ifun.de — Apple News seit 2001. 31 275 Artikel

Mehrere Top-Accounts betroffen

Twitter-Angriff: @apple verlangt Bitcoin und wird bedient

38 Kommentare 38

Unbekannte haben in der Nacht zum Donnerstag Nachrichten auf mehreren hochkarätigen Twitter-Accounts veröffentlicht. Unter anderem war auch der offizielle @apple-Account betroffen, der eine Bitcoin-Adresse und einen Aufruf zum Geld-Transfer twitterte.

Apple Tweet Bitcoin White

So prangte auf Apples offiziellem Account kurzzeitig die Nachricht: „Wir geben der Community etwas zurück. Wir unterstützen Bitcoin und glauben, dass ihr dies auch tun solltet. Alle Bitcoin, die an die unten angeheftete Adresse geschickt werden, werden von uns verdoppelt zurück geschickt. […] Dies gilt nur im Laufe der nächsten halben Stunde.“

Ein Aufruf mit erstaunlicher Wirkung. Obgleich der Tweet nur wenige Minuten online war, sammelte die Bitcoin-Adresse umgerechnet über $100.000 ein.

Twitter selbst sperrte die betroffenen Konten nach dem Vorfall unmittelbar, entfernte die Tweets und schränkte die Möglichkeit neue Kurznachrichten zu veröffentlichen vorübergehend ein.

Das soziale Netzwerk ist zur Stunde damit beschäftigt die Hintergründe zu ermitteln, erklärt zum Vorfall aber schon mal:

Wir haben einen unserer Meinung nach koordinierten Social-Engineering-Angriff von Personen aufgedeckt, die erfolgreich einige unserer Mitarbeiter mit Zugang zu internen Systemen und Werkzeugen ins Visier genommen haben. Wir wissen, dass sie diesen Zugang genutzt haben, um die Kontrolle über viele gut sichtbare (einschließlich verifizierte) Konten zu übernehmen und in ihrem Namen zu twittern. […]

Wir schränkten auch die Funktionalität für eine viel größere Gruppe von Konten ein, wie für alle verifizierten Konten (selbst für diejenigen, bei denen es keine Beweise für eine Kompromittierung gab), während wir dies weiterhin umfassend untersuchen. Das war zwar störend, aber ein wichtiger Schritt zur Risikominderung. Der größte Teil der Funktionalität wurde wiederhergestellt, aber wir können weitere Maßnahmen ergreifen und werden Sie in diesem Fall informieren.

Wir haben Konten gesperrt, die kompromittiert wurden, und werden den Zugriff auf den ursprünglichen Kontoinhaber nur dann wiederherstellen, wenn wir sicher sind, dass wir dies sicher tun können. Intern haben wir bedeutende Schritte unternommen, um den Zugriff auf interne Systeme und Tools während der laufenden Untersuchung einzuschränken. Weitere Aktualisierungen werden im Laufe unserer Untersuchung folgen.

Neben Apple waren weitere populäre Accounts wie etwa der des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama, der des Tesla-Gründers Elon Musk und des Amazon-Chefs Jeff Bezos betroffen. Branchen-Beobachter gehen aktuell davon aus, dass die Angreifer Sicherheitslücken in der kurz vor dem Start stehenden, neuen Twitter-API ausgenutzt haben.

Mit Dank an Martin!

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
16. Jul 2020 um 06:56 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    38 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    38 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31275 Artikel in den vergangenen 7280 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven