ifun.de — Apple News seit 2001. 38 500 Artikel

Apple beugt sich Druck der Regierung

Zur Russland-Wahl: Apple entfernt Nawalny-App der Opposition

Artikel auf Mastodon teilen.
132 Kommentare 132

Mit einer iPhone-Applikation wollte die in Russland aktive Opposition ihren Unterstützern dabei helfen, bei der Stimmabgabe strategisch geschickt vorzugehen. Zum Wahlauftakt ist der Download aus dem politischen Lager des Kreml-Kritikers Alexei Nawalny nun aus dem Softwarekaufhaus Apples verschwunden.

Wurde die Anwendung bis vor kurzem sowohl bei Apple als auch in der Auslage des von Google betriebenen Play Stores für Android-Anwender angeboten, sucht man den Download jetzt vergebens in den Shops beider Smartphone-Hersteller.

Russland wählt drei Tage lang

Im Rahmen eines dreitägigen Abstimmungsverfahrens wählt Russland seit heute ein neues Parlament. Beobachter prognostizieren einen erneuten Sieg für die regierende Partei „Vereintes Russland“. Die jetzt verschwundenen Mobil-Applikationen sollten der Opposition dabei helfen, sich so gut wie möglich gegen diese zu behaupten.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters soll die russische Regierung bereits Anfang des Monats auf Google und Apple zugegangen sein, um den Ausschluss der fraglichen Applikation aus den jeweiligen Software-Kaufhäusern zu verlangen. Die Regierung soll dabei gedroht haben, eine Weigerung als Einmischung der Konzerne in die Parlamentswahlen zu werten.

Andere Töne während der Kinderschutz-Debatte

Vor allem vor dem Hintergrund der kürzlich von Apple auf Eis gelegten Kinderschutzfunktionen ist das möglichen Mitwirken Cupertinos am Ausschluss der Nawalny-App bedenklich.

Hatte Apple im Diskurs um den Foto-Abgleich doch stets betont, sich möglichen Anspruchshaltungen von Regierungen widersetzen zu wollen, die die geplanten Kinderschutzfunktionen für andere als die vorgesehenen Zwecke einsetzen wollen würden:

[…] Wir waren schon früher mit Forderungen konfrontiert, staatlich verordnete Änderungen zu entwickeln und einzuführen, die die Privatsphäre der Nutzer beeinträchtigen, und haben diese Forderungen standhaft abgelehnt. Wir werden sie auch in Zukunft ablehnen. Wir möchten klarstellen, dass diese Technologie auf die Erkennung von in iCloud gespeicherten CSAM beschränkt ist, und wir werden keiner Aufforderung einer Regierung nachkommen, sie zu erweitern.

Hier scheint die Entfernung der Nawalny-App aus Apples App Store zu unterstreichen, dass staatliche Forderungen im Zweifelsfall eher umgesetzt als in einem öffentlichen Konflikt ausgetragen werden.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
17. Sep 2021 um 11:51 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    132 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • Alter Schwede. Wenn du das gut findest, solltest du überlegen, ob du mit unserer Demokratie zurechtkommst. Die App war nicht dafür da, Nawalny zu wählen, der ohnehin nicht verfügbar ist, sondern – wie im Artikel beschrieben – die Opposition bei der Wahl zu stärken.
      Entweder, du befürwortest tatsächlich diese halbe Diktatur oder du willst nur trollen. Ich weiß nicht, was besser ist.

      • Wie hat den Nawalny die Programmierung dieser App fianziert? Er ist zu Zeit im Gefängnis. Indizien zeigen auf Deutschland und die USA.

        Ich stell mir das mal andersrum vor. Der Kreml programmiert eine App, wo enmpfohlen wird die CDU zu schwächen und dafür die AFD zu wählen. Wenn das für Dich eine Stärkung der Demokratrie ist, hat Du das ganze Konzept glaube ich nicht verstanden.

      • Wo-sind-deine-Beweise-Troll

        Auch Nawalny hat noch Idealisten im Land, die ihn unterstützen, weil sie freie Wahlen in Russland wollen statt eines sich selbst gerechten Apparates zur Selbstbedienung eines Ex KGB Clubs, der sich heimlich an die Macht gemordet hat.

      • Ja, St. Petersburg hat Schichtbeginn.

      • @ Jacob: Großartig! Glaube die Meisten haben’s leider nicht kapiert. +1

      • Weil Russland das ja gar nicht seit Jahre. aktiv macht, oder? Russland mischt Sichtweite Jahren im Westen in den Wahlkampf ein, finanziert rechte Parteien im Ausland.

    • Ein Verbot ist aber alles andere als eine kritische Auseinandersetzung. Die scheut man ja offenbar…

    • Sehr bedenklich, dass immer mehr Sturmmäntel im Netz unterwegs sind. Und noch bedenklicher, dass die Konzerne dauernd einknicken. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass alle Bedenkenträger bei der Kinderschänderbilder-Geschichte mehr, als Recht hatten. Apple knickt dann halt auch einfach ein und sucht in Russland automatisiert nach Nawalny-Anhängern.
      Mal wieder so ein Tag, wo ich mit Linux und OpenSource-Fairfones liebäugel. Es ist einfach so zum k*****

      • Was mich überrascht, dass die selbst auf Seiten wie diese hier ihr Unwesen treiben. Man scheint es nötig zu haben.

      • Sorry Hannes, aber das ist Unsinn. Jedes Unternehmen muss sich an die Gesetze eines Landes halten, das sollte jedem klar sein.
        Die Bedenken wegen dem CSAM-Scanner sind aber logischerweise auch nur dann Zutreffend, wenn Länder entsprechende Gesetze haben – die betreffen dann aber niemals nur Apple. Heißt: Apple kann sich durchaus dagegen wehren, bis es ein allgemein gültiges Gesetz gibt, aber das gilt dann auch für Android und Windows.

      • Interessant – aber wie lautet denn das Gesetz in Russland, welches es Apple und Google verbietet, die Nawalny-App weiterhin anzubieten?
        Oder hat vielmehr die aktuelle russische Regierung – ganz ohne Gesetz – von Apple und Google den Ausschluss der App verlangt?

      • Das Gesetz list sich vielleicht dann so: Pflicht, bei vorhandenen Bild-/Inhaltescannern, staatliche Suchmuster gegen Terror einzubinden und Treffer mit Kundendaten an die Behörden live zu übermitteln.

        Nawalnys Anhängern und verbündeten wird ja Gerne Terror oder Aufruhr unterstellt.

      • Es gibt Länder da werden Gesetze einfach bestimmt von jetzt auf gleich und so legitimiert man sich allerlei neuen Schwachsinn.

        Wie viel Nutzen haben den die ganzen anti terror Gesetze gehabt, und wieviel persönlicher Freiheit wurde dadurch eingeschränkt. Auch das sollte man immer beachten, oder glaubt ihr die verbrecher sind heutzutage so blöd und überlassen Apple dann irgendwelche wichtigen oder gar gefährliche Infos, geschweige denn kinderpornobilder :) mach dich und die Sittenwächter doch bitte nicht lächerlich!

      • Der Name kommt von Ulfric Sturmmantel aus Skyrim.

      • Tja, wenn man sich aber zugleich als ein so liberales Unternehmen darstellt… Cook predigt überall die Akzeptanz für LBGTQ und knickt dann in einem Land ein, die eben jene verfolgen, eine halbe Diktatur sind, Konkurrenten ermorden lassen und rechte Parteien finanzieren..

    • Sturmmantel: wenn man sich selbst ein geistiges Armutszeugnis ausstellt…

      ^^

      • Nee, der muss vor seinen Landsleuten ja ordentlich Angst haben, sonst würde er nicht so einen Aufstand machen.

    • Ist der Satz für eine russische Trollfabrik nicht etwas kurz ?

    • Guter Kommentar, was der russische Höcke andauernd gefeiert wird kann auch nicht wahr sein!

    • Ich stehe lieber Kommentatoren wie Dir kritisch gegenüber, welche ganz offenbar kommunistisch-antidemokratischen Diktatursysteme bezüglich Unterjochung/Mundtotmachung von lästigen Systemkritikern wie Nawalny auch noch Rückendeckung geben.

      PFUI TEUFEL!!!

      • Wow, Moralisieren bis zum Anschlag. Aber wo sind die Argumente?

      • Keine-Bühne-den-Trollen

        Wo sind deine Beweise, dass Nawalny die „russische AFD“ statt der „Russ. CDU“ unterstützt?
        Putin und seine Trolle saugt Russland aus. Das einfache Volk hat leider keine Wahl, weil Opposition wie unter Erdogan oder Hittler systematisch zerschlagen wird.
        wieviele Duma Abgeordnete sind in den letzten Jahren ermordet worden? Ich kenne keinen. Es sind aber unzählige Oppositionelle tot oder an den Haaren herbei gezogenen Beschuldigen in Gulags verschwunden. Die Geschichte wird die faschistische Machenschaften Putins und seinen Schergen eines Tages offenlegen.
        So hat meine Mutter Stalins Tod noch beweint und jetzt, wo sie alle Derails kennt, würde sie auf sein Grab spucken. So auch auf deine Kommentare. Troll dich zurück unter Putins Röckchen.
        würde es Demokratie in Russland geben, bräuchten Oppositionelle keine ausländische Unterstützung. Und die kommt von Exil Russen wie ungeliebte Oligarchen, die nach London fliehen mussten…die kämpfen noch für ein freies Russland statt wie Putin und seine geheime Arme „Wagner“ über dubiose Kanäle zu finanzieren. Ach ja, das kann ja keine überprüfen, weil der feine Herr ja die Rechtsprechung und Polizei in der Hand hat.
        zum Glück hat er selbst sich ein Gesetz geschaffen, das ihn und seine Familie lebenslang vor Strafe schützt.
        Frage an euch Trolle: hätte das Angela und Scheuer in D machen können?
        Natürlich nicht. Hier gibt es Gewaltenteilung wie es für Demokratische Staaten üblich ist. Das ist in R schon lange nicht der Fall.

      • Hast du den Text nicht gelesen oder verstanden? Denn es steht alles drin was du inhaltlich kritisiert.

      • @Helmut: Besser, Du verstehst, daß sich meine (inhaltliche) Kritik auf den Eingangskommentar von Sturmmantel bezieht, welcher meint, Kritiker eines (antidemokratischen) Systems àla Nawalny kritisieren zu müssen, Helmut. …

      • @fauental: Die Argumente, die Du suchst, lassen sich am besten negativ ausdrücken: Unterdrückung und Verhaftung von Systemkritik(ern) ist jedenfalls ebensowenig moralisch, wie demokratisch, wie in Ordnung, fauental. …

    • Total falsch. Nawalny sollte man positiv gegenüberstehen und unterstützen.

    • Sturmmantels echter Name ist übrigens Windbeutel. Ein Sack voll …. nichts.

  • Jetzt können wir über Zensur diskutieren. Finde ich persönlich viel bedenklicher als als die Löschung der Querdenker Gruppe.

    • Na klar. Wenn in Russland sowas passiert, ist es ganz schlimm.
      Aber wenn in Deutschland genau das Gleiche passiert, dann ist es natürlich in Ordnung…

      Oh man

      • @xyz: Äpfel/Birnen

      • @Ute: xyz hat ja auch nur den Rest des Alphabets mitbekommen, also nicht weiter verwunderlich…

      • Es ist absolut egal, welcher Meinung du bist, oder wen du gerne mundtot sehen würdest, oder ob man „Querdenkern“ (ein Begriff, den eigentlich niemand negativ auffassen sollte, es sei denn, man ist völlig verblödet) zustimmt oder nicht, Fakt ist, dass die, die zensieren, nie auf der richtigen Seite der Geschichte standen und „wir wussten von nichts“ zählt heute leider nicht mehr. In the age of information ignorance is a choice.

      • Sind Sie dafür, dass gesundheitschädliche oder gefährliche Informationen/Aufforderungen und nachgewiesenem Dünnschiss jedwelcher Coleur (nicht nur zu Covid) als Redefreiheit im Social-Media-Zeitalter ungehindert verbreitet werden sollten?

      • Ja dafür bin ich. Es kann nämlich jeder selber entscheiden, was er denkt und wonach er handelt. Doof, was? Selber mal sein Hirn anmachen, ist offenbar nicht sonderlich cool heutzutage, nicht wahr, Katerchen?

      • erklär mal Ute, wo sind die Äpfel, wo die Birnen? Weißt du wer Nathaniel Gleicher ist und kennst du seinen Hintergrund?

      • Das +1 galt Alex! Bitte nicht missverstehen!

      • Dann halt ausführlicher:

        Querdenken ist die Opposition auf der Straße, aber Facebook zensiert ihre Inhalte und Ansichten.

        Man stelle sich vor, Facebook würde Posts von Kremelkritikern zensieren. Was gäbe es in den Kommentaren für einen Aufschrei.

      • Was erzählst du denn hier? Facebook hat das ganze Konto von Trump gesperrt. Apple hat sich geweigert, mit dem FBI zusammenzuarbeiten. Klar könnte Facebook das und wenn Putin könnte, würde er das sicher auch anordnen. Das Thema Querdenker führt hier zu nichts, viel zu emotional. Am besten gar nicht groß mehr über Querdenker reden, dann erledigt sich das Thema bald auch von selbst. Computer sind sowieso ein spannenderer Gesprächsstoff. Und Apple hat ja seinerzeit schon in China die Zensur eingeführt, inklusive dem Standort des iCloud Servers. Insofern ist doch klar, daß Apple auch hier nachgibt.

      • Querdenker sind einfach nur ein paar ängstliche, unzufriedene Schreihälse die ihr Leben nicht im Griff haben und bei anderen dafür die Schuld suchen. Echt traurig.

      • Kann man so sehen, hat aber mit der Realität wenig zu tun

      • @maccy: danke für die schlüssige Zusammenfassung!
        @xyz: nach deiner weiteren Ausführung spreche ich dir auch noch die letzten drei Buchstaben des Alphabets ab!

      • Bisschen naiv Verschwörungstheoretiker als „Opposition auf der Strasse“ zu betiteln. AfD ist ja auch ne Opposition…upsa. Sitzt sogar im Parlament…ja, komisch. Warum hat wohl FB die nicht komplett zensiert oder die Kremlkritiker?

      • Schlomo Biernbaum

        Ja, den kenne ich. Ist ein angesehener Sexualtherapeut in Berlin-Wedding.

      • Konnte er dir mit deinen Problemen helfen?

      • @xyz: Das hängt daran, xyz, daß man in Rußland für ((system-) unliebsame) Meinungsäußerungen verfolgt und eingesperrt wird, und in Deutschland nicht. Denk mal darüber nach …

  • Was wollen wir denn…Geld regiert die Welt und Apple hat doch nun oft genug gezeigt wessen Brot sie essen.
    Also…Business as usual.

  • Wirtschaft ist das eine, Politik das Andere – das ist leider so …das große Geld verdient man eben nur selten durch Konfrontation!

    • Der Redliche/Kluge verschachert seine (Meinungs-) Freiheit aber nicht gegen Geld, Oliver. Gleichschaltung behebt keine Mißstände, ebensowenig Duckmäusertum vor demokratie- und rechtfeindlicher Unterdrückungspraxis, deren Opfer z. B. Systemkritiker Nawalny bereits geworden ist.

  • Bei Google wundert es mich nicht, aber dass Apple da auch mit macht ist enttäuschend.

    • marius müller westerwelle

      Echt? Nachdem Apple sich schon im arabischen und chinesischen Raum gegen Menschenrechte starkmacht (anders kann man dieses voreilige gehorsame ja nicht mehr nennen) wundert dich das?

      • Du weißt schon was Landesgesetze sind, oder? Soll Apple deiner Meinung nach den chinesischen Markt verlassen und die chinesischen Kunden mit unbrauchbaren iPhones sitzen lassen, so wie es Google gemacht hat? Das findest ernsthaft besser?

      • GehorsamÜberAlles

        Definitiv ja!
        Dinge wie eigene moralische Grundprinzipien und der Einsatz von gesundem Menschenverstand, im Sinne einer gesunden Sozialstruktur, sind Leuten wie dir jedoch vollkomen Fremd. Weil sie nicht in einem Gesetzbuch stehen. Du würdest Apple auch verteitigen wenn sie kleinen Babys die Arme ausreißen würden um diese als Brennstoff für ihre Handyproduktion zu verwenden. So lange das in irgend einer miesen Diktatur erlaubt ist, haben Leute wie du da überhaupt kein Problem mit. Sind ja dann Gesetze, also alles OK. Hauptsache ich muss nicht selbst denken, so lange mir jemand per Gesetzbuch sagt was richtig ist, wird nichts angezweifelt.

      • Google hat das gemacht? Respekt. So beginnt nämlich so etwas wie Ziviler Ungehorsam. Indem die Menschen unzufrieden werden.

      • Naja Google ist nicht in China aktiv weil sie da eh nix dürfen. Das haben sie dann werbetechnisch positiv verwurstet.

    • Nach dem Verhalten Apples in China seit einiger Zeit war das allerdings zu erwarten.

      Vielleicht kann man als Unternehmen ja auch nicht anders handeln, wenn die lokalen Gesetze nun mal so sind. Ein Unternehmen ist ja nicht für politische Veränderungen zuständig und auch nicht fähig. Entweder beugt es sich den lokalen Vorschriften, oder es verlässt diesen Markt.

      • Echt? Nein, sorry. Das mag für den kleinen Exporteur, dessen Einnahmen zu 70% von Russland abhängig sind. Apple als globales starkes Gewicht könnte hier mindestens mal klare Akzente setzen. Aber Raffgier kennt eben keine Grenzen … Shame on you Apple.

      • Akzente setzen, wenn man den Marktzugang verlieren würde?

      • @Mixmix: Zeichen setzen würde bedeuten den russischen Markt zu verlassen. Das finden die Apple Kunden in Russland ganz bestimmt nicht besser, wenn sie dann ihre iPhones wegwerfen können.

      • Genau das habe ich ja gemeint. Apple kann keine lokalen Gesetze ändern. Sie können den Markt nur verlassen.

        Das wäre im Falle Rußlands wahrscheinlich sogar ein wirksames Druckmittel. Apple hat ja dort in der Bevölkerung einen hohen Imagewert. Das könnte Wahlen dort vielleicht mehr beeinflussen als alle Nawalnys dieser Welt ;-)

      • Welches Druckmittel hätte Apple denn?
        Verbieten Sie uns nicht, im Land unsere Dienste anzubieten, sonst sind die Kunden sauer auf uns!
        Und es findet sich demnächst kein Apple-Manager mehr für das Land, weil niemand direkt in den Knast wandern will

    • Also eigentlich wundert es eher bei Google. Immerhin haben sie ihre Suchmaschine aus dem chinesischen markt entfernt, anstatt sich den Anforderungen (aka vollständigen Zugriff) Chinas zu beugen. Bei Apple war das nicht der Fall.

      • @Sonari: Google hat das nicht gemacht, weil sie es nicht wollten, sondern weil der Aufwand für die viel zu hoch war und die Konkurrenz zu stark. Wenn Google in China mit viel Aufwand nur 10% Marktanteil erreicht hätte, wäre das ein Zeichen für die ganze Welt gewesen, dass man dich Alternativen für Google haben könnte.

  • Wenn Apple die Wahl hat auf den gesamten Markt eines Landes zu verzichten oder sich den Forderungen eines Landes zu beugen, wird es immer die Privatsphäre der Nutzer opfern. Genau das macht den lokalen Scan auf dem Gerät so gefährlich. Heute sind es nur Kinderpornos….morgen kann schon nach ganz anderem Material gesucht werden.
    Die Nutzer brauchen mehr Privatsphäre und E2E Verschlüsselung überall….und nicht weniger!

  • marius müller westerwelle
  • Alle schimpfen immer auf apple ,Apple ist kein über allem erhabener Gott! Es ist ein Unternehmen welches sich Gesetzen der Länder beugen muss!
    Genau wie Google und co das auch müssen! Bei dem auch Suchergebnisse von Land zu Land variieren können !

    • So ein Unsinn.

      Als Apple anfing, sich in China zu engagieren, haben viele Apple-User gemahnt. Nein, sagte Apple, niemals werden wir unsere Überzeugungen verkaufen.

      Nun sehen wir, was dieses „nie“ wert war: die Nase tief gebückt im A** der Machthaber, solange es dem Umsatz dient.

      Es ist ekelhaft!

      • Das ist von vorn bis hinten Gelogen. Apple hat so etwas nie gesagt und hätte es auch gar nich sagen dürfen. Jeder Hersteller muss sich an die Gesetze eines Landes halten, egal ob Apple, Google, VW oder Mercedes. Oder den Markt verlassen- damit ist den Menschen dort noch weniger geholfen, denn die müssten ihre iPhones entsorgen!

      • Gesetzeschreiber

        Du magst das Wort „Gesetz“ oder? Die Mündigkeit des Bürgers ist hingegen nicht so dein Ding. Ich glaube du würdest dich in China oder Russland sehr wohl fühlen. Ist ja auch OK, es gibt viele Menschen die lieber für sich denken lassen, als sich selbst Werte zu definieren und danach zu handeln.

      • @Gesetzeschreiber 17.09.2021, 13.14 Uhr: ebenso kurz, wie treffend ausgeführt, Gesetzeschreiber.

        +1!

      • +1

    • Ach ja ? Unabhängig davon, ob die Gesetze z. B. gegen Menschenrechte verstoßen ? Also immer schön brav kuschen, egal wie übel das jeweilige Regime ist ? Hauptsache, der Rubel rollt ?

      Oh Mann …

      • Was wäre die Alternative? Das Land verlassen und die Kunden dort mit unbrauchbaren Geräten sitzen lassen? Fändest Du das besser?

        Bei solchen Kommentar bin ich froh, dass diese Leute keine internationalen Geschäfte führen…

      • Die Anwort ist hier eindeutig: JA
        Was verstehst du nicht an der prinzipiellen Funktionalität? Man definiert für sich selbst oder für eine Firma prinzipielle Handlungsweisen und einen Handlungsspielraum. Im Rahmen dieser Prinzipien wird dann weltweit gehandelt. Werden diese verletzt muss man damit Leben und sich auf Märkte oder Regionen konzentrieren in denen das funktioniert.
        Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen.

        Du rennst halt blind jedem Gesetz hinterher. Wenn ein Gesetz erlassen wird, das jeder seinen rechten Arm abschneiden muss, sind Leute wie du die ersten in der Reihe. Du würdest da nie drüber nachdenken ob das eventuell falsch sein könnte. Das ist gefährlich und auch dumm.

      • @Thom 17.09.2021, 12:48 Uhr: Das Land zu verlassen usw. wäre jedenfalls eine ehrlichere -und damit bereits bessere- Alternative, als „nein“ zu meinen, und dabei „ja“ zu sagen, Thom. Ein antidemokratisch-diktatorisches System unterstützt man nun einmal nicht durch Kuschen, auch nicht unter dem „Deckmantel“ von Gesetzen, welche u. a. jeglicher Meinungs-(beschaffungs-) Freiheit Hohn und Spott spricht!

        Hier hätte dieser „Weltkonzern“ einmal Flagge zeigen können, zumal der Apple AppStore, als digitaler Online-Store, grundsätzlich weltweit erreichbar ist – daran ändert auch Putin absolut nichts. Aber es ist ja viel einfacher, vor Diktaturen zu kuschen, sprich: (ein weiteres Stück) Demokratie im Keim zu ersticken.

        Nicht wahr, Thom? … … …

      • Dann sind alle App-Käufe futsch, da Apple es nicht zulässt, seine Käufe in einen neuen AppStore zu übertragen. Selbst wenn du in das Land umziehst….

  • Am Ende zählt halt der „Rubel“ mehr als die Menschenrechte, auch bei Apple ;)

  • Das ganze Gejammer hilft nicht gar nichts, solange der Konsument daraus keine Konsequenzen zieht wird sich nicht ändern.

  • Warum steht Apple denn nicht einfach mal für die Werte für die sie ständig Dauer Werbung machen?
    Ja OK, dann bricht halt der Markt im jeweiligen Land ein, aber so macht man sich nicht erpressbar. Die Bürger finden eh Wege an die Hardware zu kommen und Apple verdient in jedem Fall an der Hardware ganz egal wo sie verkauft wird.
    Klar ist es angenehmer und einfacher im jeweiligen Land direkt zu verkaufen, aber dann kann man halt nicht immer auf glorreichen Ritter machen.
    Einfach dann mal ehrlich sein und zugegeben, dass man halt erpressbar ist und immer Geld irgendwelchen Problemen (jeglicher Form, Zensur, Menschenrechte etc) vorzieht…

    • iPhones funktionieren aber nicht ohne Apple-Backends. Wenn es die nicht mehr gibt in einem Land, nützt einem auch eingeschmuggelte Hardware nichts.

      • Archetim, die Backends für iPhones kommen aus Cupertino. Dieser Ort liegt mWn nicht in Rußland. Sollte Putin den Internetverkehr dahingehend beschneiden, wird er dafür die verdiente entsprechende internationale „Aufmerksamkeit(en)“ erst recht bekommen – ganz ohne Schmuggel.

        JimJohn trifft mit seinem Kommentar vorliegend den Nagel auf den Kopf. Geld stinkt manchmal eben doch – und im vorliegenden Fall pestet es sogar verwesungsmäßig! …

      • Und ein paar Apple-Manager gehen in den Knast. Tolle Grundlage für zukünftige Geschäfte

  • Sehr freundlich Oliver. Beleidige bitte woanders, das hier ist ein Technik Blog.

  • Ist also ein Wunder das der Wahl O Mat bei uns im AppStore ist, der könnte die Nutzer ja dazu bringen nicht mehr due CDU, SPD oder die Grünen zu Wählen.

    • Ein Wunder – oder eine Inkonsequenz im Vorgehen von Apple (begründet vielleicht dadurch, daß, jedenfalls hierzulande, die (Meinungs-) Freiheit NOCH nicht unterdrückt wird), Ichy – such’s Dir aus …

  • Die Worte „Nazis“, „AfNee“, „Demokratie-Feinde“, „NoBrainer“, „Antisemiten“, „Spalter“, „Sexisten“, „anti-liberal“ und „Wichtel“ fielen zu Recht!

    Beim Löschen dieser Seiten ging es ja gerade NICHT um die Zensur von Meinungen, sondern um die Verhinderung gezielt gelenkter, anti-demokratischer Propaganda – das ist ein riesengroßer Unterschied!

  • Eigentlich lohnt es sich kaum, zu antworten. Aber mal kurz ein Faktencheck der von Ihnen aufgestellten Behauptungen:

    Auf die metallischen Inhaltsstoffe etc. geh ich jetzt nicht ein. Auch Ihr Körper beinhaltet die (ohne Eisen würde Ihr Hämoglobin nicht funktionieren und Sie könnten nicht atmen), das ist also eine Binsenweisheit.

    Aber diese Diskussion an dieser Stelle scheint auch nicht angebracht.

    Zum eigentlichen Thema der Diskussion: ich teile die Meinung der anderen: Das zeigt, dass Apple im Zweifel einknickt. Und genau deshalb ist es so wichtig, dass solche Mechanismen wie der Kindesmissbrauchs-Scan nicht kommen, weil sie eben die Türöffner sind für Begehrlichkeiten von Staaten aller Art.

    • Wer weiß was da alles hinter verschlossenen Türen verhandelt wurde seitens diktatorischen Systemen mit großer Marktmacht.
      Möglicherweise wurde Apple dazu schon lange gezwungen und jetzt müssen sie es implementieren.
      Heimlich geht das natürlich nicht, wenn das rauskommt und so etwas kommt immer irgendwann raus, siehe iPhone Bremse, dann ist das Geschrei wieder sehr groß.

      Also hat man bei Apple einfach mal wieder die Marketingschleuder aktiviert und verkauft das ganze als Anti-Kinderporno(was sehr begrüßenswert ist). Wenn das System nun im Nachhinein von diesen Regimen ausgenutzt wird und Apple wird dann erwischt, kann Apple immer noch sagen, wie haben die das nur wieder geschafft, Siehe Pegasus;))
      In jedem Fall kann man Apple dann kein hinterlistiges Verhalten vorwerfen;)

      Das einzige was zählt ist Wertzuwachs und die Werte bei Apple sind international extrem flexibel.

  • Soviel zum Thema: Der KiPo Scanner auf ihrem iDevice wird nur vor dem Hochladen und nur auf Bilder angewendet…
    Wer diesen Zusagen glaubt, glaubt auch das Zitronenfalter Zitronen falten!

    • Welches Gesetz gibt es denn, die Apple dazu zwingen nach anderen Sachen zu suchen? Und Du glaubst, das -wenn es ein solches Gesetz irgendwo irgendwann gibt- nur für Apple gelten würde? Du glaubst wohl doch an die Zitronenfalter

      • Ich habe bisher keine Infos das die anderen auf den Geräten der Nutzer Scannen, noch nicht mal Microsoft mit Project Artemis, PhotoDNA.
        Wenn es der Bundestroyaner macht, oder wenn es Pegasus macht dann ist der öffentliche Aufschrei groß. Wenn es Apple macht, ist es also „The next Big Thing“
        Außerdem braucht es bei Apple keinen Zwang, nur den Marktzugang dichtmachen reicht – Google hat sich entschieden ihren Playstore halt nicht anzubieten.
        (Ironie on) So ein Gesetz wird nie kommen, weder in China, Russland, … oder auch „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“ (Ironie off)Da muss man schon ein gestandener Fanboy sein, oder Zitronen falten ;-)

      • Was erzählst du denn da? Es gibt eine reihe von Straftatbeständen, die gemeldet werden müssen. Apple kann sich jetzt nicht mehr herausreden, daß das technisch nicht möglich ist. Und diese Straftatbestände sind von Land zu Land unterschiedlich, bis hin zur Majestätsbeleidigung. Soweit ich mich erinnere ist vor Jahren mal ein Geschäftsmann, der einen erfolgreichen Vertrag in der Türkei überschwänglich gefeiert hatte, festgenommen worden, weil er Scheine angezündet hatte oder zerrissen hatte. Leider ist da das Abbild von Kemal Atatürk drauf, das war dadurch strafbar. Apple wird jedenfalls nicht mehr behaupten können, man hätte keinen Zugriff auf ein iPhone weil das technisch nicht möglich wäre. Und wenns für alle Hersteller gelten wird (weil du es sagst, müssen die Staaten sich ja daran halten), dann ist das eben so. Macht die Sache ja nicht besser.

      • Bei Wissen müssen sie gemeldet werden in ein paar Ländern, die die negativen Konsequenzen nicht verstehen. Es gibt aber keine Pflicht, nach strafbaren Handlingen zu suchen.

      • GesetzIstGesetz

        Und schon sind wir wieder bei den guten alten Gesetzen.
        Du weißt schon das du auch selbst Entscheidungen treffen darfst oder? Da gibt es sogar ein Gesetz! Wer hätt’s gedacht…

      • @Ingo 17.09.2021, 13:45 Uhr: Er erzählt da gar nichts, Ingo – vielleicht Du. Du differenzierst ja noch nicht einmal zwischen „Melden“ und „Ermitteln“!, ansonsten Dir z. B. klar wäre, daß das Durchforsten von Privatphotos, zu irgendwelchen Zwecken, und sogar zur Meldung von Straftatbeständen, entweder des Einverständnisses der betroffenen Partei, oder aber eines (straf-) gerichtlichen Beschlusses bedarf – und der Konzern Apple keinerlei eben gesetzliche -kommmissarische/polizeiliche- Befugnisse (diesbezüglich oder anderweitig) zum Herumschnüffeln in Daten (potentiell/per se) unbescholtener Bürger besitzt.

        Ingo: Datenausspähung ist (u. a. in unserem demokratischen Rechtsstaat) ein Straftatbestand. Denk dran!! …

  • Lächerlich, nur weil die russische Regierung den Unternehmen droht, wird etwas umgesetzt? Welche Gesetztesgrundlage besteht für eine Löschung dieser App? Darauf wird leider in keinem Artikel eingegangen, vermutlich weil es nur eine Anfrage der Regierung mit Androhung von Konsequenzen war, es aber keine rechtliche Grundlage dafür gibt.

  • Das ist doch nichts neues. In Russland gibt es ja auch keine Pride-Bänder für die Watch und auch keine Pride-Watchfaces. Aber man ist ja sooooooooo divers bei Apple… junge, soviel kann ich nicht essen wie ich kotzen will!

  • Tja gäbe es die Möglichkeit des Sideloadings, würde das Entfernen der App aus dem Store nicht weiter stören…

  • Ich halte es für ausgesprochen bedenklich, wenn Unternehmen ihre Rechte so definieren, dass sie glauben, politische Parteien, politische Strömungen und politische Gruppierungen ganz nach ihrem Gutdünken ausschließen oder einschließen zu können. Die Macht der Konzerne kann und darf nicht politische Auseinandersetzung ersetzen. Das ist Machtmissbrauch per Excellence und müsste unterbunden werden. So macht man sich zum Vasallen diverser Potentaten. Es reichen schon die Wahlkampfspenden der Konzerne, die auf Einfluß abzielen. Apple sollte nicht mehr das „Saubermann Image“ heraushängen lassen. Das hat dieser Konzern längst verloren.

  • Ich finde es Gut.
    Wir haben ja auch bald Wahlen, geht doch bitte alle die Opposition wählen .

  • Was würdet ihr denn sagen wenn der App Store eine Höcke App entfernt? Nawalny ist der russische Höcke und kein bisschen besser, belesen hilft! Anstatt immer wieder auf Framing einzufallen.

  • Ja, so ist das. Am Ende wählen Google und Apple immer das Geschäft und nicht die Moral.

  • Auch in Deutschland werden haufenweise Meinungen die z.B. nicht dem C-Narrativ entsprechen weg zensiert.
    Videos werden gelöscht bei Youtube Facebook löscht munter vor sich hin.
    Wer also noch glaubt bei uns ist alles im Demokratie rosa Himmel kann das natürlich gerne tun.

  • App hin oder her, aber was hat das Bild der 2 Damen in einer weihnachtlichen Stimmung mit Glühwein mit dem Thema zu tun?
    Ist es nicht reines Klischee?

  • Um es noch mal klar zu sagen. Firmen sind nicht dazu da die politische Lage in ein zu verändern.
    Und haben sich in diesem Land an das Gesetz zu halten. Egal wie sehr sie damit Minderheiten oder sonst was nicht unterstützen.
    Wenn wir anfangen solche Sachen Firmen zu überlassen…nun das sieht man ja in Afrika.
    Also schön nicht über Apple beschweren sondern Anfang etwas aktiv dagegen selber zu tun.
    Oder reicht dafür dann die Energie wieder nicht aus? :)

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert