ifun.de — Apple News seit 2001. 38 347 Artikel

Mit Preiserhöhung vergleichbar

Prime-Werbung wohl rechts­widrig: Nutzer sollen auf Erstattung pochen

Artikel auf Mastodon teilen.
94 Kommentare 94

Amazons Video-Streaming-Dienst Prime Video wird ab dem kommenden Monat auch in Deutschland damit beginnen, seinen zahlenden Prime-Mitgliedern zusätzliche Werbeclips einzublenden.

Wer Prime Video auch zukünftig weitgehend werbefrei nutzen möchte, der soll dann eine Zusatzgebühr berappen müssen und monatlich 2,99 Euro extra zahlen. Zusammen mit den Jahreskosten für die Prime-Mitgliedschaft erhöht sich der jährliche Preis für den werbefreien Zugriff auf Prime Video damit von 89,90 Euro auf 125,78 Euro.

Mit Preiserhöhung vergleichbar

Doch auch wer sich die Werbung nicht weg kauft, sondern die neu eingespielten Reklameunterbrechungen zähneknirschend akzeptiert, der hat es nach Meinung der Stiftung Warentest mit einer effektiven Preiserhöhung zu tun.

Prime Video Werbefrei Buchen

Diese jedoch sind bekanntlich nur nach expliziter Zustimmung der Kunden zulässig, wie es Gerichtsverfahren mit Netflix und Spotify in der Vergangenheit festgestellt haben:

Seitdem ist Spotify etwa dazu übergegangen, Kunden aktiv nach der Zustimmung zu geplanten Preiserhöhungen zu befragen und die Kunden-Konten, bei denen die Zustimmung ausbleibt, selbst zu kündigen.

Musterbrief verfügbar

So müsste auch der Onlinehändler Amazon vorgehen, andererseits sei die Einführung der Werbeunterbrechung rechtswidrig. Zu diesem Schluss kommen die Verbraucheranwälte der Stiftung Warentest und haben ihrerseits einen Musterbrief zum Download zur Verfügung gestellt, mit dem sich Anwender gegen die Einführung der Werbeunterbrechung zur Wehr setzen sollen.

Musterbrief

Im Musterbrief (RTF-Datei) argumentiert die Stiftung dann, dass Amazon selbst seinen Zuschauern 2,99 Euro pro Monat zahlen müsste, wenn zuvor keine Einverständniserklärung für die Preiserhöhung durch die Hintertür eingeholt wird.

Die Werbeeinblendungen in Deutschland erfolgen laut Amazon ab dem 5. Februar.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
31. Jan 2024 um 10:01 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    94 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • HETZENzhbabbler

      Ich auch. Vermiss wirklich gar nichts. Spare jetzt auch viel mehr Geld weil ich bei anderen Shops kaufe.

      • Ach so, wenn ich Amazon Prime habe, dann darf ich in anderen Shops nicht mehr einkaufen?

      • HETZENzhbabbler

        Wegen Prime kauft man natürlich häufiger bei denen ein. Ist doch logisch. Da verpasst man bessere Deals.

      • Nö, es sei denn man ist gedankenfaul.

      • Also mal ganz ehrlich. Nur weil ich Prime habe, schaue ich trotzdem erst einmal, ob es woanders günstiger ist. Wenn der Gesamtpreis bei Amazon günstiger ist, wird dort bestellt, oder eben woanders. Aber wenn ich mal Beratung bei etwas brauche, dann zahle ich auch mal gerne den Aufpreis beim lokalen Handel (und der ist manchmal auch günstiger). Aber klar, es soll Leute geben, die bestellen dann nur noch bei Amazon. Und dein Kommentar ging ja in diese Richtung…

      • Ah Kauf dich reich. So ähnlich ging doch mal neinsagen-Werbung

      • Kommt immer drauf an was der bessere Deal ist. Ist es der bessere Deal weil etwas günstiger ist oder ist der bessere Deal ein guter Support und Kulanz wenn doch mal etwas reklamiert werden muss.

        Ich habe es schon oft gehabt dass im Angebots Flyer der Typischen Elektroketten (MediaMarkt, Saturn oder EP) die jeder bei sich in der Stadt hat, etwas günstiger gewesen wäre. Aber ich weis dass der Support, wenn ich ihn mal brauche, miserabel ist.

        Habe ich bei Saturn damals gemerkt als meine PS3 wegen einen HDMI defekt dort abgegeben habe (2 Tage nach Garantie Ablauf, vorher ging es nicht da Feiertage und ein Sonntag dazwischen lagen). Keine Kulanz, der verweis auf das offizielle PlayStation Forum, wo damals zahlreiche solche Fälle beschrieben waren (Defekter HDMI Port) interessierte sie auch nicht und es war Saturn auch ziemlich egal dass ich 8 Wochen lang auf dass Austauschgerät warten musste, die haben nicht nach gefragt wie der Status etc ist.

        MediaMarkt ähnliche Spielchen mit meinen damaligen Thoshiba Laptop, die schickten mich zum Thoshiba Reperaturservice… aber haben sich nicht darum gekümmert obwohl das Gerät dort gekauft wurde.

        EP (der bei mir in der Näge ist) hat einfach absurde Preise sowie man sich etwas liefern lassen will. Da bringt mir das Angebot für den TV nichts, wenn ich wegen der Lieferung dann mehr Zahlen als bei Amazon.

    • Bin auch am überlegen zu kündigen, überlege aber ob das nicht auch Folgen für meine Audible und Kindle Accounts hat. Die möchte ich nämlich behalten.

      Ansonsten hält mich wenig bei Prime. Prime Video und Prime Music spielen hier keine große Rolle. Wir bestellen aber ziemlich viel bei Amazon. Fallen ohne Prime viel Versandkosten an? Oder hat sich mittlerweile auch ohne Prime der kostenlose Versand etabliert?

      Antworten moderated
      • Wenn du einen Hublocker von Amazon wählst ist der Versand immer kostenlos.

      • Du kündigst bei Prime ein Abo. Dein Konto darfst du natürlich nicht löschen.

      • Kindl und Audible sind zwar verknüpft, haben mit der Kündigung der Prime Dienste aber nichts zu tun. Was du weiterhin brauchst ist ein Amazon Konto ohne Prime Dienste

      • Die reine Kündigung von Amazon Prime ändert nichts an deinem Audible oder Kindle Account. Was man aber bedenken sollte: der Amazon Account ist gleichzeitig der Audible und Kindle Account. Sollte man nun oder ganz und gar Amazon den Account löschen beziehungsweise sperren hat man auch keinerlei Zugriff mehr auf gekaufte Inhalte bei Audible, Kindle oder der Prime Videothek.

        Im Fall Audible kann ich nur jedem wärmstens ans Herz legen, solange noch ein Zugriff auf den Account besteht, seine gekauften Hörbücher entsprechend zu sichern, so dass diese auch später ohne Audible Account abgespielt werden können.

      • Ich hatte letzten Sonntag Döner!

      • An einem Sonntag?

      • Hatte leider keinen Döner.
        Dafür aber ne grobe Brstwurst vom Lidl mit Pommes und Weber Sauce „Mamas best barbecue“ oder so. Die kostet alleine 7,95 und man muss extra bei nem Webershop bestellen PLUS VERSANDKOSTEN.
        Da gibt es glaub ich auch kein Weber-Prime-Abo.

    • Ich habe schon bei der vorletzten Preiserhöhung gekündigt.
      Es geht auch sehr gut ohne- und das schon über längere Zeit- auch, wenn Amazon gefühlt den Versand gefühlt künstlich verzögert (wenn’s mal schnell gehen soll, bestelle ich halt wo anders).

      Antworten moderated
    • Der, der mit der Kuh tanzt

      Ich auch, vermisse nur den Versand, aber viel zu selten, um es wieder zu abonnieren.

    • Ich eben auch, sowie Spotify es gibt ja noch Alternativen

      Antworten moderated
    • Ich finde es auch nicht toll, kündigen werde ich es dennoch nicht. Kein anderer Händler liefert so schnell, ist bei Problemen so kulant und hat ein ähnlich großes Portfolio.

      Da ich nicht viel Prime Video anschaue, werde ich wohl oder übel mit der Werbung leben müssen.

      Ich hoffe nur, dass es nicht ähnlich schlimm wie bei YouTube wird.

    • Das ist schön, doch leider können die wenigsten etwas mit deine Aussage anfangen

      Antworten moderated
    • Werde auch kündigen… jahrelanger treuer Kunde.. aber ich lasse nicht alles mit mir machen.. ich bezahle 90 € damit ich keine Werbung habe …bei Freewave weiß ich das vorher, aber das ist Pistole auf die Brust …ich lasse mich nicht gerne erpressen.

      Antworten moderated
    • Also ich überleg auch, von 70 auf 90 war schon frech! Und ich zahle 90€ dass ich keine Werbung sehen muss und nun DAS! Hab Musik und Kindl schon gekündigt, ständige Erhöhungen!Würden das ALLE machen, würde Amazon zurückfahren aber das werden die Meschen nimals kapieren. Angebot und Nachfrage! Einfach mal zusammenhalten, Wunschtraum. Zum Glück hab ich noch ein Leben ohne Medien und Konsumsucht… adios Amazon

      Antworten moderated
  • Irgendwann werden wir wohl gar nichts mehr ohne Werbung genießen können… Zum kotzen ist das.

    • +1 alle nur noch auf das schnelle Geld aus. Sozial geht anders. Werde wohl auch kündigen.

      • Solange mit Werbung Geld gemacht wird, nutzt man das. Netflix verdient daran und auf den Zug springen alle auf. Sky macht das ja schon länger. Effektiv werden dabei die Kunden analysiert und man bekommt teilweise Werbung von Autohäusern aus der Region bei Sky angezeigt. Datenschutz ist ja vielen egal, was man damit aber verdienen kann sieht man nicht. Im Nachhinein aber beschweren, dass man jetzt doppelt durch die Werbung daran verdient.

      • Aaaaah… ganz vergessen, dass Amazon ein soziales Unternehmen ist…
        Wie bei der Vision Pro… wenn man etwas haben will und es zu teuer ist, ist nicht das gierige Unternehmen schuld…

    • Alles eine Frage des Preises, dann wird Premium ohne Werbung halt noch teurer. Auf Werbung werde ich mich auf jeden Fall nicht einlassen.

    • Und deshalb addblocker wo es nur geht und in jeder Form :)

      • Wenn man mal PiHole hat und weiss, was der alles rausfiltert, wird einem ganz anders, was da an Daten durch Tracking und AdSpam generiert wird. Nie mehr ohne PiHole

    • **** Werbung ****
      Germknödel von Knödel Maier – Wir verstehen was vom Knödeln!
      **** Werbung ****

      Glaub ich nicht!

    • Einfach mal ein Buch lesen, dazu eine Schallplatte hören und sich wieder wie in den 80ern fühlen.
      Buch und Schallplatte kann man sich in der Bücherei für kleines Geld ausleihen.
      Wenn man die 90er möchte, dann eine DVD schauen (möglichst noch einen Röhren Fernseher vor der Verschrottung bewahren).
      In der Zeit ein Festnetz Telefon bereit legen und das Smartphone ganz ausschalten (ja,das geht)

  • Bringt dieser Muterbrief überhaupt was? Können die dann nicht einfach den Vertrag kündigen?

    • Da Amazon einem auch das Konto sperrt wenn man zu viele Retouren hat, werden die dann hier wohl auch kurzen Prozess machen.

      Antworten moderated
    • Antworten moderated
    • Das Frage ich mich auch, was wird am Ende das Ergebnis sein, wenn man das denen zusendet?

      Antworten moderated
    • Das hängt ja immer davon ab wieviele der Verträge sie dann kündigen müssten. Sind es zu viele dann muss halt eine andere Lösung her.

    • Es gibt keinen Vertrag. Du kannst von jetzt auf gleich das Abo beenden.

      • @Hannes

        Einen Vertag gibt es trotzdem, auch wenn sich dieser täglich kündigen lässt, was sonst würdest Du kündigen oder auflösen wollen?

      • Was ist das denn für ein Quatsch.
        Natürlich gibt es für die Prime Mitgliedschaft einen Vertrag!
        Ohne diese Grundlage dürfte Amazon kein Geld von irgendeinem Konto einziehen…

      • Natürlich gibt einen Vertrag. Dem hat auch jeder Prime-Nutzer zugestimmt.
        Ein Vertrag entsteht schon dann, wenn jemand dir einen Apfel hinhält, sagt, dass er 1Eur kostet und Du ihn nimmst …

    • Die werden ja nicht den ganzen Vertrag kündigen, dadrin ist ja auch Amazon Prime enthalten. Wäre sehr kontraproduktiv für das Unternehmen

      Antworten moderated
    • In vergleichbaren Fällen resultiert das zu 100% in einer Kündigung. Kann man sich daher sparen.

      • Na mit diesem Tip, kannst du dann auch gleich von der Brücke springen.. hat ja sowieso alles keinen Sinn.

    • Ich fürchte auch, dass das letztendlich passieren kann. Wenn man Prime in jedem Fall weiter nutzen möchte, dann sollte man sich die Verwendung des Musterbriefes wahrscheinlich gut überlegen. Ob Amazon dann wirklich das Abo kündigt, hängt wahrscheinlich von der Anzahl der Personen ab, die widersprechen.

      Antworten moderated
      • Ernsthaft? Du denkst, die kündigen Dir einen 100€ Vertrag weil sie für einen Teil keine 2,xx erhöhen können? Wenn, dann ist das sehr, sehr kontraproduktiv.

    • Zum Ende der Laufzeit können grundsätzlich immer beide Seiten kündigen. Insofern, wenn das das letzte Mittel ist…

      • Bei Preiserhöhungen gilt ein Sonderkündigungsrecht

      • Prime kannst Du jederzeit kündigen. Du bekommst anteilig den bereits bezahlten Betrag zurück. Dazu braucht es kein Sonderkündigungsrecht.

  • Alles Geier!
    Bald geht das Filesharing wieder los…

    Antworten moderated
    • Wegen 3 € im Monat den Komfort vom Streaming aufgeben?

      Vermutlich einfacher das anderswo einzusparen.

      • Hmm, nein, mit den *arr Diensten zusammen mit plex/jellyfin und dem bitTorrent Protokoll geht alles voll Automatisch. Gleiche convenience wie bei streaming Anbieter aber du hast immer 4K und hohe bitrate, nicht wie bei den streaming Anbieter mal so mal so je nach Endgerät und Windrichtung.

      • wir reden hier aber dann von 10,48€ monatlich. 89,90€ pro Jahr und dann 2,99€ pro Monat ontop?…. muss es einem wirklich wert sein

    • Lol, „bald?“, wir haben wieder Höchststand an Piraterie was digitale Medien angeht.

      • Ist zwar nicht korrekt zu downloaden, aber nicht verwunderlich. Die Gier der Konzerne führt eben dazu.

  • Gibt es eigentlich „SmartTube“ o.ä. auch für Prime Video ?

    Antworten moderated
  • Das geht immer weiter, ausloten was möglich ist! Völlig normal heutzutage… Leider

  • Keine Chance, da man eben keinen Jahresvertrag abgeschlossen hat, wenn man jährlich zahlt. Immer schön die AGB lesen. Es bedarf auch keiner Sonderkündigung da man eh jederzeit kündigen kann und das Restgeld erstattet bekommt. Das gibt es bei anderen nicht. Amazon kann tatsächlich einseitige Änderungen vornehmen, eben aus diesen Gründen. Bei Disney+ wäre das zB nicht so.

    Antworten moderated
    • Und selbst wenn Amazon stundenweise abrechnen würde, gilt immer noch das Schuldrecht aus dem BGB. Amazon muss auch dann die Zustimmung einholen.

      Antworten moderated
  • Hab den einfachen Weg gewählt – Prime gekündigt, Vertrag läuft eh in Kürze aus, von daher passte das ganz gut.

  • Puh, ich wäre vorsichtig mit solchen Maßnahmen.
    Da muss es einem tatsächlich egal sein dass Amazon den Account asap stilllegt, des das könnte durchaus passieren, sie kündigen Prime einfach und erstatten die (anteilige) Gebühr zurück, Problem gelöst.

    Antworten moderated
    • Das kann man auch selbst machen. Prime kündigen, Geld kommt anteilig zurück, gelöst. Den Account stilllegen wäre komplett dämlich, weil man dann ja nicht mehr einkaufen könnte. Einfach nur Prime beenden.

  • Zu Dez. 23 gekündigt, vermisse nichts. Die 70 EUR/ Jahr waren schon Schmerzgrenze, bei 90 EUR war ich raus, dafür das ich nur Versand genutzt habe. 2,99 Werbefrei, sagt mir: alles richtig gemacht.

  • Anstatt mich mit denen auf nen nervige Kommunikation einzulassen, werde ich mein Abo einfach kündigen. Und ohne Prime natürlich auch weniger shoppen…

  • Sir Rolf von Herd

    Na da bin ich mal gespannt, ob das was bringt… wahrscheinlich wird dann halt eine Zustimmung gefordert oder gekündigt

  • Kann man mit der Argumentation auch das Geld für das iPhone zurück bekommen? Da wird man ja jetzt auch zwanghaft mit Werbung im App Store konfrontiert.
    Die großen können nicht mehr Geld aus uns direkt rausquetschen, also wird das System optimiert. Was möglich ist, wird versucht.

  • Mal schauen wie die Foren voll werden wenn Amazon ihren Kunden kündigt ala Spotify.
    Der Händler darf sich seine Kunden ja aussuchen, ist ja nicht das Sozialamt.

    Antworten moderated
  • Ich habs mal probiert, mal schauen was passiert. Sonst wird halt gekündigt ¯\_(ツ)_/¯

    Antworten moderated
  • Danke für den Musterbrief, sehr gute Info!

    Antworten moderated
  • Rechnet es mal durch, noch ist AmazonPrime (Video) mit den 2,99 Euro obendrauf günstiger als das Standardabo von Netflix (ohne Werbung:
    Netflix 12x 12,99 Euro = 155,88
    Amazon: 89 Euro + 12x 2,99 Euro = 124,88
    …und bei Amazon ist halt PrimeVersand (und die anderen PrimeVorteile inkl.).
    Noch rechnet es sich ….. noch!
    Anmerkung: Der Piratenhut war nie abgesetzt – alternativ läuft daheim der NAS als „alternative offline Mediathek“. :-)

    Antworten moderated
  • Einfach den Prime Account über die Konto Einstellungen beenden. Nach zweimaligen Nachfragen und Bestätigung. Dass man jetzt kündigen will, bekommt man den Restbetrag zum Ende der Laufzeit einfach erstattet. Dazu ist kein Kontakt mit dem Support notwendig.
    Verstehe daher einfach nicht, was das Schreiben bewerkstelligen soll, da Amazon den Prozess doch sowieso schon implementiert hat.
    Ich selber kündige auch am 5.2.

    Antworten moderated
  • Fred Feuerstein

    Nach dem Wegfall der Punktevergütung (Rabatt auf Käufe) bleibt von Prime sowieso nichts, auch wenn die Marketing Fuzzys noch so eine blödsinnige Liste der „Vorteile“ schreiben. Und wer bitte kauft nur für 10€ und braucht dafür kostenlosen Versand?

    Merke: Amazon nutzt jeden Verkäufer wie auch jeden Käufer bis zur Schmerzgrenze aus. Die Analysen dazu sind bei ARTE und ZDF zu finden.

    Und sie beherrschen jeden Trick der subtilen Kundenbindung. Habt ihr’s bemerkt?

    Antworten moderated
  • Macht mal so weiter. Die Piraten hissen dann wieder in die See.

    Ich möchte nur den Prime Versand. Überhaupt nicht das andere gelumb. Leider nicht möglich!

    • „…Die Piraten hissen dann wieder in See!…“ ;-P

      Ok, was auch immer das bedeuten soll!

      Aber auch hier: Der Ton macht die Musik! Natürlich soll auf Mißstände aufmerksam gemacht werden und im Falle von ungerechtfertigten Forderungen eingeschritten werden.
      Meiner Ansicht nach ist das Forderungsschreiben viel zu emotional. Es erweckt für mich den Eindruck, daß der Verfasser sich persönlich angegriffen fühlt. Also nicht ein Kunde, der auf eine Unstimmigkeit hinweist und ein Stellungnahme zu dem Sachverhalt wünscht.
      Was ich als Nutzer tun kann wurde in einigen Posts ja bereits erwähnt.
      Ich kann auch zunächst die Reaktion auf mein Schreiben abwarten und dann gegebenenfalls überlegen wie ich weiter mit der Angelegenheit umgehe.
      Wir sollten bei all dem Gejammere nicht vergessen, daß wir Verbraucher ja zu einem großen Teil mitverantwortlich für die Situation sind. Anstelle uns ständig zu beschweren, was nicht alles so läuft wie es uns in den Kram passt, könnten wir ja mal überlegen, was wir genau wollen und umsetzbare Vorschläge machen. Wenn hier schon so viele ihre Energie dazu nutzen sich Luft zu machen , dann könnten wir uns auch überlegen wie diese Energie sinnvoll genutzt werden kann. Finde ich zumindest!

    • >Die Piraten hissen dann wieder in die See.
      Und stechen die Flagge.

      Antworten moderated
  • Musterbrief heute Morgen hingesendet und vor einer halben Stunde haben sie mein komplettes Amazon-Konto geschlossen. Support hat es aber jetzt noch reaktivieren können, zum Glück. Bis man denen das aber im Chat erklärt hat, schlimm.

    Antworten moderated
    • Warum hast Du nicht einfach nur Prime gekündigt? Glaubt Ihr alle, Ihr habt gegen einen Konzern wie amazon als einzelner Kunde irgendein Druckmittel? LOL. Das einzige Mittel ist Entzug von Geld, i.e. Beenden des Prime-Abos. Und selbst das wirkt nur, wenn das Millionen Kunden machen. Die Accountsperre deswegen zu riskieren und damit alle jemals gekauften digitalen Inhalte zu verlieren (Kindle-Bücher!) ist sehr unvernünftig, um das mal vorsichtig zu sagen.

      Antworten moderated
  • Bitte möglichst viele Musterbriefe senden und dann nach der (freundlichen aber bestimmten) Ablehnung der Forderung seitens Amazon überlegen, ob Ihr wirklich noch Prime braucht!
    Amazon hat mir sofort wie erwartet geantwortet (gesperrt/geschlossen haben sie gar nichts). Der entscheidende Satz ist „Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um keine Preiserhöhung handelt und der Preis für Ihre Amazon Prime-Mitgliedschaft unverändert bleibt.“ Und das stimmt eben so nicht. Aber das müssen dann die Gerichte entscheiden. Es soll ja bereits mindestens eine Klage geben.
    Interessant ist auch dieser Satz: „Darüber hinaus haben wir uns dazu verpflichtet, den aktuellen Preis Ihrer Amazon Prime-Mitgliedschaft im Jahr 2024 nicht zu ändern.“ Das klingt schon nach einer weiteren Preiserhöhung in 2025, abwarten.

    Antworten moderated
  • Prime lohnt sich fast nur noch für Vielbesteller. Werde wohl auch kündigen.

    Antworten moderated
  • Danke für den Tipp.
    Bin gespannt, wie es insgesamt weitergeht mit der Sache.

  • Ich kündige auch den Bums! Hat leider keinen Mehrwert mehr wie anfangs und teuer ist der Prassel auch.

    Antworten moderated
  • Danke für den Link und dass Ihr an diesem Thema dran bleibt! Ich habe Prime bis August im Voraus bezahlt. Ich denke auch, dass es hierzulande unzulässig ist, bei einer schon bezahlten Dienstleistung einseitig den Umfang zu reduzieren. Nach August können Sie mir gerne den Preis erhöhen oder Werbung einblenden (Oder ich kündige). Aber bis dahin will ich das erhalten, was ich schon bezahlt habe.

  • ich habe nun auch mal meine Prime Mitgliedschaft gekündigt, nicht das Amazon Konto. Hat Amazon schon bei irgendjemanden auf die Kündigung in irgendeiner Form reagiert?

    Antworten moderated
  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38347 Artikel in den vergangenen 8275 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven