ifun.de — Apple News seit 2001. 38 195 Artikel

Mitschnitt des Konferenz-Auftritts

Lobbyarbeit in eigener Sache: Tim Cook warnt vor „Sideloading“

Artikel auf Mastodon teilen.
66 Kommentare 66

Auf der diesjährigen Datenschutz-Konferenz der International Association of Privacy Professionals, dem sogenannten IAPP Summit 2022, sind am heutigen Dienstag mehrere Sprecher aufgetreten, zu denen neben Didier Reynders und Zahra Mosawi auch der Apple-Chef Tim Cook gezählt haben.

Tim Cook Iapp

Dessen 14 Minuten langer Monolog lässt sich in diesem Mitschnitt auf Googles Videoplattform YouTube anschauen und eröffnet bedeutungsschwer: „Der Kampf um den Schutz der Privatsphäre ist nicht einfach, aber er ist einer der wichtigsten Kämpfe unserer Zeit“, so Cook.

Allerdings hat Apples CEO seine Redezeit nicht nur dem fraglos schwierigen Datenschutzverständnis der Branche gewidmet, sondern seinen Auftritt auch für Lobbyarbeit in eigener Sache genutzt.

Lobbyarbeit in eigener Sache

So ging Cook während seiner Rede nicht nur auf Apples Datenschutz-Selbstverständnis ein und betonte, dass man den eigenen Nutzern zahlreiche Werkzeuge in die Hand gedrückt habe, die diesen einen selbstbestimmten Umgang mit ihren eigenen Daten erlauben würden. Der Unternehmenschef streifte auch die heiß diskutierte Debatte um die Öffnung von iPhone und iPad für die Installation von Dritt-Applikationen am App Store vorbei.

Der App Store würde Apple erlauben, so Cook, die dort angebotenen Applikationen auf die Einhaltung strikter Datenschutz-Standards hin zu prüfen. Allerdings sei zu befürchten, dass Apple diese Möglichkeiten zum Teil einbüßen wird.

Sorgen machen Cook hier vor allem die sich anbahnenden Verfahren der Wettbewerbshüter. Man sei „tief besorgt“ über regulierende Eingriffe, die Sicherheit und Privatsphäre beim Verfolgen „eines anderen Ziels“ unterminieren würden.

So warnt Cook ab Minute 22:05 im Video eindringlich vor der Freigabe von App-Installationen am App Store vorbei. Dies werde tiefgreifende Folgen für Anwender haben, die sich wieder auf eine Zunahme des Datentrackings und auf grundsätzlich unsicherere Systeme einstellen müssten.

12. Apr 2022 um 19:09 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    66 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Der gute Herr Cook hat einfach Angst davor, das Apple ein paar Milliarden weniger verdient…..

    • Da kann ich dir nicht zustimmen. Aber jeder sollte selber sehen welches Risiko er mag. Gilt nicht nur hier.

      • Unter MacOS braucht man auch keinen Store für Software. Warum sollte das Risiko unter iOS höher sein?
        Scheinbar haben die jüngeren unter uns, die es nicht anders kennen, verlernt dass man für die eigene Sicherheit selbst zuständig ist. Ich brauche keine „Mama“ die auf mich aufpasst und mir Vorschriften macht die bezahlt werden sollen.

      • Und du kannst eine App analysieren ob und wie sie deine Daten verarbeitet und weiter gibt?
        Natürlich geht es um Kohle, aber ob man selbst die Sicherheit von extern geladenen Apps überwachen kann ist wohl sehr fraglich.

      • Noch mal. Es gibt keinen Store für MacOS. Was sagt uns das?
        Was spricht dagegen, dass die die unbedingt die Software inklusive Tax über den Store kaufen wollen, es können. Andere, die es nicht wollen, eine zusätzliche Option haben? Jeder ist seines Glückes Schmied. Für sich selbst und seinem Handeln verantwortlich.

      • „Es gibt keinen Store für MacOS.“
        Ähh, aha. Wenn Du noch Leopard und alles davor nutzt, ist Deine Aussage nicht falsch.

        VG

      • Also wirklich, das ist doch komplett vorgeschoben. Apple könnte nach wie vor nur von Apple signierte Software auf ihren Geräten zulassen. Ob die Software dann vom App Store oder vom XYZ-Store stammt, ist ganz egal, denn es muss aufs bit genau die gleiche Software sein, damit die Signatur gültig ist.

    • Sehe ich auch so..
      Hier geht es nicht um Datenschutz, zumal Regularien trotzdem ja gar nicht unterlaufen werden können. Zugriff auf Kontakte, Kamera & Co. sind auch hier nicht ohne User Einverständnis möglich.

      Ja es könnte mehr Tracking geben aber auch diese sind im AppStore per se nicht verboten.

      3. er sollte nicht so tun als wäre die Kontrolle, außer gängeln der Entwickler, wenn irgendwas mal wieder von Apple nicht verstanden wurde oder verstanden werden wollte ..
      Für irgendwas gut wäre.

    • Die sicherheit ging schon immer bei Apple vor. Was für Schmuh mit Apps aus alternativen Quellen betrieben wird, sieht man bei Android ja wunderbar… möchten wir Android? Ja? Dann kann man einfach das Smartphone wechseln.
      Beantwortet man die Frage mit nein, dann hat sich jede weitere Diskussion erledigt…

      • Klar Sicherheit, deswegen werden Backups in der Cloud (obwohl seit Jahren gefördert) nicht verschlüsselt.
        Deshalb ist AppStore Kontrolle sowas von Fehleranfällig.

        Anmerkung eines alten Apple Users:
        Deine ständigen Hinweise Androide usw. sind einfach Sinnfrei und überflüssig.
        Mal abgesehen das immer .. (also auch außerhalb von Apple)
        und nur die Direkte Auseinandersetzung mit einem System, ein System weiterbringt.

        Ja-Sager sind überflüssig.

        Und gerade Apple sehe ich da besonders in der Pflicht, man erinnere sich wie Apple gegen IBM angetreten war (gerne mal nach: apple 1984 Werbung googlen)

      • Sicherheit ist auch so eine Worthülse.. die leider nicht unbedingt das hält, was sie verspricht. Ich finde es hanebüchen. Wer Sideloading machen will, der soll doch mit den Konsequenzen leben? Das ist für mich pures jammern – an keiner Stelle wird das auch mit den Vorteilen gegenübergestellt. Man muss es doch nicht nutzen? Was haltet ihr von einem „Sandboxschalter“ oder ähnlichem? Ja, das bedeutet Arbeit für iOS Entwickler. Die sie sich durch die „nicht-Update-Kauf-Politik“ eh schon gespart haben..

      • Ich habe keine Lust, dass meine Daten missbraucht werden wenn jemand ANDERES für sich entscheidet sideloading zu betreiben aber meine Daten auf dem Handy hat. Sei es Geschäftskontakte, Freunde, Freunde von Freunden und so weiter.

        ja ich kann für mich entscheiden aber nicht für dritte.
        Vor 10 Jahren wurde das gmx Mail Konto einer Freundin gehackt und wir bekommen nochimmer Spam von ihr.
        Daten die einmal geleaked worden sind, können ewig online kursieren.
        Bilder anderer auf denen ich drauf bin auch.

      • Diese Problem hast du aber auch jetzt schon mit jeden dem du deine Daten gegeben hast, du weist unter Umständen nicht ob er ein Android mit Apps aus einen anderen Store hat oder nicht auch kannst du bei Freunden und Bekannten nicht ausschließen dass sie vom iPhone zu einen Android wechseln j die haben deine Daten dann auch immer noch.

      • +1
        Die Ausführungen meines Namensvetters sind hanebüchen.

      • Marc, die Art der Daten (Telefonnummer, Anschrift, Mailaddresse etc.) sind komplett uninteressant.

        Viel Interessanter sind deine Metadaten, wo warst du wie lange, was hast du wie lange gemacht, etc. und diese Daten sind eh nicht auffremden Smartphone sondern auf deinen.

        Und wenn du dann nur aus den AppStore deine Apps beziehst bist du ja deiner Meinung nach auf der sicheren Seite? Warum gibt es aber immer wieder Möglichkeiten wie trotzdem die ein oder andere App was abgreifen kann. Wo es im Nachhinein dann heißt die App hat es ausversehen gemacht. Egal ob das nun stimmt oder nicht, die App hat es aber gemacht und iOS hat trotzdem nicht darauf hingewiesen oder es verhindert. Also bringt dir der Goldenekäfig aus in einem Käfig zusein trotzdem nichts.

      • @Marc
        Dein Beitrag passt nicht zum Thema. Dein beschriebenes Szenario kann nicht mit verbotenem Sideloading verhindert werden.

        Wenn du deine Daten schützen möchtest (an dein Szenario angelehnt), darfst du deinem deiner Freunde, Geschäftspartner oder Kontake Daten von dir übermitteln. Somit darfst du sämtliche Messenger nicht nutzen, keiner darf deine Telefonnummer oder E-Mailadresse bekommen. Sämtliche Social-Media Apps darfst du nicht nutzen. Machen Freunde oder Kollegen ein Bild, musst du immer dafür Sorge tragen nicht mit drauf zu sein.
        Du musst quasi sämtliche Interaktion mit anderen online oder telefonisch vermeiden, das hat nichts mit Sideloading zu tun.

      • …nutzen Sie WhatsApp ?

  • Recht hat er. Selbst die EU wünscht ja keine Privatsphäre mehr. Siehe die Chat Schnüffeleien. Ich wünsche mir das Apple viel mehr Privatsphäre-Features implementiert.

    • Du findest es nicht problematisch, dass nun ein Unternehmen sagt, was erlaubt ist und was nicht? Ohne irgendeine Möglichkeit der Einflussnahme? Für mich klingt das wie eine sehr gut gemachte Marketingstrategie, nicht nach einer ernst gemeinten Maßnahme – siehe fehlende iCloud Verschlüsselung von Backups. Wo politischer Druck zu groß wird, gibt man gerne nach, um keine finanziellen Einbußen zu haben. Sehr aufrichtig!

    • Bzgl. Datenschutz hat er auch recht aber diesen zieht er nur in diese Debatte da er nicht zugeben will dass er eigentlich nur will dass wir alles über den AppStore kaufen.

      Apple würde aber auch nie zugeben dass sie früher sich den Patriot Act beugen mussten und nun den Freedom Act. Wer dieses alle paar Jahre in der Öffentlichkeit ausgetragene „Apple hilft den FBI nicht“ glaubt. Der glaubt auch noch an den Osterhasen und das Christkind.

      Den einzigen den ich bzgl. Datenschutz vertraue bin ich selbst. Was ich nämlich weder ins Smartphone, Tablett, Computer etc eintrage und einfach nur im Kopf habe unterliegt nur mir selber dann.

    • Du meinst die selben Privatsphäre-Features wie das deine Bilder auf deinem Gerät durchschnüffelt werden? Ja, das ist wirklich die reine Privatsphäre.

      Es ist einfach krass, wie viele auf einer IT-Plattform keinerlei Ahnung von der Materie haben und alles einfach nachplappern und dann im Freundes- oder Bekanntenkreis rumschwurbeln.

  • Ähm.
    Es lassen sich doch schon immer Programme am AppStore vorbei installieren, oder?

    • Nicht ohne Jailbreak – zumindest nicht bei iOS. Im Mac AppStore geht das, ja. (Noch – vielleicht würden sie es da gerne auch ändern ;-))

      • Es ist kein Jailbreak erforderlich fürs Sideloading. Es geht über Xcode (kompliziert) oder über Apps wie AltStore oder Sideloady. Mit einem normalen Apple-Konto können aber max. 2 Apps installiert werden, die alle 7 Tage neu signiert werden müssen. Somit recht unpraktisch für den Normal-User.

      • Sideloading ist OHNE Jailbreak und auch OHNE xCode machbar, und dies schon gefühlt immer. Hier wird einrach die Entwicklerfunktion genutzt. Apple erlaubt es schon immer, durch akzeptieren eines fremden Entwicklerzertfikates oder durch ein EMM System, fremde Apps am Appstore sidezuloaden. Genau diese beiden Funktionen machen sich diverse Anbieter a la tutuapp (china) und co zur nutze paid apps for free am store vorbeizuschummeln. In welchem Umfang dann die Apps umgebaut wurden, was mit GeoDaten, Accountdaten usw passiert, steht dann auf nem anderen Blatt :(

    • Ich glaube was du meinst sind Web-Apps. Die sind aber sehr viel eingeschränkter und damit nicht für jeden Use-Case geeignet

  • Das war neben der Haptik und das ich mit iPhone und Pad älter geworden bin mit das Hauptargument Apple und nichts anderes. Eben ein Sicherheitsaspekt. Alles auf Herz und Nieren geprüft. Deswegen eben auch immer die Finger von jailbreak gelassen. Gut, es mag alles etwas teurer sein, aber Sicherheit kostet eben. Deswegen fand ich Cook Rede eigentlich vollkommen nachvollziehbar und richtig.

    • Aber letztlich Blödsinn, wie die letzten Jahre zeigen. Der Store ist genauso Fehleranfällig, wie als wenn es ihn nicht geben würde.

      Der Mehrwert sind eher die Zugriffsberechtigungen der Geräte (auf Kontakte, Cam & Co.) und diese werden nicht aufgehoben, egal woher die App kommt.

      Letztlich ist jedem bewusst das es Tim (mal wieder) nicht um die Sicherheit der User geht (da könnte man mal verschlüsselten Backups in der Cloud anfangen.. wo alles ausgelesen werden kann) sondern um das Festhalten an proprietären Gehabe.

      Mal abgesehen das dich ja keiner dazu zwingen will direkt was vom Hersteller zu kaufen.

      • Nur weil hier und da Fehler passieren, soll der App Store bzw. das Review der Apps abgeschafft werden??? WTF??? KEIN System ist PERFEKT!!!

      • Nicht abgeschafften, sondern eine Alternative für Leute die dass so nicht wollen.

        Dich wird niemand zwingen Sideloading zu nutzen und auch wenn es gerne behauptet wird es werde sich dann trotzdem nicht die Apps aus den Store verabschieden. Eher werden sie parallel angeboten um einfach mehr Kunden abgreifen zu können.

      • Nein, ist er nicht. Wenn es im AppStore tatsächlich mal eine Schadsoftware durch die Zulassung schafft, dann wird die sehr schnell auch wieder von allen Geräten entfernt, ohne dass der Nutzer aktiv eingreifen muss. Bei Android hingegen gelten über 50 Mio Geräte als nachweislich infiziert.

        Bei Apple regt man sich schon auf, wenn einem ein vermeintlich zu teures Abo verkauft wird, bei Android gibt es Abos, die nicht nur teuer sind, sondern sich erst nach einem oder 2 Jahren kündigen lassen.

      • @TommiW
        Deine Aussage ist einfach falsch!

      • ITim..

        Der Spruch ist gut.. bla bla sülzt nix ist sicher..
        Na dann braucht man Sie nicht. Ja Sicherheitssysteme, Verschlüsslungs- Systeme, usw. sind entweder zu 100% Sicher oder gehören abgeschafft und gelöscht.

        Was soll man mit einem System, wo ich nie Wissen kann ob ich mich darauf verlassen kann… oder eben nicht. Das ist so unnütz wie sonst was.. und jeder EDVer, Entwickler wird dir sagen dann musst du eh immer von „ist nicht Save“ ausgehen. Ego weg.

    • ich mein es nicht bös, aber wie naiv kann man bitte sein.

      Es existiert kein digitales OS mit einer wirklichen Privatsphäre. Du müsstest dann schon GraphenOS nutzen, damit verzichtest du jedoch auf viele Funktionen. Kein online Banking mehr. Viele Apps die auf Google-Maps zugreifen, funktionieren nicht mehr. Notifications zahlreicher Apps funktionieren nicht mehr.
      Aber auch mit einem solchen OS (basierend auf Android), können mittels Mobilfunkantennen oder W-Lan komplette Bewegungsprofile von dir angelegt werden. Wenn du wirkliche Privatsphäre möchtest, musst du auf die moderne digitale Welt mit Internetzugang verzichten.

  • Es wird ja niemand zum Sideloading gezwungen. Wenn das System öffnet und mit den entsprechenden Warnungen versieht wie bei Android, wäre das einfach mehr Freiheit (von der 90%+ der Nutzer vermutlich gar nicht Gebrauch machen).

    Im Android-Verfahren gegen Google hat es die EU-Kommission es allerdings in der Tat übertrieben und teils zweifelhafte Anforderungen gestellt, weil sie einen Tunnelblick auf mehr Wettbewerb hatte und die Sicherheit und Funktionsfähigkeit des OS nicht hinreichend berücksichtigt hat.

    • Das ist genau der Punkt, den hier alle mit ihrer Apfelbrille übersehen: Niemand wird gezwungen sich Apps aus anderen Quellen als dem App-Store zu installieren. Die meisten Normalnutzer wissen nicht mal dass, geschweige denn, wie das geht und werden es daher nie machen. Somit keinerlei Gefahr. Wer sich bewusst dafür entscheidet, ist sich des möglichen Risikos bewusst.
      Herr Cook hat Angst, nicht mehr so viel Gewinn zu machen. Das ist der Punkt und dann wird die Sicherheitskeule geschwungen, um die Leute zu verunsichern. Sehr viele Menschen setzen sich täglich in ein Auto und nehmen das Risiko eines (tödlichen) Unfalls in Kauf. Man sollte das auch immer alles relativ sehen.
      Beim Mac geht es ja auch und da jammert hier niemand.
      Und imho ist es der Normalzustand seitdem ich Computer benutze, dass ich auf meinem Gerät die Programme aus den Quellen installieren kann, die ich möchte. Erst Apple hat das mit dem iPhone zum Standard gemacht und propagiert, dass alles andere unsicher ist.

    • Du hast es nicht verstanden!!! XD
      Wenn eine Öffnung ein Sideloading ermöglicht, dann öffnet das auch immer Türen und Tore für unbeabsichtigte Installation von Spy-Apps, Viren etc. – Und das evtl. OHNE, dass der User davon etwas bemerkt!!!

      • ähm, Nein

        Die Vergangenheit zeigte, dass selbst mit Apples Kontrollen solch ungewolltes Zeugs auf die Geräte kamen.

        Für die Zukunft wäre es möglich, eine oder zwei zusätzliche Sicherheitsabfragen einzubauen, wenn es darum geht, unbeabsichtigte Installationen zu verhindern. Denn eher nur Entwickler, und eine absolute Minderheit, installieren täglich so viele Male Apps, dass die Sicherheitsabfragen lästig werden. Otto Normal könnte recht gut damit leben. Und wenn nicht, soll er doch zu … wechseln ;)

      • Warum verbietet Apple dann nicht das „Sideloading“ unter macOS?

        Auf meinem Mac sind deutlich mehr Daten als auf meinem iPhone. Private als auch geschäftliche. Und über die iCloud sind die meisten Daten meines iPhones eh auf dem Mac verfügbar.

        Für mich erinnert dieses Gelaber eher an Leute die für Propaganda leicht empfänglich sind. Erinnert mich an stark an die russischen Lemminge/Bürger die alles fressen was ihnen die gleichgeschalteten Staatsmedien an Informationen vorgeben.

        Zurück zu Apple… Warum sollte der User nicht frei entscheiden dürfen? Wer kein Sideloading betreiben möchte weil er erfolgreich von Apple eingeschüchtert wurde kann es doch lassen.

      • Nö tut sich nicht auf, auch wenn du es immer wieder gerne behauptest. Auch jetzt ist Sideloading mittels Entwickler Zertifikat möglich, hast du ein deswegen nun ein App drauf die du nicht wolltest? Nein weil du eben genau dieses Entwickler Zertifikat nicht drauf hast, das dir Sideloading ermöglicht.

        Wenn du es installieren wollen würdest, würdest du eine Meldung bekommen die du bestätigen muss.

      • @iTimCook
        Die Tür ist auch ohne Sideloading schon lange offen bei Apple. Hast du schon mal was von Pegasus gehört?
        wird auch in Deutschland aktiv genutzt und damit Apple-User bespitzelt.

        Pegasus ist bekannt, ich will nicht wissen was es noch alles gibt. Obwohl es bekannt ist, schafft es Apple nicht Pegasus auszusperren. So viel zum „sicheren“ iOS.

    • Natürlich wird man zum Sideloading gezwungen, wenn Spotify, Facebook, Microsoft und Co. sich damit durchsetzen. Was glaubst Du denn welches Ziel die dahinter verfolgen? Die wollen ihre Apps nur noch über die eigenen Stores anbieten und die Kunden werden vor die Wahl gestellt, mitgehen oder alles bisherige verlieren! Die Playlisten bei Spotify wären weg, die Cloud bei MS müsste komplett übertragen werden und Facebook ist für viele alternativlos.

      Was verfolgen denn diese Firmen? Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass Spotify dann billiger wird? Spotify will sich das Geld selbst einsacken, Facebook will seinen Apps via Sideloading wieder mehr Rechte geben und die Fragen nach Datenschutz unterdrücken.

      Alle iOS Nutzer werden ausschließlich Nachteile haben – nichts wird billiger, aber vieles schlechter. Aber glaub Du nur den „armen“ Firmen, wie Facebook und Co, dass sie nur dein Bestes wollen!

      • Die werden maximal eine weitere App über Ihre eigenen Vertriebsweg anbieten. Aber sich nicht aus den AppStore zurück ziehen.

      • Lol!
        Ein Weltuntergangsszenario was seinesgleichen sucht. :) (Alu) Hut ab dafür!
        Jetzt weiß ich auch warum Apple so erfolgreich ist. Die Klientel scheint sehr leicht beeinflussbar zu sein.
        Es ist wirklich ein Wunder das Apple überhaupt Rechner mit MacOS verkauft. So ganz ohne Store scheint das doch die Tür zur Apokalypse zu sein. ;)

    • …Sie kennen meinen Vater nicht.

      Der findet immer einen Weg (okay er weiß nicht was er macht und hat keine Ahnung aber gut).

      Festplatte verschlüsseln klar klingt gut und man hat gelesen ist wichtig (Desktop PC den er alleine nutzt) ach da braucht man einen Wiederherstellen Schlüssel neee da kam nix.

      Ich habe dank Ihm mittlerweile ein Wissen über Android Windows und Linux gesammelt…

      Das es möglich ist einen Bildschirm zu spiegeln ihn schwarzweiß und hochkannt zu stellen hab ich durch ihn z.B. erfahren

  • Wo liegt denn genau die Gefahr? Das Social Media Apps die Mikros Zweckentfremden um unsere Gespräche für passende Werbung auszuwerten? Oder würden etwa diese bösen Apps unseren Zwischenspeicher auslesen? Könnten nur Sideloading-Apps Screenshots heimlich auf unseren Geräten auslösen? Oder würden etwa nur dubiose Sideloading-Apps mit überteuerten InApps uns das Geld aus der Tasche ziehen? Erklärt mir mal jemand Apples bedenken?!

    • Geld zu verlieren. (Punkt)

      Alles was du oben beschreibst wird faktisch auch mit AppStore eh auch bereits gemacht und ist auch nicht „Verboten“.

    • Instagram oder Facebook könnte z. B. Nur noch über sideloding angeboten werden. Damit wären alle User genötigt die ab so zu laden und wären mehr Tracking ausgesetzt. Die Gefahr ist, dass sich der Markt verschiebt und die Nutzer dann wirklich keine Wahl mehr haben.

      • Sehr unwahrscheinlich. Auch bei Android gibt es nur wenige Apps, die nicht im Play Store gibt. Meist handelt es sich um welche, die Google nicht zulässt oder um solche, die alternative Zahlmöglichkeiten anbieten.

  • Tim, dann reduziere die Konditionen für App-Entwickler um 50% und alle sind glücklich. Dann könnten sich sogar einige mit deinen Sicherheitsbedenken anfreunden, die jetzt vorgeschoben wahrgenommen werden.

  • Prinzipiell stimme ich ihm da zu, hat der AppStore doch tatsächlich lange Zeit mein Vertrauen genossen, gerade was sichere und gute Software betrifft.
    Allerdings, und das ist der große Knackpunkt bei der Geschichte, ist Apple’s AppStore in den letzten Jahren zu einem Ramschladen verkommen der den im Vortag genannten Argumenten nicht mehr gerecht wird. Lange Zeit konnte Apple das Gleichgewicht zwischen Profit, Qualität und Vertrauen halten. Doch dieses Gleichgewicht ist aus den Fugen geraten.

  • Ja, wann immer ich an meinem Mac sitze fühle ich mich dermaßen unsicher, dass ich immer fürchte sofort tot umzufallen.

    Aber im Ernst: Was am Mac möglich ist sollte auf iPhone, iPad, appleWatch und appleTV auch gehen.

  • Manuel Kohlscheen
  • Eins muss man ihm lassen, obwohl ein iPad vor ihm lag, hat er seine Rede komplett frei gehalten (Telepromter konnte man bei seinem Abgang sehen, aber es war nicht deutlich, ob er den verwendet hat) Für mich war übrigens der Inhalt stimmig. Ich habe noch ein IPad erster Generation, das ist gejailbraked, und manches, das dort möglich ist, finde ich heute implementiert im aktuellen IOS. Aber vor 12 Jahren gab es auch schon jede Menge schwarze Schafe im Cydia Store. Es geht ja auch um diese, die möchte ich nicht auf meinem iPhone oder iPad haben. Ich denke dass vielleicht die Aufregung größer ist, als angebracht, aber wie meine Vorredner schon gesagt haben, Du bist ja nicht verpflichtet, ein Apple Produkt zu verwenden. Ich habe meiner nicht-Technik-affinen Frau ein IPhone besorgt, und es war von ihr intuitiv zu bedienen, das darauffolgende iPad ebenso. Ich muss ihr nichts erklären…. manch meiner Bekannten kommt mit einem nicht Apple Gerät zu mir und hat fragen, die ich nicht beantworten kann, erst nach langem suchen im Netz. Wenn dazu dann noch kommt, dass eine (vielleicht vermeintliche) Sicherheit gegeben ist UND man seinen gesunden Menschenverstand benutzt, bin ich zufrieden.

  • Hätten Sie nicht stur auf Ihre 30% gepocht und die dann noch auf Abo’s zu berechnen, würde heute kein Mensch über Sideloading diskutieren – schön am eigenen Ast gesägt!

  • Ich kann die Angst vor dem Sideloading auch nur begrenzt verstehen. Es gibt Apps im MacAppStore, zum Teil aber auch direkt vom Entwickler, hier gerne mal 30% günstiger. Die Updates kommen dann witzigerweise ebenfalls zum Teil über den AppStore. Umsatzbeteiligung: Ja. 30%? Nein.

  • Gibt’s nicht, ihr habt tatsächlich mal ein Foto von ihm gefunden (oder verwendet), auf dem er nicht in Messias Pose dasteht. Weiter so.

  • Finde ich absolut richtig… Ihr Produkt, ihre Regeln… wer das nicht will als Konsument oder Entwickler soll sich anderweitig umsehen.
    ging mir ebenso und ich hab’s einfach getan und mich umorientiert.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38195 Artikel in den vergangenen 8252 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven