ifun.de — Apple News seit 2001. 35 346 Artikel

Dark-Pattern statt Direkt-Kündigung

Pflicht zum Kündigungsbutton: Umsetzung größtenteils Mangelhaft

32 Kommentare 32

Seit gut einem halben Jahr verpflichtet der Gesetzgeber Unternehmen, die einen Vertragsabschluss für Laufzeitverträge im Internet anbieten, ihren Kunden eine Möglichkeit zur Verfügung zu stellen, diese auch problemlos wieder kündigen zu können.

Kuendigen

Anfang Juli 2022 als so genannte Pflicht zum Kündigungsbutton eingeführt, war geplant, dass sich Verträge im Fitnessstudio, Laufzeittarife fürs Handy und andere langfristige Vertragsverhältnisse so per Knopfdruck, transparent und ohne Fallstricke wieder beenden lassen. Wer online abonniert, sollte auch online kündigen können, so die Logik.

Online-Kündigung oft nicht verfügbar

Ein halbes Jahr nachdem die Neuregelung in Kraft getreten ist, hat der Verbraucherzentrale Bundesverband jetzt eine Zwischenbilanz gezogen und stellt der Umsetzung der neuen Vorgaben größtenteils schlechte Noten aus.

Wie eine stichprobenartige, automatisierte Auswertung von knapp 3.000 Anbieterwebseiten ergeben hat, bietet nur etwa ein Drittel aller Anbieter eine gesetzeskonforme Umstellung der Pflicht zum Kündigungsbutton an.

Dark-Pattern statt Direkt-Kündigung

Viele Anbieter setzen zudem auf so genannte Dark Pattern, um das Vorhandensein entsprechender Tasten so unscheinbar wie möglich zu machen. Wie aus fast 400 Meldungen von Verbrauchern hervorgeht tauchen die Kündigungsbutton oft im Kleingedruckten am Ende der Webseite auf, sind in kleiner Schriftgröße abgedruckt oder mit minimalem Kontrast in hellgrauer Schrift auf dunkelgrauem Hintergrund versteckt.

Viele Kündigungsbutton sind zudem wirkungslos und verweisen schlicht auf weitere Schritte wie etwa die telefonische Kontaktaufnahme. Andere sind einfach nur mit „Support“ oder „Abbruch“ beschriftet und lassen erst mal nicht erkennen, dass diese eine Vertragskündigung auslösen.

Gegen 152 Unternehmen, auf deren Webseiten die Verbraucher so oder so ähnlich getäuscht werden sollten, sind die Verbraucherzentralen bereits im vergangenen Jahr mit einer groß angelegten Abmahnaktion vorgegangen.

20. Jan 2023 um 11:25 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    32 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    32 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 35346 Artikel in den vergangenen 7776 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2023 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven