ifun.de — Apple News seit 2001. 30 684 Artikel

Abo-Fallen locken mit Probezeiträumen

Fast 300 Mio. Apple-Abonnenten, nicht alle freiwillig

25 Kommentare 25

Mit Blick auf die erst kürzlich veröffentlichten Amazon-Zahlen zum Wachstum der zahlenden Prime-Kunden – inzwischen haben diese die 100-Millionen-Marke durchbrochen – hat der auf Apple spezialisierte Markt-Analyst Horace Dediu versucht die folgende Frage zu beantworten: Amazon hat 100 Millionen Prime-Abonnenten und Netflix 125 Mio. kostenpflichtige Accounts, wie viele Abonnenten zählt Apple?

Amazon Apple Abo

Apple-Schätzung: @asymco

Als Anhaltspunkt für seine Schätzung nutzt Dediu ein Zitat aus dem Konferenzgespräch im Anschluss an die letzte Quartalszahlen-Bekanntgabe des Unternehmens. Apple führte damals aus: „Die Zahl der kostenpflichtigen Abonnements über unsere Serviceangebote hinweg betrug zum Ende des Dezemberquartals 240 Millionen. Das ist eine Steigerung von 30 Millionen in den letzten 90 Tagen“.

Leicht extrapoliert kommt Dediu damit auf knapp 270 Millionen laufende Abos, die Apple seinen Kunden monatlich für den Musik-Streaming-Dienst Apple Music, für seinen iCloud-Speicher und für die kostenpflichtigen In-App-Subscription berechnet.

Eine stattliche Hausnummer mit der Apple deutlich mehr Content-Abonnement verwaltet als ein Großteil der amerikanischen Unternehmen. Doch gerade im Bereich der In-App-Abonnements laufen lange nicht alle Abos auch im Interesse der betroffenen Nutzer. Dies lassen die App Store-Bewertungen zahlreicher iOS-Applikationen vermuten, die Gebrauch von den erst kürzlich eingeführten Einführungspreisen machen.

Us Abonenten

Abo-Übersicht: @ranimolla

Abo-Fallen locken mit Probezeiträumen

Die Option, die Apple im vergangenen Dezember vorstellte, gestattet Entwicklern Abo-Anwendungen mit kostenlosen Einführungsmitgliedschaften anzubieten. Anwender können so ein App-Abo für 0 Euro abschließen, werden im Anschluss an die Probephase (zum Beispiel nach der ersten Woche) aber zur Kasse gebeten und müssen den Normalpreis bezahlen.

Ein Umstand den erste Wetter-Anwendung mittlerweile dafür nutzen, Push-Mitteilungen im Monats-Abo für $20 anzubieten und damit bereits die Charts der umsatzstärksten Apps anführen.

Ein weiteres Beispiel: Die Instagram-App ProfileBorder, mit der sich lediglich ein Profilbild für den Foto-Dienst erstellen lässt, bringt unter ihrem Knopf „Kostenlos probieren“ ein 19 Euro-Abo an den Mann. Nutzer die hier nicht genau aufpassen müssen ihr Abo nach der Aktivierung des Testzeitraums sofort wieder deaktivieren oder bezahlen im Anschluss an den Probezeitraum (dieser beträgt hier drei Tage) monatlich die vollen 19 Euro.

Abo Kosten

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
20. Apr 2018 um 16:27 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    25 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    25 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30684 Artikel in den vergangenen 7184 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven