ifun.de — Apple News seit 2001. 31 706 Artikel

Apple hat bereits reagiert

Im Mac App Store angebotene Programme kapern persönliche Daten

13 Kommentare 13

Die „goldene Sicherheitsregel“, Mac-Apps am besten nur aus dem Mac App Store zu laden, findet nicht uneingeschränkt Gültigkeit. Wie in den letzten Tagen bekannt wurde, greifen gleich mehrere in Apples offiziellem Software-Shop angebotene Anwendungen auf persönliche Daten ihrer Nutzer zu. Apple hat die Programme mittlerweile aus dem Angebot entfernt.

Der Sicherheitsforscher Patrick Wardle hat im Rahmen einer Analyse der Mac-Anwendung „Adware Doctor“ darauf aufmerksam gemacht, dass die von ihrem Entwickler als Anti-Malware-App beschriebene Software persönliche Nutzerdaten sammelt und auf einen Webserver überträgt, darunter der Browser-Verlauf aus Safari, Chrome und Firefox.

Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass auch weitere Mac-Anwendungen auf ähnliche Weise Nutzerinformationen sammeln und an die Webserver ihrer Entwickler übertragen. Eine aktuelle Liste führt auch die Apps, Open Any Files, Adware Medic, Dr. Cleaner und Dr. Antivirus auf, zudem wurde nun auch im Zusammenhang mit der Software Dr. Cleaner entsprechender Missbrauch nachgewiesen. Die drei Letztgenannten stammen von dem bekannten Anbieter von Sicherheitslösungen Trend Micro.

Dr Unarchiver Mac App Klaut Daten

Mit dieser Meldung wirbt Dr. Unarchiver für Installation von weiteren Komponenten

Die Vorgehensweise scheint bei allen genannten Anwendungen gleich. Die Tools verrichten einfache Standarddienste, bieten im Rahmen ihrer kostenlosen Tätigkeit allerdings zusätzliche Funktionserweiterungen an, die allerdings den Download weiterer Software-Komponenten erfordern. Bei der Installation dieser Erweiterungen wird der Nutzer zur Eingabe seines Passworts aufgefordert, um den Programmen zusätzliche Rechte zu gewähren.

Die aktuelle Erfahrung vergrößert die Zwickmühle aller Mac-Entwickler mit Blick auf das kommende macOS Mojave erneut. Apples mit dem kommenden Update geplante strengere Sicherheitsvorkehrungen können gegen solche Übergriffe schützen, schränken zugleich aber auch den Spielraum aufrichtiger Entwickler deutlich ein. Diese Auswirkung wurde in den letzten Wochen vermehrt kritisiert und sorgt unter anderem dafür, dass renommierte Entwickler ihre Software nur noch außerhalb des Mac App Store anbieten.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
10. Sep 2018 um 10:35 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    13 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    13 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31706 Artikel in den vergangenen 7345 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven