ifun.de — Apple News seit 2001. 26 911 Artikel
"tools for improving your photos"

Pixelmator Photo: iPad-App für Fotokorrekturen jetzt verfügbar

33 Kommentare 33

Update vom 9. April 2019
Wie angekündigt ist die iPad-Applikation Pixelmator Photo zur Fotobearbeitung jetzt offiziell im App Store erhältlich und lässt sich als Einmalkauf zum Preis von 5,49 Euro erwerben. Wichtig für potentiell Interessierte: Pixelmator Photo kümmert sich mit (halbautomatischen) Eingriffen um Farb-, Beleuchtungs- und Stimmungskorrekturen vorhandener Fotos.

Pixelmator Photo

Die App kennt weder Layer, noch kraftvolle Grafik- bzw. Bildbearbeitungs-Funktionen wie etwa von Affinity Photo für iPad angeboten.

Original-Eintrag vom 3. April 2019
Pixelmator Photo, die für den iPad-Einsatz optimierte Bildbearbeitung der Pixelmator Pro-Entwickler, wird sich nach relativ kurzer Betaphase bereits am kommenden Dienstag im App Store niederlassen und kann seit wenigen Stunden vorbestellt werden.

Die Vorbestellmöglichkeit im App Store zeichnet die Anwendung mit einem Verkaufspreis von 4,49 Euro aus – ein Einführungsangebot, das derzeit 20 Prozent unter den endgültigen Kosten liegt.

Pixelmator Photo will euch dabei helfen Fotos farblich zu verbessern und setzt dafür auf KI-Vorschläge, die in Abhängigkeit vom Motiv ausgesprochen werden. Das eingebettet Video versorgt euch mit einem kurzen Ersteindruck von der App, die sich auf ihrer offiziellen Webseite detailliert vorstellt.

Nach Angaben der Macher wird es beim Einmalkauf bleiben. Weder sind Abos noch In-App-Käufe für zusätzliche Werkzeuge geplant.

Laden im App Store
‎Pixelmator Photo
‎Pixelmator Photo
Entwickler: Pixelmator Team
Preis: 5,49 €
Laden

Mit Dank an Baris!

Dienstag, 09. Apr 2019, 18:25 Uhr — Nicolas
33 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Hab ich gestern bereits vorbestellt, da ging es bereits auch. Habe bereits Pixelmator und bin zufrieden. Schade das Pixelmator Photo nur für iPad ist und nicht Universal App wie der Vorgänger.

  • schon die normale iOS version war überbewertet und eine mode-app ohne nennenswertes alleinstellungsmerkmal. kein bedarf an dieser neuen app!

  • Was unterscheidet diese App von der bereits existierenden Pixelmator App, die ebenfalls von Pixelmator Team entwickelt wurde (abgesehen vom Einführungspreis)?
    Ist Pixelmator Photo besser als Pixelmator?
    Und ist Pixelmator Photo auf Englisch oder Deutsch verfügbar?

  • Pixelmator nutze ich fast täglich für Arbeiten im Bereich Grafikdesign. Sehr nettes Ding. Für Fotobearbeitung würde ich allerdings nicht drauf setzen.

  • Wie siehts mit RAW Entwicklung aus?

  • Affinity Photo – auf Mac und iPad!!!
    Pixelmator ist für meine Begriffe deutlich überbewertet. Spricht zwar für ein gutes Marketing, macht aber die App nicht besser …

    • Affinity ist einfach nur ein schlechter Klicki-Bunti-Rip off von Photoshop mit grottiger Usability. Pixelmator Pro ist eine exakt für den Mac gemachte Anwendung, die auch alle aktuellen Technologien und Designs von MacOS nutzt.

      • So ist es.

      • äääääähm nö

      • Da gibt es aber viele Nutzer mit anderer Meinung, mich eingeschlossen. Ich nutze Affinity Photo gern und viel, auch Designer. Wenn man sich in die beiden Apps eingearbeitet hat, kann man erstaunlich viele Aufgaben bewältigen, mindestens mal auf dem Niveau „engagierter Amateur“.

    • ich finde Pixelmator intuitiver von der Nutzung. Für gelegentliche Arbeiten langt mir persönlich der Umfang.

  • Anscheinen kann die App nicht auf die Dateien App zugreifen, sondern ausschließlich auf Fotos? Das finde ich schade, da ich viele Bildwr auf meinem Nas habe.

  • Weiß man schon wann das „echte“ Photoshop für iOS kommt?

  • Leider nicht für das iPad Air geeignet :-(

  • Snapseed ist doch auch eine Klasse Alternative.
    Intuitiv, nicht überfrachtet.
    Zumindest wenn es schnell und gut sein soll.

  • Schon interessant die ganze Unterhaltung. Liebäugle mit dem iPad pro. Nutze den ganzen Tag Photoshop und after effects. Mehr und mehr wird mir jedoch klar, das ich doch ggf auf das surface pro setzen sollte – ios ist einfach zu stark mit Kompromissen behaftet und viele Apps können einfach nicht mit Desktop Applikationen mithalten. Und das wo ich nur Apple Hardware nutze… Aber wenn ich gebe Ruh Tablet mit Desktop Fähigkeiten brauche… After effects wird nie auf dem iPad erscheinen…Schade eigentlich, bei der Hardware. Apple sollte osx auf dem Tablet bringen, nicht iOS Apps auf osx.

    • Surface sind, im Vergleich zu iPads, äußerst schlechte Tablets. Windows eignet sich nach wie vor 0,0 für Touch Oberflächen. Wenn du auch nur 10 Minuten mal versucht hast ein Surface per Touch Screen zu bedienen, und weißt wie das bei einem iPad funktioniert, kommst du nie auf die Idee dass auch nur tun zu wollen. Surface sind ordentliche Laptops, und taugen hin und wieder auch für Netflix und Co. Tatsächlich Bildbearbeitung mit einem Surface machen zu wollen, das halte ich für Selbstkasteiung.

  • Läuft die App auch auf dem iPad mini 4 oder 5?

  • Habe es gleich wieder zurückgegeben, nur Farbräume bearbeiten das können auch andere Apps, Photoshop, Lightroom ect. Noch nicht mal eine Möglichkeit Collagen zu erstellen, das war mir dann zu dürftig. RAW Dateien bearbeite ich auf dem iMac und nicht unterwegs…

  • Mir würde es schon reichen, wenn man mal ein Bild ordentlich verkleinern könnte.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 26911 Artikel in den vergangenen 6602 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven