ifun.de — Apple News seit 2001. 34 534 Artikel

"Heimliche Überwachung"

Schwere Vorwürfe: Apple soll Siri-Aufzeichnungen weiter massiv auswerten

84 Kommentare 84

In einem offenen Brief an europäische Datenschützer formuliert ein ehemaliger Apple-Mitarbeiter schwerwiegende Anschuldigungen. Apple wertet die Siri-Sprachaufzeichnungen demnach weiterhin umfangreich aus. Entgegen den im vergangenen Jahr gemachten Versprechungen des Konzerns habe sich die Vorgehensweise nicht grundlegend verändert.

Sirigif

Wir erinnern uns: Apple musste letzten Sommer eingestehen, dass Siri-Sprachaufzeichnungen von Mitarbeitern abgehört, teils auch abgeschrieben und ausgewertet werden. Der Vorgang an sich ist nicht ungewöhnlich und wurde so auch von den Apple-Konkurrenten Amazon und Google praktiziert, Apple muss sich aber vorwerfen lassen, darüber nicht freiwillig informiert zu haben. Dies wirkt mit Blick darauf, dass Apple zeitgleich mit groß angelegten Werbekampagnen auf seine hohen Datenschutz-Standards verwies, nicht sonderlich aufrichtig.

Auf öffentlichen Druck hin hat sich Apple damals entschuldigt und angekündigt, dass Nutzer fortan selbst darüber entscheiden, ob sie ihre Sprachaufzeichnungen für Verbesserungszwecke zur Verfügung stellen. Den nun von Thomas Le Bonniec getroffen Aussagen zufolge ist dem allerdings nicht so. Er habe täglich Hunderte von Aufnahmen anhören müssen, die oft auch ohne eine gezielte Aktivierung von Siri und somit ohne, dass sich die betroffenen Apple-Kunden darüber bewusst waren, gemacht wurden.

Datenschutz Apple

Siri zeichnet auch Gespräche im Umfeld auf

Bemerkenswert ist hier, dass Le Bonniec zufolge keinesfalls nur die Besitzer der Apple-Geräte betroffen seien, sondern nach zufälliger Siri-Aktivierung auch sich im Umfeld befindliche Personen – beispielsweise Mitbewohner, Kollegen, Verwandte oder Kinder. Das System habe dabei vielfältige Informationen und private Gesprächsinhalte erfasst.

Ein weiterer Vorwurf unterstellt Apple, umfangreiche Datenbanken mit sensiblen Informationen aufzubauen. So sei ein spezielles Team innerhalb von Apple damit betraut, bestimmte Schlüsselworte in den Aufzeichnungen mit persönlichen Daten der Nutzer zu verknüpfen. Diese Mitarbeiter hätten Zugriff auf die von Apple gespeicherten Daten der Nutzer, darunter Kontaktdaten, Notizen, Kalender, Fotos, Karten, Wiedergabelisten und mehr. Es sei offen, was Apple mit dieser Informationssammlung plane.

Whistleblower hofft auf EU-Datenschützer

Le Bonniec setzt mit dieser Veröffentlichung viel aufs Spiel, hat er damit doch auch die bei seiner Einstellung unterzeichnete Verschwiegenheitserklärung gebrochen. Mit seinem Handeln will er nicht nur den öffentlichen Druck auf Apple erhöhen, sondern auch die europäischen Datenschutzbehörden zum Einschreiten veranlassen.

Das Thema wurde zuerst von der österreichischen Zeitung Der Standard aufgegriffen. Der offene Brief des ehemaligen Apple-Mitarbeiters lässt sich hier als PDF laden.

Mit Dank an Yupp!

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
20. Mai 2020 um 10:48 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    84 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    84 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34534 Artikel in den vergangenen 7643 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven