ifun.de — Apple News seit 2001. 38 354 Artikel

Mit 2 Monaten Verzögerung

Spotify-Preiserhöhung: Deutschland jetzt teurer als Resteuropa

Artikel auf Mastodon teilen.
123 Kommentare 123

Update: Auf Nachfrage wollte Spotify die Preiserhöhung in Deutschland gegenüber ifun.de nicht kommentieren.

Original-Eintrag: Etwas mehr als zwei Monate, nachdem der Musik-Streaming-Dienst Spotify seine Preise in fast allen Regionen weltweit angehoben und damals lediglich die Streaming-Nutzer innerhalb der Bundesrepublik verschont hat, scheinen die teuren Spotify-Preise nun auch in Deutschland an den Start gegangen zu sein.

Famlien Abo 2000

Das Familien-Abo: In Deutschland jetzt 17,99 Euro teuer

Teils teurer als in Resteuropa

Dabei hat Spotify die Tarife nicht nur auf das Niveau der europäischen Nachbarn angehoben, sondern die in Deutschland gültigen Preise teilweise gleich mit einem zusätzlichen Preisaufschlag belegt und damit sogar noch teurer als die erst im Juli angehobenen Preise gemacht, die damals in Regionen wie Österreich, Dänemark und Luxemburg in den Markt eingeführt wurden.

Deutschland Preise

Die neuen Deutschland-Tarife im Überblick

Um einen Überblick über die Preisentwicklung zu erhalten, ist es daher sinnvoll, sich die deutschen Preise vor der Preiserhöhung, die in Resteuropa seit dem Juli gültigen Tarife und die aktuellen Preise in Deutschland nebeneinander anzuschauen.

  • Spotify-Preis in Deutschland (07/23)
    Einzel: 9,99 € | Duo: 12,99 € | Family: 14,99 € | Student: 4,99 €
  • Spotify-Preis in Resteuropa (07/23)
    Einzel: 10,99 € | Duo: 13,99 € | Family: 16,99 € | Student: 5,99 €
  • Spotify-Preis in Deutschland (10/23)
    Einzel: 10,99 € | Duo: 14,99 € | Family: 17,99 € | Student: 5,99 €

Die im Juli in fast ganz Europa erhöhten Preise wurden damals insgesamt in 53 Ländern und Regionen eingeführt. Seitdem gelten die Tarife in Albanien, Andorra, Argentinien, Australien, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Bulgarien, Chile, Costa Rica, Dänemark, dem Vereinigten Königreich, den Vereinigten Staaten, Ecuador, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Guatemala, Hongkong, Indonesien, Irland, Island, Israel, Italien, Kanada, Kolumbien, Kosovo, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Mexiko, Monaco, Montenegro, Neuseeland, Niederlande, Nordmazedonien, Norwegen, Österreich, Peru, Portugal, San Marino, Schweden, Serbien, Singapur, Slowakei, Slowenien, Spanien, Thailand, der Türkei und Zypern.

Mit Dank an Tim!

02. Okt 2023 um 15:40 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    123 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ich habe gestern Spotify gekündigt und teste gerade 3 Monate AppleMusic.
    Muss mich erstmal umgewöhnen…
    Besonders AppleMusic und Echo4 ist etwas umständlicher.

    • Hast du eine Lösung zum direkt abspielen ohne Sprachassistent?

      • Bisher geht es vom iPhone per Bluetooth oder per Air übers AppleTV.
        Vom PC aus habe ich noch nichts gefunden…

      • Echo 4, kannst doch Apple Musik einfach hinterlegen und via Sprache oder via App eingeben, was du hören möchtest.

    • Was genau ist daran umständlich? Frage für einen Freund. …. Nein, Spass. Ich bin aktuell auch hin und her gerissen zwischen den Anbieter. Die Preiserhöhung treibt mich eher zu Apple Music. Da ist der Family Account eben günstiger. (Zudem sind Homepods zu Haus, womit es unkomplizierter ist). Aber wir haben auch ein paar Echos. Daher schon die Frage was genau damit nicht so richtig geht? Ich habe das bisher nicht getestet.

      • Naja….vom PC aus kann ich mit Spotify und dessen integrierten Connect, direkt meine beiden Echo4 ansteuern.
        Meine beiden Echo4 sind per Amazon Stick mit dem Fernseher verbunden und ich verwende beides als Lautsprecher.
        Des selbe funktioniert auch sehr gut mit dem Spotify App auf dem iPhone.

        Mit AppleMusic kann ich per AirPlay von der App mit dem Apple Tv in Verbindung treten, aber dieser hat nur Verbindung zum Internen Fernsehlautsprecher.

        Per Bluetooth kann ich mit der AppleMusic App zwar die Echo4 ansteuern, aber dieser verbindet sich nur mit einem von 2 Echos..

      • Der Echo unterstützt kein AirPlay. Deshalb kannst Du die Kombination Apple Music/Echo nur mit Alexa nutzen (funktioniert aber besser als bei Spotify). Wenn Du Musik aber am iPhone auswählen und dann auf dem Echo abspielen willst geht das nur mit Bluetooth inkl. der schwachsinigen und nervigen Ansage „Musik wird jetzt vom iPhone abgespielt“. Allerdings trifft das auch bei Amazon Music Podcasts zu. Einzig bei Spotify funktioniert sowohl Podcast als auch Musikstreaming vom iPhone, aber Spotify funktioniert wiederum nicht in meinem Auto. Mein Auto hat eine Apple Music und Amazon Music App, aber kein Spotify, das geht dann wiederum nur mit CarPlay.

        Einzige sinnvolle Lösung: Echos raus und stattdessen Sonos oder HomePods nutzen.

      • Mal eine Frage….
        Ich habe 2 Echo4 per Amazon Tv Stick mit meinem Fernseher verbunden und verwende diese als Lautsprecher.

        1. wie funktioniert das mit dem Home Pod Mini?
        Geht das dann nur über den AppleTv?

        2. wie gut ist der Sound vom HomePod Mini im vergleich zum Echo4?

      • @thom… 100% Zustimmung. Echos raus, HomePods rein… funktioniert für mich auch am besten. Oder eben wie schon gesagt hat SONOS, womit dann alles geht.

        Ich finde Siri in Verbindung mit AM deutlich angenehmer als Alexa in Verbindung mit Spotify.

    • Also man kann Apple Music in der Amazon Echo App als Standard Musikdienst hinterlegen und dann geht es per Alexa ohne Probleme

    • Wollte ich auch schon testen. Kann man mit einem Single-Abo eigentlich parallel auf zwei verschiedenen iPhones (gleiche Apple ID) heruntergeladene (!) Musik abspielen? Streamen gleichzeitig geht ja nicht.

      • Wenn du im Flugmodus bist, geht das sicher ;D

      • Klar :)
        Wäre dennoch interessant zu wissen, ob das geht. Überall findet man nur , das das Streamen nicht funktioniert. Kann ich nachvollziehen beim Single Abo.
        Teile meine Apple ID mit meiner Frau, sie hat ohnehin ihre eigene Musik immer offline, ich nutze bisher meine Mediathek noch mit iTunes Match.

    • Ich kann tatsächlich nur immer wieder Deezer empfehlen. Hat sicherlich auch hier und da einige Macken, aber eine aktive Community und m.M.n. und für meine Wahrnehmung, das übersichtlichste UI

    • Und ist Alple Musik ok…. Ich bleib bei Spotify kostenlos… somit stört mich das nicht. Den Rest können Sie behalten mit den iPad klappt das ganz gut…offline hör ich sowas nicht wozu…entweder ich Kauf mir Musik und sie ist meine oder dann kostenlos wenn die nicht wollenes gibt noch mehr Anbieter… wer für Musik ein Abo macht hat zu viel Geld oder ich bin dafür schon zu Old

  • und die Schweiz wird unter Schweden gelistet? ;-) Dort ist es nämlich am teuersten.

  • Gilt das auch für Bestandskunden ? Ich habe noch keine Information darüber erhalten.

  • Ciao Spotify. Eben gekündigt. Nicht wegen der Preiserhöhung im Allgemeinen, wegen der Diskremierung.

    • Beim FC Barcelona kommt das Geld an.

      „Ab Juli 2022 wird das legendäre Giga-Stadion „Camp Nou“ in Barcelona„Spotify Camp Nou“ heißen. Die Spieler des FC Barcelona tragen den Namen des Streaming-Anbieters in den kommenden vier Saisons außerdem auf der Brust – denn auch als Trikotsponsor hat sich Spotify die Rechte gesichert. Für das Gesamtpaket steht eine Summe von rund 310 Millionen US-Dollar im Raum, die den finanziell angeschlagenen Fußball-Club zur richtigen Zeit erreichen.“

      • Na dann wissen wir warum die Preiserhöhung durchgesetzt wird.. frecheit alles mittlerweile nurnoch abzocke echt..

    • Expertenberater
  • Hat jemand Erfahrungen mit YouTube Premium, ist das gut im Vergleich mit Spotify?

  • Bin inzwischen sehr happy mit Tidal – und dieser Dienst funktioniert sogar mit meiner DJ App „Djay“.

  • Dann kann ich auch zu Tidal oder Qobuz wechseln – da gibts dann auch mehr Qualität.

  • Selbst die wissen mittlerweile, dass Deutsche alles zahlen, was man ihnen vorlegt. Anders kann ich es nicht verstehen. Eine Frechheit, so etwas.

    • Naja, ich nich. Ich such grad nach alternativen. Aber danke, dass Du mich mit einschließt ;)

      • Er hat aber im Prinzip Recht. Heizwende, CO2 Steuern, Spritkosten, Lebensmittelkosten, Mobilfunk, usw. Ist doch mittlerweile echt nicht mehr feierlich aber mit uns wirklich zu machen.

      • @Nebumuk: Aha, und das ist in anderen Ländern anders? CO2 Steuern, Spritkosten, Lebensmittelkosten sind in Deutschland sogar weniger gestiegen als in unseren Nachbarländern. Schau Dir mal die Preissteigerungen in GB, Ungarn, Österreich Polen oder Finnland an.

        Heizwende/Elektroauto/Photovoltaik wird wohl hoffentlich jeder selbst in die Hand nehmen. Eigentlich unglaublich, dass der Gesetzgeber das auch noch vorschreiben muss.

        Ich zahle seit 3 Jahren nur noch 4 EUR pro 100 km Strom für unsere Autos, 68 EUR Strom für die Heizung. Aber wer weiterhin 2 EUR für einen Liter Sprit zahlt oder 140 EUR verheizt, dem ist dann auch nicht zu helfen. Meine Mieter haben sich auch erst gesträubt, als ich denen mitgeteilt habe, dass wir die bereits energetisch sanierten Häuser auf Wärmepumpe umstellen, aber jetzt sind sie froh, dass sich die Abschläge für die Heizung halbiert haben.

      • Du hast mich richtig verstanden. Es ist echt nicht mehr normal.

      • Du hast NICHTS verstanden und gleich deine MEINUNG unüberlegt gepostet. Mich wundert es nicht das uns immer schlimmer gehen wird, wenn Leute wie du MEINUNG haben, für das was sie NICHT verstanden haben. Das ist Alarmierend und spiegelt unsere jetzige Situation.

    • Die haben in 53 Ländern die Preise erhöht, wieso fixiert ihr euch immer so auf Deutschland?!

    • „Frechheit“ ist eine ziemliche Übertreibung meiner Meinung nach. Der Preis wurde seit 10 Jahren nicht angehoben. Eine Anpassung im Einzelabo um 10% liegt deutlich unter der Inflation in diesem Zeitraum.

    • Ich glaube eher, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Hier in Deutschland gilt immer noch „Geiz ist Geil“, deshalb wird das Sharing hier deutlich höher sein als in anderen Ländern. Ich vermute, dass Spotify erkannt hat, dass eine „typische deutsche Familie“ „zufällig“ fast immer genau 6 Nutzer hat, die ständig Musik hören und dabei alle einen auffallend ähnlichen Musikgeschmack haben.

  • Ich nutze momentan die 3 Frei-Monate, danach wird’s direkt wieder gekündigt.
    mache das so auch mit den Videodiensten: immer mal wieder Gratisaktionen mitnehmen. Reicht MIR persönlich völlig aus. Inzwischen ist das alles überteuert für die gebotenen Leistungen.
    Da kann ich sinnvolleres mit meinem Geld anstellen.

  • Käpt'n Blaschke

    Habe ich schon vor Monaten gekündigt und mir einen Deezer Jahres Code gekauft. Kostet mich auf den Monat gerechnet 8,31€

  • Holt es euch aus der Türkei, Brasilien oder sonst woher, wo es deutlich günstiger ist.

  • Ich verstehe das Geschäftsmodell von Spotify nicht. Sie sind der einzige Anbieter in diesem Bereich der eine kostenlose Version anbietet die fast alle Funktionen bietet die der zahlende Kunde auch erhält. Der erhält aber im Gegenzug nicht Features wie die verlustfreie Wiedergabe die alle anderen schon lange haben. Wie kann man da auf die Idee kommen auch noch die Preise erhöhen zu wollen?

    • Sie können sich nicht, wie die anderen, querfinanzieren. Wer Spotify bucht, tut das in der Regel auch, um ein europäisches Unternehmen zu unterstützen.

    • Was juckt mich verlustfreie Wiedergabe? Ich höre zu 90% über Bluetooth und kann, solange ich mich nicht einzig auf den Unterschied konzentriere (also stiller Raum) den Unterschied nicht hören (auf meiner Sonos-Anlage zuhause). Und so geht es mindestens 90 % der Menschen.

      Für mich ist sogar relevanter, dass Spotify MP3 nutzt, statt AAC – denn damit sind die Dateien um circa 20 % größer und somit auch der Speicherverbrauch höher.

  • Seit Jahren ignoriert Spotify die Wünsche der Kunden. Eine schnelle Umschaltung der Accounts innerhalb eines Familienabos, um zum Beispiel im Auto auf die einzelnen Hörgewohnheiten einzugehen. Ich würde sagen, hiermit ist der Tag der Kündigung nun gekommen. :)

  • Die Preise bei Qobuz sind stabil geblieben… und es klingt besser…

  • Hatte auch mal Spotify. Kein vergleich zu Apple Music.
    Der Sound ist um vieles besser.

  • Solange alle zahlen, kann Spotify das machen. Die haben mittlerweile eine Marktposition wie WhatsApp. Die Leute müssten halt auch mal kündigen und wechseln.

  • Appleuser jammern über n Abo knapp unter 20 €. Ich lach mich schlapp.

  • Wusste schon warum ich vor einem Jahr zu Apple Music gewechselt habe. Nach ein paar Tagen es genauso lieben gelernt.
    Zahle 32,- im Monat für Familie und habe alles drin. Cloud, Spiele, Music, TV und Fitness! Preis ist echt ok

  • Darf man fragen, mit welcher Begründung Deutschland einen höheren Aufschlag erfährt?

    • Besteht schon Konsum- und Aboabschlusszwang für Angebote, die ihren Inhalt unfair bezahlen, oder was?
      wer benzin für über 2 euro zahlen konnte, ohne seinen konsum zu hinterfragen, kann auch das hier zahlen

  • Master of Confusion

    Schade, wollte von Amazon music premium zu Spotify wechseln, hat sich jetzt erledigt und spart mir einen Haufen Arbeit…

  • Wahrscheinlich, weil in Deutschland die Familien größer als im übrigen Europa sind…

  • sagt mal, lese ich das richtig im Spotify App-Popup, dass ich 14.99€ bis Ende des Jahres behalte, wenn ich nicht zustimme?? In dem Fall lasse ich’s natürlich einfach auslaufen und bezahle bis 31.12. noch den alten Preis. Aber kann das sein? Oder gelten die neuen Preise sowieso erst ab 2024 und ich stehe auf dem Schlauch??

    „The price of Premium Family has changed
    To keep your Premium perks, simply agree to the new price below. If you do not agree by December 31, 2023, Spotify reserves its ordinary right to cancel your Premium plan. In this case, you’ll remain on Premium at the current price until such cancellation takes effect and you and your plan members will then be switched to Spotify’s free, ad-supported plan.“

  • Kennt jemand eine gute App oder einen Dienst mit dem Playlist und Favoriten von einem Dienst zum anderen übertragen werden können?

  • Kennt einer eine Streaming Dienst, der nahtlos mit Sonos läuft. Hatte Deezer nicht angekündigt was machen zu wollen?

  • Man kann bei Apple Music gleich ein Jahresabo für 109€ abschliessen. Das sind dann 9€ monatlich. Also weniger als ein Album kostet für alle, die sparen müssen.

  • Holt euch Spotify aus der Türkei 39,99 Lira ungefähr 1,30€ pro Monat

  • Ich hatte schon Spotify gekündigt und nutze RTL+ für 9.99
    ist incl vollem Deezer Katalog. Kein Unterschied zu Spotify und auch transfer der Playlists möglich….
    und ich kann Fussball schauen;))

  • Wer noch freiwillig bei Spotify ist, dem ist nicht zu helfen. Apple Music hat wesentlich bessere Qualität, zum günstigeren Preis.

  • Ich finde nirgendwo etwas über die Streamingqualität von RTL+ Music.
    Kann jemand Auskunft geben?

  • Nutze seid Jahren die kostenlose Basis-Variante und höre nur alle paar Wochen mal darüber Musik.
    Die eingestreute Werbung nervt dabei eher und hält mich vom Nutzen ab, als dass es mich zum Abo-Abschluss animiert.
    So werde ich es weiter handhaben, kann auf Spotify aber auch bestens verzichten.
    Man hat ja zum Glück die freie Wahl und kann sich einen anderen Anbieter suchen :)

  • Langsam kommen Emails rein, man solle der neuen Preisgestaltung bis Ende 2023 zustimmen. Sonst beendet Spotify das Pro Abo.

    Wie verläuft es sich denn jetzt mit den Jahreskarten, welche ich bis September 2024 verlängert habe?

  • Ähm Leute. Im Ernst jetzt? Wegen der kleinen Preiserhöhung am Jammern sein? Die haben 10 Jahre die Preise nicht erhöht. Was macht Ihr an der Tankstelle? Jammert Ihr wegen 12 Euro mehr im Jahr beim Einzelabo? Welche Anzahl Abos für Spotify, Netflix usw. habt Ihr am Start? Wie finanziert Ihr Eure iPhones? Ärgert Ihr Euch auch wenn Ihr für eine App zahlen müsst? Raucht Ihr?
    Also wirklich. Am besten dann noch neue Hardware kaufen weil Spotify gekündigt wird und der neue Dienst nicht auf der alten HW läuft? Nö.

  • Ich habe Spotify schon vor einem Jahr vom iPhone gelöscht. Hat mich Nullkommanull angesprochen

  • Ab Juni 2023 habe ich einen Premium Account bei Spotify für 9,99 €/Monat. Am 03. Oktober 2023 kam folgende E-Mail von Spotify: …..Wir wollen Dich darüber informieren, dass wir den Preis für Spotify Premium geändert haben.
    Am 2. Oktober 2023 haben wir den Preis für Premium Individual für neue Kunden von 9,99 € auf 10,99 € pro Monat erhöht. …..Wir schätzen Dich als Premium-Abonnenten und daher erhältst Du weitere Monate zum bisherigen Preis von 9,99 €, bis zu deinem Abrechnungsdatum im Januar.
    Damit Du auch weiterhin alle Premium-Vorteile genießen kannst, bitten wir Dich, dem angepassten Abo-Preis bis zum 31. Dezember 2023 zuzustimmen. Das Einverständnis abgeben geht schnell und einfach – gehe einfach zu Deiner Kontoübersicht und klicke dort auf den „Ich stimme zu“-Button.
    Wenn Du diesem neuen Preis nicht bis zum 31. Dezember 2023 zustimmst, behält sich Spotify das Recht vor, Dein Premium-Abo ordentlich zu kündigen. In diesem Fall behältst Du Dein Premium-Abo zum bisherigen Preis, bis die Kündigung wirksam wird. Danach wirst Du auf das kostenlose, werbefinanzierte Abo von Spotify umgestellt. Mit unserem kostenlosen Abo hast Du weiterhin Zugriff auf Deine Bibliothek und alle von Dir erstellten Wiedergabelisten.

    Ich habe nicht zugestimmt und wollte damit erreichen dass Spotify, wie angekündigt, meinen Account, zu Jahreswechsel, auf die kostenlose Version umstellt.
    Trotzdem habe ich dann am 16.10.2023 eine weitere E-Mail von Spotify mit folgendem Inhalt erhalten:
    Du hast dem neuen Preis für Premium Individual zugestimmt. Wir freuen uns, dass du weiter mit Spotify Musik hörst.
    Der neue Preis für 10,99 € wird an deinem nächsten Rechnungsdatum im Januar angezeigt.
    Nochmals vielen Dank, dass du dich für Spotify Premium entschieden hast.
    – Das Spotify Team

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38354 Artikel in den vergangenen 8276 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven