ifun.de — Apple News seit 2001. 18 883 Artikel
   

OS X Tiger und OS X Yosemite: Video übt Performance-Kritik

Artikel auf Google Plus teilen.
87 Kommentare 87

OS X Yosemite gehört zu den am heftigsten kritisierten Mac-Betriebssystem-Versionen der vergangenen Jahre. Angefangen bei den WLAN-Aussetzern und den kosmetischen Unstimmigkeiten der halbtransparenten Programm-Fenster, über die Umstellungen der Zoom-Taste bis hin zu den nicht immer reibungslos funktionieren Feature-Erweiterungen wie Handoff und AirDrop. Yosemite hat viel versprochen, lässt jedoch den gewohnten Feinschliff vermissen.

system-ti

Ein Thema, dem sich auch das jetzt veröffentlichte Performance-Video von Bryan Keller widmet. Keller hat seine Maus-Navigation durch die OS X System-Einstellungen mitgeschnitten und vergleich die Responsivität von OS X Tiger mit der von OS X Yosemite.

Das Ergebnis ist subtil aber sichtbar: Selbst auf brandaktueller Hardware schafft Yosemite den flüssigen Wechsel zwischen den angebotenen Menü-Elementen nicht.

I’ve been using OS X for 8 years now. […] It’s been my experience that the performance of all of my machines has noticeably declined since the release of Lion. In terms of UI performance, my rMBP running Mavericks/Yosemite is nowhere near as responsive as any of my Snow Leopard machines were

Der Optimist Keller setzt auf die WWDC 2015. Vielleicht, so die Hoffnung vieler Mac-Anwender, wird sich Apple im kommenden Jahr eine Feature-Pause verschreiben und ausschließlich daran arbeiten OS X wieder so glatt und rund laufen zu lassen, wie wir es von früheren Mac-Betriebssystemen gewohnt sind.

Der Mac braucht ein erneutes Snow Leopard-Jahr. Ihr erinnert euch: OS X 10.6 Snow Leopard wurde im Herbst 2009 veröffentlicht und adressierte hauptsächlich die System-Performance. Zwei Jahr nach OS X Leopard freigegeben, verzichtete Apple auf neue Spielereien und setzte ausschließlich auf sportliche Optimierungen unter der Haube. Wir hoffen mit.

Samstag, 27. Dez 2014, 13:26 Uhr — Nicolas
87 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Mein MB Pro Mid 2009, läuft noch ganz gut. Das starten dauert, gefühlt, länger unter Yosemite, ansonsten ist auch schon unter Mountain Lion öfters der „Warte“ Ball zu sehen.
    Aber wenn ich an die Zeiten von meinen Windows Rechnern denke, dann kann ich mich entspannt zurücklehnen und diese Zeiten belächeln.

    • Keine Frage, auch ich möchte nicht zurück zu Windows auf meinen privaten Rechnern. Beruflich muss ich Windows nutzen und kann so ganz gut vergleichen.
      Aber trotzdem, Windows ist eben auch nicht mein Maßstab. Und ein zurück zu gewohnter Mac OSX Stabilität und Performance wäre mehr als wünschenswert

    • Da muss ich widersprechen, an arbeiten ist mit dem Mitte 2009 nahezu nicht mehr zu denken.

      • Ich weiß ja nicht was Du mit Deinem MB machst, ich habe 8Gb RAM eingepflanzt. Für Office Anwendungen iPhoto, Pages, Numbers, Keynote reicht es locker, für Videobearbeitung würdeich auf ein neues MB umsteigen mit Quadcore…

      • Baue eine SSD ein. Dann geht es ab wie eine Rakete.

      • Hmm, hab auch nur nen MB Pro 2009 – allerdings inzwischen mit SSD und 8GB – und damit macht es auch mit Yosemite Spaß – obwohl ich die Aussage nachvollziehen kann, wenn man mit 4GB und normaler Festplatte unterwegs ist….

      • Habe ein Macbook Alu (2008) Seit dem Einbau von 8GB Ram und einer SSD. Bootzeit von Yosemite unter 18 Sekunden. Spiele Performance hervorragen. Optimierungen Perfekt. Es rast förmlich. Besser als die vergangenen Versionen. Warten wir mal ab was 10.10.3 bringt.

    • Naja, so ganz sehe ich das nicht. Die Stabilität hat leider gelitten, und die Performace auch. Gefühlt war aber Maceriks genauso „schnell“. Mountion Lion war nen Tacken ausgefeilter. Leider erinnert mich Yosemite etwas stark an Windows. Updates mit Installation vor und nach dem heruntergeladenen Update, einen Startebalken-Bildschirm..
      Gefühlt bin ich noch stabiler und sicherer unterwegs. Aber wenn Apple so weiter macht, gefällt mir die Richtung nicht.

    • Windowszeiten belächeln?? Also bitte, ich weis ja nicht, welche mediamarkt krücke du da mit einem 1000+€ Mac vergleichst aber auf gleicher Hardware schenken sich PC und Mac absolut gar nichts. Beide Systeme arbeitem im Alltag nahezu verzögerungsfrei. Wer sich allerdings ein 500€ Notebook beim Blödmarkt kauft und dann auch noch den ganzen Software Krempel in Kauf nimmt ist doch selbst schuld. Und mit nem richtig ordentlichen selbstbau PC für 1000€ als Gaming PC oder für ~700€ ohne dedizierte GPU lässt man Bereits jeden erhältlichen consumer Mac alt aussehen. Einzig, um mit dem Mac Pro mitzuhalten muss man dann auch ähnlich teures High End Gerät auffahren.

      Die Zeiten in denen Windows PCs langsam waren sind seit bald 10 Jahren vorbei.

      Und nein, ich weis schon, von was ich rede, da ich hier zuhause auch zugriff auf nen Mac habe…. Performance mäßig sind die teile schon lange nichts besonderes mehr!

  • Also meine persönlichen Erfahrungen nach ist OSX 10.10 gefühlt langsamer geworden. Aber extrem schlimm ist es bisher nicht. Mein MacBook Pro 2012 NonRetina läuft mit ner SSD und 16GB RAM immer noch flüssig. Ich kann mir aber duraus vorstellen das HDD User öfters an Probleme geraten.

  • DA BIN ICH SOWAS VON BEI DIR!!!!
    Meine Arbeitsflunder mit WIN7 startet (darf man startet sagen?) wie eine Nacktschnecke…..
    Da jammern „wir“ hier auf höchstem Niveau.
    Aber klar, wenn es besser geht strebt man logisch danach.

    • Habe seit fast 2 Jahren meinen ersten iMac und der braucht mindestens 2 Minuten zum hochfahren? Ist das normal? War aber auch schon von Anfang an so

      • Gönne Deinen iMac eine SSD und 8GB Speicher – wirkt Wunder…

      • Ja habe ich auch schon überlegt. Die werden ja immer günstiger. Mund Unmengen an Daten habe ich auch nicht.

      • Ich hoffe, du willst damit nicht sagen, dass du die Kiste immer runterfährst. Nutze den energiesparenden Standby Betrieb und du bist nach Sekunden wieder arbeitsbereit.

    • Aktuell ist Windows 8.1, das startet ungleich schneller als noch Windows 7. Und egal ob Win oder Mac OS, eine SSD statt einer Festplatte wirkt wahre Performance-Wunder.

      • Und nur weil auf ein Rechner mit Windows langsam startet, muss das nicht zwangsläufig mit dem OS zutun haben, sondern uU einfach mit euren eingestaubten Aldi-Rechnern unterm Bürotisch. Ich arbeite in einem Unternehmen dass die Postproduction von Foto- und Videoproduktionen übernimmt. Und wir stellen sukzessive unsere Mac Pro/iMac-Systeme auf Windows-Maschinen mit 8.1 um. Die Stabilität steht Mac OS mittlerweile in nichts mehr nach. Und in der Benutzung haben beide Systeme ihre Vor- und Nachteile, das hält sich inzwischen die Waage. Der, zumindest für uns, springende Punkt ist der, dass sich für einen Bruchteil der Kosten ein Windows-Rechner bauen lässt, der den aktuellen Mac Pro in Sachen Renderleistung locker in die Tasche steckt. Privat nutze ich Mac OSX nur noch auf meinem Macbook Pro, da ich hier die Zusammenarbeit mit iOS für Multimediazwecke sehr schätze. Für die Arbeit setze ich aber inzwischen auch auf Windows und bereue das auch nicht, im Gegenteil.

        Unsere Firma ist auch nicht die einzige, die diesen Wechsel vollzieht. Das Mac (OS) für die Medienbranche die erste Wahl ist, ist schon seit geraumer Zeit nicht mehr haltbar.

    • Auch hier Äpfel vs Birnen. Mein PC vollzieht den kaltstart in 9 sec. Lasse ich den hybriden Ruhezustand/Shutdown von Windows 8.1 aktiv, sinds ca 5 sec und aus dem stand by sinds ca 2 sec.
      Es liegt nicht am system, sondern daran, dass Apple im schnitt durchaus vernünftige hatdware verbaut, die Windowsrechner aber am besten gar nix kosten dürfen. Aber scheinbar kapieren das vielen nicht.

    • Also der uralt Laptop meiner Freundin startet mit Windows 8 schneller als mein neues MacBook Pro. Ich bin da immer wieder erstaunt. Allerdings ist heutzutage die hochfahrzeit von Notebooks nicht mehr relevant, da man das Gerät eh nur einmal im Monat neu startet. Bei dem Gerät meiner Freundin hingegen ist es schon relevant, da es nicht in den Standby Modus geht, wenn man es zuklappt. Es läuft weiter wenn es an die Steckdose angeschlossen ist und fährt herunter, wenn nicht. :D

  • Ich weiß wirklich nicht, wieso in letzter Zeit alles auf Apple rumhackt. Egal was die machen, es wird rumgemeckert. Hätte es keine neuen Features gegeben, wäre Apple rückständig, kommen neue Features, wird an der Performance rumgenörgelt. Es steht jedem frei, auf den Schneeleoparden downzugraden und sich bei jedem Mausklick an der Performance aufzugeilen. Ich habe an Yosemite jedenfalls nichts auszusetzen und vertraue auf die gewissenhafte Systempflege bei Apple. Sicher ist jedenfalls, dass die Flüssigkeit der Bedienung um Längen besser ist als bei Windows. Und das ist doch schon mal ne Hausnummer!

    • Man kann Macs nur downgraden, wenn der Mac auch mit diesem oder einem früheren OS ausgeliefert wurde.

    • Auch wahr, aber Apple wird im Moment genauso getrieben wie alle anderen Hersteller auch und da kommen die Fehler her (denke ich).
      Wenn ich mir die Rezessionen von/zu anderen Smartphone Herstellern durchlese, die produzieren und programmieren auch Mist und sind Fehlerbehaftet.
      Das ist der normale Wahnsinn und Jammern auf hohem Niveau

    • Ich gehöre auch zu den Apple Nutzern, die das letzte Mal mit Snow Leopard das letzte Mal richtig zufrieden waren… Der Tiefpunkt aus meiner Sicht war Lion, aber bei Yosemite habe ich auch Probleme die einfach inakzeptabel sind. Beispiel Ruhezustand: aus dem Ruhezustand kann ich das Gerät zwar aufwecken, aber Eingaben nimmt mein MB Air das nicht mehr an, ich muss dann einen Rest durchführen und Neustarten. (mein iMac hat das Probelm nicht).

      Für solche Fälle vorzuschlagen auf ein Jahre altes und von Apple nur noch bedingt/nicht mehr unterstütztes OS zurückzukehren, auf dem aktuelle Software zum Großteil nicht mehr läuft, kann kein ernstgemeinter Vorschlag sein, zumal dies aufgrund der Gerätegeneration nur auf einem meiner beiden Macs laufen dürfte (das MacBook ist zu jung)…
      Der Windowsvergleich passt so ganz sicher auch nicht und dafür gibt es aus meiner Sicht zwei gute Gründe. Zum einen war Vista (Achtung subjektive Meinung!!!) das letzte wirklich schlechte Windwos. Zum andern ist es immer das Zusammenspiel aus Hard- & Software und aktuell kann ich sowohl mit Win7 als auch Win 8 deutlich besser/schneller arbeiten als mit Yosemite und dies sogar auf der gleichen verhältnismäßig schwachen Apple Hardware. In der gleichen Preisklasse wäre ich mit einer Dose wohl noch besser unterwegs.

      Schlimmer als das OS finde ich bei Apple aber die Modellpolitik bei den Rechnern, bei einem MB Air kann ich ja noch akzeptieren, dass man hier selbst eigentlich nicht mehr aufrüsten kann, aber gerade der Mini wurde hier ja bewusst verschlechtert ohne dass es dafür einen Kundennutzen gab…

      • Kann ich so vollständig unterschreiben, bis auf 2 kleine Dinge:
        – OS X 10.6 Snow Leopard wird von Apple NICHT mehr unterstützt. Der Support entfiel mit Erscheinen von OS X 10.9 Mavericks im Oktober 2013. Nicht einmal mehr die aktuelle Version von iTunes läuft noch auf Snow Leopard (setzt seit iTunes 12.0 mindestens OS X 10.7 Lion voraus). OS X 10.7 Lion wird übrigens seit dem Erscheinen von OS X 10.10 Yosemite auch nicht mehr unterstützt (Lion war zuletzt beim NTP-Patch auch nicht mehr dabei).
        – Was Windows betrifft, kann ich Ihnen nur bedingt zustimmen, wenn es sich auch um Ihre subjektive Meinung handelt. Sie wollten sicherlich mit Ihrer Vista-Aussage auf die Performance hinaus, aber Windows 8 und 8.1 hatten ein derart schlechtes Interface, dass ich mich hüten würde, sie als „gute“ Windows-Versionen zu bezeichnen. Die Performance war für Windows-Verhältnisse sicherlich sehr gut, aber die Interface-Katastrophe wird wohl erst Windows 10 nächstes Jahr ausbaden…

    • Ichweiß nicht, ob es hier um’s rumhacken auf Apple geht, ABER: Ich benutze MACs seit 1992, von OS7 bis OS 10.9.5. UND: In den letzten Jahren ist die Zuverlässigkeit LEIDER gesunken. Mein Powerbook 100 mit OS7 ist einfach keinmal abgestürzt – zur Verwunderung vieler WIN-Bekannten. Mein Powerbook 500 selten. Mein MacBookPro von 2014 mit SSD, usw., selbst in Mavericks immer öfter. Und Yosemite werde ich genau deshalb nicht laden.
      Es ist kein Rumhacken, ich würde einfach gerne arbeiten mit dem Ding!

  • Sehe ich genauso!
    Snow Leo war bisher das BESTE OSX von Apple.
    Früher war das Hardware/Software Zusammenspiel perfekt, jetzt erfüllt es teilweise nicht einmal meine Grundanforderungen, schade.
    Leider auch kein vergleichbares Konkurrenzprodukt auf dem Markt.
    Apple ruht sich zu sehr auf den Lorbeeren aus.

    • So so, welche „Grundanforderungen“ werden denn nicht erfüllt? Die Placebo-WLAN-Probleme?

      • Mit meinem rMBP 15″ (2012) sehe ich trotz eines frisch aufgesetzten OS ohne Backup einspielung, den kleinen Ball immer wieder in Safari, beim abspielen von .ts Videos, der Benutzung von Gimp, der Öffnung von iMovie (mit Video) usw. Und das mit jeder Version seit Mountain Lion. Aber vielleicht habe ich mir auch nur eine schlimmen Virus beim surfen auf iFun eingefangen. Oder ich habe die Installationseinstellungen falsch ausgewählt. ;)

      • Placebo-Wlan-Probleme?
        Nur weil du sie anscheinend nicht hast unterstellst du anderen das Sie lügen!
        Wie arrogant.
        Ich habe Sie und kenne 2 Personen die auch die Wlan Probleme seit Yosemite haben.

      • Placeboprobleme würde ich das nicht nennen.
        WLAN: 10.10 ging, 10.10.1 ging gar nix, 10.10.2 Beta3 geht wieder
        Handoff: auf 10.10.1 ausprobiert, ging nicht
        iTunes(große Baustelle): iPod Shuffle wird nicht erkannt, verzerrter Screen beim Scrollen, AirPlay Wiedergabe hängt (liegt wohl am Bluetooth), Musik stockt bei iPhone Backup
        Preview: Hängt sich sporadisch auf, Export Funktion geht nur bedingt mit Yosemite (ging bei Mavericks schon nicht mehr richtig)
        Standby: Beim aufwecken ist BT nicht mehr verfügbar.
        Das waren jetzt ein paar meiner „Placebo“ Probleme. Wer außer dem Ein- und Ausschaltknopf noch andere Funktionen unter 10.10 benutzt, dem wird sicher das ein oder andere auffallen.

    • Das Zusammenspiel funktioniert jetzt aber zwischen allen Geräten deutlich besser als früher.

  • Stimmt. Mein MBP late 2011 läuft seit ML nicht mehr ganz so cremig. Seit ML wusste ich erst, daß es den Beachball überhaupt gibt! Auch die Lüfter haben seit dem mehr zu leisten.
    Sicher, ist nicht die neueste Hardware, aber mein erster Mac!
    Schade, hätte auch gern die alte Performance zurück.

    • Geht mir mit meinem MBP early 2011 genauso, auch mein erster MAC.

      • Twittelatoruser

        Mein dritter Mac ist MBP 2011 early. Ich habe den Wechsel genutzt um auch das OS sauber neu zu installieren. Mittlerweile habe ich alles Nötige wie MATLAB laufen und kann mich nicht über Performance beschweren. Da das System vollständig 64Bit ist, kann ich nun 16GB problemlos nutzen (brauche ich auch wegen Datenbankprogrammierungen und für diverse VMs – Win Phone SDK verlangt 64Bit Win 8 mit mind. 3GB RAM).

    • Ich habe mein mb pro mit einer SSD ausgestattet und bin gleichzeitig auf mountain Lion zurück gegangen. Solange es negative Meldungen über Mavericks kursieren, bleib ich bei ML.

      • Twittelatoruser

        Deshalb sollte man lieber Yosemite nutzen, wenn Mavericks problematisch sein soll.

    • Mein rMBP 15″ (2012) ist scheinbar auch nicht besser. ;)

  • Hatte den SL auf externen Festplatte laufen (iM 08) Sauschnell gg Yosemite! Schon beim hochfahren!

  • Etwas OT, sry: habe vor den oben beschriebenen Mac zu verkaufen. Gekauft wurde er mit Snow Leo, mittlerweile auf Yosemite. Bekomm ich den beim wiederherstellen auf ursprünglichen OSx zurück? Schließlich sollte der Nachfolger die mitgelieferte CD benutzen können und selbst über Upgrades entscheiden dürfen. Kann das nirgends im Web so richtig rauslesen…

  • Auf meinem 13-Zoll MacBook Pro mit Retina Display aus 2012 läuft Mountain Lion wie geschmiert. Ein Update auf Yosemite habe ich gemacht und ich bin auch direkt wieder umgekehrt, weil die Performance echt unerträglich ist. Hier ein kleiner Ruckler, da eine unsaubere Oberfläche. Ich denke hier ist noch viel Potenzial zur Verbesserung. Ich vermisse auch keine Funktionen. Mein Mountain Lion hat alles was ich brauche zum glücklich sein. Gute Akkulaufzeit, super Performance und es hat Sicherheitsfunktionen die mir genügen. 2-Faktor Authentifizierung und FileVault zum Beispiel. Auf dem 15-Zoll MacBook Pro mit Retina Display in der höchsten Konfiguration meiner Mutter läuft mittlerweile Yosemite seit zwei Wochen. Das MacBook Pro ist echt spürbar langsamer geworden und wir sind auch am überlegen, dass Gerät wieder auf OSX Mavericks umzukehren. Wie iFun geschrieben hat, sollte Apple mit dem nächsten OSX ein Performance Update rausbringen.

    Das gleiche kann ich auch mit dem iPhone feststellen. iOS 6 war gefühlt das beste Betriebssystem was es je gab. Als ich dann das iPhone 5 auf iOS 7 aktualisiert habe, ging es mit den Problemen weiter. Seitdem Scott Forstall nicht mehr im Unternehmen ist geht es gefühlt mit der Software und Performance bergab.

    Mit meinem 5S habe ich nur Probleme. Fünf mal wurde das Gerät im Apple Store getauscht, ein komplett neues Gerät habe ich über AppleCare zugeschickt bekommen. Häufig war ich noch bis nach den Öffnungszeiten im Store und habe auf das Gerät gewartet, weil entweder die Reparatur noch gedauert hat oder die Aktivierungsserver von Apple nicht funktionierten.

    Bis iOS 6 war es vom Gefühl her immer am besten das Gerät auf der Software zu lassen, mit der es vorgestellt wurde. Seit iOS 7 ist es eigentlich egal.

    Apple schreibt zwar vielleicht nicht mehr die tollste Software, aber Kundendienst kann Apple trotzdem noch! Ich nutze die Geräte mittlerweile seit fünf Jahren (meinen ersten Mac habe ich mit 15 Jahren geschenkt bekommen.) und möchte nie wieder etwas andere benutzen.

    Ich kann den Kommentar von @bzzzzt echt bestätigen.

    Aber den von @Tuttovabene überhaupt nicht. Es wird nicht auf Apple „rumgehackt“, wir ärgern uns eigentlich nur über Systeme und Funktionen die nicht wie erwartet funktionieren. Bei einem Mac der zwischen 1500€ und 3000€ kostet, dürfen wir als Endverbraucher auch erwarten, dass die Performance bei 100% liegt. Auch wenn nicht jedes Jahr eine neue Funktion hinzu kommt. Und wenn wir jetzt zu iOS schauen, was gibt es dort wirklich neues, was wir unbedingt benötigen? Das hat alles schon geklappt. Es geilt sich auch niemand an der Performance von Snow Leopard oder Mountain Lion auf, wenn etwas gut funktioniert, funktioniert es eben besser als andere System. Das sind Tatsachen und keine „aufgegeilte Performance!“

  • also mein 13″ Retina MacBook Pro von Anfang 2013 mit i7 und 8gb Arbeitsspeicher ist echt sehr träge geworden seit ich Yosemite drauf habe das starten dauert eine Ewigkeit

    • Habe meinem late 2011er MBP auch ’ne SSD und sogar 16GB RAM verpasst, hilft leider auch nicht. Trotzdem zuviel Kontakt mit Lüftern und Beachball…

    • Mein 2013 MacBook Air mit i5 un 4GB RAM läuft butterweich. Irgendwas stimmt da nicht..

      • Kann ich auch nicht nachvollziehen? MBP 17″ early 2009, mit 8GB und SSD zeigt keines der genannten Probleme und läuft selbst bei aufwändigeren Aufgaben noch flüssig. Und warum sollte man einen Mac runterfahren? Habe ich schon vor Leopard nicht verstanden. Macht keinen Sinn.

  • bei mir wird auch nicht das Lochband nicht richtig mit der time maschine gesichert, es werden keine Ordner mit apps gesichert und die reihen Ordnung. ich habe es bemerkt nachdem ich meine Sicherung wieder aufgespielt habe und plötzlich waren meine ganzen apps im Lochband durcheinander

  • Das kommt daher wenn alle immer nach Neuem schreien.
    War Tim wirklich positiv gegenüber eingestellt. Mittlerweile halte ich den Typen für eine Pfeife.
    Er mag zwar Betriebswirtschaftlich gut funktionieren, Apple kann er aber nicht im Ansatz wie Steve dirigieren.

  • Würde den ganzen Artikel so unterschreiben. Sowohl fuer iOS (da fehlt auch schon seit 7 an vielen Stellen der Feinschliff der mit 6 noch da war…) als auch für OS X.

  • mein MBP Mid2010 lief mit jeder neuen OSX Version schlechter und langsamer. Erst eine SSD-Platte und Hauptspeicher auf Maximum aufrüsten brachte altbekannte Performance zurück. Jetzt ist es fast so flink wie mein MacBook Air 2014.
    Ich würde mir für die Zukunft wünschen, dass Apple sich wieder etwas zurückzieht und fern von der Konkurrenz eigene Produkte entwickelt, welche erst dann auf den Markt kommen, wenn sie optimal aufeinander abgestimmt sind und „rund“ laufen. Es muss nicht jedes Jahr ein neues Modell sein. Auf Qualität würde ich auch gerne länger warten.

  • Ich mit meinem MacBook Pro 15″ 2012 nonRetina SSD und 16GB RAM habe wenig „Probleme“ klar Yosemite läuft nicht mehr so geschmeidig wie Snow Leopard aber die Features von Yosemite würde ich nicht mehr missen wollen. Aber ich kann mir gut vorstellen das HDD User durchaus mehr Probleme haben können.
    Ich denke wir meckern auf hohen Niveau. Der Datendurchsatz ist wesentlich höher geworden und auch das Transparente Design saugt ordentlich an der Leistung. Aber im Großen und ganzen laüft mein Mac für das was ich tue (Mailing, Textbearbeitung, Musik Produktion als auch kleinere Video schneiderein) äußerst Stabil und flüssig. Lediglich AirDrop zuckt gerne mal rum und der Finder benötigt einen restart aber sonst bin ich bis heute sehr zufrieden. An meinen Windows Maschinen müsste ich nahezu jedes Jahr Windows weg´s extremen Performance Einbußen neuinstallierten. Aber ist ja nur meine Meinung. ;)

  • Mit einer SSD läuft alles flüssig, Yosemite auf einer HDD ist echt langsam

  • Kann hier die Erfahrungen nur bestätigen. Yosemite ist wirklich eine Enttäuschung. Auf meinem iMac 2013 kommt es alleine schon beim Wechsel zwischen zwei Finder-Fenstern zu unerträglich Verzögerungen. Bei Rechtsklick auf Datei öffnet sich das Dialog-Fenster auch nur mit Verzögerung. Navigiere ich mich zum Punkt „Öffnen mit…“ steht da „Warten, wird geladen“ und ich sehe 10-15 sek nix???? Hallo?! Das ist doch kein Zustand!!!! Das ist nur noch lächerlich! Und an alle Dummschwätzer a la jammern auf hohen Niveau: Was habt ihr für Ansprüche? Benutzt ihr eure Geräte überhaupt??? Ich habe eher das Gefühl ihr gehört zur Kategorie „Ich kauf mir mal nen Porsche, weil ich was zum Angeben brauch, aber ich lass ihn mal lieber in der Garage stehen…!!“

  • Genau so so siehts aus. Snow Leopard war ein super Update. Danach kam nur noch unfertiger und langsamer Mist.

  • Ja, ich kämpfe auch seit Anfang an bei Yosemite mit WLAN Problemen und drehenden Beachball. in Mavericks war es deutlich weniger, aber in Mountain Lion ist alles palletti! Daher installierte ich auf einer separaten Partition OS 10.8. und alles ist bestens.
    Jep, das Snow Leopard war wirklich suppi..!!
    Zu Windows NIE MEHR zurück, obwohl neben Win2000 und XP das Win7 das beste von Bill war.
    Bin seit 2008 OS X User..alles gut. Nun muss Tim Koch mal wieder was gutes basteln, denn iOS 8 und 10.10. sind meiner Meinung nach nicht gelungen!!

  • Wer auf Yosemite vor Version 10.10.5 aktualisiert, ist in meinen Augen nicht mehr als ein williger Beta-Tester. Das Spiel läuft schon seit OS X 10.7 Lion so: Apple bringt das System unfertig raus, und braucht 1 Jahr, um die Bugs auszubügeln. Doch irgendwie fallen die Leute immer wieder darauf herein und aktualisieren sofort… Warum? Apple scheint bei seinem Support ein „x-2-Modell“ zu verfolgen, das heißt es werden immer die derzeitige Version und 2 Vorgängerversionen mit Updates unterstützt. Mavericks wird also voraussichtlich noch bis zum Erscheinen von OS X 10.12 in 2016 unterstützt, und ich werde auch so lange dabei bleiben. Ich werde allerdings auf OS X 10.11.5 aktualisieren, nicht auf die dann aktuelle 10.12er Version, die wieder instabil sein wird. Jedem das Seine…

  • Mich nervt die stockernde Animation wenn ich einen Ordner auf dem Schreibtisch öffne… Sonst läuft alles super. Allgemein könnte es aber flüssiger von den Animationen laufen.

    MacBook Pro 15″ Early 2013

    • Wenigstens mal keine pauschale Aussage ohne Substanz. Haken da vielleicht Netzlaufwerke die nicht richtig gemounted wurden? Oder irgendein Eingriff der per Terminal mal zum testen angelegt wurde? Ganz ehrlich das Phänomen ist nicht normal. Leg mal einen neuen Benutzer an guck ob der Fehler noch auftritt. Wenn nein, dann sitzt die Ursache eher vor dem Monitor. :)

    • Kannste ändern mit Onyx oder TinkerTools, RAM und einer SSD.

  • Einfach neues Lochband kaufen ist ne super Idee! Kennt jemand eine gut DIY-Anleitung für den Austausch?

  • Für OSX 10.12 reichen dann aber ein i7 und 16 gb ram nicht mehr aus. Sehe ich an meinem Macbook neuster Generation,mit Yosemite. Sehr Träge alles. Hauptsache schickes Design,und schöne Animationen,Gelle Apple. Da Arbeite ich lieber öfters mit der Windows 7 Maschine mit SSD.Gefühlt 50 Prozent schneller alles.

  • Moin. Ich habe seit Jahren alle OSX Versionsnummer ‚durch‘- ich bin Mac User seit ’89. Da ich den iMac 27″ (2011) in Produktion für Web, Grafik, Videos und Musik einsetze, habe ich alle updates immer nach doppelter Prüfung (Foren usw.) installiert- alleine schon wegen meiner Adobe 5.5 CS-Versionen. Arbeiten geht halt vor.

    Mein letztes großes Update war dann der Sprung von Lion auf Mavericks. Und Mavericks war echt ein Sprung ins kalte Wasser.
    Vorher Backup erstellt, installiert und alles ging (fast) flott. Nur das hochfahren des Mac hat deutlich mehr Zeit in Anspruch genommen. Optisch war es für mich echt ein Gewinn. Nach Monaten habe ich eine 500GB SSD zusätzlich intern installiert (nach dem hochfahren ohne SSD brauchte der Mac rund 2-3 Minuten bis ich arbeiten konnte) – seit dem rennt der Mac wie in allerbesten Zeiten. Boot dauert 25 Sekunden. Meine interne HD schaffte Schlappe 100 kb/s – die neue SSD kommt auf fast das Fünffache. Das ist schon ein Schub. Photoshop und final für sind super flüssig und schnell.

    Was mich rasend machte, war, dass alle externen USB-Platten im Finder etwas brauchten um das Verzeichnis anzuzeigen. Kurz mal gegoogelt und eine Seite gefunden, in der erklärt wird, wie man per sudo (und da bin ich mehr als vorsichtig) den Finder wieder richtig auf Vordermann bringt. Ein Klick und alles ist sofort ‚da‘.

    Yosemite hatte ich kurz als Beta installiert. Leider gefällt mir die Optik null- und meine CS Versionsnummer müsste ich auf CC upgraden- aber das Spiel mache ich nicht mit.

    Kurz: Yosemite bleibt bei mir außen vor. Mavericks ist stark- bei 16GB ram und SSD wird mir der Rechner noch locker 4-5 Jahre reichen. Meine alten Macs habe ich im Durchschnitt 7-10 Jahre genutzt bis sie wirklich ‚abgerockt‘ waren. OS 9 habe ich ewig benutzt- selbst parallel zu OSX bis 10.5…

  • Was regt ihr euch so auf! Dafür habt ihr mehr Schickschnack und Schnackschick, tolle flache Grafiken, uswusf.

  • Dieses Video ist ja echt nur lächerlich – ich glaube, ich schmeisse meinen Mac sofort aus dem Fenster (-:

  • Fanboys regen sich nicht auf,sie leiden mit.Und die Hoffnung stirbt zum Schluss.
    Statt lahme Animationen hätte Apple besser mal ein gescheites Fenstermanagment in Yosemite einbauen sollen.

  • Yosemite ist klasse!
    Auf meinem MBP Mid 09 läuft die Sache ohne Probleme und zur vollsten Uufriedenheit.
    Denke, wenn man mit den Resourcen umsichtig umgeht, ne SSD verbaut, auf 8GB RAM erweitert, die Daten auf die HDD legt, die Betriebssysteme immer ordentlich „clean“ instaliert und das System pflegt, hat man viel Spaß und wenig Probleme.

  • ich muss gestehen: ich mag Yosemite mittlerweile.
    Das Design (Menüleisten im Dark Mode) und diverse Features gefallen mir sehr gut.
    Aber die Animationen im Finder gehen ja mal gar nicht.
    Und ich benutze keine alte Krücke, sondern das aktuelle mid-2014 rMBP 13″. Da muss Apple nachbessern, ansonsten gehe ich wieder auf das perfomantere Mavericks.

  • Sobald das beim Mac mit den Viren anfängt, wechsle ich wieder zu Windows. Das ist für mich der einzige wirkliche Vorteil. Wenn der weg ist, hält mich nichts mehr. MacOSX stürzt mittlerweile ebenso ab wie Windows, braucht ständig Updates die genau so viel Mist bauen wie die Windowsc-Updates, wenn der MAC längere Zeit benutzt wird, muss man ihn neu starten, weil der Speiher vermüllt ist, usw…alles Dinge, die ich von Windows her kenne.
    Ich sage, was viele denken : Wenn Jobs noch da wäre, wäre sicher 1/4 der unfähigen Mitarbeiter bei Apple gekündigt und es würde viel mehr Liebe auf´s Detail gelegt werden. Momentan wird nur versprochen und wenig gehalten, Betriebssysteme in der Presse glorifiziert und mit Features bestückt, die entweder kein Mensch braucht, oder nur halbherzig funktionieren.
    So kann das nicht weiter gehen. Irgendwann werden es die Kunden kapieren und sich sagen : wozu ein Mac, wenn er genau so schlecht ist wie ein PC ?

  • Ach und noch etwas :
    – Netzwerkperformance bei Apple : fail, fail, fail.

  • Ich finde die Meinungen die hier geäußert werden echt interessant (nein keine Ironie ) jeder hat seine eigene :-)
    Was aber hier alle gemeinsam haben ist meckern auf hohem Niveau.
    Das 10.6 bis jetzt das stabilste wahr ist klar liegt aber auch daran das sich Apple kaum mit anderen Dingen beschäftigen musste.apple befindet sich grade im Wandel und versucht alles neu und besser zu machen. Die alten Hasen unter uns werden sich sicherlich noch an 10.2 der Mist

  • Kann ich so unterschreiben.

    Habe ein MBP Retina mit 16 GB (Anfang 2012) und seit Yosemite läuft generell alles eine Spur langsamer. Allerdings mag ich das „Gespräch am Mac annehmen“ – Feature viel zu sehr als dass ich zurück gehen möchte.

    Aber auch ich würde mir wünschen, wenn sie ein Geschwindigkeitsrelease veröffentlichen würden, mit dem die Kiste wieder so schnurrt wie vor 2 Jahren …

  • MacBook, 8 GB, 512 SSD und iMac 27’, 16 GB, Fusion-Drive.
    Mit Yosmite bei beiden Modellen habe ich nun eine deutlich längere Start- und auch Ausschaltzeit (die ist aber immer noch deutlich schneller als bei einem Windows-PC- dank der SSD’s)!
    Das Arbeitstempo „fühlt“ sich aber gleich schnell an.

  • Ich nutze einen Dell 8700 mit Windows 8.1 und habe keine WLAN Probleme. Der Rechner startet in 12 Sekunden. Das Interface habe ich mit der Software Start 8 auf Windows 7 bedienbarkeit gebracht. Sogar iCloud läuft problemlos.

  • Ich wäre schon froh, wenn Yosemite Einstellungen behalten würde. Das nervt so sehr wie der Beachball!

  • Es stimmt schon irgendwie. Yosemite braucht auf jeden Fall mehr Speicher. Hatte mir nach dem Mac Mini Desaster einen 2011er mit 2GB Ram (ja, zu wenig, aberAufrüstung möglich ch und war geolant) geholt. Yosemite war unbenutzbar. Das System langsamer als mein alter Mac Mini 2006 mit C2D und 1GB mit SL. Nach Aufrüstung auf 8GB ist der 2011 aber richtig flott.

    Auf meinem 2010er MBA mit 4GB läuf Yosemite aber ganz ok, wobei das System gefühlt länger benötigt um nach dem Schlafmodus wieder voll da zu sein. Das ist allerdings kein Grund für ein Downgrade.

    Mit dem letzten Update gibt es auch keine erkennbaren Bugs für mich mehr. Allerdings ist Yosemite recht belanglos.

    Ciaoooo
    Tast ndrücker

  • MBP 2012, 8GB, YOSEMITE läuft flotter als Mavericks, keine WLAN Probleme.
    Bin seit 12 Jahren blutiger MAC Amateur. grüssle

  • ‚El Capitan‘, MB2008alu, 8GMRAM, SSD, Onyx/TinkterTool: alles läuft flüssig und das o.g. Video ist ein bisschen was für Korinthen-Kacker.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18883 Artikel in den vergangenen 5457 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven