ifun.de — Apple News seit 2001. 34 917 Artikel

Erste Experimente in Lateinamerika

Netflix macht ernst: Vorgehen gegen Tauschpasswörter verwirrt

67 Kommentare 67

Noch im laufenden Jahr will Netflix weltweit gegen die Weitergabe von Kennwörtern vorgehen. Während der Video-Streaming-Dienst noch 2017 mit dem Teilen persönlicher Accounts kokettierte und Twitter-Nachrichten wie „Love is sharing a password“ veröffentlichte, stehen zu freigebige Abo-Kunden inzwischen im Visier des US-Konzerns.

Bezahl-Zugänge, die mit anderen Nutzern geteilt werden, soll es fortan nicht mehr geben. Hier will Netflix Zusatz-Zahlungen etablieren, um wenigstens etwas von den erweiterten Freundeskreisen zu profitieren, die sich einen gemeinsamen Netflix-Zugang teilen. Unklar ist allerdings wie Netflix dies anstellen will.

Erste Experimente in Lateinamerika

Einen Ausblick darauf, wie der Konzern gegen Tauschpasswörter vorgehen wird, gibt es derzeit in Chile, Costa Rica und Peru. Netflix scheint die vergleichsweise kleinen Märkte in Lateinamerika als Experimentierfelder zu nutzen und geht hier aktiv auf Nutzer zu bzw. gegen Nutzer vor, die ihren Netflix-Zugang mit anderen Anwendern teilen.

Unbenannt 1

Bild: Twitter

Die Botschaft des Konzerns ist dabei jedoch alles andere als eindeutig. So hat Netflix lange Zeit darauf verzichtet den Begriff „Haushalt“ zu definieren, der bereits in den Netflix-Nutzungsbedingungen stand, als der Konzern noch zum Teilen von Passwörtern aufgerufen hat. Dies wurde nun nachgeholt und beinhaltet nur Personen, die mit einem zahlenden Abonnenten zusammenwohnen. Wer in anderen Wohnungen, Städten oder Ländern wohnt, verstößt gegen die konkretisierten Netflix-Nutzungsbedingungen.

Um dennoch weiterhin einen gemeinsamen Account nutzen zu können sollen Anwender in Peru umgerechnet $2 zahlen um bis zu zwei externe Personen in einen bestehenden Netflix-Zugang aufzunehmen. Zum Vergleich: Einzel-Accounts kosten in Peru umgerechnet knapp $7.

Noch ohne Konsequenzen

Allerdings werden betroffenen Kunden nicht einheitlich informiert, sondern erhalten unterschiedliche Botschaften von Netflix, wie Rest of World berichtet. Diese hätten einige Anwender zur Kündigung laufender Accounts veranlasst, wurden von anderen jedoch ignoriert, ohne damit spürbare Konsequenzen zu provozieren. Rest of World schreibt:

Insgesamt haben die Unklarheit darüber, wie Netflix einen „Haushalt“ definiert, und die unterschiedlichen Gebühren, die für die verschiedenen Kunden erhoben werden, die Abonnenten verwirrt, so dass ein Vorgehen der Verbraucherschutzbehörden droht.

Netflix scheint zusätzliche Gebühren einzufordern, deren Bezahlung aber nicht durchzusetzen. Dies bestätigen auch lateinamerikanische Support-Mitarbeiter des Streamers. Nun hat das Vorgehen erste Verbraucherschutz-Organisationen auf den Plan gerufen, die das Verhalten des Konzerns genauer prüfen wollen und die Tauschpasswort-Offensive im Rest der Welt damit verzögern könnten.

01. Jun 2022 um 14:05 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    67 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    67 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34917 Artikel in den vergangenen 7705 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven