ifun.de — Apple News seit 2001. 24 588 Artikel
Weg frei für Upload-Filter

Urheberrechtsreform: EU Parlament will strengere Regelungen

Artikel auf Google Plus teilen.
32 Kommentare 32

Die Upload-Filter kommen. Zumindest ist der Weg dafür nun frei. So hat das EU Parlament am Mittwoch eine überarbeitete Verhandlungsposition zur Urheberrechtsreform angenommen und will Musiker, Kreative und Inhalte-Anbieter fortan noch aggressiver vor möglichen Urheberrechtsverletzungen schützen.

Eu Justiz Dp

Der neuen Verhandlungsposition, die mit 438 Stimmen bei 226 Gegenstimmen und 39 Enthaltungen gebilligt wurde, liegt der initialen Vorschlag des verantwortlichen Ausschusses vom Juni zugrunde, der in mehreren umstrittenen Punkten noch mal überarbeitet wurde.

Viele der vom Parlament vorgenommenen Änderungen am ursprünglichen Vorschlag der EU-Kommission zielen darauf ab, sicherzustellen, dass Künstler, insbesondere Musiker, Interpreten und Drehbuchautoren sowie Nachrichtenverleger und Journalisten, für ihre Arbeit bezahlt werden, wenn sie von Plattformen wie YouTube oder Facebook und Nachrichtenaggregatoren wie Google News genutzt wird.

Beim Lesen der offiziellen Mitteilung des EU-Parlaments wird jedoch deutlich: Die Autoren haben sich Mühe gegeben, ihr Vorhaben semantisch abzuschwächen und unterstreichen an mehreren Stellen, dass die geplanten neuen Regelungen zum Urheberrecht nicht dafür sorgen sollen, dass der Zugriff auf gemeinfreie Werke erschwert wird – gleichzeitig scheint die jetzt veröffentlichte Mitteilung jedoch genau davon auszugehen. So heißt es unter anderem:

Jegliche Maßnahmen, die von Plattformen ergriffen werden, um zu überprüfen, ob Uploads nicht gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, sollten jedoch nicht dazu führen, dass Werke, bei denen kein Verstoß gegen das Urheberrecht gegeben ist, nicht verfügbar sind. Diese Plattformen werden außerdem verpflichtet sein, zügige Beschwerde- und Rechtsbehelfsmechanismen (die von den Mitarbeitern der Plattform betrieben werden, nicht von Algorithmen) einzurichten, über die Beschwerden eingereicht werden können, wenn ein Upload zu Unrecht gelöscht wurde.

Der Volltext der Urheberrechtsreform soll im Laufe des Tages unter diesem Link veröffentlicht werden.

Tagesschau: Was sind Upload-Filter?

Mittwoch, 12. Sep 2018, 14:31 Uhr — Nicolas
32 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Unfassbar. Darüber sollten die Medien mal ausführlicher berichten.

  • Danke EU -.- somit ist die Remix und Mashup Szene in riesiger Gefahr und das selbe gilt für Videoibhalte –.-

  • Sehr schön… hurra und FUCK OFF EU!!! Dann geht Libestreaming bald den Bach runter, Videos für YouTube machen ebenso, schließlich kann man keine entsprechende Musik mehr nutzen die zwar geschützt ist, jedoch verwendet werden darf.

    Netzneutralität ist damit entgültig gestorben und viele feiern es mit tobenden Applaus… was für ein schwachsinnskontinent.

  • (nicht Algorithmen). Die Leute die da sitzen haben echt null Ahnung.

  • In der Steinzeit wurden die Eigentumsrechte vermutlich auch verteidigt. Hurra

  • Leute, nicht traurig sein – immerhin bekommen wir die Zeitumstellung abgeschafft. Danke EU!

  • Leute diese Uploadfilter sind ZENSUR. Das muss euch klar sein.
    Wer mehr wissen will, soll auf den Nachdenkseiten und dem Rubikon Magazine vorbei schauen.

    Wird der Kommentar jetzt wieder gesperrt? :)

    • Wenn du noch drauf hinweist, dass auf Rubikon bevorzugt Aluhüte und andere Verschwörungswichtel zu Wort kommen…

      Bei aller Kritik am Gesetz selbst: niemand zensiert dich. Das zu behaupten ist blanker Unsinn.

  • Zitat (tagesschau.de):
    […] Allerdings sollen Anbieter wie Facebook, die Google-Tochter Youtube oder Twitter für urheberrechtlich geschütztes Material, das von Nutzern hochgeladen wird, haftbar gemacht werden.[…]

    ENDLICH!! Richtig so!
    Ich befürchte nur, dass der Uploadfilter einem Internetgiganten gehört und damit ist doch die ganze Thematik schon wieder obsolet.

    Und Leute: wacht auf!
    Die Freiheit unseres geliebten Internets endete bereits an dem Tag, als finanzielle Interessen angefangen haben die Inhalte (kaputt) zu lenken!

  • Ich mache nur noch meine eigenen Sachen, also mein eigener Urheber, nur für mich alleine. Nix mehr kaufen, nix mehr sehen.

  • Passt irgendwie nicht zusammen: Erst wird Ungarn wg. Demokratiedefiziten abgemahnt und dann quasi in einem Atemzug eine Richtlinie verabschiedet, die effektiv zur Internetzensur einlädt.

  • Leute schaut es mal den Film „The Cleaners“ an. Wie erschreckend das werden kann, sieht man da sehr gut.
    Zensur ohne entsprechenden Kontext. Nur Bilder und Filmmaterial und die Vorgaben von Facebook was nicht gezeigt werden soll! Damit läuft Zensur und es wird in die Hand der Privatwirtschaft gelegt! Nicht ein Gericht entscheidet, sondern Unternehmen. Und so wird es früher oder später gehen, das Regierungen sagen werden, was gezeigten werden darf und was nicht! Das wird das Ende der Demokratie.

    • Es steht jedem frei sich mit dem legalen kostenlosen Tor-Browser alles unzensiert anzusehen. Man muss sich halt mal ein bisschen mit dem Internet beschäftigen und nicht nur bei FB gucken was alle machen.

    • Was heißt hier „werden kann“? Cleaners ist eine Doku über den Ist-Zustand.

    • Der Dummschwätzer

      Wobei man da auch sagen muss, die Unternehmen sorgen halt nur dafür, dass kein Richter sich auf geltende Rechte berufen muss. Es ist auch da nüchtern betrachtet alles auf die Rechtsabteilung der Unternehmen runterzubrechen und dort wird sich eben nur danach orientiert Unternehmen vor möglichen Rechtsansprüchen zu schützen.
      Ob jetzt ein Gericht das geltende Recht anwendet oder ein Unternehmen ist dabei doch am Ende egal. Die Grundlage ist bei beiden die gleiche und bei beiden von realitätsfremden alten Menschen aufgesetzt worden.

  • Vielleicht sollte man sich mit der Thematik erst mal genauer beschäftigen statt immer das gleiche nachzuplappern was einem gewisse Mega-Konzerne in den Mund legen.
    Das Reizthema „Uploadfilter“ wird massivst von Facebook und Google etc. gestreut und gepuscht um die Leute aufzuwiegeln, damit die Konzerne keine Verantwortung für Inhalte übernehmen und auch keine Kosten haben, sondern nur kassieren.
    Es gibt dazu einen sehr interessanten Artikel in einer der letzten c’t. (Hab gerade leider die Ausgabe nicht parat)
    Es geht bei der Reform vor allem darum, dass amerikanische Konzerne endlich ihren Verpflichtungen nachkommen, nicht darum irgend etwas zu blocken oder zu zensieren.
    Der Anti-EU Hype wird von den Konzernen geschürt, unter anderem mit Hilfe mehrerer hochbezahlter Unternehmensberatungen, deren Troll-Teams vermutlich auch die immer gleichen Anti-EU Meckerkommentare unter solche Artikel schreiben.
    Facebook, Google, Youtube und Co sind nicht unsere Freunde Leute! Von freiem Netz kann da wohl auch keine Rede sein, Youtube schaltet Open-Source Kanäle ab weil sie zu wenig Werbung schalten, blockiert Inhalte weil sie keine Gema-Gebühren für Bands und Künstler zahlen wollen etc. Von den kruden Vorstellungen bei Facebook (nackt ist böse etc.) mal ganz abgesehen. Da ist heute _nichts_ frei.

  • Trotzdem ist es beängstigend wie Regierung / die Politik in die freie Meinungsbildung eingreift. NetzDG, DSVGO etc. alles dieses kontrollieren im Auftrag der Politik nun Privatunternehmen, welche dann um Konventionalstrafen zu entgehen, vorsorglich den einen oder anderen Inhalt löschen. Beachtlich finde ich es, dass es anscheinend den Bürger herzlich wenig interessiert wie seine freie Meinung Tag für Tag mehr beschnitten wird.

    • Der Dummschwätzer

      „freie Meinung“ jeder der aktiv Facebook, Youtube, Twitter oder ander SM nutzt hat keine „freie Meinung“ dort wird aufgrund von algorithmen doch schon lange die Filterblase erzeugt. Denn sind wir ehrlich? Welcher Nutzer möchte gerne einen Dienst nutzen der einem ungefragt Meldungen von Leuten/Organisationen aufzeigt, die einem selbst in der Meinung komplett zuwider sind? Niemand! Dann wären die Dienste schnell weg. Deshalb werden ja alle Streams auf „relevante Posts“ gefiltert.

    • Die DSGVO bringt dem Bürger eine ganze Menge. Der Staat schützt den Bürger vor den Uternehnen. Kein Wunder das die Kinzerne dagegen Stimmung machen.

  • Hurra, aber selbst hier bei ifun.de wird zensiert!

  • Ein wenig sinnlose Diskussion weil schon lange bekannt dass die Politik und Politiker nur kleine Marionetten im Spiel sind um „Volk“ in Sklaverei zu halten……

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24588 Artikel in den vergangenen 6230 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven