ifun.de — Apple News seit 2001. 37 963 Artikel

Apple muss 135 Mio. zahlen

Beats-Brandgating: Millionenstrafe gegen Apple und Amazon

Artikel auf Mastodon teilen.
33 Kommentare 33

Die italienischen Wettbewerbshüter der „Autorità Garante della Concorrenza e del Mercato“ (AGCM) haben eine Millionenstrafe gegen die beiden US-Konzerne Amazon und Apple verhängt. Gemeinsam sollen diese über 200 Millionen Euro für ihr wettbewerbswidriges Verhalten beim Verkauf der nachgefragten Beats-Kopfhörer über den italienischen Marktplatz des Online-Händlers, amazon.it, zahlen.

Apple Amazon

Apple: Seit Ende 2018 wieder bei amazon.de

Die Marktwächter der AGCM werfen den beiden Konzernen vor, Absprachen über den Vertrieb von Apple-Produkten zum Nachteil autorisierter Wiederverkäufer getroffen zu haben. Ein Vorwurf, mit dem Amazon und Apple auch in Deutschland zu kämpfen haben.

Wettbewerbsverfahren auch in Deutschland

Hierzulande konnten lange Zeit gar keine originalen Apple-Produkte über Amazon bestellt werden, da sich die beiden Konzerne wie kleine Kinder auf mehreren Baustellen bekriegten.

Als die US-Unternehmen Ende 2018 dann zur Vernunft kamen und wieder gemeinsame Geschäfte machten, soll Amazon mit Apple übereingekommen sein, dass man den auf amazon.de aktiven Drittanbietern den Verkauf von Apple-Produkten untersagen werde. Vorwürfe, aufgrund derer das Bundeskartellamt im vergangenen Jahr ein Verfahren gegen Amazon und Apple eingeleitet hat.

Beats-Brandgating in Italien

In Italien hat das ähnlich gelagerte Brandgating-Verfahren gegen die beiden Unternehmen mit der angeordneten Strafzahlung jetzt seinen Vorläufigen Höhepunkt erreicht. Amazon soll eine Geldstrafe in Höhe von 68,7 Millionen Euro zahlen, Apple mit 134,5 Millionen Euro fast doppelt so viel. Allerdings haben beide Konzerne bereits angekündigt Einspruch gegen die Strafzahlungen einlegen zu wollen.

Offenbar will man mit der Gefahr von Produktpiraterie argumentieren. Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters hat Apple bereits angegeben, stets darum bemüht zu sein, dass ausschließlich originale Apple-Produkte im Handel angeboten werden.

23. Nov 2021 um 19:57 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    33 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ich könnte mir vorstellen, könnten Drittanbieter auch Original Apple Hardware verkaufen, würde endlich ein Wettbewerb entstehen und die Preise würden nach 6-9 Monaten mal um 20-25 % fallen. So zumindest mein Wunschdenken. Allerdings sind 136 Millionen für Apple Peanuts.

    • Zweischneidiges Schwert. Das würde dazu führen, dass Apple Produkte dem selben Preisverfall zum Opfer fallen wie beispielsweise Android Geräte. Willst du das wirklich? Also ich hab keine Lust mein iPhone, das ich für 1300 Euro gekauft habe, nach 6 Monaten für 500 Euro verkaufen zu müssen.

      • dann kauf dir doch einfach ein Gebrauchtes. Und schon bist Du auf der Gewinnerseite:-)

      • Vielleicht würdest du unter faireren Vermarktungsbedingungen keine €1300 bezahlen müssen für dein iPhone?

      • Soweit denkt er nicht. Ich bin sogar der festen Überzeugung, dass er glaubt der Kaufpreis sei gerechtfertigt und angemessen.

      • “nach 6 Monaten für 500 Euro verkaufen zu MÜSSEN” Wie bitte? Solche Argumente sind sehr albern. Vielleicht kannst du dir ja auch einfach 3-4 Monate nach Veröffentlichung das Gerät für 700 statt 1.300 Euro kaufen.

      • So sieht‘s aus!
        Unglaublich das man dieses Geschäftsgebaren zum Nachteil des Kunden/Käufers auch noch verteidigt.

      • Hä?
        Du bist ein komischer Mensch, kennst offensichtlich nur Apple und Amazon.
        Es gibt dutzende andere Online-Shops, welche schon jetzt Apple-Produkte führen.
        Und darüber hinaus gibt es noch eBay und eBay-Kleinanzeigen.

        Und der Preisverfall von 25% ist nunmal der normale Lauf der Wirtschaft, auch bei Apple-Produkten: Angebot und Nachfrage.
        Sollen die Händler auf ihrer Ware nun sitzenbleiben, weil sie Apple-Produkte nur zur UVP oder mit maximal 5% Rabatt verkaufen dürfen?

        Der Preis einer Ware wird am Markt bestimmt. Wenn nach 6-9 Monaten kaum einer mehr das neue iPhone kaufen will, weil ja bald wieder ein neues rauskommt, wäre man als Konsument doch schön blöd, wenn man den vollen Preis zahlen würde.

        Und du bist doch selbst schuld, wenn du dein iPhone so früh zur UVP gekauft hast und es nach 6 Monaten wieder verkaufen willst. Wer Neuware zur UVP kauft, zahlt halt drauf. Bei Apple nennt man Early-Adopter oder Fans, in der normalen Welt Konsumvieh.

      • @Gabor +1

      • Weil bei Samsung und Co. die Premium-Sparte auch deutlich weniger fordert als Apple. Ach ne, da war ja was. Ab jetzt dann einfach immer das ein Jahr alte Smartphone kaufen, damit man nicht so einen extremen Preisverlust hat wie bei Premium-Android-Geräten. Sehr sinnvoll für den Kunden. Das Preisstabilität ein positives Merkmal ist, ist einigen scheinbar noch nicht bewusst.

      • Ich mache das immer so. Warum soll ein Gerät von Heute auf Morgen soviel schlechter sein, nur weil es durch ein neues ersetzt wird?
        Zumal die Geräte dann auch noch von Apple selbst guenstiger angeboten werden. Also entweder hat Apple die zu teuer verkauft oder zahlt jetzt preisreduziert drauf. ;)
        Preisstabilität ist bestimmt eine tolle Sache. Aber nicht wenn sie künstlich erkauft wird. Denn Apple legt den Einkaufspreis für Reseller fest und diktiert damit die Verkaufspreise. Und so wie es aussieht wird gerade versucht durch Absprachen mit Amazon Wettbewerber rauszukicken.
        Dir scheint dabei nicht bewusst zu sein, dass es hier um dein Geld geht.

      • Weil kleine Amazon Marketplacehändler auch besonders günstig iPhone, iPads und Macs bei anderen Herstellern als Apple einkaufen können. Und dann werden sie Apple und Amazon mit ihren halb so teuren original iPhones fertig machen. (!!!!!1111einseinself)
        Mal im Ernst: Es gibt haufenweise Händler, die Apples Hardware verkaufen. Glaubt ihr wirklich ein paar kleine Amazon Marketplacehändler könnten den großen Preissturz auslösen? Wenn sie die Amazonlager nicht wieder mit Replikas vollmüllen, so zahlen sie bei Apple auch nicht weniger als Saturn, Cyberport, Alternate, Aldi, Telekom etc.
        Wo soll da bitte ein Preiskampf herkommen, ihr Traumtänzer?

    • Und wo sollen die Drittanbieter Apple Hardware beziehen, um sie so günstig anbieten zu können??

      • marius müller westerwelle

        Eine Frage die sich mit Blick auf android schnell erübrigt. Wie wird das wohl bei Samsung und allen anderen aussehen?

      • Dir ist bewusst das ein Händler keine 1.300€ für das iPhone bezahlt?

    • Äh, es gibt bereits haufenweise Dritte, die Apple Hardware verkaufen. Auf den Stabilität der Preise hat das keinen besonders großen Einfluss.
      Und ein paar Amazon Marketplacehändler würden daran auch nichts ändern. Selbst wenn dadurch wieder Fakes mit Originalprodukten in den Amazonlagern vermischt werden oder die Händler Rückläufer als Neuware verkaufen.

      • Beispiele sind z.B. AirPods. Die werden relativ schnell deutlich unter UVP angeboten, auch wenn immer noch mit weniger Rabatt als die Konkurrenz.
        Ich kann mich nicht daran erinnern, dass vor 15 Jahren irgendeine Hardware von Apple groß Rabatte erhielt. Damals waren es (gefühlt) weniger Händler. Einzig iTunes Guthaben gab es vor einigen Jahren zumindest hier in DE mit deutlich höheren Rabatten.

      • Das hat allerdings gar nix, also wirklich null, mit den Amazonmarketplacehändlern zu tun, sondern liegt an der anders kalkulierten Einkaufsmarge für die großen Händler.
        Ergo würden auch ein paar zusätzliche Minihändler im Amazon Marketplace wenig an dem restlichen Preisgefüge ändern.

  • Dann frage ich mich wie Apple gegen ganz China und Konsorten vorgehen will

    • das wäre ein spass, wenn die chinesen alle ihre appleprodukte über amazon schwämmen würden. wäre gut, wenn man was kaufen will, aber mist für den wiederverkauf.

    • Genau so wie sie es getan haben.
      Leider müssen sie sich jetzt eine neue Strategie einfallen lassen und das wird schwer…
      Amazon sollte anfangen beim Verkäufer anzugeben ob es wirklich die echten Verkäufer sind und diese besonders zu kennzeichnen.
      Ein Symbol für die Echtheit des Verkäufers und dessen Produkte währe ein guter Anfang.
      Verkäufer gleich Hersteller oder solche Informationen wären doch klasse.

  • Versuche mal original Apple Zubehör-Produkte bei Amazon zu bekommen…

  • Gegen die gefälschten Artikel hilft es enorm andere auszuschließen.
    Schwierig da eine gute Lösung zu finden, die dem Endkunden nicht wieder gefälschte Produkte unterschiebt.
    Also ich sehe ehrlich nicht durch, wenn über dem Artikel steht von wem es angeboten wird, da sich ja viele einfach Namen Dritter ermächtigen und bei Amazon zu verkaufen oder mit Schlagworten wie Original arbeiten obwohl es nicht so ist.
    Und auch Drittanbieter mit gelistet werden, welche die selben Artikel anbieten, wenn es nicht exklusiv für den Hersteller erlaubt ist dort Waren einzustellen.

    • Genau und jetzt kann man dann in Zukunft wieder zwanzig Anbieter auf Amazon finden von denen 15 mit gefälschten Artikeln handeln.
      Apple
      Apple Original
      Apple Shop
      Apple Store
      Apple Inc.
      Apple GmbH

      Wie heißt denn Apple bei Amazon?
      Weißt du es ohne nachzusehen?

      • Ist das deine Beobachtung oder eine Vermutung?
        Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Und was spricht gegen einen gesunden Menschverstand?
        Hier werden wieder Szenarien entworfen die bar jeder Realität sind.
        Was spricht denn gegen einen Kauf im Fachhandel vor Ort? Es gibt für mich eine gewisse preisliche Grenze wo ich einen Kauf im www wenn überhaupt nur dann tätige wenn ich es abholen kann. Ansonsten wird es vor Ort direkt im Fachhandel gekauft.
        Meinen ersten Mac habe ich im Geschäft gekauft. Ein von Apple autorisiertes Fachgeschäft. Klar war er teuer als andere. Aber den Service der mir geboten wurde, war mit Geld nicht aufzuwiegen. Das bietet mir kein Amazon und kein telefonischer Support von Apple.
        Nur Mut. Man lernt vor Ort nette Leute kennen, kommt ins Gespräch und eventuell entwickeln sich daraus Freundschaften.

  • Wir zahlen es doch eh. Selbst wen es 1500 kostet.
    Also ich sehe das entspannt.

  • Wer sein iPhone „bar“ bezahlt hat wirklich zu viel Geld. Man vergisst, dass sicherlich 95% der Leute das Gerät schon sehr viel billiger mit Vertrag bekommen.

    Bei mir wird das Gerät im 2 Jahres Zyklus an meine Frau weiter gegeben. Ich habe jetzt ein 12 Max Pro und sie ein XS Max Pro. Wenn nächstes Jahr der Vertrag in die Verlängerung geht, dann wird das XS Max Pro für ein guten Preis verkauft. Das Geld wird gleich in die Anschaffungsgebühr für das neue Gerät beim Provider gesteckt (der mit Monatsauflage immer noch 30% unter dem Neupreis bei Apple liegt). Unterm Strich wird so viel Geld gespart.

    Außerdem gibt es schon eine Vielzahl an Händlern wie GRAVIS und Co, die Apple Geräte vertreiben. Der Amazon Marktplace ist nicht die einzige Stelle wo man was kaufen kann. Aber einer der bequemsten halt.

    Allerdings ist Italien aber auch „bekannt“ dafür ihre Gebaren mit solchen Sachen zu finanzieren. Da wird Geld gebraucht, ach da macht man dort „schnell“ ein Gesetz und melkt die Kühe …

    • iPhones in Verträgen sind nicht wirklich immer billiger, zumal man bei den meisten Anbietern extra monatliche Kosten aufschlägt für Tarife mit smartphone und weitere mit Premium Smartphone Etc da kommen schnell mal 20-30€ nur für die Option mit einem iPhone zusammen.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37963 Artikel in den vergangenen 8207 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven