ifun.de — Apple News seit 2001. 34 000 Artikel

Weiterhin mit Umsatzbeteiligung

Zuerst in Korea: Apple wird alternative Zahlungen im App Store zulassen

18 Kommentare 18

Wie die zuständige koreanische Aufsichtsbehörde, die Korea Communications Commission mitteilt, hat Apple am Dienstag auf die seit Ende August 2021 im Raum stehende Aufforderung des dortigen Gesetzgebers reagiert, alternative Bezahlverfahren im App Store zuzulassen und einen ersten Vorschlag zur Implementierung eingereicht.

Korea Unsplash 1400

Apple wird damit nun offenbar ebenfalls umsetzen, was Google bereits seit November anbietet: die Möglichkeit In-App-Zahlungen zu tätigen, ohne dafür zwangsläufig Apples In-App-Bezahlverfahren zu nutzen.

Wohl auch weiterhin mit Umsatzbeteiligung

Eine Forderung, die Südkorea im vergangenen Herbst mit einer Gesetzesnovelle verbindlich vorgeschrieben hatte und App-Store-Betreibern wie Apple und Google damals eindeutig untersagte, die auf ihren Marktplätzen aktiven Entwickler zum Einsatz der hauseigenen Bezahlverfahren zu verpflichten. Die Idee: Entwickler sollen Zahlungen auch über andere Anbieter empfangen dürfen, um so der Umsatzbeteiligung zu entgehen, die Apple im App Store einfordert.

Wie genau Apples Umsetzung der rechtlichen Vorgaben ausfällt, und ob diese auch in anderen Märkten als Korea eingesetzt werden könnte, ist allerdings noch unklar.

Nach Angaben der Korea Communications Commission soll Apple vorhaben, Entwicklern auch bei Nutzung der alternativen Bezahlverfahren eine Umsatzbeteiligung in Rechnung zu stellen. Diese soll jedoch geringer ausfallen als die im App Store standardmäßig verlangten 30 Prozent.

Umsetzung noch ohne Termin

Nach Informationen des Korea Herald befinden sich Apple und die Korea Communications Commission derzeit noch in der Abstimmungsphase. Ein genauer Termin, wann die neuen Bezahlverfahren verfügbar sein werden, stehe daher momentan noch aus.

Apple war der ersten Aufforderung Koreas nicht nachgekommen und hatte die bis September gesetzte Frist initial tatenlos verstreichen lassen. Zu dem zweiten Anlauf kam es erst nach der Androhung von möglichen Geldbußen.

Zum Nachlesen:

11. Jan 2022 um 08:51 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    18 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    18 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34000 Artikel in den vergangenen 7558 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven