbeit mit Apple ja beenden und Rechner von anderen Marken reparieren. Gibt ja noch genug andere.

  • Find ich auch OK. Um die hohe Qualität aufrecht zu halten sind Schulungen mit Zertifizierung voll legitim.

  • Glatzmatz der Gartentroll

    Na ja, gibt ja den tollen Satz „wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing“. Apple hat ein Service Programm und macht die Vorgaben. Punkt. Wenn dieses gebahren wahr ist heiße ich dies selbstverständlich NICHT gut.
    Übrigens Subways hat für sein Franchise ebenfalls knallharte Auflagen, die sogar noch mieser sind, als das oben geschilderte. Auch VW macht seinen zuliefern strenge Auflagen.

    Im übrigen kann ich die Entscheidung den Rechner nicht zu reparieren teilweise nachvollziehen, sie müssten ja weiter Garantie geben und ob der Lurch nicht noch einen Schaden verursacht hat, der sich erst später zeigt ist nicht klar. Kundenunfreundlich? Definitiv! Verständlich? Auch!.

    Aber das ist nur meine Meinung :) Und das Apple in vielerlei Hinsicht „Speziell“ ist, dass wissen wir alle. Und dass meine ich nicht nur zum positiven.

    • Fundierte Meinung! Bin da ganz bei dir.

    • Seid ihr noch klar bei Trost? Es ist ein iMac Pro für über 5000 €. Das Teil muss reparierbar sein. Wenn Totalschaden dann nicht, aber dass es nicht repariert wurde, geht gar nicht.

      Ja, Autos… weiter oben, wenn VW die Ersatzteilpreise hochziehen, heißt das am Ende nur, dass die Versicherungskosten steigen und wir alle den Wucher für Ersatzteile bezahlen.

      Das ist absolute Abzocke und dagegen sollte es die Möglichkeit geben abzumahnen.

  • Das liest sich so jetzt aber schlimmer als es ist.
    Es darf kein Ersatzteillager aufgebaut werden – ist 1. so nicht richtig, da es hier Unterschiede in der Art der Teile gibt und 2. dennoch nichtmal schlimm. Fordert man ein Ersatzteil an ist am nächsten Tag da.

    Wenn kein AASP außerhalb Apples autorisiert und geschult wird den iMac Pro zu reparieren, dann hat auch niemand Teile zu bekommen. Auch das ist doch schlußendlich nur schlüssig und Folgerichtig. Demnach ist es auch falsch, wenn diese AASPs Teile bestellen, die gar nicht genutzt werden dürfen.

    Ich sehe hier nichts, dass man wirklich vorwerfen kann.
    Gut, Apple macht strenge Vorgaben – auf der anderen Seite kann sich jeder, der diese Zertifizierungen hat, diese im weiteren Berufsleben i.d.R. gewinnbringend nutzen und als echte Qualifizierung angeben.
    Gäbe es diese Vorgaben nicht, wäre es deutlich weniger wert.

  • Ich kann die Erfahrung aus dem Video bestätigen! Die Gummifüße an meinem MacBook Pro 2014 waren abgefallen und sollten von meinem lokalen AASP erneuert werden. Es stellte sich heraus, dass die Füße bei Retina Modellen nicht einzeln getauscht werden können und nur die gesamte Unterseite (Bottomcase) getauscht werden darf! Dank Wochenende musste mein MacBook 6 Tage beim AASP rumliegen! Kostenpunkt 120€!! Die Verfahrensweise von Apple bezüglich Ersatzteile und AASP ist eine Frechheit! Ich hoffe Apple bekommt hier von der Öffentlichkeit endlich mal Gegenwind!

    • hahaha… die Gummifüße 120 €… Da wären Wanderschuhe drin gewesen… :) hahaha…. hahahahaha… oh, ich muss auf meine Gummifüße aufpassen, sind ja jeder einzelne 120€ wert…. hahahahahahaha

      Apple verdient sich an Reparaturen dumm und dusselig. Ich meine, ich habe selber jede Menge iPhone/iPads und Laptops in der Familie, aber sowas…

  • Wundert mich überhaupt nicht mehr.

    Louis Rossmann hat auf seinem YouTube-Kanal bereits dutzendfach umfassend und akribisch Apples jämmerliche Produktqualität und den anschließenden kundenunfreundlichen Umgang damit entlarvt.

    Einfach erbärmlich.

    Selbst einige Chinaklitschen sind hier inzwischen kundenfreundlicher aufgestellt.

    • hast du solche Erfahrungen selber gemacht, oder erzählst du nur was andere vorsagen ?
      Ich habe bisher nur positive Erfahrungen mit Apple gemacht, aber mit Chinesen leider nicht so gute.

  • Da hilft nur eins. Kein Apple mehr zu kaufen. Punkt.

  • Ich arbeite seit vielen Jahren bei einen AASP und das meiste was hier zitiert wird, ist Blödsinn. „Kultur der Angst“ ist vollkommen überzogen. Angst müssen nur die Schlamper und Pfuscher haben, wer profesionell arbeitet kommt mit Apple bestens zurecht. Natürlich sind die Vorgaben von Apple sehr streng, aber das ist seit Jahren so und davon profitieren in erster Linie die Kunden.

    Wenn sich ein BMW Händer kritisch über BMW äussert, dann wird er auch Probleme bekommen, ist doch ganz normal in Geschäftsbeziehungen.

  • Naja, irgendwie kann ich beide Seiten verstehen. Warum riskiert Apple einen Shitstorm und repariert das Gerät nicht einfach? Theoretisch können die das Gerät durchchecken, Kostenvoranschlag schreiben und dann reparieren oder zur Not ganz austauschen. Natürlich gegen Bezahlung. Schon gibt es nichts zu diskutieren.

    Es wäre ja so, als würde dir VW, BMW oder so die Reparatur verweigern, weil du dein Auto selbstverschuldet beschädigt hast, weil du mal die Felgen abgeschraubt hast, um zu gucken wie es dahinter aussieht.

  • Ich finde das gut das hier jemand sich nicht alles gefallen lässt und das gabze öffentlich macht.
    Ich habe bei meinem iPhone so etwa ähnliches gehabt. Meine Gerät wurde 4 x getauscht zum Glück hatte ich Apple Carre. Von den vier Geräten hat drei den gleichen Fehler. Über die SN konnte man feststellen das dieGerät in der gleichen Woche zusammen gebastelt worden sind. Nach dem ich mit einem Anwalt und der Verbraucherzentrale gedroht habe wurde das Gerät gegen ein wirklich neues getauscht. Jetzt ist alles ok.

  • Ich wurde die Tage auch krass enttäuscht: Der Lautsprecher meines iPhone 7 Plus hat einen leichten Schaden und ist einfach nicht mehr laut genug. Der Gravis-Mitarbeiter hat mithilfe der Apple Diagnose festgestellt, dass der „Stereo-Hörer“ defekt sei. Laut Gravis Leistungstabelle würde der Tausch eines Lautsprechers 89€ kosten. Der Mitarbeiter musste mich allerdings vertrösten da bei diesem iPhone Modell diese Art Reparatur nicht möglich sei. Ich müsse einen „Kompletttausch“ veranlassen der mich stolze 400€ kosten würde. Nein Danke. Dabei würde ich das iPhone echt gerne weiter nutzen. Allerdings höre ich teilweise meinen Wecker nicht mehr…
    Hat hier jemand eventuell eine ähnliche Erfahrung gemacht?

    • Wenn der Lautsprecher leiser geworden ist wird es zu 99% nicht am Lautsprecher selbst sondern an einem verschmutzen Gitter liegen. Auch wenn du möglicherweise keine siehst hat er sich evtl. Hinterm Gitter verdichtet. Siehst du welchen, bestell dir wie von ifun schon mal empfohlen diese grüne Knete:

      http://www.amazon.de/dp/B000TK.....rBbWHP0BJ6

      • Reinigung habe ich vor meinem Gravis Besuch durchgeführt. Wie bereits geschrieben sagt die Diagnose dass der defekt ist. Ich habe vergessen zu erwähnen, dass mir das iPhone aus Sitzhöhe genau auf die untere rechte Kante geflogen ist. Habe den „Schaden“ aber erst zwei Tage später bemerkt als ich verschlafen habe…

    • Was mich hierbei interessieren würde: Kann man die Lautsprecher denn selber einzeln austauschen oder sind sie tatsächlich fester Bestandteil des Rests?

      Ist das schlichtweg nicht möglich oder nur zu aufwendig?

      Da Apple die Vorgaben macht, glaube ich nicht, dass man Gravis hier eine Schuld zuweisen kann – schließlich liefert Apple den Resellern ja die Ersatzteile.

      Kann deine Enttäuschung aber sehr wohl nachvollziehen. Ich nehme mal an, dass du schon versucht hast, die Weckerlautstärke als Alternative voll aufzudrehen.

      Vielleicht hilft es ja, ein anderes Vibrationsmuster für den Wecker zu benutzen, damit du trotzdem noch wach wirst. Ist aber eher eine nervige Übergangslösung.

      • Ja ich mache Gravis da im Prinzip keinen Vorwurf. Ich denke Apple hält die da an der kurzen Leine. Wenn man sich die ifixit Anleitung anschaut dann kann man den Lautsprecher tauschen (für einen geschulten Techniker sollte das ohne Probleme gehen). Grade deswegen verstehe ich das nicht. Das Bauteil kostet im Prinzip nichts und die Arbeit wird auf ca. 30min geschätzt. Ja ich habe nun den Ton auf voller Lautstärke und die Vibration an – das ist mein Workaround bis zum nächsten iPhone.

    • Geh damit mal in nen Apple Store! Gravis ist unmöglich.

      • Würde ich gerne. Aber in Stuttgart gibt es keinen in unmittelbarer Nähe. Und nach Sindelfingen hab ich keine Lust zu fahren. Die werden mir dort vermutlich genau das gleiche sagen…

  • Wenn ich eine kostenpflichtige Reparatur in Auftrag gebe, gehören die ausgetauschten Ersatzteile mir, und nicht dem Reparateur/der Fa. Apple. Vielleicht sollte sich das Bundeskartellamt einmal dieser(n) (Apple-) Praktik(en) annehmen … … …

  • es wird zeit dass der ganze elektroschrott reguliert wird! mit modularen bauweisen wäre eine preiswerte reparatur kein problem! umwelt UND kunde könnten profitieren! stattdessen wird der ganze dreck verklebt, damit die profite weiterhin sichergestellt sind. wirklich sehr nachhaltig…! und zum fall an sich.. wie kann man da apple in schutz nehmen?

    • Naja, es hat schon seinen Grund wieso die Displays bei vielen Herstellern verklebt sind.
      Es hat auch seinen Grund wieso Akkus und andere Komponenten verklebt sind. Apple ist da sogar noch „human“. So lassen sich Klebestreifen unter dem Akku sehr leicht entfernen. Bei Samsung, HTC und co lassen sich die Akkus nur sehr mühselig entfernen.

  • Is nich lange her, da war es ganz normal, dass kaputte Geräte repariert wurden.

    Heute werden Hightech-Konzerne in Ihrem Bestreben, defekte Geräte durch Neue zu ersetzen und Funktionstüchtige künstlich altern zu lassen gegen die bösen Nerds, die solche Machenschaften aufdecken noch verteidigt!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 23822 Artikel in den vergangenen 6111 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven