ifun.de — Apple News seit 2001. 34 917 Artikel

"Continuity Camera" 2019 und 2022

Yoink für Mac: Update hängt, weil Apple Namen recycelt

5 Kommentare 5

App-Entwickler, die in ihren Anwendungen Funktionen integrieren, die erst nach der Freigabe anstehender Betriebssystem-Updates genutzt werden können, sollten diese in ihren Beschreibungstexten noch nicht erwähnen.

Ist Apple doch bekannt dafür, all jenen App-Aktualisierungen eine Freigabe zu verwehren, die bereits auf noch unveröffentlichte Features hinweisen beziehungsweise diese auch nur in einem Nebensatz erwähnen.

Keine unveröffentlichten Funktionen erwähnen

Eine Angewohnheit Apples, die bereits in der Vergangenheit zu unangenehmen Situationen geführt hat. Etwa wenn bereits ein neues iPhone-Betriebssystem erhältlich war, das neue Mac-Betriebssystem aber noch nicht, und in den Beschreibungen der Mobil-Applikationen schon auf neue Features des Desktop-Kompagnons hingewiesen wurde.

Hier blieb Apple dann meist stur und verlangte von den Entwicklern eine Textkorrektur oder aber so lange abzuwarten bis alle Systemupdates ausgegeben waren.

Man kann von Apples Vorgaben halten was man will, die informelle Regel „Keine neuen Systemfunktionen vor deren Veröffentlichung erwähnen“ ist grundsätzlich nachvollziehbar.

„Continuity Camera“ 2019 und 2022

Dass man hier allerdings auch in Probleme laufen kann, wenn man alles richtig macht, zeigen die Erfahrungen des Entwicklers Matthias Gansrigler. Dieser hat in seinem jüngsten App-Update für die Mac-Applikation Yoink die Apple-Funktion „Continuity Kamera“ erwähnt und wurde von den Prüfern des Software-Kaufhauses prompt abgelehnt.

Mojave Kamera Uebergabe Integration Microsoft Word

Das Problem: In Gansriglers Texten ging es nicht um die „Continuity Camera“ von macOS Ventura, mit der Apple den Einsatz des iPhones als Webcam bezeichnet, sondern um die bereits 2019 vorgestellte „Continuity Camera“ von macOS Mojave, die die schnelle Übergabe neu geknipster Fotos vom iPhone zum Mac ermöglicht.

Hier wurden Apples App-Store-Prüfer offenbar vom Recycling der Funktions-Bezeichnung durch Apple irritiert. Allerdings scheinen die Prüfer leider auch immun für Erklärungsversuche zu sein, mit denen Gansriglers versucht hat die Verwechslung richtig zu stellen.

Auch drei Tage nach seinem Einspruch hat der Entwickler noch kein „Go“ von den Prüfern und bislang nur Nonsens-Antworten auf seine Anfragen erhalten, die überhaupt nicht darauf eingehen, dass Apple zwei unterschiedliche Funktionen den selben Namen gegeben hat.

22. Aug 2022 um 18:04 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    5 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    5 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34917 Artikel in den vergangenen 7705 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven