ifun.de — Apple News seit 2001. 38 029 Artikel

"Gratis-Vollversion" bis Januar 2022

Office 2021 für Mac: Ohne Abo ab 5. Oktober verfügbar

Artikel auf Mastodon teilen.
26 Kommentare 26

Das seit April zum Download angebotene Softwarepaket Microsoft Office 2021 für Mac wird am 5. Oktober offiziell in den Verkauf gehen und sich dann auch von Privatanwendern erwerben lassen. Dies hat Microsoft jetzt angekündigt und gleichzeitig die Verfügbarkeit des neuen Bürosoftware-Paketes für Unternehmenskunden bekanntgegeben.

Office 2021

Lokale Office-Apps ohne Abo

Bei Office 2021 für Mac handelt es sich um die nächste sogenannte LTSC-Version. Mit „LTSC“ bezeichnet Microsoft den „Long Term Servicing Channel“, der Anwendungspakete ausspuckt die über mehrere Jahre hinweg mit Aktualisierungen und fehlerbehebenden Updates versorgt werden und gleichzeitig, weder im Alltagseinsatz noch zur kontinuierlichen Lizenzprüfung, über eine anliegende Internetverbindung verfügen müssen.

Office 2021 für Mac wird damit wieder ein klassisches Offline-Office, das sich unabhängig von Microsofts 365-Abo installieren und ohne Einschränkungen nutzen lässt.

Word Panel 1400

„Gratis-Vollversion“ bis Januar 2022

Ob Office 2021 für Mac euren Ansprüchen genügt, könnt ihr bereits seit April im Selbstversuch ausprobieren. Seitdem bietet Microsoft sowohl das knapp 2 GB große Installationspaket (Download) als auch den sogenannten Volume License Serializer an (Download), mit dem ihr Office 2021 für Mac noch bis Mitte Januar 2022 als „Vollversion“ nutzen und auf Herz und Nieren testen könnt.

Office 2021 für Mac beinhaltet Microsoft Word, Microsoft Excel, Microsoft PowerPoint, Microsoft OneNote, Microsoft Outlook, Microsoft OneDrive und Microsoft Teams.

Zwar kommuniziert Microsoft noch keine offiziellen Consumer-Preise, wir gehen allerdings davon aus, dass Office 2021 auf dem selben Niveau liegen wird wie Microsoft Office 2019. Dieses kostet in der „Home & Business“-Ausgabe offiziell 299 Euro – der Straßenpreis liegt allerdings bei etwa ~230 Euro. Die „Home & Student“-Variante gibt es bereits ab etwa 100 Euro.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
17. Sep 2021 um 08:05 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    26 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • 100 Euro lohnt für bissle Office am Mac – Danke für die Info

  • Wie sieht es denn da mit der Nutzung der ios-Apps aus. Die gehen damit weiterhin nicht, oder?

  • Seitdem mir Microsoft mein Office 2007 durch ein nicht (mehr) zu installierendes Update „gesperrt“ hat – und Windowsupdates ebenfalls blockierte ist MS Office bei mir privat raus.
    Auf dem Mac läuft NeoOffice (Einmalzahlung, die es mir Wert war!) – Alternativ iWork
    Auf dem PC läuft LibreOffice

    • So ein Quatsch was du behauptest. Office 2007 wird seit Jahren nicht mehr supportet.
      Windows Update hat nichts mit Office Update zu tun. Das optionale Updates. Wenn du damit überfordert bist, wende dich an einen Experten.

      • Schon verdammt selbstsicher, dass du nach ein paar gelesenen Zeilen – und ohne dabei gewesen zu sein – behaupten kannst dass das Quatsch sein soll!

        Einfach mal über den Tellerrand schauen und auch andere Möglichkeiten in Betracht ziehen!

        Wegen solchen Kommentaren – ohne die näheren Umstände zu kennen – vermeide ich eigentlich inzwischen Foren usw. und fühle mich wieder bestätigt.

    • Ach, NeoOffice gibts immernoch? Ich hatte es damals verwendet, weil OpenOffice nicht nativ auf dem Mac lief. bzw. X11 voraus gesetzt hatte. Lief aber wie auf Eiern damals auf X11. Deshalb hatte ich NeoOffice verwendet. Nachdem LibreOffice auf Windows und Linux sich immer mehr von OpenOffice abhieb, bin ich dort auf LibreOffice umgestiegen.
      Wenig später testete ich mal LibreOffice auf dem Mac. Und was soll ich sagen, ich war begeistert. Wesentlich flotter und eleganter als NeoOffice damals war. Deshalb bin ich dann auch am Mac auf LibreOffice umgestiegen und bin dabei geblieben.
      Wieso verwendest du LibreOffice am Mac nicht?

      Ansonsten, auf meinem Mac läuft nebenbei auch MS-Office. Durch Home-Office und Privat-Nutzungs-Recht der E3-Lizenz rechtlich in Ordnung. Nutzen tue ich vorwiegend Outlook dort. Hätte ich es nicht auf dem Mac, mir würde nix fehlen. Dank RDP kann man ja Windows-Apps auch via VPN verwenden.
      Außerdem mag ich persönlich Microsoft und deren Produkte nicht. Und dann noch 100 Euro zahlen? Rein privat sehe ich bei MS-Office gegenüber LibreOffice keinerlei Vorteile. Im Gegenteil, stabiler und kompatibler bin ich bei LibreOffice. Bei MS-Office hatte ich schon mehrfach Probleme, Dateien unterschiedlicher Versionen zu öffnen / zu bearbeiten. Ist mir bei LibreOffice / OpenOffice / NeoOffice noch nie passiert.

      • NeoOffice läuft nach wie vor und wird mit Updates zeitnah mit versorgt.

        Mir persönlich gefällt das dezentere Design gegenüber LibreOffice besser.
        Die Symbole in LibreOffice sind mir „zu grell/bunt“ (aber das ist nur meine persönliche Meinung).
        NeoOffice läuft ansonsten sehr geschmeidig bei mir.

        Mit iWork wurde ich vom Bedienkonzept nicht so richtig warm.

      • LibreOffice macht bei mir – MBP 15″ late 2011, HighSierra (10.13.6) – seit V 7.x nur Probleme ei der Installation des dt. Sprachpakets. Angeblich fehlt – jedesmal – das korrekt installierte LO. Und nein, es ist KEIN Rechteproblem.
        Bin also wieder auf NeoOffice gegangen.

      • LibreOffice FTW

        @Cubitus: Versuch mal einen neustart des Systems und dann die Installation des Sprachpakets.

    • 2007er? Ja ist schon frech das MS ein 14 Jahre altes Produkt nicht mehr unterstützt

  • Ich habe in der Vergangenheit 15,-€ für das komplette Paket (LTSC-Version) über meinem Arbeitgeber gezahlt. Werde es wohl auch im Oktober wieder anschaffen. Kenne hier nichts besseres oder vergleichbares für Mac.

  • Ich frage jetzt mal, warum man sich noch ein Office kauft.
    Ich teile mir mein Office 365 mit 5 Freunden/Familie. Bei Preisen von (aktuell z.b. bei Amazon) von 52€ für 15 Monate, macht es ein Preis von ca. 0,60€ pro Monat/Person. Somit ist rentiert sich die Kaufversion nach 173 Monaten (14 Jahre). Also das heißt euer gekauftes Office 2007 wäre jetzt günstiger als eine Abo-Version. Von den zusätzlichen Vorteilen, dass man es zusätzlich mobil (iPhone iPad) nutzen kann mal abgesehen.
    Ich persönlich bin auch ein großer Ablehner von Abos, jedoch muss ich halt auch gestehen, das in einigen Bereichen Abos halt einfach günstiger sind und somit eine gute Alternative“

  • Es ist mir ein Rätsel, warum man heutzutage noch eine Einzelplatzversion kauft. Das O365 Abo bekommt man ständig für max 53€/Jahr (statt 99€) und kann damit 5 PCs/Macs bestücken. Plus 5 mobile Geräte, plus 1TB Cloudspeicher/User, plus Skype Guthaben und so weiter… Die Einzelplatzversion rechnet sich in keinem Fall…..

  • Ich hätte einfach nur gerne Outlook ohne den anderen Krams …

  • Funktioniert dann Outlook endlich richtig? Incl. Sync via iCloud für Termine und Kontakte?

  • Ich habe für Mac MS Office 2016 und 2019 nicht mehr als 15,00 € bezahlt. Jetzt werde ich auf Mac Office umsteigen besser gesagt auf Keynote, Numbers und Pages. Das reicht vollkommen aus, sowohl Privat als auch Beruflich.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38029 Artikel in den vergangenen 8219 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven