ifun.de — Apple News seit 2001. 27 035 Artikel
Deutsche Umwelthilfe kritisiert

Rücknahmepflicht: DUH sieht „massive Rechtsverstöße von Apple“

76 Kommentare 76

Fast auf den Tag genau ein Jahr nachdem die Deutsche Umwelthilfe zuletzt auf die schlechte Reaktion des Einzelhandels zur Rücknahmepflicht von Elektroaltgeräten aufmerksam machte, melden sich die Umweltschützer nun erneut zu Wort.

Duh Apple Test

Unangekündigte Tests der Deutschen Umwelthilfe zur Umsetzung der Rücknahmepflicht von Elektroaltgeräten im Handel ergaben Gesetzesverstöße bei 25 der untersuchten 55 Märkte. Jeder zweite Händler verstieß gegen Hinweispflichten – 15 Händler verweigerten die Rücknahme von Elektroaltgeräten.

Apple soll seine Pflichten nach Angabe der DUH „nicht ausreichend und nicht verbraucherfreundlich“ umgesetzt haben. Eine Bewertung, die der Blick in die Testergebnisse der DUH-Prüfer (PDF-Download) jedoch schnell relativiert.
Test Duh 2019 Apple

So informiert Apple wie vorgeschrieben über die Rücknahme, muss sich jedoch ankreiden lassen, die eigenen Mitarbeiter nicht ausreichen geschult zu haben.

In Filialen von Cyberport, Hornbach, Media Markt, Saturn und bei vielen weiteren Händlern konnten keine Informationen zu den gesetzlichen Rückgabemöglichkeiten gefunden werden. In einigen Filialen, wie etwa bei Apple oder Toom, waren zwar Hinweise vorhanden, jedoch so versteckt, dass Kunden sie praktisch nicht wahrnehmen konnten.

15 Händler verweigerten die Rücknahme von großen oder kleinen Elektroaltgeräten. So hieß es in Märkten von Apple, Globus, Obi, Porta und Roller fälschlich, dass eine Rückgabe kleiner Elektroaltgeräte oder Altlampen gar nicht oder nur bei Kauf eines neuen Geräts möglich sei. Filialen von Media Markt und Obi verlangten für die Rückgabe eines Großgeräts unrechtmäßig eine Gebühr. Märkte von Toom und Hornbach lehnten die Rückgabe der Großgeräte schlicht ab. Filialen von Galeria Kaufhof und Conrad verweigerten bei Lieferung eines neuen Geräts gesetzeswidrig die kostenlose Mitnahme des Altgeräts.

Die DUH fordert die Bundesländer dazu auf, endlich Kontrollen im Einzelhandel durchzuführen und bei Verstößen konsequent Bußgelder zu verhängen.

Dienstag, 23. Jul 2019, 16:57 Uhr — Nicolas
76 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Das ist mir noch nie passiert, zumindest weder in Basel noch in Genf… Gut, sind keine Stores in Deutschland, aber hey. :D

  • DUH der Verein Seniler Alter Männer.

    Apple Entsorgt ja wohl mehr als Vorbildlich.

  • Letztendlich ist die DUH höchstrichterlich zu einem Abmahnverein mutiert, der glaubt sich in alles einmischen zu müssen.

    • Aber über die Abmahnwut von Verbraucherzentralen freuen, oder? ;-)

    • Wenigstens einer der auf die Einhaltung von Gesetzen pocht und dies einklagt. Sehe da kein Problem.

      • Haha.
        Dann macht euch lieber mal schlau, wer die DUH finanziert.
        Das ist ein Faschistenverein!
        Impliziert über den Namen, dass er etwas deutsches wäre oder sich zumindest um deutsche Interessen kümmert.
        Stattdessen werden mit finanziellen Mitteln der BRD und Toyota die deutsche Autoindustrie zerstört.

      • @Jim:

        Toyote unterstützt seit ende letzten Jahres die DUH nicht mehr.

        Dazu zerstört sich die deutsche Autoindustrie komplett selbst, da ist niemand anderes dran schuld. Auch keine DUH.

      • Der Jim wieder mit seine Rechten Verschwörungstheorien.

    • Patrick Kirchner

      Das eben nicht, die Umwelthilfe hat gewonnen. Aber eigentlich sollte der Staat seine eigenen Regeln auch durchsetzen.

    • Richtig, dieser @&+{^-Verein sollte verboten sein!

      • Wieso sollte ein Verein verboten werden, der vor Gericht Politiker vor Gericht zieht, damit diese Gesetze einhalten. Wenn nicht die DUH wer denn dann?

    • Es wurden Kontrollen durchgeführt, keine Abmahnungen. Wobei die damit mal anfangen sollten, Pflichten muss man nachkommen.

    • Ja, habe ich auch gelesen !

      Ganz im Ernst, ich bin froh das es die DUH gibt. Bei mir in Frankfurt, wer kümmert sich darum das die Grenzwerte eingehalten werden ? Die wollten noch nicht mal messen. Jahrelang haben wir das gefordert. Jetzt gibt es Passivsammler und siehe da: Die dreckigste Ecke von Frankfurt ist es ! Wer macht etwas ? Keiner. Maßnahmen ? Keine !
      Es gibt die Gesetze und es wird nichts gemacht. Nichts von der Politik, nichts von den Ämtern. Das ist die Realität !
      Keiner klagt. Das ist nämlich „Scheiße-Teuer“. Entschuldigt. Aber da zählen nur Gutachten und die Gegenseite kann Gegengutachten machen. Die kosten liegen im 5 bis 6 stelligen Bereich. Wer verliert oder bei Einigung oder bei teilweiser Zustimmung zahlt man anteilig alle Gutachtenkosten und Rechtsanwälte.

      Das kann kein Bürger mehr stemmen und ich bin froh, das es einen Verein gibt, der das macht und auch die Kohle hat um unabhängig zu sein. Ohne Kohle läuft nichts.

      Deine Verbraucherrechte werden da vor Gericht vertreten und zu deinen Gunsten gestritten.
      Sei froh das sich jemand um alle diese Themen kümmert. Bei mir hier in Frankfurt, kümmert sich kaum jemand um etwas. Hier werden 7ha Eichenwald gefällt, die Fledermäuse müssen umziehen in die Streuobstwiesen. Es wird eine Autobahn durch die Stadt gebaut (8-spurig in 5m Höhe vor den Wohngebäuden) und einer Verkehrsmengenberechnung die vorhersagt, stockender Verkehr bis 30km/h ( nicht 30km/h mit stockenden Verkehr ). Leider, keiner macht etwas. Dafür hat keiner die Kohle zu streiten vor dem Gericht, geschweige denn die nötige Expertise oder Muse.

      Sei froh das es die DUH gibt.

  • Oh Gott, ich seh nichts, hab Rot/Grün-Schwäche. Die Liste ist nutzlos für mich.

  • Ist die Verkaufsfläche für Elektrogeräte im Apple Store tatsächlich > 400 m² ? War schon lange nicht mehr in Berlin …

  • Laut der Grafik hat die DUH einen Apple Store in Berlin getestet. Einen!

  • Wer gibt denn überhaupt Apple Geräte zurück? Selbst defekt verkauft man die immer noch gut auf eBay oder rebuy und co und kein normaler Mensch wird sonst irgendwelchen e-Schrott zu Apple in die Innenstadt schleppen – das nenne ich realitätsfremde Probleme ;-)

    • Und wenn sie dann doch ganz am ende sind kann und sollte man sie zwecks ordentlichem recycling zurück geben. Geräte sind naemlich nicht unendlich lebensfähig.

      • Ich denke, wenn die Teile richtig breit sind, kann man sie auch problemlos beim Wertstoffhof abgeben … da muss ich nicht erst umständlich in die City zu Apple fahren!

      • Also bei uns haben die Wertstoffhöfe Öffnungszeiten, die kann man als normaler Arbeitnehmer kaum schaffen. Da ist ein Apple Store meist einfacher zu erreichen.

        Dazu geht es ja auch erstmal um die Pflicht.

        Gerade bei Kleingeräten kann man auch ganz leicht die Rücknahme-Möglichkeiten von Amazon, Conrad & Co in Anspruch nehmen.

    • Wenn die kaputt sind? Oder wenn ich meinen Röhrenfernseher abgeben möchte?

      • Wie gesagt selbst defekt kann man die bekanntlich noch gut verkaufen. Der Beitrag war auch durchaus mit einem Augenzwinkern gemeint. Natürlich ist es richtig/wichtig dass auch Apple sich an die Gesetze hält. In der Realität werden aber vermutlich die Tester auch tatsächlich die ersten gewesen sein die am Tresen überhaupt die Frage gestellt haben.

        Das Beispiel Röhrenfernseher trifft es ziemlich gut. Wer schleppt denn einen alten Fernseher oder meinetwegen Kühlschrank quer durch die Fußgängerzone in ein Ladengeschäft von Apple? Ich käme nicht mal auf die Idee den dort abzugeben obwohl ich weiß dass sie verpflichtet wären e-Schrott anzunehmen.

      • Bevor sich die Vorstellung mit dem Röhrenfernseher verfestigt hier mal ein Auszug aus der Verordnung:
        „Bis zu fünf Elektroklein-geräte (< 25 cm) können pro Geräteart abgegeben werden. Größere Geräte müssen nur zurückgenommen werden, wenn ein ähnliches Neugerät erworben wird."
        Also man kann Röhrenfernseher zu Apple hintragen, wenn man wieder einen bei Apple erworbenen Fernseher (vielleicht tuts auch ein Monitor) rausträgt. Die Gespräche im Store stelle ich mir jedenfalls sehr spannend vor ;-)

  • Gut zu wissen, war mir nicht bekannt.

  • Auf der Liste ist nur ein Apple Store. Und jetzt geht die Welt unter?

  • „DUH“ sagt ja schon alles, duh.

  • Moin,

    man muss die DUH nicht gut finden, aber wenn sich alle an die geltenden gesetzlichen Regelungen halten würden, wäre der Verein schon nicht mehr existent.
    Die existieren nur, weil zwischen gesetzlichem Anspruch und Realität eine große Lücke herrscht. Leider :-(

    Gruß Andreas

  • Wer gibt denn sein Altgerät ab… wird weiterverkauft oder verschenkt weil die Geräte selbst nach Jahren noch einen guten Restwert haben und eigentlich gefühlt ewig halten. Und mit dem was MM und Co. machen hat Apple nichts zu tun.

    • @Laja
      Tja, das ist so eine Sache mit der eigenen Perspektive …

      Irgendwann gibt es IMMER jemand, der das Gerät als letztes benutzt. Egal, ob es der Erstkäufer oder der 999. Käufer ist.
      Für DENJENIGEN ist es gedacht.

      Nicht für Leute, die es weiterverkaufen.
      Nicht für Leute, die es verschenken.
      Nicht für Leute, die es verlieren.

      NUR für die, die es sonst wegwerfen würden.

  • DHU – ist das nicht der “ kaputte Verein“ der eine Minderheit vertritt und immer eine große Klappe hat und überall Geld kassiert? :-O

  • Irgendwie muss man sich ja mit etwas beschäftigtigen – typisch DEUTSCH

  • Bitte nennt diesen Abmahnverein nicht Umweltschützer.

  • Das ist der Verein, der grad dafür sorgt, das unser alter topgepflegter Toyota Verso 2,2 ltr Diesel , Bj 2006, 196.000km mit Kat, das wir damit nicht mehr in Städte einfahren dürfen. Das betrifft auch unser Wohnmobil und bald wahrscheinlich auch meine alte Kawa. Geld für Neuanschaffung wollen Sie mir aber nicht geben, trotz immense Gewinne ….so

    • Fahr einfach nicht mit dem Auto in die Stadt, entlastet diese sehr :)

    • Dafür sorgt nicht die Umwelthilfe, sondern Gesetze.

      • Und Gerichte, die diese Gesetze anwenden und dabei immer wieder zum gleichen Ergebnis kommen!

        „Aber diese Gerichte sind doch alle von der DUH gekauft“ „denkt“ sich der Utti, weil der Utti sich das einfach nicht anders erklären kann.
        Vielleicht „denkt“ der Utti aber auch, die DUH könnte selbst Fahrverbote erlassen, denn was der Utti so „denkt“ ist schwer zu ergründen.
        Aber vielleicht hat das, was der Utti da macht, auch gar nichts mit „Denken“ zu tun…

    • Finde ich gut.
      Ich weiss ja nicht, wo du lebst, aber die Luft in den Städten ist schon schlecht genug. Insofern ist das schon die richtige Entscheidung.

    • Top Job gemacht die DUH, oder wie war jetzt dein Plädoyer zu verstehen ;-)

    • Als ob die Sp*nner von der DUH alle nur mit dem Fahrrad fahren oder zu Fuß zur Arbeit laufen. Aber an allen Ecken und Enden den Bürgern die Autos schlechteren und verbieten wollen.

    • Falsch, die DUH verhandelt mit den Städten, damit etwas passiert.
      Überschrittene Grenzwerte müssen angegangen werden. Ohne Druck ( DUH ) kommt leider keiner in Wallung.
      In Frankfurt hat man sich geeinigt, keine Fahrverbote. Die Stadt muss liefern und für bessere Luft sorgen. In zwei Jahren wird gemessen. Wenn dann nicht besser, muss die Stadt für einen Bereich von 400m eine Straße sperren für Diesel 4 und schlechter.

      Das ist eine akzeptable Lösung. Jeder soll zu seinem Arbeitsplatz fahren können, aber halt einen Umweg nehmen müssen, wenn er eine alte Schüssel hat, die Stickoxyde ohne Ende auspustet.

      Dort sind die am dichtesten besiedelten Gebiete Hessens und dort leben Kinder und die Grundschule ist genau dort an der Straße. Sicherlich haben die bisher alle überlebt in den letzten Jahren, aber die Anzahl der Kinder mit Lungenproblemen in seiner Praxis sei atypisch und weit höher als im Bundesdurchschnitt, so ein Arzt im Stadtteil. ( nicht empirisch, aber hat für mich trotzdem Gewicht ) Gemessen wird übrigens in 2,50m Höhe. Die Konzentration in 1,00m Höhe sei
      um ein vielfaches höher. Dies habe aber mit der Messmethode zu tun, sagte ein Sachverständiger bei einer öffentlichen Veranstaltung. Die seien halt näher an der Stelle des Austritts der Emissionen. Pech halt !

      • „Das ist eine akzeptable Lösung. Jeder soll zu seinem Arbeitsplatz fahren können, aber halt einen Umweg nehmen müssen, wenn er eine alte Schüssel hat, die Stickoxyde ohne Ende auspustet. “

        Oh ja, dies macht bestimmt Sinn. Dass noch mehr Stickoxyde ausgepustet werden, und diese machen dann bestimmt auch in den gefährdeten Bereichen stopp ;-)

        Ich bin auch kein Gegner der DUH und dass sich hier endlich mal was tut, aber was du hier schreibst ist mehr als Schwachsinn.

        Umwege schaden der Umwelt MEHR.

        Die Messmehtoden in Deutschland sind teilweise so ungünstig hingestellt, dass sie eigentlich nicht repräsentativ sind. Wenn ich mit dem Gesicht an den Auspuff gehe, ist dies auch ungesünder.

        Und wenn die Messstationen direkt an der Straße, teilweise in Ecken wo sich alles sammelt und an Ampeln hingestellt werden, kann man dies nicht für die komplette Gegend geltend machen.

      • „Wenn ich mit dem Gesicht an den Auspuff gehe, ist dies auch ungesünder.“ Kannst du dir vorstellen das die Köpfe von Kleinkinder sich in der Nähe der Höhe eines Auspuffs befinden?

      • @Sebo069

        Dies ist nur bei sehr wenigen Autos der Fall. Zumall Kinder sich selten direkt an den Auspuff stellen.

        Und wie gesagt, ich bin ja nicht egegn den Wandel. Am liebsten sollten morgen nur noch Elektro-Fahrzeuge unterwegs sein.

        Aber die Argumente von WernerG waren trotzdem nicht richtig.

  • Halte diese Liste für nicht aussagekräftig. Warum?
    Ich arbeite selbst in einem dieser „schlecht“ bewerteten Läden. Die Rückgabe ist zu 100% IMMER möglich. Vom altes USB Kabel bis Groß-Elektrogeräte. Ohne wenn und aber.
    Aber wenn ich mir da die Test-Kriterien anschaue fasse ich mir leicht an den Kopf.
    – Natürlich hängt nicht 20 Fach ein DIN A4 Flyer rum mit dieser Information auf den Tischen. Da gibt es wesentlich „wichtigere“ Dinge.
    – Natürlich wird nicht JEDER Kunde den man bedient ungewollt darauf aufmerksam gemacht. Warum auch?
    Ich kenne derartige Test-Personen. Die achten AUF ALLES, nur nicht auf die Realität.
    Mitarbeiter werden zB niemals befragt ob deren Test-Verfahren im Alltag überhaupt realistisch ist. Von daher gebe ich auf diese selbst erstellten Statistik nichts.

  • Genau, die Straße wird gesperrt und der alte Diesel muss nun anstatt 400m wahrscheinlich einen Umweg fahren, der 3x so lang ist oder länger. Ob das wirklich was bringt?

    Unsere Luftwerte sind von Jahr zu Jahr besser geworden und jetzt fängt man mit so einem Mist an.

  • Seit wann kümmert sich die DUH um die Umwelt?

    • Seit Toyota und der Steuerzahler Sponsoren sind!

    • Seit Gesetzte von Kommunen und Politikern ignoriert werden! Wenn’s um Ausländer geht dann muss Recht und Gesetz durchgesetzt werden, mit aller Härte. Aber wenn’s um unsere Gesundheit geht drücken wir lieber ein Auge zu. Bloß nicht mit dem Finger auf die Fahrzeughersteller und Politiker zeigen die uns das eingebrockt haben.

  • Ihr könnt mich mal

    An alle die sich hier an fälscher Stelle negativ über die DUH äußern !
    Recht so Boys !
    Was interessieren mich eure zukünftigen oder schon vorhandenen Blagen und deren Zukunft. Da sch… ich drauf. Ich blase mein CO2, Methan usw. in die Luft wie ich will. Ich lebe jetzt. Wenn euren Kindern und Enkelkindern in ein paar Jahren der A… auf Grundeis geht, die absaufen, verkochen und nix mehr zu essen haben, von einwandernden Horden überrannt werden, deren Heimat abgesoffen ist. Was interessiert mich das. Ich geb Gas ich will Spaß.
    So! Da könnt Ihr jetzt mal ne Viertelstunde drüber nachdenken. Viertelstunde ??? Schafft Ihr schon.

  • ein Pendler der zur Arbeit muss und nicht mit dem Rad fahren kann

    Dank DUH bekommt man beim Autohändler nicht einmal die Teilenummern von Ersatzteilen mehr genannt und kann sich die dann kaum noch selbst am Teilemarkt besorgen ! Warum, weil DUH entsprechend abmahnt und sich in jeden Scheiss einmischt. In der Tat verhärten sich alle Umstände dahingehend dass dies eine Vereinigung ist, die mit unserem Steuergeld die Schlüsselindustrie Deutschlands zur Strecke bringen, Autofahrer die ursprünglich CO2-arme Diesel „der Umwelt und dem Geldbeutel zuliebe“ kaufte kriminalisiert und mit VERBOTEN keine Lösungen liefert, sondern m.M. nach unseren Wohlstand zerstört, Arbeitsplätze in Deutschland damit gefährdet und keine konstruktive Lösung für die Mobilitäts- und sonstige Probleme unserer Gesellschaft liefert, aber vortrefflich mit Ihren Abmahnungen wohl verdient.
    Hat schon einer was davon gehört, dass die DUH das KBA oder die Autoindustrie in Anspruch nimmt, damit die verarschten Dieselfahrer Gerechtigkeit erfahren ? Hat sich der Verein für Nachrüstlösungen eingesetzt, die zu 99% Filterung der schädlichen Abgase führen (geht wohl technisch !!!) ? Mir nicht bekannt, aber Autofahren am Besten gleich verbieten, am besten jeden individuellen konventionellen Individualverkehr ! Laufen oder Radfahren … Ende Gelände !

    Wenn die Verbrenner-Autos dann verboten werden, werden die auch noch gegen Elektroautos klagen, weil die Batterieproduktion ja auch die Umwelt zerstört…. bis wir alle wieder in der Lehmhütte ohne Job sitzen und Kartoffeln im Vorgarten anbauen, aber dafür gute Luft haben. Bravo ! Dem Verein gehört jede Verbandsklagemöglichkeit entzogen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 27035 Artikel in den vergangenen 6621 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven