ifun.de — Apple News seit 2001. 25 584 Artikel
Aktuelle Lieblingsapp

Mac-Dateimanager Marta: Farben, Einstellungen, Fehlerbehebungen

22 Kommentare 22

Den Dateimanager Marta setzen wir nun schon seit dem Start seiner öffentlichen Testphase im Sommer 2017 ein und sind nach wie vor begeistert. Als Fans von Finder-Alternativen wie Commander One, Forklift, Pathfinder und muCommander freut uns die Geschwindigkeit, die Schlichtheit und das native Look-and-Feel der Mac-Anwendung, die sich im Rahmen der laufenden Entwicklung noch immer ohne Bezahlung nutzen lässt.

Farben Marta

Jetzt steht Marta in Version 0.6.1 zum Download bereit und kommt mit mehreren erwähnenswerten Verbesserungen, die der Entwickler Yan Zhulanow in diesem Blogeintrag zusammengefasst hat.

Neu ist unter anderem der Konfigurations-Editor, mit dessen Hilfe sich alle Program-Einstellungen dem persönlichen Geschmack anpassen lassen. In seiner Linke Seite präsentiert der Konfigurations-Editor alle möglichen Einstellungen, in der rechten Seite können diese um eigene Einträge erweitert werden. Dei kleinen Zahnräder versorgen euch dabei mit Detail-Informationen, welche Werte möglich sind.

Konfig Editor Marta

Konfiguriert wird Marta über den JSON-Dialekt Marco, den der Entwickler ebenfalls hier beschreibt. Marco ist quasi baugleich zu JSON, verzichtet aber über überflüssige Sonderzechen und ist so etwas lesbarer.

Neben dem Konfigurations-Editor führt Version 0.6.1 erstmals eine Farbhervorhebung ein, die Verzeichnisse Symlinks, Anwendungen und Datei-Bundles gesondert markiert. Das standardmäßig vorinstallierte Farbschema lässt sich durch selbst geschriebene Plugins erweitern. Die kompletten Änderungen der neuen Version könnt ihr diesem Changelog entnehmen.

Dienstag, 12. Feb 2019, 11:51 Uhr — Nicolas
22 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Sorry, diese Einstellungdarstellung spricht nur noch Hobbyentwickler an. Was kommt als Nächstes? Einstellungen per DOS-Befehlen?

  • Ich verstehe diesen Hype von weißer Schrift auf schwarzem Grund immer noch nicht.
    Damals in den 80ern war man froh, wenn man keine Dos-Rechner mit weißer Schrift auf schwarzem Grund, sondern eine graphische Benutzeroberfläche mit einem Editor hatte, der schwarze Schrift auf weißem Grund darstellen konnte.
    Auch diese ganzen schrecklichen Tastaturen mit weiß beschrifteten schwarzen Tasten sind doch ergonomisch einfach schlimm.

    • Was hat denn die Farbe mit Ergonomie zu tun?

    • Es ist einfach so: arbeiten mit strukturiertem Text/Kommandozeile ist am effektivsten mit so genanntem Syntax-Highlighting, d.h. automatischer kontextabhängiger Einfärbung. Und farbiger Text wiederum ist (auf Bildschirmen) mit dunklem Grund wesentlich effektiver möglich, augenfreundlicher und klarer erkennbar, also ergonomischer. Syntax Highlighting auf hellem/weißem Grund funktioniert mäßig, es geht, aber der helle Hintergrund überstrahlt einfach die Farben, und ein Behelf mit dickeren Zeichen reißt’s nicht raus.

      Ist einfach so.

      Natürlich arbeiten heutzutage, wie eh und je, nur „richtige“ Hacker in diesem hocheffizienten Modus. So ähnlich lassen sich übrigens auch Vorlieben für englische Tastaturbelegungen zum blind schreiben in bestimmten Programmiersprachen begründen. Das MUSS aber für Laien auch gar nicht nachvollziehbar sein. Der Spezialist weiß schon, was er tut und warum :-)

      • Oder er solche die sich für Spezialisten halten und ihr Informatik Studium an den Hochschulen Goggle und Youtube abgeschlossen haben. Ist einfach so oder?

      • Danke, eine sehr nachvollziehbare Erklärung!
        Außerdem kann es jeder selbst an sich testen: Mal am Abend den Bildschirm auf volle Heiligkeiten stellen und einen weißen, grellen Hintergrund einstellen. Nachdem die Augen eingebrannt sind, ist es schwer zu vergleichen. Man hätte lieber von Anfang an den dunklen Hintergrund/Modus gewählt haben sollen.

  • Und doch kommt kein Dateimanager an den TotalCommander heran, leider.

  • Directory Opus – ursprünglich auf dem AMIGA – jetzt leider nur auf Windows – ist für mich der ultimative Dateimanager. Unter Windows brauche ich den, auf dem Mac eigentlich nicht.

  • Wenn es unter MacOS nicht alles so langsam wäre SMB, sftp

  • Kann mit Marta nicht auf die iCloud Dateien zugreifen – iCloud Ordner wird einfach nicht angezeigt – One Drive z.b. Schon – hat wer einen Tipp?

  • Wer Homebrew kennt, nimmt den midnight commander – mein Lieblingstool unter den Dateimanagern.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 25584 Artikel in den vergangenen 6391 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven