ifun.de — Apple News seit 2001. 34 967 Artikel

Quartalsprognose nicht erfüllt

Netflix klagt: Account-Sharing als wesentliche Ursache für reduziertes Wachstum

145 Kommentare 145

Netflix blickt das erste Quartal im Jahr 2022 zurück und überrascht mit erstaunlich schlechten Zahlen. Die von Netflix selbst ausgegebenen Prognosen mit Blick auf den Zulauf neuer Nutzer konnten nicht ansatzweise erfüllt werden. Anstatt der erwarteten 2,5 Millionen Neuzugänge ist die Anzahl zahlender Nutzer um 200.000 gefallen. Im Detail lassen sich die Netflix-Quartalszahlen 1/2022 hier nachlesen.

Natürlich spielt hier die Situation in Russland und der Ukraine eine Rolle, so hat die Aussetzung des Dienstes in Russland dazu geführt, dass 700.000 zahlende Nutzer aus der Statistik gestrichen werden müssen. Lässt man diesen Umstand außer Acht, so fehlen dennoch 2 Millionen Neuzugänge über die ersten drei Monate des Jahres hinweg, um die von Netflix bei der Bekanntgabe der letzten Quartalszahlen veröffentlichten Erwartungen zu erreichen.

Netflix Zahlen Q1 2022

Geteilte Konten sollen monetarisiert werden

Netflix macht die Tatsache, dass sich Nutzer des Videodienstes bezahlte Konten auf nicht vorgesehenem und teils auch illegalem Weg teilen, als wesentlichen Umstand für die vergleichsweise starken und vor allem überraschenden Verluste. Zuletzt hat sich das Unternehmen über mehr als zehn Jahre hinweg stetigen Wachstums erfreut, was prozentual wohl in den beiden Corona-Jahren seinen Höhepunkt erreicht hat.

Zumindest in der öffentlichen Kommunikation sieht Netflix das seit Jahren immer wieder kritisierte Account-Sharing nicht als Anlass, drastische Maßnahmen wie die Schließung der betroffenen Accounts einzuleiten, sondern eher als Chance. Man wolle ganz besonders jene Nutzer, die derzeit auf inoffizielle Weise auf den Dienst zugreifen, in zahlende Kundschaft verwandeln.

Über entsprechende Tests in ausgewählten Ländern haben wir bereits berichtet. So haben Netflix-Nutzer in Chile, Costa Rica und Peru die Möglichkeit, ihre Abos gegen einen Aufpreis auch mit Nutzern zu teilen, die nicht im gleichen Haushalt leben. Die Mehrkosten liegen dann bei rund einem Drittel der regulären Gebühren, hierzulande wären das dann wohl pro Nutzer knapp 3 Euro zusätzlich zu den aktuellen Kosten für Netflix Standard oder Premium. Dafür erhält der angemeldete Zusatznutzer dann ein eigenes Profil mit separatem Zugang und persönlichen Empfehlungen.

Netflix Quartalszahlen Q1/22

20. Apr 2022 um 08:21 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    145 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    145 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34967 Artikel in den vergangenen 7714 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven