ifun.de — Apple News seit 2001. 31 410 Artikel
   

Das Mac OS X Terminal – Teil 2: Die „.profile“-Datei (Video)

25 Kommentare 25

Aufsetzend auf unsere Vorbereitung vom 23. Mai, widmen wir uns im heutigen zweiten Teil der ifun Terminal-Serie der persönlichen „.profile“-Datei. Vor dem Weiterlesen empfiehlt sich also der Abstecher zu Teil eins: Das Mac OS X Terminal – Vorbereitung mit Xcode-Tools.

Die im OS X Benutzer-Ordner versteckt abgelegte Konfigurationsdatei „.profile“ wird bei jeder Terminal-Session geladen und kann mit einem einfachen Text-Editor bearbeitet werden. In der Textdatei lassen sich Alias-Befehle, Funktionen, grundlegende Layout-Einstellungen und Abkürzungen ablegen die euch die Arbeit im Terminal vereinfachen und im besten Fall erheblich beschleunigen. Zudem merkt sich die „.profile“-Datei lange Zeichenketten, Parameter und Attribute, damit ihr dies nicht machen müsst.

Suchen, erstellen, editieren

Da die „.profile“-Datei mit einem Punkt im Namen anfängt, ignoriert der Mac-Finder die Konfigurationsdatei beim Stöbern im entsprechenden Ordner und zeigt diese von Haus aus nicht an. Anstatt die Anzeige versteckter Dateien zu erzwingen, empfehlen wir den Griff zum Gratis-Werkzeug „muCommander„.

Der kostenlose Mac-Dateibrowser zeigt alle Dateien im Benutzerordner an und bringt sogar einen einfachen Text-Editor mit der das schnelle Bearbeiten ermöglicht.

Abhängig vom eigenen Setup kann es sein, dass die „.profil“-Datei auf eurem Mac noch gar nicht existiert. Solltet ihr die „.profile“-Datei im Benutzerordner also nicht finden, erstellt einfach eine leere Textdatei und nennt diese in „.profile“ um.

Aliasse und Funktionen

Selbst definierte Aliasse dürften der wohl gängigsten Inhalt persönlich erstellter „.profile“-Dateien sein. Über die schnellen Abkürzungen könnt ihr beliebige Befehlen (inklusive ihrer Parameter) mit einem knackigen Alias ersetzen.

Ein Alias-Beispiel: Der Befehl „clear“ löscht den Inhalt der aktuellen Terminal-Fensters und hilft beim Arbeiten in der Kommandozeile dabei, die Übersicht zu behalten. Um das Wort „clear“ jedoch nicht immer ausschreiben zu müssen könnt ihr eure „.profile“-Datei um die Zeile

alias c="clear"

erweitert. Zukünftig reicht dann die Eingabe des Buchstaben „c“ und der Druck auf Enter um das „clear“-Kommando abzusetzen.

Funktionen übernehmen in der einfachsten Variante eine Alias-ähnliche Aufgabe, erlauben jedoch eine größere Interaktion. So ersetzen Funktionen nicht nur Kommandos, sondern können auch Verzeichnis-Pfade und Web-Links übergeben.

Ein Funktions-Beispiel:
Das Kommando „man“ zeigt euch die Handbuch-Seiten ausgewählter Kommandos an. Gibt man „man clear“ im Terminal ein, erklärt das Handbuch die Aufgabe des gerade besprochenen Aufräum-Befehls. Mac-Nutzer können sich die Anleitungen – wesentlich lesefreundlicher – aber auch in Vorschau anzeigen lassen. Dafür bauen wir uns die Funktion „pman„. Die wir jetzt Teil für Teil aufdröseln. „pman(){“ eröffnet die Funktion, „man -t“ ruft die Handbuchseite in druckfähiger Form auf. „[email protected]“ ist der Platzhalter den wir immer dann befüllen wenn wir die Funktion aufrufen. Das „|„-Symbol übergibt die Seite an den „open“-Befehl der am Ende der Funktion die Vorschau-App öffnet. Sind also die folgenden vier Zeilen in eurer „.profile“-Datei eingetragen:

pman()
{
man -t "[email protected]" | open -f -a /Applications/Preview.app/
}

Könnt ihr anstatt „man clear“ auch „pman clear“ eingeben und ruft so die gerade erstellte „pman“-Funktion auf, die euch die Handbuch-Seite druckerfreundlich ausgibt.

Unser Video – Youtube-Link

Am besten lernt man von Beispielen. In den folgenden 20 Video-Minuten gehen wir unsere persönliche „.profile“-Datei Schritt für Schritt durch und erklären das gewählte Setup anhand einiger Live-Beispiele. Die komplette „.profile“-Datei haben wir zudem hier abgelegt und im Anschluss eingebettet.


(Direkt-Link)

Bis zum 2. Teil

Wenn ihr bis hierhin mitgelesen habt, sehen wir uns in den nächsten Tagen zum 3. Teil wieder und werfen dann einen genaueren Blick auf die Installation kleiner Terminal-Werkzeuge und den Einsatz eben dieser. Dann lassen wir auch dem Youtube-Download, webkit2png und rtmpdump die Aufmerksamkeit zukommen, die sie verdient haben.

Die .profile-Datei aus dem Video

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
15. Jun 2012 um 23:45 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    25 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    25 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31410 Artikel in den vergangenen 7301 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven