ifun.de — Apple News seit 2001. 30 668 Artikel

Verbesserungen angekündigt

Privatsphäre-Patzer: Apple überträgt Protokolle zur App-Nutzung unverschlüsselt

31 Kommentare 31

In Verbindung mit Apples Server-Problemen letzte Woche ist aufgefallen, dass mit macOS Big Sur ausgestattete Rechner permanent nach Hause telefonieren. Eine Überlastung der zuständigen Apple-Server hatte dazu geführt, dass Mac-Nutzer ihre Rechner vorübergehend nur mit massiven Einschränkungen verwenden konnten. Der Sicherheitsforscher Jeffrey Paul hat den Sachverhalt in seinem Blog-Eintrag „Your Computer Isn't Yours“ thematisiert.

Apple Macos Big Sur Sensible Daten App Nutzung

Paul kritisiert, dass man als Mac-Nutzer nicht mehr in der Lage ist, seinen Computer anzuschalten und einen Texteditor oder E-Book-Reader zu benutzen, ohne dass ein Protokoll dieser Aktivitäten an Apple übertragen und dort gespeichert wird. Der Vorgang findet im Hintergrund statt und wird im Normalfall von Nutzer nicht bemerkt, für eine Ausnahme sorgten allerdings die Server-Probleme in der vergangenen Woche, in deren Folge einige Rechner mehr oder weniger lahmgelegt wuden.

Die von Apple übertragenen Statusprotokolle enthalten neben Software, Datum und Uhrzeit auch Informationen zum genutzten Computer und lassen aufgrund der mit übermittelten IP-Adresse auch Rückschlüsse auf den Standort sowie den genutzten Internetanbieter zu. Ganz im Gegensatz zu Apples sonstigen Beteuerungen in Sachen Datenschutz wird all dies unverschlüsselt übertragen, so dass die Informationen für jeden zu sehen sind, der Zugriff auf die im Netzwerk übertragenen Daten hat. Dazu zählt auch der jeweilige Internet-Anbieter oder beispielsweise ein zwischengeschalteter Überwachungsdienst.

Apple lenkt ein und gelobt Besserung

Mit seiner Kritik hat Paul bei Apple offenbar die Alarmglocken läuten lassen. Ungewohnt schnell hat der Mac-Hersteller reagiert und sein Hilfe-Dokument „Sicher Apps auf dem Mac öffnen“ (zunächst nur in der englischen Version) um ein Kapitel diesbezüglich ergänzt. Darin kündigt Apple neben Sofortmaßnahmen weitere Korrekturen im Laufe des nächsten Jahres an.

So erfasse man fortan keine IP-Adressen mehr und werde bereits gespeicherte IP-Adressen aus den Log-Dateien entfernen. Weiter soll die Übertragung der Informationen künftig verschlüsselt stattfinden und man wolle die Server besser gegen Ausfälle wie dies vergangene Woche der Fall war schützen. Zu guter Letzt sollen Mac-Nutzer künftig die Möglichkeit erhalten, selbst zu entscheiden, ob sie dieser Art der Sicherheitsüberprüfung zustimmen.

Apple betont auch, dass derartige Abfragen ausschließlich zur Sicherheit des Kunden seien und man auf diese Weise eine Online-Prüfung auf Malware realisiere. Man habe diese Informationen zu keiner Zeit für andere Zwecke benutzt.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
16. Nov 2020 um 10:30 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    31 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    31 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30668 Artikel in den vergangenen 7182 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven