ifun.de — Apple News seit 2001. 38 033 Artikel

Neuer Basic- und Supremium-Tarif

Spotify: Nächste Preiserhöhung kommt wohl noch im April

Artikel auf Mastodon teilen.
71 Kommentare 71

Der Musik-Streaming-Dienst Spotify soll kurz vor einer erneuten Preissteigerung seiner unterschiedlichen Abo-Tarife stehen und würde in mehreren Schlüsselmärkten dabei zum zweiten Mal im laufenden Jahr an der Preisschraube drehen.

Famlien Abo 2000

Das Familien-Abo kostet mittlerweile fast 18 Euro

Nächste Preissteigerung im April

Bereits Ende April plant das Unternehmen seine Preise im Vereinigten Königreich, in Australien und in drei anderen Märkten um jeweils etwa 1 bis 2 Dollar pro Monat teurer zu machen. Dies berichtet der Wirtschaftsnachrichtendienst Bloomberg, lässt dabei aber offen, ob auch Deutschland von der Preissteigerung im April betroffen sein wird.

Spotify-Nutzer in den Vereinigten Staaten, so viel sollen mit der Angelegenheit vertraute Personen ausgeplaudert haben, sollen erst später im Laufenden Jahr mit teureren Monatsgebühren rechnen müssen

Die Preiserhöhung soll unter anderem die Kosten für Hörbücher decken, die Spotify seit Ende letzten Jahres in ausgewählten Märkten zusätzlich anbietet, hier jedoch ein Stundenlimit von 15 Stunden etabliert hat. Wer bereits für Spotify bezahlt, darf bis zu 15 Stunden Hörbücher pro Monat konsumieren und wird für zusätzliche Hörbücher gesondert zur Kasse gebeten.

Neuer Basic- und Supremium-Tarife

Neben Preiserhöhungen ist auch eine Umstellung des angebotenen Tarif-Portfolios geplant. In Märkten, in denen Spotify bereits Hörbücher anbietet, soll ein neuer Basistarif ohne Hörbuchzugriff Einzug halten. Zudem arbeitet der Streaming-Dienst offenbar noch immer an seinem so genannten Supremium-Tarif, der endlich eine bessere Audioqualität und weitere, noch nicht näher bekannte Zusatzfunktionen einführen soll.

Deutsche Anwender blieben lange Zeit von den Preiserhöhungen verschont, die Spotify bei unseren europäischen Nachbarn bereits im Juli durchsetzte.

Deutschland Preise

Die aktuellen Deutschland-Tarife

Letzte Preissteigerung im Oktober

Lange Zeit waren deutsche Nutzer von den Preisanpassungen, die Spotify in anderen europäischen Ländern vornahm, nicht betroffen. Im vergangenen Oktober traf es schließlich auch die Bundesrepublik, wo Spotify die Kosten für Familien- und Duo-Abonnements seitdem über dem europäischen Durchschnitt ansetzt.

Für Duo-Abonnements werden seitdem 14,99 Euro pro Monat fällig, während das Familienabonnement mit 17,99 Euro zu Buche schlägt.

03. Apr 2024 um 16:20 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    71 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Hm.. ja so langsam reicht’s mir auch (mit dem Familienabo)!

  • Dann wird Apple Music in naher Zukunft wohl auch nachziehen.

    • Erst ab September, wenn das neue iOS rauskommt und Apple Music überarbeitet wurde. :)

    • Warum sollten Sie?
      Apple hat noch ganz andere Einnahmequellen und mehrere Standbeine und ist nicht nur auf einen Service aufgebaut wie Spotify.

      Aktuell haben wir den Spotify Familien Account, weil meine Tochter wegen ihren Freunden unbedingt Spotify haben möchte, wenn Spotify allerdings die Preisschraube weiterhin anzieht, werden wir wieder zu Apple Music, bzw. Apple One wechseln, auch weil hier im Haushalt niemand Hörbücher oder Podcasts hört.

      • Apple Music ist schon bei der letzten Erhöhung von 9,99 auf 10,99 mitgegangen, warum sollten sie das nicht hier auch machen? Apple nimmt jede Einnahmequelle mit die sie bekommen können, egal ob sie mehrere Standbeine haben oder nicht. Die Servicesparte alleine bei Apple macht schon etwa 20% der Einnahmen aus und man sieht ja auch, dass sie diesen Bereich extrem forcieren. Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass Apples KI auch mehrere Leistungsstufen haben wird und Pro/+/Premium/Whatever nur gegen Cash zu haben sein wird.

  • Bald rudern wir wieder zurück zu Zeiten von Videotheken, KaZaA und torrent. Das ist doch super. :)

    • Beim Videosegment ist es schon so. Filesharing boomt dort wieder weil Netflix & Co. zu teuer sind! Back to the old mp3s!

    • Zwischen ausleihen und Piraterie ist aber schon noch n bisschen mehr …

      als Konsument zwischen „ich will alles für lau“ oder „ich will alles für ein kleines Handgeld“ zu wählen ist…

      Ist es zu viel verlangt, für die wirklich wichtigen Kulturgüter einen fairen Preis zu zahlen?

      • Ok, was wäre denn Deiner Meinung nach fair? Und zahle ich denn für die Kulturgüter, oder für die Rendite der Aktionäre?

  • Alice O'Melleth

    Wen juckt’s?
    Apple Music ist günstiger und vergütet besser, oder?

  • Back to the roots, bin gerade dabei meine Vinyl Sammlung zu erweitern

  • Wenn der Preis schon erhöht wird, wäre es auch „schön“, wenn Spotify aufgrund der bescheuerten Video-Funktion bei Podcasts vermehrt auf den Jugendschutz achten würde.

    In einigen Podcasts werden von den Usern Pornovideos hochgeladen, ohne dass Spitify diese blockiert. Diese werden nicht mal als „Exlicit“ aufgeführt und können somit sogar von Kleinkindern gesehen werden. Als ich das mit Grossem Entsetzen bei unserem Sohn (13J) entdeckt habe, musste ich mehrmals Spotify kontaktieren, bis der Podcast gelöscht wurde. Wenn man danach googelt, findet man viele Onlinebeiträge mit ähnlichen Erfahrungen, die teilweise schon über 2 Jahre alt sind. Aber Spotify ist das alles egal.

    Spotify bietet ja nicht mal eine Funktion zur Deaktivierung von Videos an. Aber eine Moderation bzw. eine gründliche Überprüfüng der hochgeladenen Videos möchte Spotify auch nicht übernehmen. Bin seit Beginn an Spotify-Kunde und werde sehr bald mein Abo kündigen. So nicht Spotify!

    • Mein Gott. Laber nicht, sondern machs halt auch mal. Denkste die interessiert was du hier schreibst? Nur die Kohle zählt, nit Glück hören sie dir zu, wenn diese ausbleibt.

      • Hör du auf zu labern! Was ist das für eine Umgangsform?

        Dich stört dass ich zögere, aber was da Spitify macht ist ok?!

        Wenn wir nicht etliche Heos Lautsprecher tten, die nur mit Spotify für die Kids bedienbar sind, hätten wir schon lange gewechselt. Muss ich dir erklären, weshalb ich noch zuwarte.

    • Wie Wenn ein 13-jähriger auf Spotify angewiesen wäreum pornos zu schauen ?
      In welcher guten Welt lebst du. Wenn es nur pornos sind kannst du froh sein .
      Aber ok ist das bei Spotify natürlich nicht

      • Ciao… es gibt auch jüngere Personen die Spotify bedienen können. Und Porno ist nicht gleich Porno.

      • Hallo Hans_M,
        Was ist das für eine Logik, dass du davon ausgehst, dass ein 13 Jähriger auf Spotify angewiesen sei?! Wieso das Bashing, wenne s hier eigentlich nur um Spotify geht?!

        Ich kann dir aber sagen, weshalb Spotify sich inzwischen sehr gut eignet, um Pornos zu schauen:
        Viele Eltern haben bei Sporify keine Bildschirmzeit eingestellt, da die Kids unbegrenzt Hörspiele oder Musik konsumieren sollen, statt die ganze Zeit auf YouTube oder TikTok Zeit zu verbringen. Wenn nun die Kids auf Spotify auch noch Pornos schauen können, ist das natürlich eine gute Gelegenheit für die Jugendlichen, ohne noch die Bildschirmzeit auf Safari etc. aufzubrauchen.
        Da ist wohl mein 13 Jöhriger Sohn intelligenter als manch andere, die das nicht durchschauen können?!

      • Leider sind es Hardcore Videos auf Spotify. Das ist wirklich ein ungeschützer Raum. Ich kann mir vorstellen, dass sogar bekannte Pornoportale den Content eher prüfen, als das Spotify aktuell tut.

    • Hast du das auch mal im App Store in eine Bewertung geschrieben? Nur so würde es Apple auffallen und dann sperren die Spotify, bis sie das entfernen.

  • Tja, die letzte Preissteigerung scheint nicht all zu viele abgeschreckt zu haben. Also, was macht man dann? Genau, rauf bis die Schmerzgrenze erreicht ist. Clever.

  • Was interessieren mich Hörbücher!?
    Die übertreiben es.
    Falls die anderen Anbieter nicht mitziehen, dann hat Spotify ein Problem.
    Apple Music (trotz der schlechten App) wird mehr User abbekommen und deren Apple One Abos werden preislich interessanter werden.

  • Statt immer mehr unnötigen Kram rein zu packen, könnte Spotify sich auch mal auf das wesentliche besinnen. Wenn ich Hörbücher will, gibt’s dafür andere Dienste/Shops. Podcasts braucht auch niemand bei Spotify.

    • Sehe ich genauso. Mich nerven die ständigen „deine Shows“, „Shows die dir gefallen könnten“ usw. auch extrem. Wenn ich Podcasts und Hörbücher hören würde, dann in einer extra App, die es auch gut macht. Spotify sollte einfach einen Tarif nur für Musik und die in guter Qualität machen. Ch bin mal gespannt, wie hoch der Preis bei dem „superduperbrauchtkeinmensch Tarif“ mit Lossless wird.

  • Wer hört sich auf Spotify Hörbücher an. Das ist doch reiner pain.

    Antworten moderated
  • Hatte Spotify sich nicht beschwert das man teurer anbieten muss wegen dem App Store? Nun ist das vom Tisch und die Preise steigen?

    • Na woran könnte das wohl liegen?
      Oder woran wird es wohl liegen, dass Epic in seinem eigenen Store auch nichts billiger anbieten wird?

      Tja … aber klingt halt erst besser, wenn man Apple den Schwarzen Peter zuschieben kann.

    • Das habe ich einmal versucht, aber die Werbung und die Unterbrechungen sind ja nicht zum aushalten.

      • Ich hab zufällig einen Bug gefunden, der mir auf Echo-Geräten bei Spotify Free seit Jahren keine Werbung ausspielt… will ihn eigentlich nicht verraten damit er nicht geschlossen wird. Aber ich mach mal ein anderes Beispiel: Apple hat einen ähnlichen Bug mit dem man Coupon Codes aus anderen Ländern ggf. trotzdem nutzen kann wenn man die Sprache der Music App entsprechend anpasst. Auch Spotify scheint hierüber zu stolpern und keine Werbung auszuspielen wenn da was in bestimmten Fällen nicht zusammen passt – den Rest dürft ihr selbst rausfinden :-)

      • In einem Track nie, früher nur ca. alle 30min, heute auch etwas öfter alle paar Lieder. Vor allem wenn man zapped zwischen Liedern.

  • Was rechtfertigt eigentlich eine Preiserhöhung?
    Kann man denn mehr erwarten wenn ich mehr zahlen soll?
    Wahrscheinlich nicht!!

    Antworten moderated
  • Neben den ganzen hate Kommentaren, ganz ehrlich… richtig so, wenn die Vergütung der Künstler angepasst wird, wäre ich gerne bereit mehr zu zahlen… im Vergleich zu cds, die Auswahl die ich habe könnte ich in keinem Media Markt oder cd Shop finden.
    Ich arbeite damit und bin dankbar diese auf diese endlose Mediathek zugreifen zu dürfen.

    Jetzt noch in besserer Qualität – ich bin dabei.

  • KaZaA war doch auch ganz schön.

    Antworten moderated
  • Kann AmazonMusik Unlimited im Familientarif für 169€ (~14€/Monat) empfehlen, inklusive HD Qualität.
    Warum also Spotify, nur weil es „jeder“ hat?!

    Antworten moderated
  • Ja, wäre ärgerlich – aber mal ehrlich ……. ist das Lebensnotwendig ???? Wisst ihr mir euch nichts mehr anzufangen ??.
    Spart das Geld und kauft euch ne Klampfe oder nehmt Gesangsunterricht. Für die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit 1000 mal besser. So gerne ich auch Musik höre, machen ist erfüllender. Aber wenn ich im Freundes und Bekanntenkreis nach SängerInnen suche (nur für den absoluten Hobbybereich) ernte ich ungläubiges Staunen. Aber 24/7 den Stöpsel im Ohr.

    Antworten moderated
  • Bin schon weg, und habe meine mp3 SSD wieder aktiviert. Klang ist def. besser als Spotify. Zu den Preisen vor der letzten Erhöhung war das für mich noch ok (Duo) aber irgendwann hat es sich nicht mehr gut angefühlt, und ich möchte mich nicht melken lassen, wie eine Kuh.

  • Naja, Apple wird sich diese „Chance“ nicht entgehen lassen und natürlich auch den Preis erhöhen. Zur neuen iOS Version wird das dann spätestens kommen.

    Persönlich kann ich das Gejammer aber im Bereich Musikstreaming nicht verstehen. Ich bin inzwischen 54 Jahre alt, und damit noch einer aus der Schallplatten und später CD Generation. Und damit habe ich wirklich Unsummen für die Musik ausgegeben. Was mich ein Monat Spotify kostet, haben mich früher 2 CD pro Monat gekostet.
    Ich geniesse Musikstreaming unheimlich.

    Natürlich wird auch bei mir irgendwann die Grenze erreicht sein – bei Videostreaming ist dies inzwischen der Fall – noch finde ich aber das Preis-/Leistungsverhältnis für mich persönlich im Grünen Bereich.

    Gerade bei Spotify kann man ja durch Gutscheine gut sparen. Habe erst wieder für ein Jahr mit 99 € Gutschein verlängert – mnus 10 € Amazon Gutschein bei den Prime Days. 89 € für ein Jahr Streaming……für mich ein guter Deal !

    Antworten moderated
  • Zum Glück brauche ich kein Streaming hab genügend cd’s und Radio gibt’s auch wegen mir können sie es gerne noch ein paar mal erhöhen

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38033 Artikel in den vergangenen 8220 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven