ifun.de — Apple News seit 2001. 30 925 Artikel

Apple plant Anzeigen-Ausbau

Werbung im App Store: Ab Mai soll noch mehr Reklame gezeigt werden

55 Kommentare 55

Während Apple den großen Werbe-Anbietern wie Facebook und Google mit der Ausgabe von iOS und iPadOS 14.5 in der kommenden Woche große Steine in den Weg legen wird, soll der Konzern intern an einem Ausbau seiner Werbe-Anstrengungen innerhalb des App Stores arbeiten.

Iad

2010 gestartet, wurde iAd 2016 eingestellt

Dies berichtet die Financial Times heute (hinter einer Bezahlschranke) und beruft sich dabei auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Werbung soll unter Vorschläge gemischt werden

So will Apple offenbar weitere Werbeflächen im App Store schaffen, auf denen die dort aktiven Entwickler ihre Applikationen gegen zusätzliche Zahlungen schon jetzt über dem ersten echten Suchergebnis einblenden können.

Wer aktuell etwa nach dem Dating-Portal „Tinder“ im App Store sucht, wird pro Suchvorgang mit je einer von zahlreichen bezahlten Anzeige für die Konkurrenten von Pure, Lovetastic, be2 und Badoo konfrontiert, die stets vor Tinder auftauchen.

Anzeige Platz 1 App Store

Das erste Suchergebnis ist ein Werbebanner

Mehr Reklame ab Mai

Nach Informationen der Financial Times sollen die Werbetafeln zukünftig auch im Bereich der Empfehlungen eingeblendet werden, die Apple beim Öffnen der App Store-Suche bereits anzeigt, ohne dass überhaupt ein Text in das Suchformular eingegeben wurde. Die neuen Anzeigenplätze sollen bereits Ende des Monats in den App Store integriert werden.

Empfohlen App Store Werbung

So könnte die neue Platzierung aussehen

Werbung wird wieder wichtiger

Damit konzentriert sich Apple nun wohl wieder stärker auf das Werbegeschäft, dass nach dem iAd-Debakel von 2016 lange Zeit keine große Rolle im Kerngeschäft des Unternehmens spielte.

Damals vor fünf Jahren knipste Apple endgültig das Licht im Werbeportal iAd aus, dass mit Googles Web-Anzeigen konkurrieren sollte und Anfangs ausschließlich Aufträge mit einem Etat von mindestens einer Million Dollar annahm. Die Nachfrage nach den von Apple verwalteten Banneranzeigen war jedoch so gering, dass Apple den Mindesteinsatz auf $50 reduzierte und iAd, als auch dies nicht für signifikant mehr Umsatz sorgen wollte, vollständig beerdigte.

Bei Entwickler und Nutzern unbeliebt

Die Anzeigen im App Store wurden in der Vergangenheit sowohl von App-Anbietern als auch von Nutzern scharf kritisiert. Während Nutzer vermuten, dass Apples Anzeigen mit dafür verantwortlich sind, dass dem Konzern jede Motivation zur Verbesserung der unglaublich schlechten Suchfunktion fehlt, empfinden Entwickler die Konkurrenz-Anzeigen als geradezu feindlichen Akt Apples. An der Umsatzträchtigkeit der Anzeigen gibt es zudem erhebliche Zweifel.

22. Apr 2021 um 11:26 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    55 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    55 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30925 Artikel in den vergangenen 7224 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven