ifun.de — Apple News seit 2001. 23 850 Artikel
"Wir sagen nicht: Steuern senken!"

Tim Cook im FAZ-Interview: „Wir sind der größte Steuerzahler der Welt“

Artikel auf Google Plus teilen.
59 Kommentare 59

Tim Cooks Europa-Reise geht weiter. Nach Zwischenstopps in London und in Paris hat sich der Apple Chef nun auch mit deutschen Medien-Vertretern getroffen und sich unter anderem mit Carsten Knop für ein ausführliches Interview in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zusammengesetzt.

Tim Cook Keynote

In dem Gespräch, dessen Volltext die F.A.Z. jetzt auch in ihrem Online-Portal freigegeben hat, spricht Cook über deutsche Zulieferer und das iPhone X widmet sich aber vor allem der Steuerlast, die Apple inzwischen zu tragen hat.

Ein Thema, das durch den Druck den die EU-Kommission inzwischen auf Apple ausübt, wieder ganz oben auf Cooks Tagesordnung zu stehen scheint.

So kritisiert Cook, dass das globale Steuersystem derzeit „keinen Sinn“ machen würde. Apple sei nicht grundsätzlich für niedrigere Steuern, sondern wolle vor allem fair besteuert werden:

[…] Beim Thema der staatlichen Beihilfe geht es nicht darum, wie viel Steuern Apple bezahlt hat oder zahlen sollte. Es geht darum, wem wir sie bezahlt haben. Irland, Apple und die Vereinigten Staaten waren sich darüber einig, dass unsere Steuerzahlungen korrekt waren. Wir befolgen immer die Gesetze. Rechtsstaatlichkeit ist extrem wichtig, und wir sind uns dessen sehr bewusst. Wir hätten auch gar keine Veranlassung dazu, den einen zu berauben, um es dem anderen zu geben. Wir wollen nur tun, was richtig ist.

Und der Grund, warum wir so viel Steuern in den Vereinigten Staaten zahlen, liegt darin, dass die derzeitigen Regeln besagen, dass sie Steuern dort zahlen, wo der Wert geschaffen wird … Und das ist in Kalifornien. Wir haben nie versucht, das zu verbergen. Wir zahlen die größte Steuerlast in Kalifornien. Wir sind der größte Steuerzahler in den Vereinigten Staaten, der größte Steuerzahler in Irland. Und wir sind der größte Steuerzahler in der Welt. Damit haben wir kein Problem. Wir sagen nicht: Steuern senken! Wir haben schon – und seit langer Zeit in den Vereinigten Staaten – gesagt, dass unser Steuersystem keinen Sinn ergibt. […]

Wir empfehlen euch das das komplette Interview zu lesen.

Montag, 16. Okt 2017, 10:49 Uhr — Nicolas
59 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Wohl eher die peinlichsten Lachnummer zur Zeit.

  • Das mag ja sein, dass Apple der größte Steuerzahler der Welt ist. Diese Aussage schließt aber nicht aus, dass sie auch genügend (!) Steuern zahlen, und das weiß der Herr Cook auch. Tim redet mittlerweile in gleichen Floskeln wie die Produktvideos an den Tag legen – alle Aussagen so hindrehen, dass es sich gut anhört, aber das Wesentliche weglassen. ;-)

  • Imme dieses Gerede um den heißen Brei:Apple zahlt zu wenig Steuern, tut dies jedoch, in dem sie legale Schlupflöcher benutzen. Werden dieser Löcher nicht gestopft, ist Apple im Recht. Ende der Diskussion!

    • Wenn ich die alte Oma an der Bustür zur Seite schiebe und mir schnell die letzten beiden Plätze schnappe (einen für mich und einen für meine Tasche) habe ich auch nichts illegales getan sondern einfach nur mein sportlich-dynmisches Talent gewinnbringend für mich genutzt. Habe ich deswegen richtig gehandelt?

      Richtig, es gibt diese Schlupflöcher. Falsch, diese sind Apple nicht einfach so in den Schoß gefallen, sondern es wurden von „einfallsreichen“ Finanzexperten konstruiert in dem man Gelder so lange hin und her schiebt bis keiner mehr weiß ob und wo die eigentlich versteuert werden müssen. Falsch, Apple ist auch nicht gezwungen worden diese Schlupflöcher zu nutzen sondern hat sich freiwillig und aus eigenem Antrieb auf die Suche begeben und nutzt jede sich bietende Gelegenheit Steuern zu vermeiden?

      Kann man einen Unternehmen einen Vorwurf daraus machen? Darüber lässt sich sicherlich streiten, weil ja nichts „illegal“ daran ist. Ich finde aber schon, denn nur weil man sich legal verhält, verhält man sich noch lange nicht richtig und gut.

      • Dein Kommentar ist falsch. Es wird nicht „so lange hin und hergeschoben, bis keiner mehr weiss, wo\’s hingehört“. Es wird so verkauft und verschoben, wie es legal und geringer besteuert ist.Wäre es ersteres, wäre es (nachweisbar) illegal. Letzteres ist vollkommen legal.

      • Würdest du nicht auch versuchen Steuern zu sparen, wenn du könntest? Also ich schon. Wenn ich die Möglichkeit der Schlupflöcher für meine Steuererklärung hätte, dann würde ich sie nutzen! Ich würde deswegen nicht mal ein schlechtes Gewissen haben, da ich einen Nutzen daraus habe, dass die Verbrecher, weniger Steuern für Unsinn verschwenden können! Bevor wir also große Unternehmen zur Kasse bitten und damit evtl Arbeitsplätze gefährden um mehr Geld einzunehmen sollten wir vllt erst mal versuchen weniger Geld für Unsinn zu verballern. Oder die Verbrecher auch in Haftung zu nehmen, wenn sie einen Flughafen im Sumpf versinken lassen, oder der gleichen!

      • Lieben Dank für Deinen Kommentar: ich erkenne, dass Du mit Deiner Annahme vollkommen recht hast – aus dieser Perspektive habe ich die Sache noch gar nicht betrachtet.

      • vor allen gibt es mit Sicherheit nur wenige, die gerne ein gefundenes Schlupfloch ausnutzen. selbst viele Privatpersonen (siehe viele Promis) nutzen diverse Schlupflöcher um Geld zu sparen.wenn es legal ist.. oder eher ne Grauzone..

      • Schöner Kommentar, @mHumm.

      • Jeder der eine Steuererklärung macht, um Steuern zu sparen nutzt legale Möglichkeiten seine Steuerlast zu senken. Das ist gegenüber dem, der das nicht kann, versteht oder weiß wie es geht doch auch nicht unfair, oder doch?

      • Das sind von Wirtschafts- und Steuerberatungen (PWC

      • @Waldelf: Das sind von Wirtschafts- und Steuerberatungen (PWC & Co, hochgeachtete Diebe im Nadelstreif) entwickelte Steuervermeidungs- und Hinterziehung-Konstrukte (ja, zum Teil auch ganz bewusst illegal), die sich kleine Firmen oder normale Bürger gar nicht leisten können und mit denen große Unternehmen, die es sich eigentlich leisten _könnten_, bewusst bevorzugt werden. Solche Konstrukte (je mehr ich verdiene, desto weniger Steuern zahle ich und desto mehr profitiere ich von den Leistungen der Gesellschaft, der „dummen“ Steuerzahler also) hat sich Apple ganz bewusst zu eigen gemacht, und dafür kann man Apple auch kritisieren.

      • Wirklich interessant wie Apple hier wieder verteidigt wird….
        Richtig, Apple ist natürlich bei weitem nicht die einzige Firma die so vorgeht.
        Richtig, „die Anderen“ machen es also auch
        Richtig, wie schon gesagt ist das vorgehen nicht illegal
        Richtig, auch Privatleute haben die Möglichkeit Dinge von der Steuer abzusetzen
        Richtig, auch ich mache eine Steuererklärung um unter dem Strich steuern zu sparen

        Nein, das alles ändert nichts und ich finde weiterhin, dass Apple sich nicht richtig sondern im Gegenteil, sogar schlecht, verhält.

        Nein, ich glaube nicht wie @Tony, dass „der Staat“ aus „Verbrechern besteht der den Bürgern das Geld klaut. Ich glaube, dass ich teil des Staates bin und mit meinen Steuern zu dessen Finanzierung und Gelingen beitrage.

        Gewissen Dinge will ein Staat fördern und tut dies durch die Möglichkeit diese von der Steuer abzusetzen. Nein, wenn man diese Möglichkeit nutzt, handelt man nicht schlecht oder falsch. Man ist also nicht bösen, wenn man sein Arbeitszimmer von Steuer absetzt.

        Wenn ich aber ein Heer von Finanzexperten darauf ansetzte mir ein Schlupfloch zu suchen über das ich quasi gar keine Steuern mehr zahlen muss, ist das etwas komplett anderes.

        Wenn ich über Lobby-Organisationen dafür sorge, dass solche Schlupflöcher überhaupt erst entstehen, dann ist das etwas komplett anderes.

        Wenn meine Wirtschaftliche stärke dazu einsetzte den Staat zu erpressen („streiche meine Steuern, sonst komme ich nicht“), dann ist das etwas komplett anderes. Natürlich hat der Irische Staat sich erpressen lassen und auch ein Stück weit von dem Deal profitiert, dass macht aus dem Erpresser aber immer noch keinen Guten…

        Es ist vollkommen egal ob Apple sich legal verhalten hat. Apple hat sich komplett falsch verhalten. Dabei ist es egal, dass „andere“ es auch tun. Wir reden hier von Apple und nicht von den anderen!

        Apple in Schutz zu nehmen (weil ist ja alles legal) und sich gleichzeitig über „Die Verbrecher“ zu beschweren die Steuergelder verschwenden, zeugt von einem interessanten Realitätsverzerrung. „Die Verbrecher“ haben die Steuergelder schließlich auch ganz legal verschwendet…

      • Der Vergleich hinkt. Der Oma mache ich bedingungslos Platz. Steuern spare ich allerdings auch mit jedem mir zur Verfügung stehenden Mittel ein. Ganz einfach.

  • Ich frage mich ernsthaft woher Apple wissen will, wie viel Steuern jedes Unternehmen auf der Welt zahlt. Oder woher kommt das wissen, der „größte Steuerzahler der Welt“ zu sein?

    • Apple ist in fast jedem Land vertreten. Apple weiß also fast überall wieviel Steuer man zahlt als Firma. Ganz einfach.

      • Du hast einen kleinen Denkfehler, der vermutlich deiner Weltsicht geschuldet ist: Apple ist nicht die einzige Firma auf der Welt. Um zu wissen, ob die der größte Steuerzahler der Welt sind, müssen die also nicht nur Wissen, wie viel Steuern die Zahlen, sondern auch noch, wie viele Steuern die anderen Unternehmen zahlen.

    • Denke wenn man die 100 wertvollsten Unternehmen betrachtet und nachsieht in welchem Land wer seine Steuern zahlt, kann man das schnell bestimmen.

    • Das ist typisch Trump „Sprech“. Schade dass Tim das jetzt auch macht. Biggest, greatest and so on. Obwohl, amazing war ja schon immer alles

    • @SonariNun ja das ist jetzt wirklich keine Zauberei. Daneben das man mit Mathe ziemlich viel einfach ausrechnen könnte, machen es einem Aktienunternehmen noch einfacher, da sie regelmäßig ihre Zahlen offen legen müssen.

  • Was für ein Blödsinn. Warum ist wohl Kalifornien genauso hinter Apple her?!? Als ob Irland die letzte Station nach Amerika wäre…da liegt noch eine kleine Insel dazwischen auf der viele amerikanische Firmen ihr Geld zwischen parken.

  • Aber immer schön versuchen in Irland zu zahlen wo nur 3% statt der deutlich höheren Prozentsätze in anderen Ländern fällig wären.Und immer schön die Retail Mitarbeiter ausbeuten, mit schlechten Gehältern, mangelnden Aufstiegschancen und abspeisen mit lächerlichen Benefits die dann auch noch gierig gehypt werden vom Personal und sie ach so dankbar sein lässt. Aber hey zeitgleich kriegt das Storemanagement ja für zweifelhafte Führungskompetenz mehr Geld als die Arbeiter unter ihm und lächelt dabei. Facepalm

  • Die Bilanzen der Großen Unternehmen sind gemäß Aktiengesetz öffentlich. Daher kann er das recht leicht behaupten. Ob dies geprüft wurde denke ich nur bedingt. Vergleich Gewinn der 3-4 Größten Konzerne zu Steuern.

  • Dieses „Apple hat ne weiße Weste“ Gerede ist echt nur noch peinlich. Egal ob bei Steuern, Arbeitsbedingungen und Löhnen in den asiatischen Fabriken, Schutz von Kundendaten, Umweltbelastung in der Rohstoffgewinnung und durch Geräte, die mit Softwareupdates unbrauchbar werden,…
    Kein Großkonzern ist so „sauber“, wie Apple es von sich behauptet. Und wenn dann mal wieder etwas rauskommt, beginnen solche Schmierenkomödien.

  • Bilanzen!!! Alles öffentlich bei Aktienunternehmen und dort werden die Kandidaten zu suchen sein…

    • Naja… So öffentlich es eben sein muss, aber so verschleiert, wie es eben sein soll in den Rechenschaftsberichten.
      Wirklich interessant wären die internen Bilanzen der verschiedenen Unternehmensteile. ;)

  • Und man fragt ihn nicht nach Apple Pay!? Schwach.

  • Meckert doch nicht über Phrasen die jemand angeblich verbreitet, wenn Ihr selbst keine falschen Fakten liefert. Bauchgefühl gut und schön, vielleicht täuscht es aber auch, wenn man sich mal genau mit der Sachlage beschäftigt.

  • Ich frage mich wirklich warum alle auf Apple rum reiten…wenn ein legales Schlupfloch existiert, wäre ich als Firma ja blöd es nicht zu nutzen…und genau das hat Apple ja getan. Es war nicht illegal. Und andere Firmen machen das genauso. Irland hat das gemacht um seine Wirtschaft nach der langen Krise in der Vergangenheit zu stärken und mehr Firmen an zu locken. Deswegen sitzen in Irland vergleichsweise viele IT Firmen. Apple trifft hier keine Schuld. Genauso wenig wie die anderen Firmen schuldig sind. Irland hat diese Gesetze so geschaffen. Und Irland muss sich jetzt mit der EU einigen.

  • 0,005% Steuern in Irland sind fair besteuert???
    Dann möchte ich auch so eine „faire“ Einkommensteuer.

    • Natürlich ist es fair besteuert. Ist ja Irlands Sache, wer wie viel Steuern zahlt.

      • Wenn es fair besteuert wäre, dann würden alle Unternehmen und alle Privatpersonen in Irland so besteuert werden. Ist das so? Nein. Fair wäre es nur, wenn jeder die Möglichkeit hätte, mit diesem Steuersatz veranlagt zu werden.

  • Bei der Aussage, dass Apple wohl der größte Steuerzahler der Welt ist, hat er wohl die Umsatzsteuer (früher Mehrwertsteuer genannt) eingerechnet, die das Unternehmen für den jeweiligen Staat erhebt und monatlich an das Finanzamt abführt. Diese Steuer wird aber VOM KUNDEN GEZAHLT (Verbrauchersteuer) und nur vom Unternehmer verwaltet. Die Umsatzsteuer darf daher nicht als Steuerzahllast eingerechnet werden. Wenn Herr Cook das mal ehrlich berechnet, dürfte seine Platzierung nicht mehr zu halten sein. Denn die SteuerLAST ist garnicht so hoch

  • Schlimm ist doch, daß genügend Steuern gezahlt werden, aber Politiker und Beamte viel sinnlos verpulvern. Die gehören in die Haftung genommen genau wie Unternehmer.

  • Also ganz unrecht hat er nicht wenn man mal sich genauer damit befasst… die EU ist Weltweit mit Abstand die größte Steuverschwendungs Organisation der Welt… das da Cook so wenig wie möglich Steuern einzahlen will ist nachvollziehbar… Mercedes Benz bekommt durch die EU Milliarden Steuervergünstigungen… und Mittarbeiter hier bei uns in Stuttgart bekommen zum Teil nur 9€ Stundenlohn bei 24 Tagen Urlaub und das bei den Mieten… Kugel Eis in Stuttgart 1,40- bis 3,00,- Eigentumswohnung 3 Zimmer bis 600.000€… Ausbeutung findet hier in Europa statt… Jede Firma will Steuern sparen… und Apple war nur schau genug und hat sich an die Gesetzte gehalten… die EU hat es Jahrzente lang einfach verpennt die Gesetzt in Europa anzupassen… vor 15 Jahren hat es die EU nicht gestört das Apple so wenig Steuern zahlt… erst jetzt wo Apple die größte Firma der Welt ist… wollen sie was vom Kuchen ab haben… die EU ist einfach nur Unfähig… ganz ehrlich… geht das Geld zu der EU ist es weg davon hat niemand was… da ist es bei Apple besser aufgehoben… denen vertrau ich mehr als der EU

    • „die EU ist Weltweit mit Abstand die größte Steuverschwendungs Organisation der Welt”
      Mit Verlaub, aber das ist völliger Unfug. Zum Einen erspart uns die EU jede Menge Bürokratie – denn ansonsten müsste jedes Land viele Behörden mit vielen Beamtenposten schaffen. Sieht man ja gerade in UK.
      Zum Anderen ist es gerade die EU, die auf faire Besteuerung und Verbraucherschutz achtet.
      Wenn man von Steuerverschwendung redet, dann sollte man viel eher auf die Einzelstaaten schauen.

  • Jeder Mittelständler in Deutschland macht das doch auch. Gewinne werden so gut es irgendwie geht minimiert (durch Abschreibungen, Ausgaben, Investitionen, etc …)Das es ethisch gar nicht zu vertreten ist, wie dort Schlupflöcher gesucht werden und auch in vielen Ländern Mitarbeiter ausgebeutet werden steht auf einem anderen Blatt … leider aber auch dort bei allen Großunternehmen …

  • Stefan B. aus H

    Na, wenn Ir(r)land das sagt, muss es ja stimmen. Ich liebe europäische Volkswirtschaften, die nur mit Steuerdumping wettbewerbsfähig in der EU sind. Das ist ungemein hilfreich beim emotionalen Zusammenwachsen der Europäer.

  • Der Herr kann sagen was er will und es spielt auch keine Rolle ob Apple der größte Steuerzahler der Welt ist. Steuern sollen da gezahlt werden wo die Produkte abgesetzt werden und nicht in einem Steuerparadies. So gehen uns Milliarden von Steuergeldern abhanden und das ist gegenüber jedem Bürger der Steuern Zahlt ungerechtfertigt. Nur weil Aktionäre mehr Geld haben wollen müssen wir nicht ungerecht gegenüber jedem anderem Steuerzahlenden Arbeiter sein!

  • Apple macht hier nix illegales, ob es moralisch so richtig ist, ist eine andere Frage, sie schaffen aber in Europa Arbeitsplätze! Aber drehen wir den Spiess doch mal um: mein Gehalt ist schon besteuert, jetzt kauf ich ein iPhone im Laden, und zahl Steuer, und Apple muss dann auch noch vom Gewinn Steuer zahlen, Steuer auf Steuer auf Steuer. Was macht der Staat bzw Staaten mit der ganzen Kohle? Jaja ich versteh schon das ganze Sozial System usw muss finanziert werden, schon klar, aber seien wir uns ehrlich, eine Steuer könnte ruhig weg fallen ;-). Ich beneide hier Apple so ein Steuer-Schlupfloch nutzen zu können.

  • Schade dass das Thema Apple Pay nicht kurz angesprochen wurde, wenn der gute Mann schon mal in DE war/ist

  • Ist es verwunderlich das die Firma, die den größten Wert hat , auch die meisten Steuern zahlt?Ich würde gern jeden Monat Milliarden an Steuern zahlen, da wird auf meiner Seite einige Milliarden übrig bleiben. Aber wer so auf die Brause haut und sich damit brüstet kann ja dann wohl auch die 13 Milliarden Steuern in Irland zahlen, Patentverletzungen nicht begehen und für Lizensierungen zahlen. Dann würde ich mich hinstellen und sagen: Geile CompanyMöchte nicht wissen wie viele Leute man im Jahr bezahlen oder wesentlich besser bezahlen wenn Tim seine Kohle die er bis jetzt gescheffelt hat behält und ab jetzt nur noch 10 millionen im Jahr kassiert.Und das gilt meiner Meinung nach für alle so hoch bezahlten Leute.Ein maximal Gehalt macht für mich mehr Sinn als Mindestlöhne, aber das is ein anderes Thema.

  • Apple will fair besteuert werden? Ne ne Extrawurst. Hätt ich auch gern. Wer am meisten verdient zahlt die wenigsten Steuern und ich will gar keine bezahlen. Damit seid Ihr doch bestimmt alle einverstanden, oder nicht? Ich bitte Euch meinen Post zu liken und mit den Likes geh ich dann zur Merkel und frag mal nach. :-)

  • Ich muss noch was los werden :-) Was will Tim denn machen wenn Apple nicht in seinem Sinn läuft? Apple dicht machen? Damit Tausende Ihren Job verlieren? Um so Druck auf zu bauen? Als wenn der liebe Tim nicht auf die 500 millionen Dollar scharf ist die er ja dennoch verdient, wenn alles weiter läuft. Er sollte sich damit Brüsten Steuern zu zahlen und wie sehr er damit die Ökonomie stützt. Aber er jammert auf gigantischem Niveau. Ich bin kein Apple Hater, ganz im Gegenteil!! Aber Schwachsinn bleibt Schwachsinn, egal von wem es kommt. Vielleicht bin ich ja aber der Doofe…mag ja sein.

  • ok heut bin ich ne Pest…. aber klar das Tim Steuern sparen will….mehr Profit für die Anteiseigner und bei ner Milliarde an Einsparungen, noch mal 100 Millionen Bonus. Geiler Typ!!!

  • Gemessen an der bloßen Zahl, mag sein, gemessen am Einkommen in Relation zur Steuer mag ich das bezweifeln!

  • Prozentual am Gewinn vermutlich eher nicht….!!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 23850 Artikel in den vergangenen 6115 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven