ifun.de — Apple News seit 2001. 34 000 Artikel

Es geht um Sendeverbote

Netzpolitik: Telegram sperrt Hildmann, RT DE zieht vor Gericht

77 Kommentare 77

In den vergangenen Tagen haben sowohl der Konflikt zwischen dem russischen Nachrichtensender RT DE und der hiesigen Medienaufsicht als auch die Kontaktaufnahme des deutschen Bundesministerium des Innern und für Heimat mit dem Kurznachrichtendienst Telegram für Aufsehen gesorgt.

Nach einem ruhigen Wochenende ist es in beiden Fällen nun zu weiteren Entwicklungen gekommen. Der Nachrichtensender RT DE zieht wegen des Verbreitungsverbotes vor Gericht, Telegram sperrt erste Inhalte.

Telegram sperrt Hildmann

Bei Telegram scheint vor allem das Angebot des Kochbuchautors und Verschwörungsideologen Attila Hildmann von den ersten Eingriffen des Unternehmens betroffen, die sich in der Fehlermeldung nach dem Kanalaufruf auf deutsche Gesetze berufen.

Nachdem der Kurznachrichtendienst die Kanäle des umstrittenen Aktivisten lange Zeigt ignoriert hatte, taucht nach Angaben des Center für Monitoring, Analyse und Strategie (CeMAS) nun nur noch eine Hinweismeldung auf, dass die gewünschten Inhalte nicht dargestellt werden könnten. Das CeMAS ist eine gemeinnützige Organisation, die sich auf das Online-Monitoring von Verschwörungsideologien, Desinformation, Antisemitismus und Rechtsextremismus spezialisiert hat.


Der Sperrung vorausgegangen waren Gespräche zwischen Telegram und Vertretern des Bundesinnenministeriums, die erst nach öffentlichen Drohgebärden der Behörde zustande kamen und von Google vermittelt wurden.

RT DE zieht vor Gericht

Mit einem Sendeverbot sieht sich seit wenigen Tagen auch der staatlich finanzierte Nachrichtensender RT DE konfrontiert, dem die Medienanstalt Berlin-Brandenburg die Ausstrahlung eines eigenen Linearen Programs untersagte. Auch nach mehrmaliger nachfrage konnte RT DE nicht die hierfür benötigte Sendelizenz vorlegen.

Rt Nbews Apple Tv

Auf das Verbot des russischen Senders folgte die Abschaltung der Deutschen Wellen Russland – die Moskauer Behörden lieferten dafür übrigens keine juristische Begründung.

Heute nun hat RT DE angekündigt rechtliche Schritte gegen die Medienanstalt Berlin-Brandenburg einleiten zu wollen. Eine Klage beim Verwaltungsgericht Berlin sei bereits eingereicht.

09. Feb 2022 um 17:11 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    77 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    77 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34000 Artikel in den vergangenen 7556 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven