ifun.de — Apple News seit 2001. 38 212 Artikel

Apple-Werbung neben rechter Hetze

Musk äußert sich antisemitisch: Apple pausiert Werbeaktivitäten

Artikel auf Mastodon teilen.
96 Kommentare 96

Kurz vor dem anlaufenden Weihnachtsgeschäft hat Apple alle Werbeaktivitäten auf der Kurznachrichten-Plattform X (vormals Twitter) pausiert und reagiert damit auf eine als antisemitisch gewertete Äußerung des X-Eigners und Multimilliardärs Elon Musk.

Tatsaechlich Die Wahrheit

„Tatsächlich die Wahrheit“

Musk hatte auf einen zuvor abgegebenen Tweet reagiert, der der jüdischen Community vorwarf, „dialektischen Hass“ gegen Weiße zu schüren, und diesen mit den Worten bedacht: Dies sei „Tatsächlich die Wahrheit“.

Über 150 Vertreter der jüdischen Gemeinschaft hatten Technologie-Konzerne wie Apple, Google und Disney daraufhin dazu aufgerufen, die Zusammenarbeit mit der Plattform zu überdenken.

Wie Ina Fried auf dem Nachrichtenportal Axios zum Wochenende gemeldet hat, soll Apple die Werbeaktivitäten auf der Plattform nun gänzlich eingestellt haben – ob und wann diese wieder aufgenommen werden, bleibt abzuwarten. Apple hatte im vergangenen Jahr schon einmal die Werbeaktivitäten auf X eingestellt, diese jedoch wenige Wochen später wieder auf das vorherige Niveau gebracht.

Apple-Werbung neben rechter Hetze

Zu dem Entschluss Apples habe auch ein Bericht der Nichtregierungsorganisation Media Matters beigetragen. Diese hatte zahlreiche Beispiele veröffentlicht, in denen Werbung von Unternehmen wie Apple und IBM neben rechtsextremen, antisemitischen und faschistischen Wortbeiträgen auf dem Kurznachrichtenportal X auftauchten.

Apple Werbung Rechte Hetze

Media Matters zeigt: Apple-Werbung neben rechter Hetze

Elon Musk hatte nach der Übernahme des Kurznachrichtendienstes Twitter zahlreiche Schutzmechanismen entfernt, die der Verbreitung von Hassrede entgegenwirken sollten, und mehrere Teams im Haus aufgelöst, die sich mit der Verbreitung von Hass und Falschinformation beschäftigten. Nun hat Musk laut überlegt, gerichtlich gegen Media Matters vorzugehen und auf den Abzug der Werbebudgets mit einer Klage gegen die Non-Profit-Organisation vorzugehen.

Der Multimilliardär gehörte neben Donald Trump und dem brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro zu den ersten prominenten Köpfen, die das rechte Wahlergebnis in Argentinien öffentlich begrüßten.

20. Nov 2023 um 12:36 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    96 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Apple – und die anderen Firmen – sollten nicht „pausieren“, sondern die Dreckschleuder von Musk vollkommen ignorieren. Ich habe Twitter verlassen am Tag der Übernahme, da mir klar war was aus dem Dienst wird. Ohne Werbekunden hat sich Musks „X“ bald erledigt !

    • Intergalactic_T
    • Knknzffrrchhhtkrszt

      Konstruktiv gemeinter Kommentar – wer soll denn die Moderation übernehmen? Elon Musks Argument ist ja (und ich bin wirklich kein Fanboy von ihm), dass die Gesetze regeln sollen was gesagt werden darf und was nicht. Und keine andere Instanz. Und in Zeiten in denen immer mehr Instanzen versuchen genau das außerhalb von Gesetzen zu regeln, finde ich das eigentlich ein valides Argument. Werde ich nun gecancelt für diesen Kommentar? Vielleicht ja.

      • Also ich finde ja das Geschichtsbewusstsein, Erziehung und Moral eine gute Instanz dafür sein sollten was gesagt werden darf, und was nicht ! Es sagt genug über unsere Gesellschaft aus, das dies inzwischen offensichtlich nicht mehr funktioniert !

      • Danke Tiberium!

      • Geschichtsbewusstsein, Erziehung und Moral unterscheiden sich aber kulturell äußerst stark. Wie derzeit der Nahostkonflikt und der Umgang damit vehement aufzeigen.

      • Knknzffrrchhhtkrszt

        Ja aber jetzt bitte doch nochmal kurz nachdenken – Geschichtsbewusstsein, Erziehung und Moral sind immer persönliche Interpretationen von dem was vermeintlich richtig oder falsch ist, und keine universell vorhandenen Wertvorstellungen. Jeder legt diese anders aus, und zwar zu Recht.

        Denn einer der fundamentalen Werte einer Demokratie ist das zulassen von Meinungen anderer, auch wenn sie nicht einem selbst, oder gar einer Mehrheit gefallen. Das gilt immer in alle Richtungen! Sonst ist es keine Demokratie mehr, sondern ein totalitäres System, in dem eine Mehrheit einer Minderheit die Meinung aufzwingt.

        Also wer soll außerhalb der Gesetze die Bewertung vornehmen, von dem was gesagt oder nicht gesagt werden darf?

      • Wie kann man denn den Holocaust zB noch auslegen? Bei dem Thema gibt es keine zwei Meinungen. Wie legt man

      • Geschichtsbewusstsein, Erziehung und Moral können/dürfen/sollten in Gesetzen münden, alles andere ist a priori undemokratisch gedacht.

      • Es gab vor Elon Kauf von X ja ein Content Moderationsteam. War das perfekt? Nein! War das recht offensichtlich besser als die jetzige Situation? Ja!

      • Naja, ich finde es nur verständlich, dass viele seriöse Unternehmen nicht neben widerlichen Inhalten angezeigt werden wollen. Ich denke es gibt insbesondere in den USA genug rechte Medien und Unternehmen die von rechts-konservativen die damit kein Problem haben. Wenn Twitter (X) es nicht hinbekommt die Werbeanzeigen an den richtigen Stellen auszuspielen, dann sind sie eben selber schuld wenn Werbekunden die Plattform verlassen.

        Hier gehts es nicht um freie Meinungsäußerung, es müssen eben nur die passenden Werbeanzeigen, von passenden Unternehmen/Institutionen bei solchen Inhalten angezeigt werden. Ich dachte da ist alles so intelligent… AI und so…

        Ist irgendwie schon eine schwache Leistung, wenn man es nicht auf die Reihe bekommt seinen Werbekunden, die passende Umgebung auszuspielen!

      • Twitter hatte schon ein Content-Team, das sich damit befasst hat, die geltenden Gesetze auf dieser Plattform durchzusetzen.

        Soll etwa die Polizei sich im Detail mit jedem Post auf jeder Plattform befassen?!

        Also, ich verstehe deine Frage nicht.
        Trotz der vielen Disclaimer.

      • Knknzffrrchhhtkrszt

        Gut, aber wenn wir uns darauf einigen, dass die Gesetzgebung die Grenzen setzen soll, dann sollte sich ein Content-Team auch versuchen daran zu halten. Nur mal ein (frei gewähltes) Beispiel – es wird auf X genügend Aussagen geben, die z.B. Israel-kritisch sind, aber eben im Rahmen der Gesetzgebung bleiben. Selbstverständlich kleben Israel-Befürworter auf solche Aussagen sofort den Antisemitismus-Aufkleber, und rufen nach Löschung/Sperrung. Genau diese Spannungen aber auszuhalten und zu tolerieren, das ist die Aufgabe in einer echten Demokratie. Oder anders ausgedrückt, „die Demokratie muss täglich auf’s Neue verteidigt werden“. Aber eben in alle Richtungen, das verstehen anscheinend viele nicht mehr.

      • @Tiberium
        Welche „ Geschichtsbewusstsein, Erziehung und Moral“ soll es denn sein?
        Die von rechten jüdischen Siedlern??
        Die den Flaggen Marsch zur Klagemauer durch den Palästinensischen Jerusalemer Stadtteil machen. Die das Land im Westjordanland illegal besetzen.

        Oder willst du eher die palästinensische Sicht auf die Nakba (Vertreibung von 700.000 Palästinenser!) in Palästina.

        Fakt ist: für die Zustände dort hätte man in ein afrikanisches Land schon längst UN Blauhelme gesandt und eine unabhängige Kommission.

      • Ach HansiSchwansi: du brauchst echt Nachhilfeunterricht!
        Du hast NICHTS verstanden

      • @cashondelivery
        +1
        Danke!

    • Die Tatsache, dass hier so leidenschaftlich gestritten wird (und aus meiner Sicht, ohne zu sehr abwertende Kommentare) ist für mich Ausdruck gelebter Demokratie.
      Darauf sollten wir stolz sein und diese Freiheit aktiv verteidigen !

      Und zum Thema Elon Musk:
      Ich hatte weder Twitter noch X.
      Aber es gab vor 2-3 Jahren tatsächlich eine Versuchung, mir einen Tesla anzuschaffen.
      Elon, Musk und sein Verhalten hat mir die Entscheidung leicht gemacht: ich stimme mit meinem Portmonee ab und werde definitiv
      keinen Tesla kaufen!

  • Also Boykott hin oder her.

    Aber das ist jetzt keine neue Entwicklung bei Mr Musk.
    Not a stable genius

    • Naja, Die rechte Regierung von Israel ist aber auch keine neue Entwicklung.
      Einfach mal bei Wikipedia nachlesen was da für ein Rechtsradikaler namens: Itamar Ben-Gvir
      sitzt. Ich zitiere mal von Wikipedia :
      „ Im Mai 2021 unterstützte Ben-Gvir die jüdischen Siedler im Stadtviertel Scheich Dscharrah im von Israel besetzten und annektierten Ostjerusalem. Er bedrohte palästinensische Einwohner mit einer Pistole, forderte die Polizei auf, auf palästinensische Demonstranten zu schießen, und schrie: „Wir sind hier die Herren im Haus, denkt daran, ich bin euer Hausherr!“

      Ist schon krass wer sehr die deutsche Regierung über sowas hinweg sieht.

    • um ehrlich zu sein weiß ich nicht wo sich in der aussage „Jewish communities have been pushing the exact kind of dialectical hatred against against whites“ explizit antisemitismus versteckt. denn es gibt sicherlich menschen jüdischer gemeinden die hass gehen nicht-juden verbreiten. idioten gibt es überall. die aussage ist irgendwie sehr schwammig. aber man kann sicherlich nicht pauschal besteiten, dass es in religiösen gemeinschaften menschen gibt, die radikale denkweisen haben. das gleich als antisemitismus zu bezeichnen nur weil das jemand über juden behauptet? in den usa ist die stimmung zwischen pro israel und anti israel zur zeit sehr extrem aufgeheizt.
      ob man jetzt aus der sicht von musk so einer aussage öffentlich zustimmen muss sei mal dahingestellt. aber ist das wirklich antisemitismus? frage für einen freund.

  • Fragt sich, wielange Apple eine App toleriert, in der offen antisemitismus propagiert wird. Bei anderen Apps und anderen Dingen (pornographie) hat Apple ja schlussendlich auch reagiert .
    Und jetzt bitte nicht ‚freie Meinungsäußerung‘ nicht behindern. Sollte Apple X sperren, kann weiterhin jeder seine Meinung frei äußern, weder Apple noch andere müssen dafür aber eine Plattform bieten

    • Es gibt zig Apps welche pronografische Inhalte anzeigen und auch zig Apps welche diskriminierende Inhalte aufzeigen… alle werden toleriert.

      • So ist es. Und genau genommen müsste man dazu auch jeden Browser zählen. Auch Safari.
        Ist also kaum durchsetzbar oder zu begründen das unterschiedlich zu behandeln.

      • Das Browser Beispiel verstehe ich nicht… Ich finde Twitter (X) mittlerweile ziemlich ekelhaft. Musk wirtschaftet den Laden einfach nur runter. Da kann man nur froh sein, dass Twitter nicht mehr & auch nicht teilweise an der Börse gelistet ist.

        Aber: Solange die Inhalte auf Twitter (X) nicht gegen geltendes Recht verstoßen – sondern einfach nur widerlich sind – wäre dies schon ein Form von Zensur, die ich nicht unterstütze.

        Es ist nur traurig, dass Twitter (X) es nicht schafft die richtigen Anzeigen bei den passenden Inhalten anzuzeigen.

    • Nach dem was Du da rufst, weißt Du wie man das nennt?

      Zensur!

      Schau mal ins GG, was dazu steht!

      Antworten moderated
      • Blödsinn. Zensur ist per Definition staatlich. Und selbstverständlich könntest du X ja weiterhin per Browser nutzen, so wie Porno-Seiten auch. Niemand muss auf seiner Platform alles und jedem Platz geben, das hat mit Zensur überhaupt nichts zu tun.

      • Crack Federvieh

        Doch. Alle denken es gibt sowas wie Hausrecht auf den Plattformen. Gibt es nicht. Die Plattformen dürfen die Leute nicht einfach ausschließen, weil ihnen der Inhalt nicht passt. Gab es mittlerweile etliche Urteile gegen YouTube, Twitter und Meta. Viele gesperrte Profil mussten wieder freigegeben werden, weil gerade eben deutsches Recht gilt und nicht irgendwelche Policies aus den USA

      • Gute Empfehlung, lesen bildet. Aber weiterlesen bildet noch mehr.
        Lies mal bei Artikel 5 GG neben Abs. 1 auch Abs. 2.

  • Es ist furchtbar, wie sich dieser selbst immer mehr demontiert. Er mag ja einige innovativen Firmen voran gebracht haben, an die wenige geglaubt hatten, aber inzwischen schadet er diesen Firmen mehr als er ihnen Nutzen bringt.

  • Wie das bekanntlich so ist, Wahnsinn und Genie liegen nah beieinander, wobei das erstere in letzter Zeit überwiegt.

    • Er war nie ein Genie.
      Maximal ein ambitionierter Visionär mit Millionen.
      Und seine Entscheidungen sind schon sehr lange fragwürdig und leidlich erfolgreich.

      Dass er dazu noch Narzist mit ziemlich rechten Tendenzen ist, macht ihn für mich schlicht unsympathisch.

  • Ich stimmen Ihnen in vielen Teilen des Berichts zu.
    Kann aber nicht finden, wo Musk das Ergebnis der Rechten in Argentinien begrüẞt?

  • Der Mann muss ein eklatantes psychologisches Problem haben. Wenn er den Mund aufmacht, schadet er seinen Firmen massiv – erst bei Twitter, jetzt bei X.

    • Und SpaceX und Tesla sind bestimmt deswegen auch bald Pleite.

    • Egozentrismus bis hin zum pathologischen Narzissmus wird von Teilen der Gesellschaft leider allzu häufig mit Genialität, herausragenden Fähigkeiten und Durchsetzungsstärke verwechselt. In Unternehmen werden allzu häufig weniger die besten Mitarbeiter (gut in der Erfüllung ihrer Aufgaben und in der Zusammenarbeit) als vielmehr die besten Selbstdarsteller befördert. Die Häufung von Egomanen, Narzissten, Soziopathen und Psychopathen in Führungspositionen ist sogar so stark, dass sie bei statistischen Erhebungen klar nachgewiesen werden kann. (Siehe z.B. „Mein Chef ist irre – Ihrer auch?“)
      Natürlich gründen solche Charaktere im Vergleich zum Durchschnitt auch deutlich häufiger Unternehmen – endlich ein eigenes Königreich für seine Majestät.

      Leider lässt sich das auch in der Politik beobachten. Wo es den Politikern in einer Demokratie eigentlich um das Allgemeinwohl gehen sollte, finden sich in politischen Führungspositionen stattdessen häufig Selbstdarsteller, die sich in aller erster Linie um sich und ihre Peers kümmern. Beim Wunsch eines Friedrich Merz, Kanzler zu werden, geht es nicht darum, wie dieses Land von einem Kanzler Merz profitieren würde – im Gegenteil schrecken solche Charaktere nicht davor zurück, Schaden anzurichten, wenn sie selber davon profitieren. Da trickst dann Lindner beim Klimafonds rum, um der große Hecht zu sein, der keine Schulden aufnehmen muss, und Merz klagt dagegen vor dem BVerfG, mit der Folge, dass die nun fehlenden 60 Milliarden der deutschen Industrie noch stärker auf die Füße fallen als seinem politischen Gegner. Verantwortungsgefühl für Andere und Narzissmus gehen halt nicht gut Hand-in-Hand.

      Interessantes Detail am Rande: Graeber und Wengrow berichten in ihrem Buch „Anfänge“ davon, dass manche Kulturen diesen gesellschaftlichen Mechanismus in den Griff bekommen zu haben scheinen (z.B. einige Stämme der Native Americans). Dort waren die Führungsrollen für Narzissten uninteressant, weil ein charismatischer oder autoritärer Führungsstil stark abgelehnt wurde. Die Rolle des Häuptlings verlieh keine Autorität, sondern war vielmehr Ziel des Spotts des restlichen Stammes. Auf Befehle des Häuptlings wurde niemals blind gehorcht – man wollte stets mit guten Argumenten überzeugt werden. Zudem konnte ein Häuptling auch keine Reichtümer anhäufen – der Stamm erwartete vom Häuptling stets Großzügigkeit und z.B. das Ausrichten von größeren Festen.

      TLDR: würde mich nicht wundern, wenn bei Musk eine ausgeprägte narzisstische Persönlichkeitsstörung vorläge. Überraschend wäre für mich wohl eher das Gegenteil.

      Antworten moderated
      • Daumen hoch – kann ich, aus meinen Erfahrungen, sofort unterschreiben!

      •  ut paucis dicam

        Der Junge hat ein Asperger-Syndrom wie selber in einem Interview kokettierend behauptet hat.
        Das erklärt so manches.

      • +1, kenne ich aus eigener Erfahrung. Man muss dazu aber auch sagen, dass die Mitarbeiter die am besten dafür geeignet wären oft kein Interesse an einer Führungsposition haben. Dann müssen die Firmen eben die nehmen die übrig bleiben ;)

  • Musk hat aber auch schon die Argumente von Media Matters widerlegt – danach haben sie über 30 refreshes der Seite gemacht, um zu dem scheinbar gewünschten Ergebnis zu kommen. Außerdem waren sie oft die einzigen, die die entsprechende Kombination überhaupt gesehen haben. Wem darf man jetzt glauben?

  • Twitter ist für mich auf einer Stufe mit Truth Social und Gab. Sollte man einfach keine Beachtung mehr schenken.

    • Ja, mit dem Unterschied, dass sich immer noch eine träge Restmasse an Usern, aber auch Politiker, Institutionen, Journalisten, u.s.w. an die trügerische Hoffnung klammern, alles würde wieder gut.

      Diese Institutionen tragen zur Täuschung, zur Schein-Normalität dieser Plattform bei und das macht eX-Twitter mit all seinen Fake-News und der Verbreitung von Hass so gefährlich.

  • Vorausgesetzt die Platzierung der Nazi-Werbung neben Apple, IBM und Co. ist wahr, dann widerspricht sich Herr Musk ja selbst. Die Fahne der freien Meinungsäußerung hoch halten, egal ob rechtspopulistisch oder nicht aber gegen NGO’s vorgehen, welche mahnen Werbebudgets der großen Firmen auf X ganz auf 0 runter zu fahren.

  • Surft der Musk eigentlich den ganzen Tag auf Twitter, dass er jeden kleinen Tweet selbst kommentiert?

  • Ich mag X und habe zur Unterstützung ein Premium Abo für 11€ abgeschlossen

    Antworten moderated
  • Ihr schadet euch doch gerade selbst am meisten wenn ihr tatsächlich glaubt, dass Zensur und das Verbot freier Meinungsäusserung unsere Zukunft retten wird …
    Was jemand sagt oder nicht sagt ist doch nicht relevant, sondern nur ob und wie wir darauf reagieren. Auch wenn jemand etwas nicht sagen darf denkt er es doch trotzdem weiter. Das war schon immer so.
    Wenn wir gegen Antisemitismus sein wollen dann dürfen wir üben, andere Menschen, Kulturen und Meinungen in der Welt zu lassen. Und zwar alle…

  • Eine ernst gemeinte Frage: Was genau ist da jetzt antimetisch? Weil ich es nicht verstanden habe, nict weil ich es befürworte!

    Unabhängig von dem Tweet…die Israelis wollen nicht, dass man sie diffamiert aber die israelische Regierung darf behaupten, dass die Feinde (scheinbar sind es alle Palästinenser, denn aktuell unterscheidet man das nicht und bombt auf alles, was sich bewegt.) menschliche Tiere sind und auch so behandelt werden müssen.

    Der Verteidigungsminister von Israel hatte vor den Angriffen gesagt:
    „Kein Wasser, kein Strom, keine Nahrung. Das sind menschliche Tiere…“

    Die Frau von der Leyen sagte als der Ukraine-Krieg losging:
    „Russland kappt das Wasser, den Strom, die Nahrung… Das ist ein Akt von purem Terrorismus. Wir stehen hinter Ukraine.“

    Heute steht der gesamte Wesen uneingeschränkt hinter Israel, obwohl sie das gleiche machen.

    Es geht nicht, dass sich die Israelische Regierung hinter dem Anti-Semitismus versteckt, während es Schulen, Kirchen, Häuser, Kinder und Frauen zerbombt. Das hat mit Selbstverteidigung nichts mehr zu tun.

    Nochmal: Es darf nicht jeder als Anti-Semit bezeichnet werden, der sich kritisch zu Israel äußert. Auch nicht Deutsche.

    Antworten moderated
  • Fällt das nicht unter die Meinungsfreiheit? Der Mann mag in der Öffentlichkeit stehen, aber er kann doch denken was er will !?
    Man muss seine Meinung ja nicht teilen

  • Ein armer man.
    Will zum Mars.
    Warum auch immer.

    Erde ist scheisse.
    Mars ist besser.

    One Way Ticket zu verlosen.
    Freiwillige vor.

  • Mimini… als ob die Welt keine anderen Probleme hat… wie alle immer getriggert sind bei diesem Thema…

  • Musk wurde erst zum „Feind“ ausgerufen, als er Twitter übernahm und der Meinungsfreiheit mehr Raum ließ. Zuvor war er auch für die deutsche Bundesregierung fast ein „Heilsbringer “ für E-Autos.

  • Antisemitismus ist inakzeptabel und widerspricht grundlegenden Prinzipien der Menschlichkeit. Diskriminierung aufgrund der religiösen Zugehörigkeit schürt Hass und spaltet Gesellschaften. Wir sollten uns gemeinsam für Toleranz und Respekt einsetzen, um eine vielfältige und inklusive Welt zu fördern.
    Ich habe Musk immer als intelligent empfunden nun stellt er sich ganz anders dar.

  • Freddygotfingered

    Leute die gerade in solchen Zeiten nach Zensur schreien waren mir schon immer suspekt. Es muss offen debattiert werden können. Die Verfassung wird gerade ausgehöhlt, um den Menschen in einer Demokratie die Grundrechte nehmen zu können, damit diese nicht mehr demonstrieren dürfen. Es ist einfach nur krass was passiert und es reicht immer ein Wort um alles zu rechtfertigen. Man darf ja nicht mal mehr diese Ultra Rechte Regierung in Israel kritisieren ohne abgestempelt zu werden

    Antworten moderated
  • pausieren heißt, wir warten ab bis sich das Shitstorm Potenzial verflüchtigt hat und machen dann wie gewohnt weiter?

    Wo ist da die Konsequenz?

  • Meinungsfreiheit heißt nicht nur, dass man seine eigene Meinung frei äußern darf. Es bedeutet auch, dass man die Meinung der anderen ertragen muss. Und vielleicht mal drüber nachdenken sollte auch wenn sie einen nicht gefällt.

    Antworten moderated
    • Und das ist falsch. Meinungsfreiheit bedeutet eben genau nur, dass du deine Meinung frei äußern darfst, ohne Angst vor Verfolgung und Strafe (solange sie nichts illegales beibhaltet).
      Meinungsfreiheit beinhaltet KEINE Akzeptanzpflicht des Gegenüber. Ich muss deine Meinung eben genau NICHT akzeptieren. Ich darf dagegen nichts tun, sie dir verbieten oder dich dafür benachteiligen. Aber ich kann sie einfach für totalen Unfug halten UND ich darf dir das auch jederzeit sagen. Das ist meine Meinungsfreiheit.
      Diesen zentralen Punkt vergessen leider immer die, die nach Meinungsfreiheit lautstark brüllen. Alleine, dass sie brüllen dürfen, reicht schon aus, um zu beweisen, dass es Meinungsfreiheit gibt.

      • Wo hat er denn Akzeptanz gefordert? Da steht doch nur ertragen müssen.

      • Ich muss seine Meinung auch nicht ertragen. Ich kann weggehen, ich kann dagegen halten, ich kann behaupten er läge falsch, all das kann ich tun, solange ich mich im legalen Rahmen bewege.

  • Meinungsfreiheit heißt NICHT, Fake News, Antisemitismus, Rassismus, Gewaltfantasien gegen Frauen, Hass gegen Minderheiten, u.s.w. freien Lauf lassen zu dürfen! Darum haben faschistische Propaganda, islamistische Fantasien und andere antidemokratische Bestrebungen dort nichts zu suchen!

    Das Internet ist kein rechtsfreier Raum!

  • DieFarbeSchwarz
  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38212 Artikel in den vergangenen 8253 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven