ifun.de — Apple News seit 2001. 37 999 Artikel

Brandgating-Vereinbarungen zu strikt?

F.A.Z.: Wettbewerbsverfahren gegen Amazon und Apple eingeleitet

Artikel auf Mastodon teilen.
10 Kommentare 10

Seitdem sich die Beziehungen zwischen dem Online-Händler Amazon und Apple wieder normalisiert, haben Kooperieren die beiden Giganten nicht nur auf breiter Front (Prime Video auf Apple TV, Apple Music auf Echo-Lautsprechern, Amazon Video-Sonderbehandlung im App Store), seit dem vergangenen Jahr lassen sich auch die Produkte des amerikanischen Technologiekonzerns wieder über Amazon bestellen.

Apple Amazon

Ein iPhone bei Amazon bestellen? Seit Ende 2018 wieder eine Selbstverständlichkeit, die in den Jahren zuvor jedoch nicht möglich war.

Das neue Miteinander der beiden US-Unternehmen steht jetzt im Visier deutscher Wettbewerbshüter. Diese haben unter Federführung des Bundeskartellamtes nun ein Wettbewerbsverfahren gegen Amazon und Apple eingeleitet, dass sich mit den so genannten „Brandgating-Vereinbarungen“ zwischen beiden Unternehmen auseinandersetzen soll.

Brandgating-Vereinbarungen zu strikt?

Bei Brandgating-Vereinbarungen handelt es sich um Absprachen, die Amazon mit kooperierenden Markenhändlern trifft, um auf der Plattform aktiven Drittanbietern zu untersagen ebenfalls Produkte des jeweiligen Herstellers anzubieten. Anders formuliert: Geht ein großer Name wie Apple auf Amazon zu, um die eigenen Produkte direkt über den Online-Händler zu vertreiben, kann dieser bislang gelisteten Dritthändlern untersagen weiterhin die Produkte der Marke anzubieten. Dies ist im Fall Apple geschehen.

Ob sich diese Absprachen mit deutschen Wettbewerbsrecht vertragen, soll nun geprüft werden, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf Kartellamtspräsident Andreas Mundt heute berichtet.

Zwar seien die Brandgating-Vereinbarungen grundsätzlich gestattet um Hersteller im Kampf gegen Produkt-Piraterie zu unterstützen, die Unternehmen seien jedoch angehalten hierbei auf Verhältnismäßigkeit zu achten. Apple hat bereits zugesagt die laufenden Untersuchungen unterstützen zu wollen.

Zuletzt hatte das Bundeskartellamt im Sommer 2019 mehrere Verbesserungen für Händler erwirkt – ifun.de berichtete.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
29. Okt 2020 um 16:05 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    10 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • An alle nur die Überschriften-Leser: nicht die F.A.Z. hat das Verfahren eingeleitet. :-)

  • Als hätte das Kartellamt jemals etwas erreicht weder bei den Tankstellen noch bei den Zulieferern, niemals hat irgendeine Klage oder sonst etwas oder eine Untersuchung vom Kartellamt zu irgendeiner Änderung geführt, das ist einfach ein zahnloser Bettvorleger wo man wenn man nicht mehr ins Parlament kommt seinen Altersabend verbringen kann einfach mal googeln wer im Vorstand sitzt

    • Hättest du wenigstens den Artikel gelesen würdest du auch den letzten Abschnitt kennen in dem genau davon gesprochen wird. Aber selbst dass hat der Herr Hutträger ja nicht geschafft.
      Hauptsache man kann mal wieder über „die da oben“ meckern.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37999 Artikel in den vergangenen 8213 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven