ifun.de — Apple News seit 2001. 22 087 Artikel
Ursprüngliche Ankündigung revidiert

Apple bestätigt: Affiliate-Kürzung nur für In-App-Käufe

Artikel auf Google Plus teilen.
6 Kommentare 6

Mit einer knappen Nachricht an Affiliate-Partner beendet Apple die Verwirrung um die Reduzierung der Vergütung bei Vermittlung von App-Verkäufen. In der Tat werden nun lediglich die Provisionen für In-App-Käufe auf 2,5 Prozent der Kaufpreises reduziert, beim Kauf von Apps, Musik, Filmen, Büchern und TV-Serien gibt es wie bisher 7 Prozent Vergütung.

Apple Stores

We’d like to clarify some changes being made to the Affiliate Program. Commissions for all iOS in-app purchases will be reduced from 7% to 2.5% globally, and all other content types (including music, movies, books, paid iOS apps and TV) will remain at the current 7%.

Apple hatte zunächst angekündigt, dass die Reduzierung für alle im Zusammenhang mit Apps stehenden Zahlungen gilt. Eine Nachricht, die nicht nur Webseiten die regelmäßig auf kostenpflichtige Apps verweisen nicht erfreut hat, sondern auch Entwickler, die sich durch diese Provisionszahlungen ein kleines Zubrot verdient haben, getroffen hat. Nachdem die Änderungen letzte Woche dann nicht wie angekündigt eingetreten sind, widersprach der Apple-Support der ursprünglichen Ankündigung und sprach von einer auf In-App-Käufe beschränkten Reduzierung.

Die finale Bestätigung durch Apple ist auf jeden Fall erfreulich und trägt am Ende vielleicht auch dazu bei, Verkaufsrückgänge durch die in der Eurozone gestiegenen App-Preise etwas auszugleichen. Höhere Provisionen animieren die registrierten Partner natürlich auch zu verstärkten Werbeaktivitäten.

An dieser Stelle der Hinweis von uns, dass wir App-Vorstellungen nicht vom Kaufpreis oder der zu erwartenden Provision abhängig machen. Wir machen die Hinweise an interessanten Neuvorstellungen oder Updates fest, in den meisten Fällen weisen wir hier jedoch auf deutliche Preisreduzierungen oder Gratis-Angebote hin. Provisionen fallen hier und da natürlich an, diese nehmen wir dann aber auch gerne mit – für euch bleibt der Kaufpreis dabei unverändert.

Montag, 08. Mai 2017, 7:25 Uhr — Chris
6 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Dont,be evil

    Kassieren ist kein fehler

  • Wenn ich dass richtig verstehe, geht es hier um die Auszahlung von Apple an Entwickler und andere bei In-App Käufen. Dass passt ja dann auch sehr gut zu der Aussage von Phil Schiller, dass er/Apple die Zukunft in IAP sieht und nicht bei Upgrade-Käufen u.ä. So muss man kein Geld für ein neues System ausgeben und gleichzeitig weniger an die Entwickler auszahlen.

  • Ist doch SUPER! So gibt es vielleicht etwas weniger In-App Verkäufe, wenn die Entwickler mit einem Vollpreisspiel mehr bekommen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22087 Artikel in den vergangenen 5838 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven