ifun.de — Apple News seit 2001. 38 203 Artikel

Pflicht für Smartphones und Tablets

EU-Öko-Regeln beschlossen: 5 Jahre Updates, 7 Jahre Ersatzteile

Artikel auf Mastodon teilen.
59 Kommentare 59

In einer gemeinsamen Pressemitteilung informieren das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) über die neuen Ökodesign-Regeln für Smartphones, Tablets, Mobiltelefone und schnurlose Telefone.

Google Pixel Reparatur

Diese wurden nach längerer Diskussion nun kurz vor Ende des Jahres gemeinsam von den EU-Mitgliedstaaten und der Europäische Kommission beschlossen und sollen mit Pflichtvorgaben zu Ersatzteil- und Update-Verfügbarkeit für langlebigere Produkte in den genannten Kategorien sorgen.

5 Jahre Updates

So haben sich die EU-Mitgliedstaaten unter anderem auf eine fünfjährige Update-Pflicht geeinigt. Hersteller die grundsätzlich Betriebssystem-Aktualisierungen bereitstellen, dabei nennt der Beschluss konkret sowohl Sicherheits- und Korrektur- als auch Funktionsupdates, müssen diese über fünf Jahre hinweg zur Verfügung stellen.

7 Jahre Ersatzteile

Zudem müssen Hardware-Verkäufer dafür Sorge tragen, dass Ersatzteile für die wichtigsten bzw. Fehleranfälligsten Komponenten mindestens sieben Jahre lang erhältlich sind.

Während der erste fünf Jahre dürfen die Ersatzteile dabei maximale Lieferzeiten von fünf Werktagen aufweisen. In den sich anschließenden zwei Jahren werden Lieferzeiten von bis zu 10 Tagen toleriert.

Neben den Akkus müssen die Hersteller dabei auf jeden Fall die nach vorne und nach hinten ausgerichteten Geräte-Kameras als Ersatzteil verfügbar machen, Audio- und Lade-Anschlüsse, mechanische Tasten, Mikrofone, Lautsprecher und Scharnierbaugruppen (für Klapphandys), Displays, Vorder- und Rückseiten bereitstellen.

„guter Interessen-Ausgleich“

Pressefoto Habeck Querformat

Dr. Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz | Bild: BMWK

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck kommentiert die neuen Ökodesign-Vorgaben (PDF-Download) folgendermaßen:

„Die Verhandlungen sind ein großer Erfolg und ein weiterer Schritt in Richtung einer gelebten Kreislaufwirtschaft, im Einklang mit dem Koalitionsvertrag. Mit den neuen Verordnungen vereinfachen wir die Reparatur und die Wiederaufbereitung von Smartphones und Tablets und verlängern so ihre Nutzungsdauer. Gleichzeitig haben wir mit den künftigen Produktanforderungen einen guten Ausgleich zwischen den Interessen der Wirtschaft und des Klimaschutzes gefunden.“

Zuletzt hatte die EU die Pflicht zum USB-C-Anschluss bei Mobilgeräten durchgesetzt.

25. Nov 2022 um 15:24 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    59 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Da hat die „Ampel“ doch noch etwas sinnvolles aus die Kette bekommen!

  • Andersrum macht mehr Sinn.
    Was nützt es mir im 6. Jahr ein unsicheres Gerät wegen fehlender Sicherheitsupdates reparieren zu lassen?

    • Die Apps bekommen deutlich länger Updates als 7 Jahre. Eine Banking App die aktuell ist, ist genauso nutzbar wie auf einem aktuellen Betriebssystem. Bei Apple hast du aber das Problem, dass irgendwann auch Schluss bei den Apps ist, bei Android bekommt man viele Jahre länger Appsupdates.

  • hahaha, dann fliegen die ganzen Billighandy endlich aus dem Markt. Dann gibt es halt für einige ein Problem ein Handy zu bekommen

      • nein natürlich nicht ;) aber es wird dann zb für Google Pixel und Apple einfacher auf dem Markt.

        Diese ganzen anderen Hersteller können das so ja nicht wirklich bieten…

    • Win Handy, was nur kurz benutzbar ist? Logikbruch. Merkste selber, oder?

    • Es ist nicht unbedingt teurer, alle 5-7 Jahre ein teures Handy zu kaufen als jedes Jahr ein billiges.

      • Aber einige schaffen es nicht das geld zu sparen

      • .. oder das Handy nicht schon viel früher zu schrotten..

      • Die kaufen ich doch meist kein Smartphone, sondern schließen teure Verträge mit Smartphone ab. Ein Galaxy S22 gibt es doch für 0 EUR und 45 EUR Vertrag

      • 45€ mit 1GB sind teuer, 45€ mit unlimited 5G sind günstig.

      • Wenn man jedes Jahr ein Smartphone kauft hat man aber die aktuellste Technologie, was du bei einer alten Gurke nicht hast. Der Unterschied zwischen iPhone X und Pixel 6 Pro ist gravierend. Zum Beispiel die WLAN Datenrate von 150Mbit beim iPhone X respektive 579Mbit beim Pixel 6 Pro, es liegen 4 Jahre dazwischen.

      • Schon klar, Blub. Wer das will, kann sich weiter jedes Jahr ein neues Handy kaufen – der Gebrauchtmarkt wird durch die Regelung ja auch besser.

        Aber schon mal ganz im Ernst: Das macht man doch bei anderen Dingen auch nicht so? Wer kauft jedes Jahr ein neues Auto? Oder Computer? Ich tippe diesen Post auf einem iMac von 2009 (Okay, mittels „OpenCore Patcher“ inzwischen auf Monterey laufend). Und selbst der ist für die Aufgaben für die ich ihn brauche, vollkommen ausreichend.

  • Der richtige Weg!
    Wenn der Support für die Teile nicht überteuert wird.

    • Absolut. Und es wird Anleitungen für die Eigenreparatur geben.
      Finde das nur genial.
      Ehrlich gesagt, habe ich mich immer gefragt, warum das nicht Standard ist. Früher konnte man Ersatzteile teilweise Jahrzehnte bekommen. Erst die Turbokapitalisten haben solche Altbestände als unwirtschaftlich klassifiziert und verschrottet. Will nicht ins Detail gehen, aber da wo ich arbeite, oder auch für Pfaff-Nähmaschinen konnte man noch vor 10 Jahren Ersatzteile aus den 50ern bekommen. Danach nicht mehr.

      • Wir haben die Ersatzteile teilweise verschenkt. Es war eher so ein Ding, dass wir stolz waren, dass jemand, der in den 50ern zur Hochzeit das soundso geschenkt bekommen hatte, es bis jetzt gehegt und gepflegt hatte, es durch Tausch eines einzigen Teiles fehlerfrei weiter seinen Dienst tut.
        Das Mindset war auch da bei uns im Alter von 80 Jahren anzurufen und nach dem Teil zu fragen. Einfach nur genial!
        Diese ganzen Werte und Emotionen zu solchen Produkten sind heute eher selten. Alles ist beliebig. Und offensichtlich haben wir uns dazu den falschen und viel zu kleinen Planeten ausgesucht.
        Ich entwickle seit jeher reparierbar. Kollegen in anderen Abteilungen nicht immer. Jetzt aber, da auch wir langsam auf den Repaireable und Recyclebaren Zug aufspringen müssen sind die Produkte aus meinem Team Vorzeigegeräte, da sie ja – oh Wunder – schon längst reparierbar sind.
        Kannste Dir nicht ausdenken

  • verstehe die Zeiten nicht: warum soll für die HW 7 Jahre lang Ersatzteile bereitgestellt werden aber für die letzten 2 Jahre bekomme ich dann nicht mal Sicherheitsupdates… das passt nicht.

  • Auf der einen Seite begrüßenswert auf der anderen Seite gehen grade die Ersatzteile wieder zu Lasten der Umwelt. Grade die Hersteller die zig neue Modelle jedes Jahr auf den Markt werfen müssen die Teile auf Halde Produzieren, nach 6 Jahren nochmal Teile nachproduzieren wird in der Regel nicht „möglich“ sein. Heißt man produziert halt pro Model (sofern die Teile nicht Modelübergreifend passen) x Ersatzteile und nach 7 Jahren wir der ganze alte Kram weggeworfen. Bei den Akkus wirds interessant, in 7 Jahren ändert sich da teilweise recht viel in der Herstellung, da kann man nicht einfach mal neue Akkus nachproduzieren, man kann die aber auch nicht 7 Jahre im Lager liegen lassen.

    • Wer verpflichtet Hersteller so viele Modelle rauszubringen und vorallem, warum jedes Jahr ein neues

      • Niemand, genauso wenig wie irgendjemand Unternehmen dazu zwingt das sie jedes Jahr min. 10% mehr Umsatz machen müssen. Klar gehört das irgendwo zum Kapitalismus/Marktwirtschaft dazu, aber müssten tuts unterm Strich keiner, das sind alles „selbst“ auferlegt Zwänge (die natürlich von Investoren, Aktionären etc. erwartet werden).

        Ich würde persönlich auch eher eine Produktpalette/Zyklen wie in den 70er/80er bevorzugen. alle paar Jahre mal ein Model Update und Produkte die auch paar Jahre halten.

    • Jetzt ist eben die Frage an welcher Stelle der Fehler ist. Klar, der Wachstumszwang bringt Unternehmen dazu immer jedes Jahr das neuste Modell rauszubringen, aber genau hier gilt es doch zu hinterfragen, ob genau das sein muss. Ist das wirklich nötig, jedes Jahr ein best iPhone ever oder eben doch ein bewohnbarer Planet, um die Polemik auf die Spitze zu treiben.

    • Und der andere Punkt ist, niemand wir ein knapp 7 Jahre altes Handy für „hunderte“ Euro reparieren lassen.

    • Selbst wenn gen Ablauf viele ungenutzte Ersatzteile herumliegen und weggeschmissen werden -müssten- kann man sie stattdessen in einer Art Online-Werksverkauf schräge günstig verkaufen. Es werden sich IMMER Abnehmer finden.

      Fände es generell gut, wenn jeder Hersteller wie iFixit einen Ersatzteile-Shop anbietet – und alle Hoffnung stirbt zuletzt – auch ohne irgendwelche Hürden-Tools wie Apple es macht.

  • Es fehlen Vorgaben was es maximal kosten darf !
    Die Industrie wird einen Ausweg finden nämlich über den Preis der das ganze unattraktiv macht für den Verbraucher.

  • Vielleicht habe ich es überlesen aber ab wann gelten diese Regelungen?

  • Absurd in Schnitt benutzt man die Dinger 12 Monate. Die welche es per Mobilfunkvertrag abstottern 24 Monate. Dann ist aber auch Sicht.
    2-3 alte Geräte ( gebraucht) kauft keiner, bis vielleicht paar Ökos.

    5 Jahre SW bei den billigen Geräten, diese verschwinden vom Markt. Oder werden nicht nutzbar, da die Hardware zu schlecht ist.

    • 12 Monate im Schnitt? Du solltest aus deiner Blase rauskommen, es gibt deutlich mehr Smartphone Nutzer, die das Teil mindestens 24 Monate nutzen (wegen Vertrag) als alle 12 Monate sich ein neues Holen. Vermutlich gibt es sogar mehr die es +24 Monate nutzen als die alle 12 Monate sich ein neues Holen.

    • Was für ein Blase. Mein iPhone SE ist von 2015 und mit IOS 15 ausgestattet. Funktioniert super. Warum sollte man sich jedes Jahr ein neues Mobiltelefon holen?

  • Macht jedes Startup tot, bevor die überhaupt fliegen können. Diese Verordnung können sich nur große Unternehmen leisten… sehr „toll“ für den Wettbewerb. Dann gebt doch gleich das ganze künftige Geschäft an Apple, Samsung, Amazon & Co.

  • Was für ein Sch….
    Soweit ich mich erinnern kann (ja ich bin schon ein wenig älter) , waren die Hersteller bisher verpflichtet für mindestens 10 Jahre Ersatzteile vor zu halten.
    Somit wäre das sein ausgesprochen schlechter Deal. Hier haben sich unsere ach so tollen Politiker mal wieder so richtig über den Tisch ziehen lassen. Naja, aber dafür werden sie ja auch bezahlt.

  • Grundsätzlich gut aber was ist mit dem Recycling? Das wäre mindestens genauso wichtig wie Updates. Vielleicht sogar ein Pfandsystem? Rückgabe über Automaten?

  • Ich kann mich noch erinnern wo 10 Jahre Ersatzteilhaftung war – da war die Wirtschaft noch nicht durch die EU überreguliert!
    Da wurde noch auf auf den Konsumenten geschaut und auch auf NACHHALTIGKEIT – das zu einem Hüllenlosen SChalgwurd bei der EU geworden ist.
    Die Bevölkerung hat eine Lobby bei der EU so wie die Konzerne, die die EU fast fernsteuern nach ihren Belangen …..

  • Kompletter Unfug die Regelung.
    Denn z.B. Apple liegt mit seiner Regelung noch drüber, auch ohne Gesetz.
    Also sind die Lobbyisten wieder erfolgreich gewesen.
    Und das Habeck keine Ahnung, zeigt sich an seiner Reaktion wieder einmal

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38203 Artikel in den vergangenen 8253 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven