ifun.de — Apple News seit 2001. 26 908 Artikel
Überfällig oder überraschend?

Apple ohne Chef-Designer: Jony Ive tritt ab

116 Kommentare 116

Nach fast 30 Jahren der Betriebszugehörigkeit wird Apples Design-Chef Jony Ive das Unternehmen noch in diesem Jahr verlassen.

Ein vollständiger Rückzug ins Privatleben sei jedoch nicht vorgesehen, erklärt Apple. Der Chief Design Officer werde eine eigene Design-Agentur gründen und Apple als einen der wichtigsten Klienten weiter betreuen.

Eine Sprachregelung, auf die man sich geeinigt haben wird, um die Intensität der Meldung zumindest etwas abzuschwächen.

Jony Ives Rückzug, der von einigen Apple-Beobachtern schon lange als überfällig bewertet wird, scheint mit einer Neuausrichtung der bislang (über)mächtigen Design-Abteilung einherzugehen.

So werden die restlichen Mitglieder des Teams fortan dem COO Jeff Williams und nicht mehr dem Apple-Chef Tim Cook direkt unterstehen.

Anwender hatten zuletzt nicht nur Design-Entscheidungen der aktuellen MacBook-Generation kritisiert, seit Veröffentlichung von iOS 7 waren auch die Entscheidungen die Ive in Sachen Interface-Gestaltung traf immer wieder in Frage gestellt worden.

Die Financial Times hat sich exklusiv mit Jony Ive und Apple Chef Tim Cook über den Umbau der Chefetage unterhalten, hat aber ebenfalls keine Antwort auf die im Raum stehende Frage: Wer ist Ives Nachfolger?

Derzeit ist davon Auszugehen, dass wir noch mehrere Jahre mit den geistigen Kindern des Ausnahme-Designers versorgt werden und uns, ähnlich wie nach dem Tod Steve Jobs, auch in vier Jahren noch Fragen werden, wie viel Ive im dann aktuellsten iPhone noch steckt.

Ive selbst kommentiert seinen Rückzug nüchtern:

„Nach fast 30 Jahren und unzähligen Projekten bin ich am meisten auf die nachhaltige Arbeit stolz, die wir mit dem Aufbau des Designteams, der Einführung von Prozessen und der Etablierung einer Kultur bei Apple geleistet haben, die ihresgleichen sucht. Das Team heute ist stärker, lebendiger und talentierter als zu irgendeinem anderen Zeitpunkt in der Geschichte von Apple. Das Team wird sich unter der hervorragenden Leitung von Evans, Alan und Jeff, die zu meinen engsten Mitarbeitern gehörten, sicherlich weiterentwickeln. Ich habe größtes Vertrauen in meine Designerkollegen bei Apple — die meine engsten Freunde bleiben — und ich freue mich auf die zukünftige, langjährige Zusammenarbeit mit ihnen.“

Zum Nachlesen:

Freitag, 28. Jun 2019, 5:55 Uhr — Nicolas
116 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Mich überrascht es trotzdem, dass er jetzt geht…

    • Die nächsten iPhones wird er auch noch fertig stellen da wie im Text schon beschrieben er noch für Apple weiterhin arbeitet.

      • War eigentlich für @Andreas Hundeshagen

      • wieso fertigstellen? Im Design ändert sich doch sowieso nix mehr. Es werden jetzt einfach nur mehr Objektive auf der Rückseite eingebaut. Aber ansonsten nur kleine Retuschen.

    • Daa Beste, was Apple passieren konnte! Hoffentlich geht sein Einfluss schneller zurück, als diese Äußerungen andeuten!

      • prettymofonamedjakob

        Ohne Jony Ive wäre Apple niemals als der Designführer für technische Geräte bekannt geworden.

      • Naja, ich glaube nicht das sich da was verbessern wird. Apples Design gefällt mir optisch (meist) auf den ersten Blick.
        Aber man muss leider davon ausgehen das auch in Zukunft weiterhin Funktionalität & Zuverlässigkeit „gutem“ Design zum Opfer fallen wird.

      • @Ben: Gutes Design beinhaltet die Berücksichtigung der Funktionalität.
        Man muss zwar immer abwägen und priorisieren, im Idealfall sollte ein guter Kompromiss aus allen Anforderungen gefunden worden sein, um von „gutem Design“ sprechen zu können.

    • War abzusehen, aber du hast recht, bin auch etwas überrascht.
      Allerdings ist er immer mehr in den Hintergrund gerückt und hat sich lockere Pfunde zugeeignet. Nur frage ich mich was er mit seiner neuen Design Firma vorhat und wie sich da die Zusammenarbeit mit Apple gestaltet ?!

    • Aber er geht doch gar nicht.
      Apple ist doch der erste Kunde seiner neuen Firma.

      • Klingt eher wie eine Maßnahme für ein wettbewerbsverbot…Geld fürs eventuelle Nichtstun oder gelegentliche Beratungen dafür dann aber eine kontinuierliche Auftragslage (monatliches „Gehalt“)…sowas gibt es ja des Öfteren in Vorstands- oder Führungspositionen

  • Ich habe gerade das hier gelesen und fühle genauso:

    Hopefully this signals the end of the designers tyranny at Apple.
    While physical design has been of paramount importance in Apple’s rise to the top, it has been more and more detrimental as Jony and his group wandered into worshipping at the altar of luxury and Platonic idealism.

    https://news.ycombinator.com/item?id=20299071

  • Andreas Hundeshagen

    Ob er den wohl das neue iPhone schon fertig hat? ;-)

    • Na klar! Es sind zu 80% auch die 2020 er entworfen …

      • 80% sicher ? Nicht 75% oder gar 82% ?

        Immer wieder amüsant wo Leute solche Zahlen her zaubern.

      • prettymofonamedjakob

        Es ist ja wohl eindeutig, dass die Zahl nur als Richtwert gemeint war…

      • @Tim
        Du schreibst ja auf deutsch, dann solltest du solche deutschen Floskeln auch kennen. Wenn man etwas halbwegs fertig hat ohne genaues sagen zu können, sagt man eben das ist zu 80% fertig (zumindest bei uns im Rheinland, aber das wird wohl eher allgemein gültig sein).

      • Er versteht den Unterschied zwischen eigener Meinung und Behauptung nicht, oder kann den zumindest zwischen den Zeilen nicht herauslesen. Aber da ist er nicht alleine. Passiert jeden, einschließlich mir auch immer wieder. :)

      • Lukas Podolski;)

  • Na holla… wird spannend, aber vielleicht bringt’s frischen Wind rein

  • Finde ich absolut gar nicht gut. Er ist ein Herzstück von Apple und mir persönlich haben seine Designs immer gefallen. Ein großer Verlust.

  • An die iFun-Redaktion.

    Also ich lese hier jetzt schon ein paar Wochen mit und bin sehr interessiert. Für mich ist das Thema Smartphone und Co sehr neu, weil ich erst vor Kurzem damit begonnen habe. Ich bin jedoch sehr glücklich, dass ich ein iPhone sehr leicht bedienen kann. Es gefällt mir von der Einfachheit viel besser als diese anderen Telefone, also mit dem anderen Betriebssystem. Das ist sehr umständlich, gerade für uns alte Menschen.

    Leider muss ich sagen, fällt es mir schon wirklich schwer das Englische hier – oder allgemein da draußen – zu verstehen oder zu lesen. Wissen sie, ich bin jetzt 69 Jahre alt und habe nicht wirklich mehr die Kraft eine neue Sprache zu lernen. Mir reicht meine Muttersprache und das Bisschen Russisch, was ich damals gelernt habe.

    Daher würde ich – und ich denke mal da gibt es hier auch andere Leser die mir beipflichten – mich freuen, wenn Sie möglichst die Englischtexte übersetzen würden, das dürfte Ihnen sicher nicht schwer fallen.

    Ich bedanke mich sehr und wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.

    Ihre Marianne Stein

    • Mariannes Freund

      Kopier den Text (lange den Finger auf ein Wort halten, Anfang und Ende ziehen, kopieren) und füge ihn auf http://www.deepl.com ein. Dann klappt’s auch mit dem Englisch ;)

      • Sie hat aber absolut recht damit. Ich mache es zwar mit Deepl, wie du es vorschlägst, bin aber auch erst 36. Für jemanden mit 69 Jahren ist dies evtl. etwas zu viel und es müsste wirklich nicht sein.

      • @Marvin
        Das ist ein Zitat. Das sollte im Original stehen bleiben. Inhaltlich steht alles darüber auf deutsch.
        Und wenn nun Mal irgendeinen Seite englische Screenshots posted werden die halt übernommen, man kann auch nicht immer selbst Hand anlegen weil das zB leaks sind. So what?

    • Das Alter ist ziemlich egal, man sollte einfach verschiedene Sprachen nicht miteinander vermischen. Gleiches habe ich schon angemerkt, dass ein Bildschirmfoto mit Systemsprache Englisch einfach nicht zu einem deutschen Text passt.

      • Naja English ist heutzutage nunmal Weltsprache und gerade im Technikbereich wird nunmal viel in Englisch geschrieben. Wir unterhalten uns halt über amerikanische Hardware und Software und News dazu werden daher auch häufig in englisch herausgebracht.
        Noch dazu spricht mittlerweile fast jeder (zumindest ausreichend) Englisch, so dass man eigentlich erwarten kann das nen kurzes Zitat in Englisch kein Problem darstellt.
        Für die 5% der Leute die kein Englisch können, muss iFun hier nicht alles „eindeutschen“ :D Dann muss man halt einen der vielen Übersetzer bemühen.

      • Das finde ich etwas anmaßend, woher nimmst du diese 5%-Zahl?
        Wenn wir uns über indische Produkte unterhalten muss ich doch kein Indisch können.
        Mit dieser Art schließt man Menschen aus (und selbst, wenn es nur 2% wären…. 2% von 100.000 sind auch immerhin noch 2.000 Menschen denen mann dann sagt „Pech gehabt“)

      • @Raffy Die Inder die sich mit indischer Technik befassen, sprechen und schreiben fast ausschließlich in Englisch. Nur die Aussprache bringt manchmal die Ohren zum klingeln, aber das passiert bei einem Sachsen, der sich an Englisch versucht auch.

    • Was inhaltlich in dem englischen Text steht, ist doch darüber beschrieben. Der englische Text ist ein Zitat, das auch in Englisch bleiben sollte. Wenn Sie den Text nicht verstehen, lassen Sie ihn sich doch einfach mit https://translate.google.com übersetzen.

      • Aber manche Zitate werden bei iFun übersetzt und manche nicht. Ich bin der englischen Sprache durchaus mächtig würde mich aber auch freuen, wenn die Übersetzung IMMER dabei wäre!
        Das rauskopieren und woanders reinkopieren unterbricht den Lesefluss.

        Liebes iFun-Team ihr macht nen guten Job aber bitte nehmt diese Kritik ernst!
        Mann könnte doch den Originaltext verlinken oder beides „abdrucken“?!

      • ich finde es gelinde gesagt heutzutage etwas anmaßend, sich mit einer Erwartungshaltung zurückzulehnen und alle News (die klar aus einem anderen Sprachraum stammen) doch bitteschön gänzlich in die eigene Sprache übersetzt bekommen zu wollen…es gibt nun mal tolle Übersetzungstools -und um die „Message“ (sorry :p ) zu verstehen, reicht das allemal. Ich lebe in Schweden -wie andernorts auch wird hier kein Film, keine Serie, etc. synchronisiert (zum Glück). Resultat: von der Verkäuferin beim Bäcker bis ins Seniorenheim kann man völlig ohne Weiteres sehr gute Englischkenntnisse voraussetzen. Ich sage nicht, dass das überall so sein muss (zumal es ungefähr 10x so viele Deutsche gibt, Synchronisieren lohnt daher sogesehen mehr). Aber wiegesagt, wenn man die Sprache eben nicht kann, sollte man sich doch eher selbst helfen (insbesondere da so einfach heutzutage), als von anderen zu erwarten, einem alles „vorzukauen“… meine Meinung. Schöne Grüße aus SE!

    • Echte, richtige Gedankenstriche benutzt! Danke, dass es Menschen gibt, die das können :-)

    • Zunächst einmal Glückwunsch und zwar zweifach: einmal, weil es leider selten geworden ist, dass Kritik sachlich und auch noch höflich angebracht wird. Zum anderen, weil sich – auch leider – viel zu wenig Leute trauen, die zu häufige und oft unnötige Verwendung des Englischen zu kritisieren.
      Tatsächlich kommt man heute ohne Englisch-Kenntnisse oft nicht weiter, das ist ohne Frage für viele Menschen ärgerlich und behindernd. Und zwar für mehr Menschen als man denkt, denn auch diejenigen, die Englisch verstehen, verstehen häufig englische Texte nicht so wie deutsche Texte. Es gehen einfach die Zwischentöne etc. verloren, wenn man etwas in einer fremden Sprache liest. Ich selber spreche Englisch (laut Tests) zu 95% auf Muttersprachlerniveau und muss manches zweimal lesen.
      Außerdem sollte die Verwendung der deutschen Sprache auch ein Akt der Höflichkeit sein. Wenn ich mir vorstelle, dass hier öfters Texte in Russisch Ständen (und seien es nur Zitate), würde mich das ich sehr ärgern.
      Ja, man kann vieles per Google (mehr schlecht als recht) übersetzen, aber kann das nicht auch der schreibende Journalist?
      Von daher als Fazit: Ja Zustimmung, bitte weniger Fremdsprachen und mehr Deutsch.

      • Jain. Gerade die Zwischentöne gehen bei Übersetzungen oft verloren (nicht ohne Grund gibt es den Beruf des professionellen Übersetzers). Das führte in der Vergangenheit auch hier oft genug zu Kritik („im Original heißt es aber…“). Deshalb finde ich es absolut richtig, Aussagen des *Deutschen* Artikels mit originalen Zitaten zu belegen. Lesen und verstehen lassen sich die Artikel aber ja auch ohne Englisch-Kenntnisse.

        2. Englisch ist in der Tat Weltsprache und gerade im Technik-Bereich überhaupt nicht wegzudenken. Fachartikel werden weltweit oft nur noch (oder zuerst) auf Englisch verfasst und veröffentlicht, und zwar in nahezu allen Fachbereichen. Deshalb sind zitierte Quellen i.d.R. Englische. Nicht Russische, Chinesische oder gar Spanische, auch wenn ohne Frage viele Menschen diese Sprachen sprechen.

        Dass mancher dann Deepl bemühen muss, finde ich, auch wenn es einen Schritt mehr bedeutet, genauso zumutbar wie das Aufsuchen der Quelle, um ggf. den Text als Ganzes lesen und beurteilen zu können.

        Ansonsten, @Marianne Stein:
        Herzlich willkommen! Toll, dass Sie sich hier beteiligen!

    • Sehr schöner Kommentar Frau Stein. Ich sehe das genau so wie Sie. Auch wenn ich nur halb so Alt bin und durchaus oft Englisch sprechen muss, wäre es erleichternd.

      Das folgend genannte Argument der Weltsprache Englisch zieht für mich überhaupt nicht. Amtssprache ist Deutsch und zudem täte es dem einen oder anderen Gut, wieder Sätze zu Bilden, welche nicht mit Anglizismen angereichert sind. Wenn ich der „Jugend“ heute zuhöre, dann verstehe ich nur die Hälfte. Und die Sprache ist zudem sehr Rau und teils beleidigend.

    • Danke für das Feedback. Das nehmen wir uns zu Herzen.

      Wir übersetzen grundsätzlich relativ viel, halten uns stellenweise aber bewusst zurück. Im aktuellen Fall gehen wir davon aus, dass Apple Deutschland im Laufe des Tages eine lokalisierte Version der US-Pressemitteilung [0] mit dem Ive-Zitat bereitstellen wird. Sobald diese „offizielle“ Übersetzung vorliegt, tauschen wir gerne auch das Zitat.

      Bis dahin haben wir uns heute für den Wortlauf statt für die schnelle Übersetzung entschieden um allen Leser die Chance zu geben, die zwei Sätze durch die Linse der „Kremlinologie“ [1] zu lesen.

      [0] https://www.apple.com/newsroom/2019/06/jony-ive-to-form-independent-design-company-with-apple-as-client/

      [1] https://de.wikipedia.org/wiki/Kreml-Astrologie

    • Da kann ich mich eigentlich auch nur anschließen und ifun darum bitten. Es wäre komfortabel für viele User. Danke

    • Ich behaupte mal, dass gerade die Leute, die den ganzen Tag ihr verblödetes Denglisch von sich geben und hier meinen, überflüssige englische Begriffe in ihre Kommentare einzubinden und etwas von Weltsprache faseln, keinen einzigen englischen Text richtig auf Deutsch übersetzen können, inklusive ihrem eigenen Denglisch-Kram.

    • Bitte übersetzt mir doch mal „ifun“ ;-)

  • (über diesem Text steht „Tschüß Jony“ in schicken weißen Lettern auf weißem Grund)

  • Das Ende von „make it thinner“!?

  • Tja… so ist es eben. Danke Sir Ive für die vielen unglaublich tollen Designs bei Apple!!!
    So langsam beginnt die Post-Steve-Ära bei Apple…such is life :)

  • Juhu! Ich hab die Nachricht so gefeiert! Eine Chance für vernünftiges Design.

  • Etwas typisch Deutschland. Viele Jahre oder gar Jahrzehnte gute Arbeit, dann lief es in den letzten Jahren nicht mehr so und alle sind froh, dass er weg ist.

    Auch mich haben am Ende einige Entscheidungen gestört und diese theatralische Videos bei den Keynote waren einfach etwas zu viel des Guten.

    Trotzdem ein geiler Typ. Respekt.

    • Wobei er in den letzten Key Notes auch nicht mal mehr im Video dabei war…

    • Ich bin dankbar für das, was er damals geleistet hat. Trotzdem bin ich froh, dass jetzt Schluss ist. Es sah nicht danach aus, dass er zu alter Stärke zurück findet (Obwohl ich den neuen Mac Pro wohl schick finde).
      Was passiert, wenn man nur an den alten Helden festhält, haben wir doch letztes Jahr bei der Fußball WM gesehen.
      Jony hat jetzt seine eigene Firma. Mich freut es. Dann bin ich halt typisch Deutsch.

      • Das iPhone X, die Airpods und der neue Pro kamen vermutlich aus seiner Feder. Es wird definitiv nicht besser werden. Man weis nie welche internen Querelen das es gab, Tim hatte das letzte Wort und mischte sich auch gerne ein, am Ende zählte auch die Marge.

    • Die (Haupt-) Kritik, dass Ive doch lieber beim Produktdesign bleiben, und die Finger aus dem Interface-Design raushalten soll, gibt es ja nun schon ein paar Jährchen. Und dass sich Apple seit bald 10 Jahren ein Stück weit auch am Produktdesign festgefahren hat (Mülleimer und Käsereibe mal außen vor), ist ja nun auch kein Geheimnis mehr. Wir werden sehen. Ein Umbruch muss nichts schlechte bedeuten. Ive hat dort ja nicht alleine gearbeitet.

  • Ich erkenne noch keinen großen Unterschied: Ive wird nicht mehr direkt von Apple bezahlt, sondern Apple muss nun Jony bezahlen, wenn sie ihn konsultieren sollten. Ich denke, dass er noch auf längere Sicht in zentrale Dinge eingebunden wird. Die Meldung verstehe ich daher eher als ein „Abschied auf Raten“.

    • Er wird Apple beraten. Das ist was ganz anderes, als federführender Entscheider zu sein.

      Mit anderen Worten: Er hat nichts mehr zu sagen, außer seiner Meinung. Und die wird Apple zukünftig dann eben interessieren oder eben nicht.

      • Richtig erkannt, er wird kein Mitspracherecht mehr haben und auf lange Sicht wird Apple sich von ihm vermutlich ganz trennen.

    • Typischerweise ist das ein Anfang von einem Ende. Dass in den Pressemeldungen viel umschmeichelt wird, ist ja nichts Neues. Ansonsten einfach mal bei einer Kündigung in ein gutes Arbeitszeugnis gucken auch da wird zum Abschied eher geschmeichelt als dreckige Wäsche gewaschen, wenn die Zusammenarbeit erfolgreich war.

      Zur Meldung:

      Meiner Meinung nach steckt in dem Wechsel eine große Chance. So bedienerfreundlich und „well-designed“ die Produkte sind, es fehlt aktuell (für mich zumindest) ein großer Appeal neue Geräte (vor allem Telefone) zu kaufen. Den nächsten Quantensprung dürfte in der Tat 5G sein. Dass man sich zunächst mal softwareseitig das iPad zur Brust nimmt, ist sehr begrüßenswert und bringt mich tatsächlich mein Setup zu verändern (weg vom MacBook -> Mac Mini (iMac so er den irgendwann mal SSD-only kommt)/iPad Kombination).

  • Vielleicht verabschieden sich jetzt meine absoluten Design Highlights: Kamerabuckel und Notch. Jaja ich weiß das muss man aber haben weil Technik und so. Ziel muss es sein dass man Designfails einfach nicht machen muss. Unter Ive hat das nicht mehr funktioniert.

    • Es sollte eher endlich Mal an richtiges OS Redesign kommen.

      • Wozu? Es ist doch funktionell. Man braucht doch nicht immer was Neues.

      • Weil es weder dem aktuellen Designstandard entspricht, noch von Anfang an konsistent in Bedienung und Design war. Leider wird das ja genau so konsequent fortgesetzt (zB. die unlogische Bedienung der zurück und fertig Buttons des App Stores in Catalina).

    • Der Kamerabuckel hat nur bedingt etwas mit dem Design zu tun, das ist eine Entscheidung verschiedener Abteilungen. Die Technik will so eine Kamera einbauen und Jony entwarf das grundsätzliche aussehen. Design ist eigentlich nur das Aussehen. Da arbeiten verschiedene Abteilungen unter Umständen gegeneinander. Die Notch ist wegen der Technik von FaceID erforderlich gewesen, Jonys Abteilung musste sie in das Design verpacken, was für die Technik sehr gelungen war.

      • Design ist bei weitem nicht nur das Aussehen!
        (Aber das Design muss sich häufig anderen Zwängen fügen. Das ist es vermutlich, was du meinst?!)

  • Wow das überrascht mich echt!
    Ich hatte mich schon gewundert warum es auf der WWDC nichts von ihm zu hören gab…Sonst kommentiert er ja immer die Videos.

    Viele seiner Entscheidungen haben mir zwar auch nicht immer gefallen aber wir verdanken ihm halt auch viel neues. Er wurde wenigstens von Anfang an direkt von Steve „aufgebaut“ und gefördert…daher denke ich das Ive noch am ehesten das umsetzen kann, was Steve sich vorgestellt hat.
    Wenn er jetzt geht, scheint die Ära Steve damit wirklich beendet zu sein.

  • Na hoffentlich kommt jetzt ein Designer der wieder etwas bessere Ideen hat. Ich fand seine Design Änderungen damals schrecklich

    • Welche genau meinst du? Die Änderungen seit 1992? Jony hat das Design bei Apple maßgeblich geprägt und zählt zu den besten Designern des 21ten Jahrhunderts. Was erwartest du jetzt? Bunde Designs wie von Huawei? Billige Macs? Was sollte man zum Beispiel an dem iMac noch verbessern? Jony hinterlässt ein Riesen Loch, was vielen nicht bewusst ist.

  • Seit dem iPhone 6 ist es doch nur noch Copy+Paste….mit leichten Veränderungen der Elemente (Streifen, Farbe, Material)
    Ive ist schon lang weg!

  • Aber aber aber wer begleitet denn dann die tollen Videos bei den Gerätevorstellungen sprachlich?
    :( ich habs geliebt :D
    Danke für viele tolle Designs :)

    • Der beste Kommentar bisher! Seine Videos habe ich auch immer sehr gemocht und zeigten ganz klar das er hinter seinen Produkten stand. Aus der Zeit ist so gut wie nichts mehr übrig und wird leider auch nicht mehr kommen. Tim ist dafür komplett verantwortlich, alles was Steve Jobs aufgebaut hat ist komplett verschwunden, die Keynotes eine Farce im Vergleich zu früher.

      • Die letzte „Keynote“ , Blub, eine der besten überhaupt, ist dir entgangen, ja?
        Findest du auf Youtube. Die hat hier eingen Dauerhatern lange die Sprache verschlagen :)
        Leider nicht lange genug.

  • Ihr seid sehr naiv. Die letzten Designfails hat vermutlich die Chefetage verbrochen. Wer sich in dieser Branche umgibt, weiss wer der eigentliche Lenker von so dämlichen Entscheidungen ist. Glaubt ihr Ernsthaft eine Notch ist der Anspruch eines Designers mit Johnys Format? Bei der letzten Keynote hat er auch kein Wort zum Mac Pro verloren. iMacs blieben unverändert. Selbst beim iPod hat Apple das Design von 1980 ausgegraben (gefühlt). Das wird sicherlich nicht sein Anspruch gewesen sein im Jahre 2019. Es kam vermutlich zum Bruch zwischen Apple und Ive. Er hat kein Bock mehr der Depp für alles zu sein. Warum sollte er eine Agentur gründen wenn Apple das Non-Plus-Ultra wär? Um Tannenbäume zu designen? Warum hat er überhaupt mit den Bäumen angefangen? Weil er irgendwann entschieden hat: Kannste so machen, sieht dann aber Kacke aus. Ich bin gespannt welche Katastrophe uns im Herbst erwartet, womit Ive sicher nix mehr mit zu tun hatte. Was glaubt ihr wer demnächst bei ihm anklopfen wird? Amazon? Microsoft? Google? Und die werden die Geldsäcke nur so dahin karren.

    • Top Kommentar! Viele Entscheidungen kamen vom Kapital, Aufsichtsrat und zu guter letzt Tim. Unter Steve konnte Jony machen was er will, unter Tim vermutlich nicht mehr, er war noch nicht mal mehr bei den Keynotes dabei, früher völlig undenkbar.

  • Das Hauptquartier ist fertig. Jetzt kann er sich komplett auf Weihnachtsbäume konzentrieren.
    Jony hat wirklich geniale Designs rausgehauen. In den letzten Jahren wurde es aber immer beliebiger.
    Danke und viel Erfolg Joby!

  • Seine Worte bestehen aus Floskeln, Beweihräucherung und Diplomatie. Ja, durchaus eine Form der Nüchternheit.

  • Na dann endlich mal wieder ein vernünftiges Taschenrechnerdesign….

  • Schade! Wer macht denn jetzt neue Müllkübel, Käsereiben oder kabellose Mäuse mit Ladebuchse auf der Unterseite. Ich werde ihn vermissen.

  • Na endlich, der minimal „Designer“ ist weg. Jetzt noch Cook und dieser Marketing Spinner mit der großen Klappe und Apple hat vielleicht wieder eine Chance aus der Mittelmäßigkeit heraus zu kommen. Apple braucht endlich Leute, die nicht schon seit Jahrzehnten dabei sind.

  • Abwarten und schauen, was da kommt. Vielleicht wird es ja noch besser?!
    Heute ist HEUTE und keine weiss, was morgen kommt.
    Nicht so negativ darüber denken – positiv denken!

  • Er verlässt Apple, aber betreut weiterhin Apple mit seiner eigenen Agentur. Also bleibt doch alles wie gehabt?!?

  • schade. mag seine nüchternheit, und vor allem gefällt mir das industrie design welches er durch apples produkt-linie gezogen hat (kostengetriebene-leute wie tim cook, davon zu überzeugen gehäuse aus massivem aluminuim zu fräsen, da braucht man mit sicherheit einiges an energie). für die hier oft gelesenen „experimente“ muss erstmal ein gleichwertiger hochkaräter nachkommen, vorher wird da mit sicherheit nichts bahnbrechendes passieren. bis dahin wird apple die produktlinie so weiterpflegen, läuft ja gut.

  • Jobs und Eve waren ein Dreamteam – ohne Jobs hat Eve wahrscheinlich mehr gestört als genutzt. Ich find’s schade, weil er ein außergewöhnliches Gespür für gutes Design hat, aber grundsätzlich eine sehr konsequente Entscheidung.

  • Ok, wenn Jony jetzt geht, gibt es mehrere Möglichkeiten :
    – er hat Angst gedisst zu werden weil die kommente iPhone-Generation so übel aussieht
    – interne Unstimmigkeiten bei Apple
    – zu viel Stress
    – Altersschwäche :-)

  • Jony Ive war von 2015-2017 garnicht mehr maßgeblich für das Design der Produkte verantwortlich, war also nur bedingt für den Murks der letzten Jahre verantwortlich! Als er die Leitung wieder übernommen hat kam das iPhone X heraus! Sein Firmenname ist sehr interessant, LoveFrom heißt so viel wie Liebeaus, meiner Meinung nach spricht das Bände. Für mich ist diese Meldung ein Supergau, es kommt nie etwas besseres nach. Wer jetzt glaubt dass alles besser wird der glaubt wohl noch an den Osterhasen. Apple ist ohne Jony genauso viel Wert wie ohne Steve Jobs. Ich denke das da noch was kommt, nach 30 Jahren Apple und unzähligen Produkte die er entworfen hat, geht man nicht einfach so. Sicher kann man gewisse Designentscheidungen der letzten Jahre kritisieren, man weis aber nie was dahinter steckt, auch Designer müssen sich an gewisse Vorgaben halten, wie zum Beispiel der Preis des Endprodukts. An solchen Abgängen sieht man wer bei Apple (wieder) das Sagen hat, das sind die Investoren und der Aufsichtsrat, denen so ziemlich alles egal ist außer das Geld. Ich glaube kaum das Apple jetzt eine Wiedergeburt erlebt, ich glaube eher an das Gegenteil.

  • NAAEIN !
    APPLE UNTERGANG !!!

    …ja weiß der wird noch Apple unterstützen.

  • Was heißt denn hier eigentlich ergeht er ist einfach nur von der Gehaltsliste gestrichen worden aber er wird weiterhin für Apple tätig bleiben also wo ist da der unterschied

  • man soll den Tag nicht vor dem Abend loben, kann ja immer schlimmer werden, aber generell gut, dass er weg ist. – Vielleicht hören die ganzen Design-Fails nun endlich mal auf.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 26908 Artikel in den vergangenen 6601 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven