ifun.de — Apple News seit 2001. 30 237 Artikel

Für die Mac-Menüleiste

Workbench: Freie App bietet iCloud-Sicherung für „dotfiles“

7 Kommentare 7

Als „dotfiles“ werden Dateien bezeichnet, deren Dateinamen ein Punkt vorangestellt wurde. Statt „konfigurationsdatei“ heißen diese beispielsweise „.konfigurationsdatei“ und tauchen im Finder erst mal nicht auf.

Dotfiles

„dotfiles“ sind nämlich standardmäßig unsichtbar und müssen unter macOS Mojave erst mit der Tastenkombination CMD+SHIFT+Punkt sichtbar gemacht werden.

Zudem werden „dotfiles“ häufig zur Konfiguration von ausgewählten Anwendungen genutzt. Um Aussehen und Funktion des Terminals kümmert sich (in unserem Fall) etwa die Datei „.zshrc“. Der Texteditor Notable legt seine Einstellungen in der Datei „.notable.json“ ab.

Workbench 1 0

Eine Begriffsklärung, die uns jetzt zu dem relativ jungen Freeware-Download Workbench bringt. Workbench sichert eure „dotfiles“ in Apples iCloud und tut dies nach der ersten Konfiguration vollautomatisch.

Workbench bietet eine effektive Methode, um ein „dotfiles“ kontinuierliches und sicheres Backup zu erstellen, dass sich auch nach der Neuinstallation von macOS leicht mit einem login in das persönliche iCloud-Konto wiederherstellen lässt.

Derzeit gibt es noch keine Lösung für die Synchronisierung über mehrere Rechner hinweg. Die Grundlagen für dieses Feature sind jedoch schon vorhanden.

In den App-Einstellungen könnt ihr beliebige Dateien mit einer Größe von maximal je 1MB zur Sicherung auswählen oder die Standard-Dotfiles mit einem Mausklick übernehmen. Workbench steht hier zum kostenlosen Download bereit.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
27. Feb 2019 um 15:47 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    7 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Rede mit!
  • Sind diese Dateien nicht bereits Teil des Backup? Oder dient das Tool als eine Art „config-only“ Backup in die iCloud?

  • Gute Frage. Würde mich auch interessieren.

  • Dotfiles hab ich einfach als git-Repo

    • So hab ichs auch gemacht.
      Hat nur den Nachteil das es öffentlich ist (bei Github), da musste ich dann paar Konfigurationen wie bestimmte Pfade, oder gar Passwörter rausnehmen bevor ich es einchecke.

      • Bei github.com besteht die Möglichkeit, dass repo auf private zu stellen – seit ein paar Wochen auch for free.

  • Command+Shift+.

    – besten Dank!!!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30237 Artikel in den vergangenen 7113 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven