ifun.de — Apple News seit 2001. 29 390 Artikel

8,99 Euro pro Monat

Kalender-App Fantastical führt Familien-Abo ein

73 Kommentare 73

Anfang des Jahres wechselte die Kalender-Applikation Fantastical aus dem Hause Flexibits ihr Geschäftsmodell. Seit Einführung von Version 3.0 Ende Januar hat es die Kalender-Applikation ins Lager der Abo-Anwendungen verschlagen – zudem setzen die Fantastaical-Apps seitdem auch die Erstellung eines Online-Accounts zur Nutzung voraus.

Fantastical Ipad

Die Kalender-Apps für Mac, iPad, iPhone und Apple Watch werden seitdem mit eingeschränktem Funktionsumfang zum kostenlosen Download angeboten und schalten erst nach dem Abschluss des sogenannten Fantastical Premium-Abos alle hier gelisteten Funktionen der Apps zur Terminverwaltung frei.

Preislich setzte Fantastical auf einen schlichte, wenn auch nicht gerade günstigen Kurs: Der Kalender verlangte 5,49 Euro pro Monat – wer ein Jahr im Voraus bezahlt, drückt nur 44 statt 66 Euro ab.

Nun bietet Fantastical erstmals auch eine Familien-Abo für die Nutzung auf Mac, iPhone, iPad und Apple Watch an. Zum Monatspreis von 9 Euro lassen sich bis zu fünf Familien-Mitglieder mit dem Vollzugriff auf die Kalender-App ausstatten. Wie bei den Einzel-Abos gibt es auch hier einen Jahres-Rabatt. Wer im Voraus zahlt, muss nicht 108 sondern nur 70 Euro löhnen.

Flexibits Kalnederabo

Fantastical Premium für Familien kann während einer 14-tägigen kostenlosen Testphase ausprobiert werden. Fantastical selbst in Apples App Store oder direkt auf der Flexibits Website zum Download bereit. Für den Einsatz von Fantastical wird mindestens macOS High Sierra 10.13, iOS 13, iPadOS 13 und watchOS 6 vorausgesetzt.

Ob die Einführung des Familien-Abos als Reaktion der Macher auf eine eher starke oder eine vergleichsweise kleine Abo-Nachfrage zu werten ist, ist ungewiss. Fest steht, dass die Einführung des Abo-Modells auf wenig Gegenliebe in der Community traf. Zuvor wurde die App zum Einmalpreis von 55 Euro angeboten.

Michael Simmons, CEO von Flexibits kommentiert: „Fantastical Premium-Nutzer haben nach einer Möglichkeit gefragt, wie Familienmitglieder ein eigenes Flexibits-Konto haben können, wollten aber nicht für jeden Nutzer separat bezahlen. Mit Fantastical Premium for Families haben wir es einfach gemacht, bis zu 4 zusätzliche Familienmitglieder für weniger als den Preis eines zusätzlichen individuellen Fantastical Premium-Abonnements hinzuzufügen“.

Fantastical 3 im Video

Fantastical 3 für Mac

Laden im App Store
‎Fantastical - Calendar & Tasks
‎Fantastical - Calendar & Tasks
Entwickler: Flexibits Inc.
Preis: Kostenlos+
Laden

Fantastical 3 für iPhone, iPad und Watch

Laden im App Store
‎Fantastical - Calendar & Tasks
‎Fantastical - Calendar & Tasks
Entwickler: Flexibits Inc.
Preis: Kostenlos+
Laden

Dienstag, 11. Aug 2020, 15:47 Uhr — Nicolas
73 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • 70€ im Jahr für einen Kalender. Ja ne, ist klar.

    • 44 EUR. Rechnen bzw. lesen sollte man schon können.

      • Kleingefummel. Hab Fantastical vor dem ganzen gerne genutzt, nur irgendwo – in dem Falle bei dem Preis fuer einen Kalender – ist auch fuer mich Ende..

      • Ich beziehe mich auf das neue Familienabo, wie auch der Artikel. Lesen sollte man schon können.

      • Ahh wieder der kleine Oberlehrer … ist Mutti grad einkaufen und die Aggressionen müssen raus?

    • Seh ich auch so. Über 5 Euro monatlich für nen Kalender. Geht’s noch? Wenn’s was taugt würde ich bei 1 bis max. 2 Euro mal testen. So habe ich Zeit gespart

      • 3,67 € pro Monat für eine Person. Das ist ziemlich sicher unter 5 €.

      • Dann muss er aber auch für ein Jahr bezahlen.
        Es ging ums testen, da schließt sicher niemand ein Jahresabo ab.
        Lest ihr eigentlich auch vorher richtig was ihr kommentiert? Echt schlimm langsam mit euch Möchtegern-Klugscheissern.

  • Kann mir jemand sagen, warum man so viel für einen Kalender zahlen sollte? Was macht Fantastical so besonders?

    • Ich zahle es gerne weil es der einzige Kalender ist der auf allen Geräten angeboten wird viele Kalender managen kann und Exchange Funktionen sehr gut unterstützt

    • Ist wirklich ne gute App, war über Jahre meine Kalender App der Wahl. Aber auch ich bezahle nicht so viel. Bin zurück zum iOS Kalender, der wurde ja auch immer bessser und hat eine tolle Integration in die Widgets etc.

  • Die sind so durch mittlerweile. Immer noch ein Unding das man fantastical auf der Watch nicht wirklich nutzen kann ohne bei denen ein extra Konto zu haben.

    • Und was ist daran so schlimm? Es kostet nichts. Und wenn man eine eigene Mail-Adresse verwendet, so sollte es auch ausreichend anonym sein.

      Gruß

      • Weil es Leute gibt, die teure Vollpreise für jeweils, iPad, iPhone und mac Apps gezahlt haben, und Flexibits behauptet, dass nichts der damaligen Funktionen durch den Aborotz beschnitten wurde, was – siehe Apple Watch – nicht stimmt.

      • Das ich für etwas das vorher auch ohne zusätzlich Account keinen neuen erstellen werde.

      • Mal abgesehen davon, dass ggf. die technischen Änderungen von Fantastical einfach ein Konto benötigen – schließlich wurden beim letzten großen Update einige Änderungen vorgenommen – wirst du heute nicht mehr weit kommen, wenn du schon nicht bereit bist, ein anonymes Konto anzulegen.

        Ich als ehemaliger Version 2 Nutzer freue mich zumindest, dass ich die Version 3 weiterhin mit dem alten Funktionsumfang ohne weitere Zahlungen nutzen kann und von der Weiterentwicklung profitiere. Da sind andere App Anbieter bei. Versionswechsel nicht so zuvorkommend gewesen. Und dann habe ich auch kein Problem damit, ein anonymes Konto anzulegen.

        Gruß

      • Was für ein Quatsch. Deinen gekauften BMW darfst du nur benutzen wenn du einen BMW online Account erstellt…. was soll so ein Müll denn bitte?
        Viel viel dreister ist aber das ich auf ein Abo gezwungen werde um meine bereits einmal gekauften Funktionen wieder zu erhalten!

      • Wieso oft: der Autovergleich hinkt auch hier. Immerhin würde ich immer noch den gleichen BMW fahren, während ich bei Fantastical das „Nachfolgemodell“ nutzen kann. Wobei, wenn BMW demnächst wie angekündigt Extras wie z.B. die Sitzheizung per Abo anbietet, dann wird man dafür wohl auch nicht um ein Konto herumkommen.

        Und welches Feature fehlt dir denn bei Fantastical 3, was du bereits in Version 2 nutzen konntest und für das jetzt Ein Abo nötig ist? Ich bin kein Power-User, aber bis jetzt ist mir nichts aufgefallen. Und ich habe einmalig für Fantastical bezahlt. Und der Abgleich mit der Apple Watch funktioniert auch – wenn man bereit ist, das anonyme Konto einzurichten.

        Gruß

  • Abodreck bleibt Abodreck egal was sie einführen.

    • Hab grundsätzlich nichts gegen Abos wenn man mir auch monatlich einen Gegenwert dafür bietet.
      Ist hier nur leider nicht gegeben. App ist grundsätzlich gut und würde einmalig kaufen, aber so ist das leider ein Fass ohne Boden und ich verliere die Kontrolle was die Entwickler machen.

      Bei Software mit kostenpflichtigen Upgrades hingegen wird ja darauf geachtet, dass man auch was liefert was Leute kaufen, statt nach einem (bezahlten!) Jahr zu versuchen die Leute mit bspw „Dark Mode“ als Top-Feature abzuspeisen.

  • Sind doch nur 44€ – ein Schnapp!

  • Die App und der Funktionsumfang sind hervorragend. Doch ist es mir auch zu teuer. Hier ein Abo da ein Abo. Da kommt einiges zusammen. Bin nicht mehr bereit das mitzumachen. Das einzige Abo das bleibt, ist das von Setapp.

  • Kleiner Hinweis:

    „Fantastical, nicht „Fantastaical“ im ersten Absatz ;-)

  • Es wird wieder Zeit für Handgeschriebenes ;)

  • Ohne jetzt den genauen Fubktionsumfang der obigen App zu kennen: Wir nutzen in der Familie mit 4 Personen einen gemeinsamen Google Kalender. Ist bei jedem auf dem Iphone als weiterer Kalender eingebunden, alle greifen drauf zu und pflegen die Termine, die familienrelevant sind, bei mir z.B. meine Dienstreisen, meine Tochter ihre Trainings (inkl. der Info, wer sie fährt), usw. ,klappt prima und kostet gar nichts!

    • Außer die Daten die Google nun hat.

      • Dann nimm halt Microsoft O365.
        Da hat MS die Daten.
        Mist.
        Dann nimmst halt Apple… warte… mist..

        Irgendwo müssen die Daten halt landen…

      • Google interessiert sich sicher immens wann die Tochter ihr Training hat. Sicher.

      • Nicht unbedingt, aber im Ernst, Google und Facebook müssen es aber wirklich nicht.

      • Ja, z. Bsp. auf einem lokalen CalDAV-Server. Dann hat niemand außer dir die Daten.

      • @Sirius
        Das stimmt theoretisch, aber man muss sich selbst dann auch um den Betrieb kümmern, wie regelmäßig patchen. Dazu darf auch nichts falsch konfigurieren.
        Sowas macht Google wohl besser.

      • Wer die Datenbasis stellt, ob Apple via iCloud oder Google ist Fantastical herzlich egal. Das hat also herzlich wenig damit zu tun, welchen Cloud-Provider man benutzt

      • Natürlich interessiert sich Google dafür. Da kann Google gleich die passende Werbung für die Traingsausstattung, passende Events, etc. schalten

    • Fantastical ist eine alternative Darstellung des Kalenders und ersetzt quasi die Kalender.app auf deinem iPhone. Welchen Kalender ob iCloud oder Google Kalender ist dafür komplett irrelevant.
      Man kauft sich hier somit ein optisch anderes Layout und erweiterte Funktionen hinzu. Sprich: kompletter „Luxus“ auf den man bei dem Preis verzichten kann

      • Das stimmt wohl mit Version 3 nicht mehr. Fantastical bringt eigene Routinen für CalDAV und Exchange mit. Allerdings erschließt sich mir der Vorteil einer eigenen Implementierung nicht sofort.

        Gruß

  • Ich habe Calendars5 gekauft und bin seit Jahren sehr zufrieden. Meine Familie nutzt das auch und somit sind wir alle up-to-Date.

    • +1
      Hatte alle Versionen von Fantastical für alle Plattformen erworben. Der Wechsel zu V3 inkl. der andauernden Abo-Hinweise und Zwang-Account für Fantastical haben mich zu Calendar 366 getrieben. Tolle App, allerdings sagte mit Calendar 5 einfach mehr zu. Wirklich klasse!

      Aber: Das Calendar 5 App Icon dürfte irgendwann mal ein bisschen attraktiver werden. Anyway, jammern auf hohem Niveau.

      • Calendars 5 kann leider keine Weiterleitung von Terminen an andere Apps oder Geräte. Nutze ich sehr oft.

    • Ja, wenn man kein Problem damit hat, dass Calendars 5 immer Daten an Google und Facebook sendet, dann ist man mit der App gut beraten.

    • Bembel-Town Du hast wahrscheinlich noch nie die privacy rules von Readdle gelesen und verstanden

  • Ich bin mit Weekcal sehr zufrieden.

  • Seit dem Abo-Modell gelöscht. Ist abzocke.

    Nutze inzwischen Calendar 366. Einmalpreis und kann viel mehr!

  • Wenn hier alle schreiben was sie stattdessen nutzen, nutze den iPhone Kalender inkl. Familienkalender mit 6 Nutzern, es funktioniert ist direkt eingebunden in den apple Kosmos, kostet nichts, macht das was er soll.

    • Die ganzen genannten Apps sind nur alternative Darstellungen & andere Funktionen. Es nutzen aber alle den bestehenden Kalender und sind somit auch vollkommen im Apple Kosmos und funktionieren ohne Probleme. Einzig Preis-Leistung muss jeder für sich selber entscheiden

    • Deshalb weil der systemeigene Kalender grafisch eine Zumutung ist und die Darstellung der Termine einem Kinderspiel gleicht und somit völlig nutzlos ist.
      Die Alternativen greifen auf die Datenbank zu und stellen Daten so dar, dass man damit arbeiten kann.

  • 9 Euro/Monat für eine KalenderApp!
    Dafür gibt es ein ganzes Office-Paket mit jeweils 1 TB Speicher für die ganze Familie.

  • +1

    Hab ich auch bin voll bei dir.

  • Also ich muss ehrlich sagen, als Käufer der vorhergehenden Versionen, nutze ich die neue Version ohne Abo und bin voll zufrieden damit. Es gibt eigentlich nichts was ich vermisse. Den Preis für das Abo würde ich allerdings auf keinen Fall berappen. Diese Info richtet sich also vor allem an Käufer der Vorgängerversionen, die seit Einführung des Abos die Apps voller Wut sofort gelöscht haben.

    • Sehe ich und verfahre genauso. Mag Fantastical sehr, hatte vorher 1 und 2 auf allen Geräten (iPad-Version ging natürlich auch extra); ein Abo in der Grōßenordnung ist die App jedoch nicht wert.

    • Ich habe die App fürs iPhone, iPad und Mac gekauft. Mit Version 2 war auch die Nutzung auf der Watch inklusive.
      Am iPhone habe ich LEIDER per automatischem Update V3 bekommen. Daraufhin habe ich überall das Auto-Update gestoppt.
      Die ersten 2 Wochen keinerlei Anzeige auf der Watch möglich. Mittlerweile größtenteils benutzbar, aber mit Einschränkungen in Funktionalität und Accountzwang + für neue User nur per Abo.
      Was bei mir immer noch nicht funktioniert it’s Zeitzonen-Support, Kalendergruppen, die ganzen Werbe-Abo-Funktionen ausblenden, die mich auf das Abo hinweisen (gekauft habe ich eine werbefreie App zum absoluten Premiumpreis), Zeit zum aufbrechen ist jetzt ausschließlich Abo-Nutzern vorbehalten. Meine alten Regeltermine mit V2 erstellt haben diese Funktion noch. Neue Einträge mit dieser Funktion erstellen darf ich halt jetzt nicht mehr…

  • So ein Kalender ist für mich die typische Anwendung, bei der ich es nicht einsehe, wiederholend für die Nutzung zu zahlen. Aber scheint ja gut zu laufen mit den ganzen Abo-Modellen…

  • Ich frage mich echt, wer das wirklich Bezahlt. Irgendwer muß es ja machen….sonst wären die nicht mehr auf ihrem Abo Modell.

  • Bin seit Jahren bei Calendar5, an sich zufrieden, wenn Readdle nicht die liederlichsten Datenschutzbestimmungen hätte….

    Eine großartige Alternative dazu ist Calendar366
    Ohne Abo, grandiose Grafik und Handling und das Beste: Entwickler aus Berlin!
    Finde ich unterstützungswürdig!

    • habe ich auch einfach mal gekauft, quasi nur schon um vernünftige, nicht größenwahnsinnige, habgierige Entwickler zu unterstützen. Ein wenig fehlt mir noch an Funktionalität, dann werde ich Fantastical „Premium Lite“ (V3 ohne Abo aber ein Teil der gekauften V2 Funktionen) überall entfernen

  • Wenn das Abo-Modell gut laufen würde, würde man doch kaum so ein Rabatt-Modell anbieten.
    Es hat sich halt gerächt diesen lächerlichen Abo Preis aufzurufen und vorherige Käufer zu verprellen. Als Nächstes wird die App verkauft an einen größeren und mit einem anderen Abo-Modell neu aufgelegt. Das kennt man aus dem AppStore ja mittlerweile schon. Outbank als bestes Beispiel.

    Ich würde gerne alle Apps mit in-App Käufen und Abos gänzlich ausblenden. Die restlichen 2.000 Apps kann man dann vernünftig durchsuchen. Ansonsten war es das für mich mit dem AppStore. Seit Monaten schon nichts mehr gekauft, weil Abzocke droht oder Apps nicht gefunden werden konnten zwischen den Müll-Suchergebnissen

  • Seit Einführung auf den Abo Sumpf erfolgreich gelöscht. Somit kein Aufreger mehr für mich.

  • Wir benutzen seit Jaaaahren die deutsche App miCal und wir finden sie FANTASTISCH. Super Funktionen und vor Allem super übersichtlich und gut lesbar. Und nicht zu verspielt.

    Natürlich ohne Abo!

    Ich habe bereits fast alle hier besprochenen Apps ausprobiert und noch einige mehr und komme immer wieder auf miCal zurück.

  • Übrigens gibt’s aktuell Calendar 366 für macOS bei Bundlehunt für 5 USD zzgl. 1 USD „Gebühr“…

  • Abo für nen Kalender, schön bekloppt

  • Kann absolut nicht nachvollziehen, weshalb man eine zusätzliche Kalender App, die auch noch Abo Gebühren kostet, nutzen sollte.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 29390 Artikel in den vergangenen 6974 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven