ifun.de — Apple News seit 2001. 38 006 Artikel

Nach antisemitischen Äußerungen

„Fickt euch doch“: Musk zum Werbe-Stopp von Apple & Co.

Artikel auf Mastodon teilen.
184 Kommentare 184

Der Multimilliardär Elon Musk hat sich im Rahmen des sogenannten DealBook Summit, einer von der New York Times initiierten Interviewreihe mit Persönlichkeiten aus Politik, Business und Kultur, zum Rückzug etlicher Werbekunden von der Kurznachrichten-Plattform X (vormals Twitter) geäußert.

Auf einer Podiumsveranstaltung mit dem Times-Kolumnisten Andrew Ross Sorkin bezeichnete Musk den Rückzug der Werbetreibenden als Erpressungsversuch, der das Unternehmen in die Pleite treiben könnte. Konzerne, die ihre Produkte nicht auf dem Kurznachrichten-Portal bewerben wollen, sollten dies einfach sein lassen. Musk könne allen Akteuren, die ihn mit Geld zu erpressen versuchten, lediglich sagen: „go fuck yourself“ (zu Deutsch etwa „dann fickt euch doch“). Dies wiederholte der Eigner des Onlineportals X im Laufe des Interviews mehrfach.

Nach antisemitischen Äußerungen

Zahlreiche Großunternehmen, darunter auch Apple, Coca-Cola und Disney, waren in den vergangenen Wochen dazu übergegangen, ihre Werbebudgets von der Kurznachrichten-Plattform X abzuziehen und reagierten damit auf eine Wortmeldung von Elon Musk, in der dieser antisemitischen Verschwörungstheorien zugestimmt hatte.

Musk hatte dem Posting eines X-Nutzers zugestimmt, in dem der jüdischen Gemeinschaft ein „Hass gegen Weiße“ vorgeworfen wurde – „dies sei tatsächlich die Wahrheit“, hatte der Milliardär angemerkt. ifun.de berichtete:

Nach Informationen der New York Times könnte der Werbeboykott signifikante Auswirkungen auf X haben. Würden die bisherigen Werbepartner ihre Investitionen in die Plattform nicht wieder aufnehmen, dann sei allein in diesem Quartal mit einem Verlust von bis zu 75 Millionen Dollar zu rechnen.

Musk war zuvor mehrfach mit provozierenden Wortmeldungen auf X in Erscheinung getreten.

30. Nov 2023 um 06:59 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    184 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Antworten moderated
    • Mmh, ich hatte Gedacht Musk wäre dieses weitsichtige Genie dessen visionäre Ideen uns alle inspirieren sollten. Er ist doch die Mensch gewordene Definition von Erfolg. Alles was er anpackt wird zu einem durchschlagenden Erfolg. Wer das nicht sieht hat einfach das falsche Minset und gehört zu diesen negativen Nörglern.

      Aber hier wirkt er mehr wie ein beleidigter kleiner Junge mit dem keiner spielen will.

      Ist er am Ende vielleicht doch nur ein normaler Sterblicher wie wir alle und genauso einfach gestrickt wie wir Durschnittsmenschen auch? War es statt Genie vielleicht doch etwa einfach nur Glück? Man weiß es einfach nicht.

      Antworten moderated
      • Und du hast das Startkapital von Papa vergessen …

      • +1.000.000

      • Vielleicht ist ihm der Erfolg auch einfach zu Kopf gestiegen. Menschen verändern sich eben. Der Konsum von Drogen hilft bestimmt auch nicht dabei, eine gefestigte Persönlichkeit zu behalten.
        Die Twitter Übernahme war ein ziemlicher Griff ins Klo ;)

      • @“_knight_“: +∞

        @Magoly: Gewonnen! ;)

      • @mHumm & @“_knight_“ & @“Magoly“: Und man sollte noch erwähnen, dass sein Vati in Südafrika war und reich durch Ausbeutung mit Sklavenarbeit wurde.

      • @mHumm: Vielleicht doch genial strategisch? So bleibt er und X im Gespräch. Mittlerweile, nach dem beschissesten Namen aller Zeiten („X“), glaube ich aber selbst nicht mehr so stark an die Genialität.

  • Das war’s, ihr habt fertig! App – gelöscht…

    Antworten moderated
  • Braucht es eigentlich immer noch den Zusatz ( ehemals Twitter)?

  • Noch so einer, der nicht begreift, dass freie Meinungsäußerung nicht bedeutet, dass andere deine Meinung akzeptieren oder halt gut finden müssen.

    Gerade Amerika ist ein Paradebeispiel dafür, dass Leute gegenseitigen Hass entwickeln, nur weil andere ihre Meinung nicht für gut befinden oder sie gutheißen und sie deshalb dann meiden… oder widersprechen, Gott bewahre!

    Auch hier in Deutschland ist das leider mittlerweile viel zu oft der Fall, dass Leute verletzten Stolz entwickeln aufgrund von Gegenwind gegen ihre verschrobenen Ansichten.
    Sie begreifen nicht, oder wollen nicht akzeptieren, wie verschroben Diese sind …

    • Jupp. Es scheint dabei auch so zu sein, dass die Fähigkeit der Akzeptanz anderer Ansichten um so kleiner ist, je weiter die eigene Meinung von Fakten entfernt ist.

      Und Musk lernt jetzt halt auf die harte Tour, dass man als Dienstleister eben irgendwie doch auf Kunden angewiesen ist…

    • Das ist nicht das eigentliche Problem, Du bist Ihm sicher egel!
      Aber Meinungsfreiheit bedeutet auch andere nicht zu beleidigen, diskriminieren oder zu schädigen!
      Deine Freiheit hört kurz vor meiner auf und umgekehrt.

      Respekt vor den Anderen haben vergessen leider viele.

      • Der einzige unterschied: er wird von der Öffentlichkeit schärfer kritisiert als ein du oder ich. Ansonsten ist das alles eine Einstellungssache wie sehr mich etwas triggert oder mir die Meinung anderer wichtig sind.
        Dem Musk scheint es egal zu sein, was ja prinzipiell auch in Ordnung ist. Die Frage ist nur: wie nehmen es die Investoren auf.

        Und stimme den Vorrednern zu: Meinungsfreiheit != Beleidigung, Rassismus und was es sonst noch so alles gibt / erschaffen wurde in dieser modernen Welt.

    • @Juls: Ja, genau das scheint der Fall zu sein. Solange die Meinungsfreiheit nicht rassistisch, diskriminierend oder anders zerstörerisch ist, darf sie absolut jeder haben, aber es verlangt nicht, dass andere sie ertragen oder unterstützen müssen.

  • Musk ist zwar auch Multimillionär, aber man würde ihn eher als Multimilliardär bezeichnen ;-)

    Und nebenbei, was stimmt mit diesem Typen nicht?

  • Das finde ich so klasse an Elon Musk – er hat genug Geld und ist auf niemanden angewiesen! Da kann man viel entspannter seine Meinung äußern! FREIE MEINUNGSÄUSSERUNG !!! Nicht jede Meinung muss gefallen oder kann auch falsch oder teilweise falsch sein. Aber TOLERANZ bedeuted, auch solche Meinungen zu akzeptieren. Man kann ja sachlich darüber reden und versuchen, den Anderen von seiner eigenen Meinung zu überzeugen, oder sich selbst überzeugen zu lassen. Aber um Inhalte geht es ja schon lange nicht mehr……

    • Wer hat dich denn zu heiß gebadet? Antisemitismus und Judenhass mit Meinungsfreiheit zu rechtfertigen; herzlichen Glückwunsch! @nikolas

      Antworten moderated
      • Immer gleich erstmal beleidigen. Läuft bei dir.

      • Erstmal beleidigen. Läuft bei dir.

        Und da kann dieser Kommentar gern nochmal gelöscht werden.

      • Naja. Ist ja keine Beleidigung. Sondern Tatsache. Der wurde zu heiß gebadet.

      • In USA ist das ja nicht strafbar und gehört zur freien Meinungsäußerung. Nur, dass Herr Musk aber meint, andere müssen seine Meinung haben ist halt eben das Andere. Er soll seine Meinung haben. Ich habe meine Meinung. Und ziehe entsprechende Konsequenzen. Bin nur froh, dass ihm Paypal nicht mehr gehört…

      • das ist das Problem mit dieser Spezies Mensch, so lange es nicht verboten ist, immer voll drauf los! 1€ Shirts von Kick – nicht verboten – jeder weiß, die machen Kinder in Bangladesh, aber hey sind nicht unsere Kinder. Musk hetzt gegen Minderheiten, aber hey ich gehör nicht zu der Minderheit – wen juckts?!?

      • Schau Dir bitte mal den Tweet an! Was genau ist da antisemitisch? Ich will es nur begreifen.

        Kritik darf man doch an Israel noch ausüben oder ist jedwede Art von Kritik schon antisemitisch?
        Wenn Ja, dann hat Israel den Freischein die Weltordnung für nichtig zu erklären und das tun, was ihm lieb ist:

        – mit Phoshorbomben abwerfen,
        – Kinder ermorden,
        – Gebiete besetzen,
        – Enteignen…
        Ach, ich vergass , tut das die israelische Regierung nicht schon?

        Und bevor hier jemand kommt und sagt, dass die „anderen“ das auch tun… Rechtfertigt dieser terroristische Akt von der anderen Seite den Kindermord? Viele unabhängige Beobachter haben nun deklariert, dass dieses Vorgehen ein Kriegsverbrechen darstellt. Es wurden 2 mal soviel Bomben abgeworfen, wie in Hiroschima. Auf diese kleine Fläche.

        Und Deutschland seht uneingeschränkt hinter diesem Vorgehen. Super!
        Ist genauso wie, als würde man auf eine Schule eine Bombe werfen, nur weil ein Attentäter einige Schüler als Geisel hat.

      • @Tanner: so ist es!

      • Genau deshalb interessiert mich dieser „Krieg“ auch schon seit Jahrzehnten überhaupt nicht mehr. Sollen sie sich doch da noch 10 Jahre lang alles zerbomben bis alles platt ist und solange über das Thema geschwiegen werden um keine Aufmerksamkeit zu erzeugen

    • Genau. Und die werbekunden äussern ihre freie Meinung, in dem sie die Werbung stoppen. Also wo liegt das Problem? Du kannst deine Meinung äussern, musst dann aber damit leben, dass nicht alle diese teilen und ihre Konsequenzen daraus ziehen. Oder funktioniert das bei dir nur einseitig? Du (oder
      Musk) äussert und die anderen müssen einverstanden sein?

      Antworten moderated
      • Danke. Immer wieder erstaunlich das viele die FREIE MEINUNGSÄUSSERUNG Schreine, doch etwas „krude“ (nett ausgedrückt“ Lebensvorstellungen und Einstellungen haben. Sie dürfen beleidigen, hetzen und lügen. Wenn es dann Konsequenzen gibt, wird gejammert das man ja „nichts sagen“ dürfe. Musk ist ein Paradebeispiel für diese Einstellung. Auch er meint einfach mal unsagbaren Blödsinn in die Welt posaunen zu dürfen – ohne Konsequenzen. Hat es dann Konsequenzen, war es „nicht so gemeint“, „falsch verstanden“ – oder eben einfach „Zensur“, „Diktatur“. Es ist immer das gleiche Schema dieser „Trump Bubble“. Die AfD in D macht es genauso – und die Deutschen grölen munter mit.

      • @Tiberium schön geschrieben, Danke

      • Also ich sehe hier so oder so keinen Angriff auf die freie Meinungsäußerung. Die Werbekunden verlangen ja nicht, dass diese Inhalte entfernt werden. Die Werbekunden wollen nur nicht neben solchen Inhalten angezeigt werden. Das ist auch deren gutes Recht.

    • Also wenn judenhass für dich freie Meinungsäußerung war, war die reichskristallnacht für dich auch nur aktive stimmungsäußerung?

    • Ähm nein… es bedeutet nicht andere Meinungen zu akzeptieren sondern zu tolerieren.

      Tolerieren heißt ertragen, akzeptieren eher gutheißen.

    • Absolut! +1
      @Stefan: darum war der Antisemit und Judenhasser auch gerade bei Netanjahu. Ist schon klar.

      Da EM seine Meinung raushaut (ungeschönt!), kommt das natürlich nicht gut an. Ihm ist es egal und der Rest zerreisst sich das Maul.

      Antworten moderated
    • Naja… das was du schreibst ist nicht gerade das, wofür Herr Musk bekannt ist? Ich sehe ihn gerade nicht als Tolerant und jemanden der andere Meinungen, als seine eigene akzeptiert?

    • @“Clinnt“: Sie haben es offenbar nicht vrstanden. Toleranz zu haben bedeutet nicht, dass man deswegen Intolerante tolerieren muss.

      Sie behaupten inhaltlich, dass man Antisemiten, Faschisten, Rassisten und mehr Zerstörerisches tolerieren soll. Dadurch zeigen sie, dass sie wie Bernd Höcke ein Faschist sind.

      Wetten, dass sie dies nicht gerne hören? Sie fordern absolute Meinungsfreiheit, aber was gegen sie geht, soll plötzlich nicht mehr gelten?

      Antworten moderated
  • Fies, wenn die anderen Kinder nicht mehr mit einem spielen wollen. Als Nächstes rufen seine Eltern die der anderen an.

    Antworten moderated
  • Multimillionär ist schon richtig. Durch den Kauf von Twitter wurde er dazu. Vorher war er Multimilliardär ;)

    • Er hat noch immer 250 Mrd Dollar Vermögen. Wenn das nicht Multimilliardär ist, dann keine Ahnung.
      Twitter (jetzt ein seltsamer Buchstabe) ist einfach ein Spielzeug für ihn.

      Antworten moderated
      • Der hat keine 250 Milliarden. Er hat nur noch 13% der Anteile von Tesla und alles andere ist theoretisches Vermögen, weil nicht an der Börse.

      • Ok, laut Forbes hat er nur noch 180 Mrd Dollar Vermögen.
        Wiki ist da noch veraltet…

  • Es ist eine Plattform wie alle anderen, auf dem sich Leute äußern, ob positiv oder negativ. Wie bei „KIM DOT COM“ kann nicht der Betreiber der Plattform für den Inhalt verantwortlich gemacht werden, sondern der Nutzer. Verklagt oder verurteilt also von euch jemand die anderen Messenger Dienste? Nö
    Ilon steht über den Dingen, aber wer sagt, dass der Tweet (heißt das jetzt noch so???)
    von Ihm ist oder die Umstände der Situation… ihr wisst ja, wie das ist. In der Flut der Nachrichten liest man nicht alles und er hat vielleicht was zugestimmt, was nur überflogen wurde. Was sagt ihr?

    • Ich denke, Personen des öffentlichen Lebens ( wie Musk- der Börsenkurse signifikant beeinflussen konnte) haben die Verantwortung, Ihre Wortwahl sehr genau zu überdenken! Wenn man so viel Einfluss (Macht) hat, kann man sich nicht wie am Stammtisch verhalten. Man hat dann eine besondere soziale Verantwortung.

    • Musk wird hier gehasst imho. Da sind die Umstände ziemlich egal. Egal was er sagt oder schreibt wird hier in der Luft zerrissen :D

  • Bleib doch mal bei der Wahrheit. Das hat er gesagt.
    „Wenn jemand versucht, mich mit Anzeigen zu erpressen? Mich mit Geld zu erpressen? Go fuck yourself!“,

    Antworten moderated
    • Und genau das steht im Artikel:

      „Auf einer Podiumsveranstaltung mit dem Times-Kolumnisten Andrew Ross Sorkin bezeichnete Musk den Rückzug der Werbetreibenden als Erpressungsversuch, der das Unternehmen in die Pleite treiben könnte. Konzerne, die ihre Produkte nicht auf dem Kurznachrichten-Portal bewerben wollen, sollten dies einfach sein lassen. Musk könne allen Akteuren, die ihn mit Geld zu erpressen versuchten, lediglich sagen: „go fuck yourself“ (zu Deutsch etwa „dann fickt euch doch“). Dies wiederholte der Eigner des Onlineportals X im Laufe des Interviews mehrfach.“

      Antworten moderated
  • Apple ist in Sachen Meinungsfreiheit meilenweit von seiner einstigen Liberalität entfernt und insofern kein „Musterknabe“, um andere Firmen zu maßregeln. Als ich einst auf einem Blog einen kritischen Beitrag zu einem Apple-Beitrag veröffentlichte, wurde das Werbebanner sofort gekündigt. Apple duldet nach meiner Beobachtung nur Jubel und Jasagertum. Kurzum: meistens tolle Produkte, aber eine erschreckend autoritäre Firmenkultur. Bei gewerkschaftlichen Belangen sieht es dort ebenfalls finster aus, wie man hier und andernorts schon oft lesen konnte. Kein Wunder also, dass so viele Hochkaräter die Firma verlassen haben.

    Antworten moderated
  • Sorry. Der Typ ist absolut verblendet. Tief gefallen vom unternehmerisches Genie, zu einem bemitleidenswerten Wurm mit verkrüppelter Weltanschauung. Wie kann man sich ernsthaft vor laufender Kamera so blamieren? Um den kausalen Zusammenhang der Abläufe zu verstehen, muss man nicht studiert haben. Und Musk hat ja wohl ein wenig Denkvermögen. Falls es zur Pleite von X kommt (was ich mir aus dem tiefsten Herzen für ihn wünsche) dann wird man rückblickend folgenden Ablauf festhalten, Musk unterstützt Hass -> Werbetreibende verlassen X -> X geht pleite. Glasklar! Die Werbetreibenden in diese Kette der Geschehnisse dann für die Pleite in die Verantwortung zu nehmen ist höchst absurd. Ehrlicherweise zweifle ich langsam an der mentalen Gesundheit von Musk.

  • „Rückzug der Werbetreibenden als Erpressungsversuch, der das Unternehmen in die Pleite treiben könnte.“ – nee ist klar. Mal ehrlich, der Typ hat doch den Knall nicht mitbekommen.
    „Säge nie an dem Ast auf dem du sitzt“ sagt man immer, Musk hat direkt den ganzen Baum gefällt. Es haben noch viel zu wenig Werbetreibenden ihm den Mittelfinger gezeigt.

    Antworten moderated
  • Die Kommentare hier zeigen wieder mal sehr deutlich, dass viele nicht verstehen, was Meinungsfreiheit eingentlich bedeutet und vor allem, wo sie aufhört.

    • Ich denke doch, dass das im Kern verstanden wird. Man kann alles sagen, muss aber damit rechnen, dass es andere Haltungen gibt, die die eigene Sichtweise argumentativ, wie auch stammtischmässig angreifen werden. Man kann alles sagen, muss nur mit Gegenwehr rechnen. Plant man das selbst bei seinen krudesten Aussagen nicht ein, wirds halt argumentativ dünn.

      Die zunehmende Unattraktivität eines Produktes, auf dem Leute Werbung machen können, denen anzulasten, die bezahlte Werbung schalten, ist schon selten dämlich.

      Da hat Eulenmusik wohl zu viele Schaufeln an den Kopf bekommen, weil keiner im Sandkasten mit ihm spielen wollte…
      „mmmh hier lecker Sandkuchen… essen sie das nicht, mich hat er auch schon verarscht“

      • Und genau da liegt doch der Hunde begraben, denn man kann eben nicht alles sagen.
        Sobald es beleidigend, rassistisch oder diskriminierend wird, ist es eben nicht mehr Meinungsfreiheit.
        Auch dein abwertendes „Eulenmusik“ ist so etwas. Soll wohl lustig sein, ist aber diskriminierend und hat hier nichts verloren. Wenn man sich kritisch mit ihm auseinander setzt, sollte man auch den Namen richtig schreiben.

      • Na doch? denn egal was gesagt würde, muss man doch immer damit rechnen dass es eine Gegenrede gibt?
        Oder woher soll der Anspruch für dieses „was ich sage ist definitiv richtig“ herkommen?
        Selbst wenn du sagst 1+1 = 2 kann ich dir antworten… ja, in der Mathematik vielleicht. Im Tierreich sieht das wieder ganz anders aus…

        Bewegen wir uns auf justiziablem Terrain, ist die Sache natürlich eindeutiger durch jeweils anzuwendende Gesetze geregelt.

        Also kann man doch alles sagen, wenn man das Echo (hier ggf. eines Rechtsstaates) verträgt…

        soll man aber deshalb zivilisatorische Regeln abschaffen, damit wir alles ohne Gegenwehr äußern können und ein TEil der Gesellschaft das Denken und atmen vorher aufgibt und per Reflex alles raus lässt?

      • @Markus: NEIN!

      • Nur Unterbelichtete können nicht verstehen, dass das Wort „Meinungsfreiheit“ für dumme und naive Leute irreführend ist, da es nicht gleichbedeutend ist mit „absulte Freiheit zum Vertreten jeglicher Meinungen“.

        Es ist zudem eine Lüge zu behaupten, dass in der Mathematik immer „1-1 = 2“ gelten soll, denn es gibt unendlich viele algebraische Systeme, wo dies nicht stimmt.

        Und was hat dies mit Tierreich zu tun? 1. Tiere sind auch Lebewesen wie wir Menschen. Nur weil wir evtl. nur zufällig eine auf dem Planeten Erde anscheinend höchste Entwicklungsstufe erreicht haben, heißt es nicht, dass Tiere angeblich keine Intelligenz und/oder Gefühle besitzen. Ja, einige Menschen erkennen dies nicht, aber dies sind Menschen, die ziemlich dumm sind, auch wenn sie ihre eigene Dummheit nicht erkennen und denken, alle sind dümmer als sie, die nicht so denken wie sie.

        Dass Mathematik nicht im Tierreich gelten soll, zeigt pure Dummheit. Mathematik ist keine Naturwissenschaft, sondern eine Geisteswissenschaft. Jedoch ist sie so logisch und felsenfest aufgebaut, so dass sie in Naturwissenschaften ein super Werkzeug ist. Also wird sie auch in der Biologie verwendet. Aber laut ihnen beschäftigt sich Biologie nicht mit Tieren? Wie dämlich kann man nur sein …

    • Meinungsfreiheit hat keine Grenzen. Ich kann immer zu allem eine Meinung haben und diese auch vertreten. Ich darf bei meinen Äußerungen aber niemanden beleidigen oder diskriminieren. Und da fehlen manchen Menschen die linguistischen Fähigkeiten. Ich kann durchaus einen Glauben kritisieren solange ich dabei mit Fakten argumentieren kann. Das hat Musk aber vermissen lassen.

      • Du hast schon recht, aber schreibst es trotzdem falsch :-)
        Meinungsfreiheit hat Grenzen, die hast du ja selber aufgezählt (Beleidigung, Diskriminierung, etc.)

      • Es gibt noch weitere Grenzen – zumindest hier in Deutschland. Z.B. wäre die offen vorgetragene Meinung, dass es den Holocaust nie gegeben hat, keine Meinung, sondern schlichtweg verboten und ist nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt.

      • Meinungsfreiheit wird bei uns bspw. durch den § 130 StGB (Volksverhetzung) eingeschränkt. Insofern hat Meinungsfreiheit Grenzen. Davon ab: Antisemitismus ist keine Meinung, genausowenig, wie es jegliche Ausgeburt von Rassismus ist.

      • Das Problem hier ist, dass jeder von Meinungsfreiheit spricht, aber eigentlich Meinungsäußerungsfreiheit meint.
        Das erst ist völlig frei und belanglos und auch nicht geregelt, das zweite sehr wohl geregelt und begrenzt.

    • Da ist die ganz eigene deutsche Sichtweise. Nicht mehr und nicht weniger. In den USA gilt „Freedom of Speech“ Was in Deutschland eine Anzeige wegen Beleidigung nach sich ziehen würde, wird hier als freie Meinungsäußerung angesehen.
      Ob solche Äußerungen für einen Unternehmer klug und geschäftsfördernd sind, lasse ich mal dahingestellt.

      • Du hast leider Recht, auch wenn es dort Redefreiheit heißt, die durch den 1. Zusatz geschützt ist.
        Wenn man sich die letzten Jahre in Amerika anschaut, könnten wir vielleicht dankbar sein, welche Rechtsauffassung hier bei uns herrscht.

  • Ich glaube er hat das Hirn mit seiner Rakete in den Himmel geschossen. Was dann passierte weiß ja jeder. So ein dummer arroganter Mensch. Kauft alle schön weiter Tesla und postet bei X.

    Antworten moderated
    • Mach ich. Hätte ich auch ohne deine Post gemacht bzw. fahre ja schon einen.
      Fährst du einen VW? Da ist ja auch nicht alles so heile oder? Ist aber schon lange her und vergessen! Obwohl, dass die beschissen haben und die Käufer verarschen wollten, ist ja gar nicht so weit her. Das haben ja eigentlich alle gemacht oder?

  • Darf man das eigentlich bei XXX posten, wenn man das tut, was Musik will? also sich selber f*cken???oder darf man nur posten, wenn man andere f… oder verstößt das gegen seine guidelines??? Frage für einen Freund… :-)

  • Ich finde es interessant das es den Begriff Antisemitismus überhaupt gibt. Es gibt auch Menschen anderer Religionen die sich über anders Gläubige Meinungen nur wegen des Glaubens bilden. Weshalb bedarf es nun gerade für den jüdischen Glauben ein extra Wort dafür?

    • Da musst du den Wilhelm Marr fragen.
      Ich frag mich eher immer, warum eine Rasse mit einer Glaubensgemeinschaft verglichen wird, also Deutsch vs. Jude. Oder warum immer von „den Juden“ gesprochen wird, man aber eigentlich den Israeli meint?

      • Es gibt keine menschlichen Rassen. Der Begriff wird nach dessen Missbrauch durch die Nazis heute nur noch in der Tierzucht verwendet. Schlag den Begriff mal in der Wikipedia nach.

      • Das ist falsch. Schau mal in den Artikel 3 des GG.
        PS: Ein Asiate ist schon etwas anderes als ein Europäer oder Afrikaner.

      • @Geier: Komplexes Thema, für ein Forum, wie hier. Google mal nach „Warum steht „Rasse“ noch im Grundgesetz?“ Das wird seit einigen Monaten offensiv diskutiert.

        Ansonsten Onkel Duden schreibt: „Der Begriff Rasse gilt in Bezug auf Menschen aufgrund der stark diskriminierenden historischen Verwendung als nicht mehr akzeptabel und das zugrunde liegende Konstrukt als wissenschaftlich widerlegt. Als Alternativen werden die Wörter Volksgruppe und Ethnie gebraucht. Nur in Bezug auf Zuchttiere ist das Wort noch üblich.“

        Ansonsten: Nein, ein Asiate ist nicht anders als ein Europäer oder Afrikaner. Es gibt andere Sozialisationen, Gesellschaftsstrukturen, Kulturen, die Menschen prägen, ja, aber die biologischen und neurologischen Grundstrukturen sind allen Menschen gleich. Und letzteres versuchen Vertreter der Rassenidee zu verneinen. Vorsicht, Du bewegst Dich da auf gefährlichem Terrain.

    • Warum? Vielleicht weil es keine Ethnie, in der Menschheitsgeschichte gab, die so zahlreich ausgegrenzt und abgeschlachtet wurde, wie die Juden. Übrigens gibt es auch den Begriff des Antiziganismus.

    • Schön, dass dir beim Thema Antisemitismus anscheinend nur Fragestellungen zur Semantik und Herkunft des Wortes einfallen. Großes Kino …

  • Was ist nur aus dem geworden, warum werden alle erfolgreichen irgendwann verrückt und peinlich?

    • Ich würde das jetzt nicht verallgemeinern wollen. Es gibt bestimmt auch Persönlichkeiten bei denen das nicht so ist. Bei solch bekannten Persönlichkeiten werden die Äußerungen aber auch immer auf die Goldwaage gelegt.

    • Er hat einfach zuviel Geld (Macht), so dass er denkt, er wäre unverwundbar. Er hat so viele Male diese Situation durchlebt, dass man ihn bzw eines seiner Unternehmen tot gesagt hat, und er hat es (wie auch immer) immer geschafft, da raus zu kommen. Nun glaubt er, er schafft das auch mit Twitter. Dazu kommt eben diese „Mir kann keiner was“ menthalität, weil er genug Geld im Rücken hat. Irgendwann kommt bei solchen Menschen dieser Punkt. Elon hat einen knacks, da bin ich mir sicher. Authistische Züge würde ich das nennen.

    • Oha, @dave, sie bemessen anscheinend Erfolg vollkommen falsch, wobei es dort eientlich auch Gegenbeispiele gibt. Z.B. Albert Einstein war sehr erfolreich. Aber er war nicht finanziell sehr reich geworden und war zu seinen Lebzeiten nicht sehr bekannt geworden. Das heißt aber nicht, dass er intellektuell sehr erfolgreich war.

  • Warum kann man eure eingebetteten YouTube Videos in der App nicht anklicken, so dass sie in der YouTube App geöffnet werden? Bitte postet dann doch immer den YouTube Link darunter.

  • Schön, wie dünnhäutig dieser Extrem-Narzisst wird.
    Elon, unser Apartheidsgewinnler und sein Firmenimperium, finanziert mit Papas Blutdiamanten.
    Let that sink in…

  • Stefan B. aus H.

    Diese Verrohung in der Kommunikation ist einfach beschämend, ganz besonders durch einen Menschen mit solcher medialen Reichweite. Ich habe den Eindruck, dass er sich keinerlei Verantwortung bewusst ist – gegenüber niemandem.

    Antworten moderated
  • Ich mag den Elon. Sehr erfrischend. Mir gefallen unangepasste Menschen.

    • Eine zuletzt durch Antisemitismus aufgefallene Person des öffentlichen Lebens als unangepassten Menschen zu bezeichnen ist schon… mutig.
      Und manchmal ist es ein schmaler Grat zwischen Mut und Dummheit.

      • Jack, bist du es, Ofarim? ;-)

      • Wo war denn genau der Antisemitismus?

      • Artikel gelesen? Vorgeschichte bekannt? Nein? Dachte ich mir.

      • ich versteh es auch nicht wo GENAU seine aussage antisemitisch war. aber hauptsache bashen. man kann von ihm ja halten was man will. mögen muss man ihn nicht. er macht es einem auch schwer ihn zu mögen. aber ein antisemit? najaaaa. sieht eher so aus als wollten die unternehmen ‚virtue signaling‘ betreiben.

      • Oh, @hanZi, man soll Musk mögen können ohne ein Antisemit zu sein, egal ob Musk ein Antisemit ist? Sehr logisch … nicht!

    • @Marc: Definiere unangepasst! Genau darin schwächelt es bei ihnen!

      Antworten moderated
  • Ich sehe ehrlich gesagt immernoch keinen Antisemitismus in dem benannten Tweet. Er ist einfach nur der Meinung das viele Israelis in öffentlichen Rollen genauso Herabsetzend über Anders-Gläubige sprechen wie sie es selbst von der Gegenseite anprangern. Das ist völlig richtig. Konstruktive Kritik an Juden hat aber nichts mit Judenhass zu tun. Warum wird das hier ganz bewusst verwechselt?! Von nahezu allen Kommentierenden?

    Antworten moderated
    • Korrekt. Hier wird etwas mutwillig falsch verstanden.

      Antworten moderated
    • Ok, kennst Du den Kontext des Tweets? Kennst Du den genauen Inhalt? Wahrscheinlich nicht. Dann hast Du Dir jedenfalls keine Mühe gemacht, zu verstehen, warum ein Großteil der Welt überzeugt ist, dass Musk da einen antisemitischen Tweet gutheißt. Ich helf Dir mal auf die Sprünge. Der Original-Tweet lautet: „I’m deeply disinterested in giving the tiniest shit now about western Jewish populations coming to the disturbing realization that those hordes of minorities that [they] support flooding their country don’t exactly like them too much.
      You want truth said to your face, there it is.
      This exchange would have languished in obscurity had Musk not replied to this bigoted bromide with six words: “You have said the actual truth.”

      So den gibst Du jetzt in eine Suchmaschine Deiner Wahl und läßt Dir erklären, was daran antisemitisch ist. Wie geschrieben: der Kontext zählt.

    • Ich kann Dir in Deinen Aussagen nur zustimmen.
      Ich habe hier mit Israelis diskutiert und die Herangehensweise der Armee im Gaza kritisiert. Wer glaubt, dass mit massiver Waffengewalt der Widerstand in der Bevölkerung gebrochen wird, irrt gewaltig. Die Söhne und Töchter der Getötenten sind die neuen Mitglieder der Hamas oder wie die auch immer in Zukunft heißen mag.
      Aber kontruktive Kritik an Israel wird nicht gerne gesehen, sollte aber im politischen Alltag problemlos möglich sein. Um Missverständnissen vorzubeugen, bin ich auch mehr als entsetzt über die Greueltaten der Hamas. Dieses Vorgehen bring nur neues Leid über die Zivilbevölkerung und schafft kein friedliches Miteinander der Religionen.

      • Du vermengst hier die Kritik an Musks antisemitischen Tweet mit der Schwierigkeit Kritik an israelischer Politik üben zu können.

    • Na das kennt man doch. Ist man gegen die deutsche Einwanderungspolitik, ist man ja auch gleich ein Nazi.

    • Musk hat die Anti-Defamation League (ADL) angegriffen, weil ihm diese zu woke ist. Das hat mit Antisemitismus eher wenig zu tun. Wird in manchen Medien aber gerne in die Richtung vereinfacht, weil X für diese ein nennenswerter Konkurrent (Stichwort sinkende Auflagen) ist. Nachsichtig ist man dagegen gegenüber Plattformen wie TikTok, wo kürzlich ein Osama-Bin-Laden-Revival gefeiert wurde. Was den Terror der Hamas betrifft, steht Musk fest auf der Seite Israels.

  • Stimmt, denn Rassismus gegen Weiße gibt es nicht. Wer was anderes behauptet ist Antisemit

  • Clinnt ist ein blasiertes A*******h mit einem IQ auf Raumtemperatur, der nachts durch die Straßen läuft und Frauen sein Gemächt präsentiert.
    Ist nur meine Meinung. Toleranz bitte.

  • Können wir bitte aufhören ihm Aufmerksamkeit zu schenken?

  • Damit gibt’s halt Aufmerksamkeit und Clicks – leider auch hier bei ifun. Und ich schätze ifun ansonsten sehr…

    • Schrieb er und tat seinen Teil dazu bei, Aufmerksamkeit zu generieren. Was soll ifun denn machen? Nicht darüber berichten? Die Kommentarfunktion abschalten? Mal ein bisserl um die Ecke denken …

  • Ich bin dafür diese ganzen Hassplattformen abzuschalten.
    Es geht nur um Werbung und die Welt wäre ein kleines bisschen besser.

    Antworten moderated
  • Der Mann hat sehr viel Geld – das war es aber dann letztlich – als Mensch völlig asozial

  • Herr Musk äußert ja aber nicht seine Meinung, sondern die Wahrheit – seiner Meinung nach ;-)

  • Wenn Musk ein Verfechter der Meinungsfreiheit ist, hat er auch die Meinung der Unternehmen zu akzeptieren, keine Werbung mehr auf seinem „X“ zu schalten.
    Spricht er von „Meinungsfreiheit“, meint er allerdings ausschließlich die Freiheit SEINER Meinung…

  • Gerade erst wurde er von der Nummer 1 Israels Netanjahu ,empfangen und durch einen zerstörten Kibbuz geführt. Die Israelis können das schon einschätzen was er gesagt und gemeint hat. Zeitgleich kam Steinmeier in Israel an und wurde von der Nummer 2 empfangen. So erkennt man den Stellenwert.

    Antworten moderated
  • also… Recht hat er! Wozu ist Werbung da? Den Menschen einreden etwas zu kaufen was grundsätzlich nicht gebraucht wird… Musk macht sein Ding & das respektiere ich… Hass & Hetze wie in D. in Bezug auf den Ukraine Krieg oder aber auch das Zerbomben des Gazastreifens geschürt wird ist nicht angebracht! Elon Musk war z.B.vor Ort! … Wer noch von den Gutmenschen? … also!!! Habt Respekt und Achtung voreinander und lasst die Medien Medien sein…

    Antworten moderated
  • Vom Visionär zum bockigen Kind, der mal eben ein 44 Mrd. Unternehmen an die Wand fährt.
    Ich habe ihn früher mal bewundert, als er noch „f*ck dich“ zu seinen Kritikern gesagt hatte und er viel erreicht hat.
    Heute sit er nur noch ein Stück Dreck. Es war aber abzusehen, dass Twitter bei der Übernahme zur „Elon Musk Show“ wird.

    Mich freut es besonders, dass sogar lokale Unternehmen X verlassen, wie zuletzt die Leipziger Verkehrsbetriebe:

    https://www.l.de/verkehrsbetriebe/nachrichten/ansicht/lvb-wir-sagen-tschuess-zu-twitter-x-7999/

    Ich hoffe, dass noch sehr viele folgen werden!

    Antworten moderated
  • Elon Musk sitzt mit X bildlich grade in einem Trabi mi Bugatti Veyron Aggregat, und fährt mit Vollgas auf die Mauer zu.
    Mir tut es es um diesen Dienst nich leid.

  • Elon Musk ist ein komischer Typ, ich werde nicht wirklich warm mit ihm. Aber ich denke er ist sehr ehrlich und gerade aus. Was nicht bedeutet das er immer Recht hat.

    Aber habt ihr mal gelesen was er geschrieben hat und den Kontext dazu gezogen?
    Ihm geht es auf die Nerven das ihm aus bestimmten Richtungen immer wieder „Antisemitismus“ vorgeworfen wird. Seine Antwort auf den Post war aber auf einen ganz anderen Kontext bezogen. Er hat ja dann selber gesagt, es wäre besser gewesen, wenn er das war er gedacht hat, in einem eigenen Post ausführlich erklären hätte sollen. Das man nicht seiner Meinung ist, stört ihn nicht, was ihn aber stört, ihn als antisemitisch zu bezeichnen.

    Finde aber auch die Aussage von ihm krass und unverschämt, als er gesagt hat: „In allen großen Städten im „Westen“ finden Proteste für die Hamas statt. Das ist besorgniserregend.“
    Das finde ich eine sehr unverschämte Aussage und einfach nur eine Lüge. Der Großteil ist rausgegangen wegen Palästina und den Zivilisten (unschuldige Kinder, Jugendliche, Frauen, Männer) die getöteten wurden. Die Leute sehen das es sich nach internationalem recht um einen Genozid handelt.
    Das bei den Pro-Palästina-Protesten dann ein paar Idioten dabei sind, die für Hamas sind und Judenhass verbreiten, bedeutet nicht das alle für Hamas sind. Weil der Großteil eben für den Waffenstillstand ist und sieht was da seit 1948 passiert. Ich wage sogar zu behaupten dass die meisten raus gehen, da es darum geht das es unschuldige Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer sind, egal welcher Nationalität, Religion, etc. sie angehören. Das Babies keine Terroristen sind, sollte eigentlich auch ohne ein Master-Abschluss in Politikwissenschaften klar sein. Das sollte ja nicht so schwer zu verstehen sein.

    Genau so wie es auf der anderen Seite pro-israelische Proteste gibt, mit extremen Israelis / Juden die nur ihre Seite sehen und vertreten. Das bedeutet ja auch nicht das alle Israelis und Juden das Vorgehen von der Regierung Israels unterstützen.

    Man muss schon bereit sein auch eine andere Meinung zu akzeptieren, wenn man selber eine Meinung hat. Dazu gehört dann aber auch zu differenzieren, was der Großteil denkt und was richtig und was falsch ist. Wichtig dabei ist, das man immer die Menschlichkeit und die Wahrheit im Blick hat. Naja… und es gibt eben immer nur eine einzige Wahrheit.

    Dieses Thema ist eigentlich ein Armutszeugnis der Politiker und die Menschlichkeit. Das Babies keine Terroristen sind, sollte eigentlich auch ohne ein Master-Abschluss in Politikwissenschaften klar sein. Das sollte ja nicht so schwer zu verstehen sein. Aber anscheinend ist das der Kompromiss für das Gas aus Gaza. Hauptsache den Weltmächten ist schön warm.

    Antworten moderated
    • Kein guter Kommentar. Es ist eine bahnbrechende Lüge, dass Israelis einen Genozid begehen. Es ist lediglich fraglich, ob deren Verteidigung angemessen ist. Zivilisten werden nicht absichtlich umgebracht. Es geht darum die seit Ewigkeiten Zuständigen für ständiges Raketenschießen auf Israel ein für allemal zu zerstören, damit dies aufhört. Die Hamas versteckt sich absichtlich in und unter der Zivilbevölkerung, damit sie nicht zerstört werden, wenn die Israelis darauf achten bei der Verteidigung 0% Kollateralschäden zu erzeugen. Übrigens werden weiterhin täglich viele Raketen von der Hamas egen Israel geschickt. Die meisten werden von Iron Dome erkannt und eliminiert. Weil sie sich so gut schützen können, dass deswegen oft nichts passiert, kann man dies ignorieren und behaupten, dass die Hamas doch weiter Raketen schießen sollen, wenn sie Spaß daran haben? Dies soll man ignorieren, dass Israels schon immer ständig in Gefahr sind wegen den Hamas? Das soll man als Naturgewalt oder ähnliches akzeptieren?

      Ich hoffe, sie überdenken ihren Kommentar wieder. Dass so viele Zivilisten im Gebiet Palästinas zu Schaden kommen, zum Teil getötet werden und einiges Aufgebautes zerstört wird, ist nicht schön. Aber sie haben anz sicher auch nicht den Einblick, wie es dort ist und ob diese immensen Kollateralschäden nötig sind. Viele Kinder sagten schon früher, dass sie für sich keine richtige Zukunft sehen und Märtyrer werden wollen. Und große Teile der Zivilbevölkerung heißen die Hamas gut oder unterstützen sie sogar. Deshalb hat die Hamas viele Tunnelsysteme unter zivilen ebäuden errichtet (sogar unter Krankenhäusern!). Dass niemand von der Zivilbevölkerung dies wusste, ist auch eine latte Lüge. Insofern ist ein Teil der Zivilbevölkerung selbst schuld an den Kollateralschäden, was sie fieserweise in der Öffentlichkeit den Israelis anlasten. Man hat gesehen, was geschieht, dwenn das israelische Militär bei der Verteidiung zu vorsichtig ist möglichst alle Kollateralschäden zu vermeiden. Die Hamas ist wie ein Krebgeschwür durch die ganze Bevölkerung gewachsen.

      • Die Tastatur auf dem Thinkpad hat Probleme mit der Taste G. Also immer ein G dazu denken, wenn sich ein Wort seltsam und/oder abgeschnitten zu sein scheint.

  • Warum? Er hat seine Meinung gesagt. Diese muss man nicht teilen, aber man sollte sie schon äußern dürfen.

  • Man möge sich Original-Aussagen in Videos von hohen israelischen Rabbinern und deren Aussagen Europa und europäischen Juden und Christen gegenüber anschauen. Da fällt einem alles dem Gesicht. Die Massenmigrstion von Muslimen würde für sie die Vorarbeit und Drecksarbeit erledigen und noch derlei weitere menschenfreundliche Dinge. Wirklich übel.

  • Es braucht weder X noch seinen selbstverliebten, dümmlich-arroganten Besitzer.

    Antworten moderated
  • Ich liebe meinen Tesla, eines der besten Autos. Heute würde ich aufgrund von Elon Musk aber keinen mehr kaufen. Von Twitter bin ich seit seiner Übernahme weg

  • Muss ich gleich an Marcel Reich Ranicky denken: Ich fi**e, du fi**st, er fi**t, warum fi**ckt er nicht mit ihr…

  • Na wunderbar, das vereinfacht meine Entscheidung welches Fahrzeug ich nächstes Jahr bestelle doch um ein gutes Stück.

  • Das X bzw Elon Musk pleite ist, werden wir und auch er selber wahrscheinlich nicht mehr erleben. Da kann man auch noch so sehr gegen ihn hetzen, ihn stört es nicht.
    Auch wenn die Äußerung fragwürdig ist (wenn es denn überhaupt in dem Kontex gesagt wurde. Die Medien verdrehen ja auch gerne mal was), so muss man ihm lassen, dass der Mann ein Genie ist und wir in der Zukunft noch viel von ihm hören werden. Jeder der ihn kritisiert, sollte sich erstmal selber das aufbauen was er geschafft hat.

  • Mit so einer Mega Plattform wie Twitter kommt auch eine große Verantwortung. Es gibt einfach viele Leute, die nicht so gebildet sind oder alles hinterfragen, Und wenn die Lügen oder Fake News lesen, werden die bei der nächsten Wahl vielleicht dementsprechend abstimmen. Der Mensch ist einfach empfänglich für populistische oder aufhetzende Nachrichten…

  • Perfekt
    Die versuchen den reichsten Menschen damit tu drohen ihm
    Kein Held zu geben, hoffentlich dreht er den spiess umm kauft apple und benentnihn auf birne um

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert