ifun.de — Apple News seit 2001. 24 271 Artikel
"a journey of frustration"

iMac Pro: Apple verweigert Reparatur

Artikel auf Google Plus teilen.
102 Kommentare 102

iMac Pro-Nutzer sollten ihre Arbeits-Maschinen besonders sorgfältig behandeln. Dies unterstreicht der jetzt veröffentlichte Video-Bericht des YouTube-Kanals „Linus Tech Tips“. So verweigert Apple unter Umständen selbst eine kostenpflichtige Reparatur, wenn es sich um selbstverschuldete Defekte an dem mindestens 5.499 Euro teuren, erst vor vier Monaten in den Markt eingeführten Flaggschiff-Modell handelt.

Imac Pro Design

Ausschlaggebend für Apples zurückhaltendes Service-Engagement scheinen im aktuellen Fall mehrere Faktoren zu sein. Zum einen hat das Team von „Linus Tech Tips“ selbst Hand an den aktuell schnellsten Apple-Rechner gelegt und das nun defekte Display in Eigenregie entfernt.

Ein Eingriff, der Apples Support-Team bereits Anlass genug für eine pauschale Reparatur-Absage war. Geräte, die nicht von einem zertifizierten Service-Spezialist geöffnet wurden, könne man grundsätzlich nicht mehr reparieren. Zudem seien für die neue Maschine weder Ersatzteile, noch entsprechend qualifizierte Fachkräfte in Drittanbieter-Werkstätten verfügbar.

Reparatur

So verweist Apple – wenn die Schäden nicht von Apples eigenen Mitarbeitern behoben werden – stets auf offiziell autorisierte Apple Service Provider in der Nähe des Kunden. Diesen würde momentan jedoch noch die Mac Pro-Zertifikate fehlen, die zur Bestellung der (noch nicht erhältlichen) Ersatzteile zwingend vorausgesetzt würde.

Überzogene Reparatur-Regelungen, die in den kommenden Tagen für eine offizielle Reaktion Cupertinos auf das unten eingebettete Video sorgen dürften. Selbst ein Angebot Apples, den betroffenen iMac Pro gegen Zahlung des Neupreises auszutauschen, hätte Apple vor dem sich nun anbahnenden PR-Debakel bewahrt.

Apples im Video dokumentierte Reaktion, den Rechner auch im dritten Monat nach Anzeige des Schadens nicht reparieren zu wollen, wirft jedoch kein gutes Licht auf die sonst so hoch gelobten Kundenservice des Unternehmens.

They didn’t really give us any official reasoning other than „HQ told us to stop working on it“. When we reached out to an AASP, they said there’s a months-long wait list on parts availability, along with the lack of certification for technicians.

Mit Dank an Justus

Mittwoch, 18. Apr 2018, 8:33 Uhr — Nicolas
102 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Der Kundenservice war schon immer sch….
    Das eine Reparatur abgelehnt wird bei nicht qualifizierten Temperatur Maßnahmen ist schon seid Jahren bekannt.

    • …diese verdammten Temperaturen!

    • Was war an dem Kundenservice bei Dir so schlecht? Ich habe ausschließlich gute Erfahrungen mit dem Support gemacht.

      • – iPhone 5: Standby Taste Reparatur-Programm.
        Obwohl Fehler ab und zu vorhanden waren konnten im store Köln und Düsseldorf keine Fehler festgestellt werden. Ich würde wieder nach Hause geschickt.
        – Des weiteren kam ich mal exakt 1min. Zu spät zu einem Termin. Mir konnte man dann nicht mehr helfen… auch die Lücke die sich dann öffnete weil einebnende vorgezogen wurde könnte man mit nicht mehr anbieten. Store Köln.

        10 Monate altes iPhone Lightning Kabel geht bei mir generell an den Enden kaputt. Auch wenn ich es so rausziehe wie es Apple vorgibt.
        (Ja Apple schreibt einen vor wie man ein Kabel anzufassen hat). Im Store hat man mir ein Tausch des Kabels verweigert… falsche Bedienung angeblich obwohl ich zeigen konnte das ich es wie immer benutze wie Apple es vorgibt.
        Keine Chance … in der Schlange waren vor und nach mir ebenfalls Kunden die das gleiche Problem hatte. Alle abgelehnt.

        Termine generell: Meine Freundin und ich hatten damals beide ein Problem mit einem
        Neuen iPhone. Man konnte nur ein Gerät pro Termin bearbeiten. Sowas habe ich noch nie gehört…

        Ob Ikea, Mediamarkt, bauhaus, Rewe oder der Aldi um die Ecke … alle haben einen weitaus besseren Service als Apple.

        Ich könnte noch weitere Sachen aufzählen das würde hier aber den Rahmen sprengen…

      • Serviervorschlag

        Also IKEA hat ebenfalls einen grottigen Service erst gestern erlebt, ich konnte keinen Schrank bestellen (nicht gleich mitnehmen natürlich) weil ein einziges Teil nicht auf Lager war. Ich wurde weggeschickt und sollte wiederkommen wennn das Teil verfügbar ist. Lächerlich. Auch online ist es nicht möglich, Teile zu bestellen wenn die nicht in der IKEA-Filiale physisch verfügbar sind. Was ein super Warenwirtschafts- bzw. Bestellsystem.

      • @TomKnee:
        Naja, wenn Du so argumentierst, wie Du schreibst, dann erklärt sich manches…
        Wie man in den Wald…

      • Witzig, alle Sachen die aufzählst, sind entweder völlig logisch, oder dein persönliches Problem.
        Wenn du zu Media Markt mit deinem kaputten TV gehst und er steckt den an und dort geht der TV wird auch Media Markt nicht austauschen.
        Problem nicht reproduzierbar = Problem nicht vorhanden
        In dieser Situation.

        Das mit dem Kabel ist das nächste, du kannst 10000x sagen wie du das Kabel entfernt hast, es gibt keinen Beweis dafür, dazu kommt wenn du es richtig entfernst und es aber jeden Tag zusammenwickelst geht es auch kaputt.

        Doch pro Termin ein Gerät, weil ein Mitarbeiter,
        Schonmal in ner Autowerkstatt nen Arbeiter gleichzeitig an zwei Autos arbeiten sehen? wenn du mit zwei autos kommst, brauchst du auch für jedes auto einen Termin

        Deshalb völlig zurecht beide brauchen einen Termin, es sei den es wurde vorneweg anders kommuniziert.

        Auch 1 Minute Verspätung ist ne Verspätung, dein Flugzeug is auch weg wenn du ne Minute zu spät kommst.

        Der Apple Service ist meiner Erfahrung nach Top, höflich und hilfreich

      • da hast du wirklich ‚ne Pechsträhne…

      • @b2b

        Ich kann dir nur zu 100% zustimmen..

    • Und das machen auch andere Hersteller.
      Weil sie nach der Reparatur für Folgefehler haften müssen. Warum also für andere ein Risiko eingehen.

    • @ TomKee:
      „Der Kundenservice war schon immer sch….“

      Das stimmt so überhaupt nicht. Schon einige male teure Reparaturen kostenlos bekommen.
      Darunter auch eine 600,00€ Reparatur im 4. Jahr meines iMacs, also lange außerhalb der Gewährleistung.

      • Ich hatte 2 Reparaturen und bekam jedes mal ein mangelhaftes Gerät zurück.
        Bei der Kamera war Dreck auf der Linse, beim eingereichten Gerät nicht.
        Bei der 2. Reparatur fehlten dann sämtliche Schrauben.
        Das beste war, man durfte sich dann mit dem Storemanager rumärgern.
        Der Kundenservice und die Qualität im Store sind nicht das gelbe vom Ei.

      • @ Bloodsaw: Ich weiß nicht wo du warst, aber in München in der Rosenstraße hatte ich bis jetzt noch nie Probleme. Hört man ja öfters das es von Store zu Store verschieden ist.

      • Beim Kundensupport per Telefon habe ich bis jetzt fast nur positive Erfahrungen gemacht. Beim Service im Store Hannover könnte ich mich in Rage reden/schreiben. Das Personal ist unfreundlich, Termine werden nicht eingehalten und die Verkäufer haben keinen Funken Hintergrundwissen. Ich betrete den Laden auf jeden Fall nicht mehr.

      • Sorry, aber aus Händlersicht betrachtet gibt es durch aus Kunden, die seltsamerweise und ständig irgendwelche Fehler haben, die man nur komischerweise nicht nachvollziehen kann. Ohne im spezifischen Fall etwas zu unterstellen, beziehungsweise dass Menschen mit arglistigen Absichten an die Sache herangehen, ist das dennoch ein seltsames Phänomen. Hat einer schlechte Erfahrungen mit einem Service gemacht, hat er das seltsamerweise extrem oft und vor allen Dingen über Jahre. Wenn man das in einem oder zwei fällen erlebt hat und diese ausführlich beschreibt, ist das für mich glaubwürdiger, als eine Aneinanderreihung von irgendwelchen unbegründeten Ausführungen bei 20 Reparaturmöglichkeiten oder so.

    • Finde ich nicht. Ich habe bei Apple noch nie schlechten Service erlebt: die haben mir sogar schon mal ein komplettes Mainboard nach 4 Jahren bezahlt, weil sie fanden, dass es nicht mein Fehler war, dass die Kiste nach 4 Jahren nicht mehr lief.

      Ich sehe ein, dass man ab und zu gerne mal selbst an seiner Kiste rumschiebt. Aber das Risiko dann auf den Hersteller zu schieben, der dann aufgrund anderer Gesetze auch noch volle Garantie ab dann übernehmen muss, finde ich unbillig. Wer‘s kaputt macht, soll die Haftung übernehmen. Wenn Apple darüber hinaus kulant ist: wunderbar, entspricht meiner Erfahrung. Aber eine durchsetzbare Forderung ist das nicht.

    • Temperatur = Reparatur :) Autokorrektur

      • @TomKee: ich hab es in 11 Jahren nicht geschafft, auch nur ein Applekabel zu schrotten.

      • @F

        Ich um so mehr, im laufe aller iOS Geräte hatte ich auch schon zwei Netzteile und vier Kabel defekt (Kabel pilzen immer an gleicher Stelle auf). Fakt ist, das ich diese überdurchschnittlich gut behandel, nicht rolle und nicht am Kabel ziehe.

        Zwei Besuche im Apple Store erbrachten ohne genaue in Augenscheinnahme das ich der Schuldige bin – da ich genau an dem Punkt sicher bin: DISKUSSION BRINGT NIX habe ich mich verabschiedet und bin gegangen.

        Gleiche Schilderung an der HotLine und Kabel kommt kostenlos per Paket (alle 4 Kabel) – kostet Apple mehr an Porto und auch an Logistik, aber Die müssen es ja wissen ?!

    • Mein iPhone 7+ hatte damals direkt nach dem Auspacken einen defekten TouchID Sensor.

      bin also noch am selben Tag zu Apple …. netterweise ohne Termin behandelt worden.

      Aber dann: WASSERSCHADEN! Kein Tausch!

      Das Gerät war 3 min ausgepackt und das Wasserdichte iPhone7+ hat n Wasserschaden. Na klar.
      Indikatoren waren sogar weiß!!! Aber er zeigte nir irgendwas , was seiner Ansicht nach wie Wasser aussieht.

      Riesen Drama – etliche STUNDEN in der Hotline… bis man mir dann n neues Gerät zusagte. 3 Wochen wartezeit.

  • Apple behandelt die ehemaligen PRO’s nun wie PROletarier. Selten so wenig Wertschätzung für Kunden erlebt. Fühlt sich immer mehr nach Massentierhaltung an.

    • Völliger Blödsinn. Es ist hinlänglich bekannt dass Apple Geräte die durch nicht autorisierte Service Partner oder User geöffnet werden komplett vom Service (auch vom kostenpflichtigen Service) ausschließt bzw. ausschließen kann.

      Dieses Verhalten muss man nicht gut finden aber akzeptieren.

      Wer solche Geräte kauft um als erstes auf YouTube zu zeigen wie diese auseinander und wieder zusammengebaut werden hat das Risiko halt auf seiner Seite.

      • Aus vollprofessioneller Sicht ist das überhaupt kein Blödsinn. Es geht hier um einen Computer für professionelle Anwender, der ab 5000 € zu haben ist. Also um eine Workstation, wie es die von HP oder Lenovo auch gibt, mit San Microsystems brauche ich dir glaube ich nicht zu kommen. Neben ä einer hohen Arbeitsleistung ist auch die Wartungsfreundlichkeit ein Grund, warum man solch teure Computer kauft. Diese verdienen in ihrem Umfeld bares Geld, wenn etwas ausfällt, ist 1 Stunde Ausfall ein großer Verlust. Daher ist es üblich, dass man Workstations ohne Schrauben, bestenfalls mit Schlüssel, öffnen kann und alle Teile sofort heran kommt. Apple glaubt allerdings in ihren Profit geilen Träumen, Das macOS als Entscheidungsgrundlage ausreicht und man auch diesen professionellen Anwendern alles für viel Geld vor die Nase werfen kann. Ich habe mit einigen zu tun, die auch bewusst nicht den Mac Pro aus 2011 gekauft haben und ihren alten dafür länger genutzt haben. Die sind ziemlich verstimmt, wie Apple das handhabt. Daher: immer weiter denken als den eigenen Bildschirm anzugucken zeichnet sich immer aus, ganz ehrlich. Hilft wirklich, um Dinge verstehen zu können…

      • @Stephan Professionelle Anwender bauen aber ihre Workstation auch nicht mutwillig auseinander. Und die meisten Workstations wurden mittlerweile durch Notebooks(!!!) ersetzt, weil in vielen angestammten Workstation-Bereichen die Anforderungen an die Rechenleistung über die Jahre kaum gestiegen sind.

  • Und bei so einem Verhalten wundern die sich allen Ernstes, dass ein „Right to Repair“ Gesetz kommt? Die fordern es ja gradezu heraus! Ich hoffe nur, es kommt bald – am besten in einer verschärften Form, dass Tausch gegen Neugerät nicht erlaubt ist, sondern sie mit Ersatzteilen reparieren müssen. Das zwingt sie dann auch endlich mal die Dinger wieder reparaturfreundlich zu bauen!

    • Nö – schon jetzt kann man alles am iPhone austauschen. Man braucht halt nur genügend Zeit. Und wenn manche Teile betroffen sind ist es für Apple einfach günstiger die Geräte zu tauschen anstatt jemanden da dran zu setzen

  • Aus dem Lehrbuch: Wie bekomme ich es hin, dass ein neues Produkt nicht gekauft wird.

  • „Selbst ein Angebot Apples, den betroffenen iMac Pro gegen Zahlung des Neupreises auszutauschen, hätte Apple vor dem sich nun anbahnenden PR-Debakel bewahrt.“
    Hä? Dann einfach neu kaufen mit vollen 12 Monaten Garantie. An der Aussage sehe ich keinen Sinn.

    Im übrigen passiert dass sehr oft auch bei uns in Deutschland dass Hersteller und/ oder deren Vertragswerkstätten Geräte bei einem Fremdeingriff nicht mehr reparieren. Sobald man nämlich die Reparatur annimmt, egal ob Garantie oder kostenpflichtig, haftet man für Folgefehler. Und da man nicht weiß, was vorher genau passiert ist reparieren i.d.R. Werkstätten keine Geräte mit Fremdeingriff. Selten wird ein Austauschangebot unterbreitet. Es ist kein muss da es sich beim Schaden des Kunden um Eigenverschulden handelt. Wie im genannten Apple Fall.

    • Was für ein Blödsinn. Wenn ich am Auto was fummel und Komponeneten öffne, kann ich sehr wohl zur nächsten Werkstatt fahren und es wird repariert. Ja, auch bei einem Bugatti Chiron sollte das möglich sein. Genauso mit einem Toaster den ich vorher versucht habe zu reparieren, nicht geschafft habe und dann zum nächsten Media Markt laufen kann, wo eine Aussage getätigt wird ob es repariert werden kann oder nicht. Ist doch tagtäglich der Fall. Was hat das mit Folgefehler zu tun? Fakt ist doch, dass Apple scheinbar mal wieder überfordert ist oder einfach zu blöd dafür. Wird langsam echt lächerlich. Folgefehler können auch durch die Reparatur seitens Apple geschehen, schliesst doch nie aus.

      • Reparieren heisst nicht, dass sie es auf Garantie nehmen und du nichts bezahlen musst.

      • Wenn du an deinem Auto rumbastelst kannst du bei Problemen dann zum Hersteller gehen und eine Reparatur verlangen? Im Leben nicht. Du kannst dann höchstens zu einer Werkstatt gehen die auf deine Kosten versucht das wieder hinzubiegen.

      • Was ein Blödsinn ein Auto, dass man als Besitzer teils sogar selbst warten muss, mit einem geschlossenen System wie Smartphone oder PC zu vergleichen.
        Wenn du beim Auto die Bremsen tauschst und es nicht hin bekommst treten i.d.R. keine Folgefehler auf wenn die Werkstatt es fertig macht.
        Wenn du (ohne große Sachkenntnisse) ein Smartphone auseinander baust können wegen nicht direkt sichtbarer Schäden zig Folgefehler auftreten.
        Jetzt rate mal warum kaum eine Handywerkstatt HTC Geräte repariert obwohl du an jeder Ecke Original Ersatzteile bekommst.

      • Wie Du schon schreibst: ‚i.d.R.‘. Das mag auf vier Bremsbacken noch passen aber sonst?

        Autos sind heutzutage genauso komplex wie Smartphones/Computer bzw. bestehen zu großen Teilen aus ähnlicher Elektronik. Trotzdem wird keine Autowerkstatt eine Reparatur verweigern wenn Du sie vorher erfolglos selbst versucht hast. Der Vergleich ist vollkommen legitim.

      • Wo ist denn ein PC ein „geschlossenes“ System? Und es wurde bereits per Gericht festgestellt das auch während der „Garantiezeit“ das System geöffnet werden kann um z. B. Speicher, Grafikkarte oder Festplatte zu tauschen.

  • Ich habe leider ähnliche Erfahrungen machen müssen. Meinen Akku der Apple Watch 1. Generation will (oder kann) Apple nicht reparieren, obwohl auf der Webseite von Apple ein Austausch des Akkus für 97 Euro (für Geräte ausserhalb der Garantie) gibt. Apple bietet nur den Tausch der Uhr für 280 Euro an.
    https://support.apple.com/de-de/watch/repair/service/pricing?cid=tw_sr

    Interessant ist hier diese Zeile: „Wenn Ihre Original-Apple Watch durch einen Unfall oder durch unsachgemäße Behandlung beschädigt wurde, stehen Ihnen unter Umständen keine Serviceoptionen zur Verfügung.“

    Hier ist es aber so, dass durch solch einen Defekt bei der Reparatur weitere Teile kaputt gehen könnten und Apple möchte wohl diese Probleme vermeiden. Wird bei dem iMac Pro wohl ähnlich sein.

    • Hauptsache der Fanboy findet irgendeine abstruse Erklärung um das besch** Verhalten von Apple irgendwie schönzureden…

    • Ist deine Uhr denn neben dem Akku anderweitig beschädigt?
      Zum einen passen Ersatzteile bei beschädigten Gehäusen oft nicht mehr in die vorhandenen Geräte (verbogen, sonstiges Gehäuseproblem).
      Auch ist es so dass der Hersteller für seine Reparaturen haftet. Wenn weitere Schäden dran sind die nicht behoben werden kann er dass nicht und Folgefehler gehen zu seinen Lasten.

  • Muss gestehen, verstehe das Problem eigentlich nicht. Bei selbst geöffneten Geräten erlischt die Garantie. Das ist klar. Zudem kann Apple nicht mehr die Sicherheit seiner Mitarbeiter gewährleisten, da nicht nachvollziehbar ist, was mit dem Gerät in der Zwischenzeit passiert ist—was eine Reparatur generell schwierig macht. Das zeigt auch recht gut das Video, als der Typ einen Schlag kriegt. So etwas möchte man, wenn man ein fremdes Gerät ohne Historie reparieren muss, einfach nicht erleben.

    • Dann wünsche ich dir mal, dass du ein gebrauchtes Gerät kaufst, von Apple, es kaputt geht, du zum Store läufst und dir gesagt wird: Nö, hat schon jemand aufgemacht.!“ Und dann stehst du da wie ein Ochs…

      • @ ardiano: ich kann dir sagen: passiert ständig- von Garantieablehnung über kostenpflichtige Reparatur bis Reparaturablehnung da unwirtschaftlich oder Folgefehler möglich alles vorhanden.

    • Nein tut sie nicht. Auch Siegel welche dieses behaupten sind hatlos. Gibt genug Urteile, zumindest in Deutschland. Man darf natürlich nichts beschädigen, solange alles heile bleibt, darfst Du Geräte öffnen und Siegel beschädigen. Meine Eltern sind damals (2002) erfolgreich gegen Sony vorgegangen, als die eine Reperatur an meiner Playstation 2 verweigert haben, weil das Garantiesiegel der Konsole beschädigt war.

      Auch verklebte iMacs darf man öffnen und die Garantie bleibt bestehen, solange man nichts beschädigt. Als Nachweis filme und fotografiere ich solche Eingriffe. Mein iMac 2011 wurde problemlos von Apple repariert (Kostenloser Austausch der Grafikkarte), obwohl ich eine eigene SSD verbaut hatte, zusätzlich zu der HDD, mit Originalkabeln.

      • @ Alex: deine Aussage ist so nicht richtig! Der Hersteller kann in seinen Garantiebedingungen festhalten dass geöffnete Geräte nicht auf Garantie repariert werden. Ein beschädigtes oder fehlendes Garantiesiegel steht zudem nicht gleich für Gehäuse geöffnet. Und auch da gibt es genug Urteile das geöffnete Geräte nicht auf Garantie repariert werden müssen- obwohl unsere Gerichte sehr Verbraucherfreundlich sind.
        Geräte wie der klassische PC die zum Aufrüsten gedacht sind, oder Notebooks mit Serviceklappen für HDD und RAM sind da kein Problem. Ein komplett verschlossener iMac Pro gehört da nicht dazu.
        Die Geschichte hinter deiner PlayStation 2 würde mich interessieren: Sony gibt normalerweise nicht so schnell nach. Zudem ist die PS2 ein geschlossenes System. War nur der Aufkleber beschädigt/ weg oder nachweislich auchbdas Gehäuse geöffnet?

      • Deutschland.

      • Zeig mir EIN Urteil…bitte nur eins.

      • Das war an ChristianS gerichtet ;-)

    • Der Stromschlag/Blitz in dem Video ist nicht echt.
      In Zeitlupe kann man sehen das die einzelnen Funken sich mit dem Kameraschwenk bewegen.
      Wer weiß was sonst noch nicht stimmt.

  • Ist doch absolut verständlich. Schließlich gibt Apple auf die Reparatur eine Garantie – aber wie sollen die sich sicher sein, dass alles läuft (und das auch noch garantieren) wenn da jemand drin reingepfuscht hat, der vielleicht überhaupt keine Ahnung davon hatte? Kann ich schon durchaus nachvollziehen

    • Ja, verständlich bis zu einem gewissen Warenwert schon, es geht hier aber um einen professionellen Computer für mehrere 1000 €. Wer wie ich schon vor rund 30 Jahren damit zu tun hatte weiß, dass man solche Dinge, genau wie Autos, selbst repariert oder reparieren kann. Der unterschied ist nur, dass die Nutzungsdauer von Autos kürzer ist, als die von professionellen Computern heutzutage. Vor allem auch, dass andere Hersteller genau damit werben, dass man die Geräte im Zweifel auch schnell reparieren kann. Eben Workstations, die man schraubenlos öffnen und an alles schnell heran kann. Ein Beispiel: für eine produktiv arbeitende Kundin habe ich vor acht Jahren eine HP Z200 gekauft und ihr diese installiert. Inzwischen haben wir eine SSD innerhalb von 10 Minuten nachgerüstet und das Teil schnurrt noch wie am ersten Tag. Wenn das Gerät jetzt ausfallen würde und man müsste wochenlang auf Ersatz warten, könnte sie nicht arbeiten und das kostet Arbeitszeit. Wenn dann ein Hersteller bei einer Reparatur sagt, machen wir nicht weil es schon geöffnet wurde, würde sie sicherlich dort nie wieder einen Computer kaufen. Was Apple nur macht ist, alles wie ihre iPhones im Bereich der Wegwerf-Artikel anzusiedeln. Das finde ich geht überhaupt nicht, weshalb ich auch kein neues MacBook gekauft habe. Und jetzt stell dir vor, du hast eine Auftragsarbeit, die du in drei Tagen ab gehen musst und just dann geht der Computer kaputt… nehmen wir das Beispiel Auto, da kann man schnell einen Leihwagen hinstellen. Kann man aber genauso schnell einen Computer mit vielen Aktivierten und lizensierten Anwendungen mal eben innerhalb von 10 Stunden austauschen? Wenn man ein Back-up hat und die Festplatte geht kaputt, kauft man innerhalb von einigen Stunden eine neue, spielt das Back-up wieder ein und kann weiter arbeiten. Ich glaube die meisten hier sind Privatanwender, da kann man das natürlich alles so sehen und seine Produkte ständig wegwerfen wenn sie nichts mehr taugen.

      • Ach so, was mir noch einfällt: erinnert sich jemand noch an das Escom Gerichtsurteil? Die wollten vor rund 25 Jahren einen Computer nicht reparieren, weil das Siegel gebrochen war. Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass Computer modular aufgebaut sind und somit auch vom Kunden repariert werden dürfen. Klar, der iMac nicht, den soll man ja auch wegschmeißen… Den würde ich mir auch nie kaufen, zumindest nicht den Po. Den normalen iMac musste ich als Dongle für Logic Pro X leider kaufen.

      • Du bringst da verschiedene Sachen durcheinander.
        Zum einen haben kommerzielle oder produktiv eingesetzte Geräte eine eigene Garantieabwicklung. Die Geräte kosten dann i.d.R. auch mehr. Wenn man Consumer Geräte produktiv einsetzt ist man selber schuld.
        Zudem ist man gesetzlich dazu verpflichtet für Ausfallsicherheit zu sorgen. Das kann man nicht auf irgendeinen Hersteller bzw. seinen Garantieabwicklungen abwälzen.
        Es gilt auch geschlossene Systeme von offenen Systemen zu unterscheiden.
        Und iPhones, iPads etc. sind keine Wegwerfprodukte! Apple prüft alle defekten Geräte, diese werden wieder instand gesetzt und gehen als refurbischt Geräte wieder in den Verkaufs- oder Reparaturzyklus. Defekte Geräte einfach wegwerfen kann sich selbst Apple nicht leisten.

      • PS: was habt ihr nur alle mit euren Autos?
        Apple mit Birnen vergleichen :)

  • Noch nie Probleme mit dem Support gehabt. Wenn was defekt war wurde immer alles schnellstmöglich ausgetauscht oder Repariert.

  • Ka, was Apple und der Managementebene bei denen noch falsch läuft, aber grundsätzlich sollte man Reparaturen anbieten, auch wenn der Schaden versucht wurde durch einen Dritten zu beheben.

    Apple kann ja das Teil aufmachen und eine Aufwandsabschätzung geben, falls mehr defekt ist oder wenn etwas durch einen Dritten unsachgemäß repariert wurde.

    Also hier geht ein dickes Minus an Apple.

    Aber ich habe auch schon mehrere schlechte Erfahrung mit diesen Certified Service Points gemacht. Diese haben mir meiste nie geholfen oder etwas noch schlechter zurück gegeben als es vorher war unabhängig von der Reparatur.

    Apple muss sollte als Primus hier mal was machen….d.h. Die sollten mal wieder mehr Geld in die Hand nehmen und was in den Service investieren anstatt die Kuh weiter zu melken.

  • Is ja der Hammer. Als wenn ein Klempner den Wasserhahn nicht reparieren würde, weil der Kunde schon dran geschraubt hat.
    Wenn durch unsachgemäße Behandlung oder Gebrauch etwas kaputt geht nimmt man das Produkt an und macht nach Untersuchung ein Kostenangebot.
    Was Apple da abzieht schreckt ja geradezu ab deren Produkte zu erwerben. Einhergehend mit der Handelspolitik von Trump wird es sich wohl nicht mehr lohnen Apple zu kaufen.
    So schafft man sich ab.

    • Ich kenne eine Fall wo der Klempner die Reparatur verweigert hat, da dort schon was gemacht wurde. Kann ich auch nachvollziehen.

      • Echt? Hättest du gesagt Samsung ist viel schlimmer, hätte ich dir mehr geglaubt.

      • naja wenn das wasser in der gegend rumspritzt nichts machen? ich kenn leider auch einige fälle in denen handwerker aufträge, reperaturen oder einfache wartungen verweigertern, selbst notfälle … beliebter grund: erstauftrag war nicht an sie vergeben… da ist sogar egal ob der ursprünglich ausführende verstorben ist. find ich ehrlich gesagt nicht ok. das ist arrogant, wird denen aber noch auf die füße fallen

      • Hallo, wann lernt ihr endlich mal zu differenzieren? Wenn ein Klempner einen Wasserhahn für 20 € reparieren soll, wird er das garantiert nicht machen, weil es entweder sich nicht lohnt, oder er sich auch bis zu einem gewissen Grad verarscht fühlt. Den Wasserhahn aber gegen ein wertiges Produkt auszutauschen, dann wäre ein selbstständiger Klempner ziemlich blöd es nicht zu tun. Ich kenne das auch im Computer Service, der Kunde knallt einen Rechner auf den Tisch und hat natürlich überhaupt nichts gemacht. Trotzdem steckt er voller Trojaner und irgendwelcher Toolbars, bis sich alle seltsamerweise ganz von alleine installiert haben wollen. Oder der Kunde ruft an, dass sein im Internet gekauftes Mainboard nicht funktioniert, was man da machen könnte. Meine erste Reaktion ist dann auch immer, fragen Sie den, wo sie es gekauft haben. Stichwort Beratungs Diebstahl, aber letzt endlich habe ich es gerade als Service Dienstleister in der Hand, Geld verdienen zu wollen oder nicht. Im Zweifel bietet man dann die komplette Neuinstallation mit Datensicherung an, das ist dann eben etwas teurer. Wenn mein Heizungsmonteur, der jährlich unsere Central Heizung repariert, bei so etwas den Service verweigern würde, wäre er die längste Zeit mein Heizungsmonteur gewesen.

  • Die machen und dem Video aber auch einen ganz schönen Aufstand und dann auch noch mit offensichtlich nachgestellten Szenen und künstlichem Aufgerege… Aber Hauptsache sie Werbung und die Klicks stimmen.

    Wenn man dann noch überlegt wie die ihren iMac auseinander nehmen und behandeln, würde ich den an Apples Stelle auch nicht mehr anfassen. Wer weiß was da noch alles Schrott ist.

  • Ich verstehe Apple wenn die nicht wollen das man es selber repariert und das sie an einen Reseller verweisen.
    Aber die Aussage mit den Ersatzteilen geht mal gar nicht und auch der Zustand das die Reseller kein Zertifikat besitzen, geht auch nicht.

    In dem Fall hätte ja auch eine Flasche gegen den Display knallen können oder sonst irgendwas.
    Verstehe die Reaktion seitens Apple nicht.

    • „Flasche gegen Display“ hätte auch Apple ohne Probleme gegen Zahlung repariert. Hier wurde aber bereits gegenüber Apple erwähnt das man das Gerät auseinandergenommen hat. Da die Herren dafür aber nicht von Apple geschult und somit autorisiert waren verweigert Apple nun die Reparatur das sie dann auch für Folgeschäden wieder haftbar wären. So einfach ist das.

      Würdest du das anders machen?

      • @ Chris: Ne, das verstehe ich schon. Würde genau so vorgehen.

        Aber es geht um die Ersatzteile und die Zertifikate die nicht vorhanden sind.
        Weil es ist ja nicht so dass der Reseller (den Linus Tech kontaktiert hat) es nicht repariert hätte. Kann ja nicht sein das Apple etwas – sehr teures zum arbeiten (Pro-Segment) – auf den Markt bringt und die Nachfolgeprozesse nicht sichert. Deshalb verstehe ich die Reaktion nicht.

      • Ich denke Semafor spricht hier den einzigen validen Kritikpunkt bei der ganzen Geschichte an.

  • Manchmal habe ich das Gefühl, das viele Leute hier Jahre lang im Winterschlaf verbracht haben und die Welt jeden Tag auf‘s neue entdecken. Das ist zwar nix schlimmes, nur wenn sich die Aussagen und Kommentare hier anhören, als würden sie von einem Fliegengedächnis verfasst werden.

    Zum Artikel: Es ist Gang und gebe, dass Produkte beim öffnen von unqualifizierten Personal oder privat Personen sie ihre Garantie oder Reparaturpflicht verlieren. Das ist nicht erst seit heute so und wurde auch nicht von Apple erfunden.

    Stellt euch doch mal vor, wo kämen Unternehmen denn da hin, wenn es nicht so wäre, und vor allem mit Augenmerk auf die TechIndustrie, die ja ehe sehr schnelllebig ist…

    • Nichts für Ungut, aber wir reden hier von einem iMac Pro. Aufgeschraubt ist der ja wohl überschaubar und es sollte schnell ersichtlich sein, wo und ob der Kunde überhaupt noch rumgefummelt hat. Direkt zu verweigern ist schon bissl arm. Gerade Apple sollte ja bei der schmalen Produktpalette deren Geräte in und auswendig kennen. Wir sprechen hier von einem Ferrari unter den Rechnern. Die Garantie kann ja ruhig flöten gehen, aber eine Reparatur muss ja irgendwie möglich sein. Ich habe damals meinen iMac Late 2010 (Display kaputt) auch aufgemacht um an die Festplatte zu kommen. Im Store wurde es dennoch repariert, innerhalb der Garantie, also wo ist jetzt deren Problem im Jahre 2018? Erzähl mal kein Schmarrn, Theorie und Praxis sind zwei Paar Schuhe, vor allem bei solch einem Gerät und dem Medieneffekt, sollte sogar Apple klar sein.

      • @ardiano: Ist das jetzt dein Ernst, einen 2010er iMac mit einem 2017/2018er iMac Pro zu vergleichen ist ja in etwa wie einen Ferrari (deine eigene Wortwahl) mit einen Polo gleichzusetzen und sich dann zu beschweren warum es keine ATU Billigreparaturen für das Teil gibt… Deine persönliche Meinung in allen Ehren, aber es ist halt deine Meinung und die tut in diesem Fall nichts zur Sache… Fakt ist, und das haben genug Leute hier bestätigt, dass es auch in anderen Bereichen genug Beispiele gibt bei denen die Garantie und der Reparaturanspruch erlischt, sobald das Gerät auf eigene Faust geöffnet wird, und das ist auch gut so… Deine Argumente, man würde doch sehen ob daran etwas rumgedoktert wurde sind lachhaft, und nur weil Apple im low-cost Segment da mal ein Auge zudrückt um die breite Masse bei der Stange zu halten, heißt das nicht dass es bei den high-end Geräten auch so abläuft… Andere Zielgruppe, andere Bedingungen, anderer Preis, höhere Verantwortung insb. bei den Folgekosten…

      • Ah, deine Meinung ist natürlich besser, ich gebe es mal in meinem Wortlaut wieder: „Drauf gesch- auf die Pro-Nutzer. Selber Schuld.“ So hält man Kunden bei der Stange, du hast den Dreh wirklich raus.

      • @ardiano: Danke dass du gleich persönlich und cholerisch wirst, scheint ja eine deiner markantesten“Qualitäten“ zu sein… Von einer angemessenen Diskussion über unterschiedliche Standpunkte hast du offenbar ebenso wenig gehört wie über die Art und Weise wie man seine Argumente (sofern welche geliefert werden) untermauert… Dann könnte man sogar jemanden von seinem Standpunkt überzeugen, aber so bleibt es nur bei „Drauf gesch- auf die Pro-Nutzer. Selber Schuld.“ und das ist und bleib nichts mehr als eine stupide Wutbürger-Rhetorik auf unterstem Niveau… Glückwunsch dazu!

    • Meinetwegen, aber warum keine Ersatzteile bekommen? Das geht gar nicht.

  • Das Gerät ist dank unsachgemäßem Handling mit Sicherheit stärker beschädigt. Das Apple hier eine Reperatur ablehnt vollkommen normal.

    Am Anfang des Videos sieht man wie die „Fachkraft“ das Display in einem stehenden Gehäuse einsetzen will.
    Die Frage ist doch, warum liegt der Monitor nicht auf dem Tisch!?!?

    Dan sieht man deutlich wie oben die Funken sprühen.
    War das Gerät noch unter Netzspannung?

    Ob dadurch oder bei dem anzunehmenden unfachmäßigen Handling noch weitere Bauteile beschädigt wurden, kann doch keiner wissen.

    • Das Video war nur nachgestellt ;-). Aber wenn der Schaden wirklich so (Display-Einbau am stehenden iMac mit evtl. anliegender Netzspannung und vlt. auch noch ohne Erdungsband) entstanden ist sollte sich die Herrn mal Gedanken über ihre Qualifikation machen …

  • Wer seinen Mac Pro oder auch nur irgendein anderes Gerät selbst mutwillig zerstört muss einfach davon ausgehen, dass jeder Händler dann sagt, ich repariere das nicht. Der Händler ist verpflichtet dann neue Garantie zu geben. Wirkt sich aber ein weiterer Fehler, der beim öffnen begangen wurde, dann wieder auf das reparierte oder getauschte Teil aus, sieht es so aus als ob der Kunde erneut dieses Teil austauschen lassen könnte, diesmal aber auf Garantie. Das ist ein Trugschluss, deswegen sagt Apple und jeder andere Händler von vornherein nein. Dafür gibt es nunmal offizielle Ansprechpartner oder lizensierte, wenn es zum Mac Pro noch keine gibt und ich hab was daran kaputt gemacht, wohin gehe ich dann zuerst, genau zu Apple. Und ja es ist vielleicht etwas teurer aber man ist ja selber schuld.

  • Versteh jetzt nicht was daran so schlimm wäre?
    Ist doch schon immer bekannt dass nichts mehr angefasst wird wenn das Zeug selbst aufgemacht wird vermutlich auch zurecht – haben hier ja schon andere kommentiert mit Haftung usw.

    Was für ein Debakel ist das denn? Ich fand die Antwort vom Support jetzt weder unfreundlich noch finde ich dass Apple hier falsch handelt. Würde das genausowenig machen.

    Die Bemerkung mit dem Austauschgerät ist ja wohl völliger Quatsch – warum ein Gerät austauschen wenn der Kunde es selbst kaputt gemacht hat und dann noch versucht hat es zu reparieren (evtl ja sogar nichts falsch gemacht dabei)

    Wenn ich bei meinem Auto den Ölwechsel selbst mache und dann am Motor was kaputt geht bekomme ich such kein neues :D

  • Traurig, dass das eigentlich so offensichtliche Problem trotz Schilderung im Text hier nur von wenigen erkannt wird. Es geht nicht um die Garantie oder Ablehnung der Reparatur. Das ist klar bei Fremdeingriff.
    Das Unglaubliche ist, dass Apple ein Gerät auf den Markt bringt bei dem selbst nach Monaten noch keine Ersatzteilverfügbarkeit besteht und sogar die notwendigen Zertifizierungen für die Techniker fehlen. Bei einem so hohen Preis und dem Fokus auf professionelle Anwender eine Frechheit.

  • >Selbst ein Angebot Apples, den betroffenen iMac Pro gegen Zahlung des Neupreises auszutauschen […]

    Das hieße, Apple den defekten Mac zu schenken.

    Das ergibt überhaupt keinen Sinn.

    • Nun ja. Apple müsste sich dann nicht mehr mit dem Vorwurf befassen, die Reparatur komplett abgelehnt zu haben und könnte zumindest darauf verweisen ein Angebot zur Streitbeilegung gemacht zu haben, anstatt einfach nur mit den Schultern zu zucken. Dass dieses wie beschrieben natürlich komplett unwirtschaftlich gewesen wäre, steht nicht zur Debatte. Aber Cupertino hätte effektiv das gleich Ergebnis ohne das unglückliche „wir kümmern uns nicht“ kommunizieren zu müssen.

      • Naja, das Argument ist bisschen hanebüchen. Die Jungs können ja einen weiteren iMac Pro kaufen, dann hätten sie auch genug Ersatzteile. Genauso blöd. :) Nix für ungut.

        Vielen Dank für den Beitrag.

        Ich will echt nicht in dieses „früher war alles besser“ miteinstimmen, aber was Reparatur und Ersatzteilversorgung angeht, auch Upgradebarkeit… ist schon hart an der Grenze… kann nur hoffen, dass bei mir nie was kaputte geht.

  • Linus tech tips….ist der nicht damit beschäftigt völlig hirnlose Sachen zu basteln? Wie 800 Monitore übereinander stapeln?

  • Letztlich kann jeder einzelne nur versuchen grundsätzlich die Verbraucherschützer zu stärken um hier eine Lobby zu Gesetzesänderungen herbei zu führen.
    Aber wie hier letztens jemand schrieb: Verbraucherschutz wäre ja sowas von Oldschool und würde ja grundsätzlich dem Technischen Fortschritt im Wege stehen. Na dann !!!

  • Wenn ich die ganze Sache richtig interpretiere hat ein Bastelportal den Rechner einzig zu dem Zweck erworben um ihm auseinander nehmen und reinschauen zu können. Und nun beschwert man sich das Sündhaft teure Gerät nicht ersetzt/repariert zu bekommen? Hhmm!

  • Der Support von Apple ist meiner Erfahrung nach TOP

  • Es gibt kein Recht auf Reparatur. Hersteller dürfen Reparaturen ablehnen.
    Wenn So ein Fall eintritt wendet man die „Telekom Methode“ an. Man Ruft nochmal an und hat jemanden anderen an der Leitung der dann bestimmt helfen kann.
    Es sitzen immer noch Menschen dahinter die den Support machen. Menschen sind launisch, machen Fehler und einige haben einfach keine Lust. Dann einfach zu einem anderen Menschen gehen der vielleicht bereitwillig ist zu helfen.
    Das gilt sowohl für Apple und alle anderen Hersteller.

    • Dein erster Anruf ist (inklusive Ergebnis) auf jeden Fall im CRM dokumentiert worden. Wenn Dir also nicht total unrecht getan wurde, wird der nächste Supporter wird mit Dir zu demselben Ergebnis kommen.

  • Wunderbar, das gönne ich diesem überheblichen Dummschwätzer von Linus! Shit Happens, das Zeug kaputtbaseln und dann einheilen…

  • Eine sauerei von Apple! Sorry aber das geht garnicht. Es ist schon klar das man nie weis was da gebastelt wurde, aber wo fängt das an und hört wieder auf? Stichwort RAM oder SSD selbst einbauen. Für über 5000€ darf man ruhig etwas mehr warten als so etwas! Das Gerät gehört dem Käufer und er darf damit machen was er will, zumindest lasse ich mir nicht vorschreiben was ich damit tun oder lassen soll. Wo kommen wir da hin wenn das alle machen würden?

  • Sorry aber ich kann das nach vollziehen.
    Wer do blöd ist und ein so teures Gerät (aus Spaß) öffnet dabei was Kaputt macht ist selber schuld.

    Das Apple die Reparatur verweigert Vorallem in diesem speziellen Fall wundert mich nicht.
    Sie wissen nicht was noch alles kaputt ist. Was dann eventuell zu ihren Lasten geht weil es sich erstmal nicht direkt bemerkbar macht sondern erst später.

    Ich will Apple aber auch nicht schön reden.
    Sie hätten auch für eine Summe X da ein neues Display einbauen können und die Besitzer dann unterschrieben lassen können, das sie auf jeglichen weigern Garantieanspruch verzichten können.

    Aber ist halt auch mal wieder YouTube typisch, aus Gier nach Klicks das teuerste Apple Produkt zerlegen dabei scheisse bauen und jetzt den schwarzen Peter Apple zu schieben.

  • Somit bestätigt Apple eigentlich nur, dass an diesem Gerät alleine die Preisgestaltung Pro ist, sonst nichts. Peinlicher gehts kaum, genauso wie die ganzen Fanboykommentare hier. Einfach nur beschämend wie hier nach Apples Nase kommentiert wird. Ja, ich weiß, alle machen das so, aber Apple war früher anders, jetzt sind sie eben alle und arrogant dazu. Jony wird immer Fetter, Phil immer überheblicher, Craig immer lächerlicher und zu Tim fällt mir nix ein. Erinnert mich vielmehr an ein unfähiges Startup. Nur mit viel Geld und einer hohen Gewinnmarge. Genau solche Ar–er wie Microsoft & Co. Wie wird denn dann beim MacPro unterscheiden? Schliesslich muss man den auch öffnen um Komponenten zu erweitern? Der Nutzer kann doch hier genauso manipulieren? Also wo bleibt jetzt die plausible Argumentation hierfür? Was für Lemminge seid ihr nur geworden. Aber hey, eigentlich geschieht es doch den ganzen iMac Pro Proleten ganz recht. Hoffe die fallen mal alle richtig auf die Schnauze, genauso wie die Kommentatoren die ihre Kabel ganz pfleglich ausschließlich mit weißen Handschuhen bedienen! Ich brauch dringend ein Ich-Übergeb-mich-gleich–Symiley…bitte.

    • Ich fasse deine wichtigsten Argumente nochmal schnell zusammen:
      „Ja, ich weiß, alle machen das so, aber Apple war früher anders (…) Jony wird immer Fetter, Phil immer überheblicher, Craig immer lächerlicher und zu Tim fällt mir nix ein.“ Was hat das bitte mit der Garantie/Reparaturpolitik seitens Apple zu tun? Erklär uns „Fanboys“ doch mal bitte warum man in der Garantie sein Gerät entgegen den Bestimmungen zerstören dürfte, und der Hersteller den Schaden trotzdem ersetzen solle… doch nicht etwa nur weil ein paar Apple Manager fett, überheblich und lächerlich auf dich wirken!?!

  • Du hast bisher kein Wort von der anderen Seite gehört, bist aber schon sehr sicher in Deiner Meinung.

  • Vollkommen normal und richtig.

    Geräte mit Garantie sollte man eben nicht selbst öffnen.

    i

  • Wenn man bei Apple die benötigten Ersatzteile bestellen könnte, wäre das Verhalten von Apple ja noch akzeptabel, aber das kann man nicht. Somit ist der iMac Pro nur noch Schrott. Das ist das eigentlich Miese an der Strategie.

  • Traurig aber dumm gelaufen….
    Schon klar, dass die den gern auseinander nehmen für ihre blöden views aber das ist ja nicht der Sinn der Sache.
    Das Teil fetzen und einfach hinbringen….da würde auch keine Versicherung zahlen wenn man den idiotenhaften Hergang schildern müsste…
    Das es gar nicht/noch nicht repariert werden kann, wegen Bürokratie und unzureichenden „Certified Partners“ ist zwar auch lächerlich und langfristig gesehen ein Armutszeugnis, aber Sorry Bro…..wie gesagt dumm gelaufen.

  • Ein Grund warum ich seit Jahren Apple Produkte kaufe ist der Service. Vorher hatte ich Produkte von Samsung und war sehr schlecht bedient damit. Erst kürzlich wurde meine Apple Watch gegen ein neueres getauscht weil man die original Watch wohl nicht mehr hatte. Oder über die Jahre wurden iPhones repariert oder getauscht. Ein guter Tip ist übrigens Basel. Zwei Jahre Garantie

  • Kann sich hier jemand an die massenhaften Reklamationen erinnern, die Apple vor ein paar Jahren nonchalant abgeschmettert hatte? Es ging um die „Wolkenbildung“ bei den Bildschirmen der iMacs. Apple behauptete die wären nur in Raucherhaushalten entstanden damit selbstverschuldet und nicht reparabel. Ich hatte so ein Teil in einem Nichtraucherhaushalt. Hab mich tierisch geärgert. So sehr, dass es mir dann irgendwann egal war, ob das Display draufgeht und habe den Bildschirm nach Anleitung eines schranzigen Youtubevideos auseinandergenommen und … gereinigt. Der iMac läuft seit 3 Jahren ohne Problem und visuelle Einschränkung. Für mich ist Apple seit damals „unten durch“. Die sind in meinen Augen geschickte Abzocker, die sich nur da ihrer Verantwortung stellen, wo die Öffentlichkeit massiven Druck ausübt. Jeder Relativierer (und davon gibt’s hier massenweise) spielt den unseriösen Praktiken dieser Firma in die Hände.

  • Was für ein Quatsch das alles. Die machen das Gerät irgendwie auf, fummeln daran rum und schrotten es. Und dann den Hersteller dafür verantwortlich machen, wenn der das nicht reparieren will, weil er nicht sicher sein kann, woran da noch alles gedreht wurde?
    Und wozu muss man in so einer Situation darauf hinweisen, dass der Rechner erst 4 Monate auf dem Markt ist? Das hat doch überhaupt nichts damit zu tun. Bewusst selbst geschrottet ist bewusst selbst geschrottet. Wenn da von alleine was ausfällt kann ich die Aufregung verstehen, aber so bleibt nur verständnisloses Kopfschütteln.

    Die Vollidioten sollen aufhören zu jammern, sich ein Neugerät kaufen und einfach weiter daran rumschrauben, wenn ihnen das so viel Spaß macht. Für einen Präzedenzfall taugt das Szenario wohl kaum.

  • Bei so nem Billigrechner wundert es mich eh das die Support anbieten!

  • Ich habe in meinem Beruf bereits hunderte von Workstations gekauft. Nur wenige von Apple, die meisten von Dell, HP und IBM. Wie kann man so bescheuert sein in der Garantiezeit selbst rumzuschrauben oder einen nicht zertifizierten Hinterhofhändler rumschrauben lassen? Alle Apple Service Provider müssen sich jedes Jahr zertifizieren. Wieso macht Apple das? Einzig und allein um den Level des Supports auf hohen Level zu halten. Ich hatte noch nie Probleme mit dem Apple Support.

  • Macbook pro 15 Zoll aus 2012 hat diese Bildschirmflecken. Bei apple angerufen und gefragt, soll das Macbook zum Store bringen. Reparatur abgelehnt, da nur Macbooks aus 2013 in das Reparaturprogramm fallen! Das bereits 2013 das Display 1x getauscht wurde ist für Apple egal!

    Macbook pro touch aus 2017 reklamiert wegen Streifen im Display. Display wurde getauscht 2 Wochen hat es gedauert. Jetzt flackert das Display und wieder zur Reparatur!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24271 Artikel in den vergangenen 6179 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven