ifun.de — Apple News seit 2001. 38 332 Artikel

Quartalsprognose nicht erfüllt

Netflix klagt: Account-Sharing als wesentliche Ursache für reduziertes Wachstum

Artikel auf Mastodon teilen.
145 Kommentare 145

Netflix blickt das erste Quartal im Jahr 2022 zurück und überrascht mit erstaunlich schlechten Zahlen. Die von Netflix selbst ausgegebenen Prognosen mit Blick auf den Zulauf neuer Nutzer konnten nicht ansatzweise erfüllt werden. Anstatt der erwarteten 2,5 Millionen Neuzugänge ist die Anzahl zahlender Nutzer um 200.000 gefallen. Im Detail lassen sich die Netflix-Quartalszahlen 1/2022 hier nachlesen.

Natürlich spielt hier die Situation in Russland und der Ukraine eine Rolle, so hat die Aussetzung des Dienstes in Russland dazu geführt, dass 700.000 zahlende Nutzer aus der Statistik gestrichen werden müssen. Lässt man diesen Umstand außer Acht, so fehlen dennoch 2 Millionen Neuzugänge über die ersten drei Monate des Jahres hinweg, um die von Netflix bei der Bekanntgabe der letzten Quartalszahlen veröffentlichten Erwartungen zu erreichen.

Netflix Zahlen Q1 2022

Geteilte Konten sollen monetarisiert werden

Netflix macht die Tatsache, dass sich Nutzer des Videodienstes bezahlte Konten auf nicht vorgesehenem und teils auch illegalem Weg teilen, als wesentlichen Umstand für die vergleichsweise starken und vor allem überraschenden Verluste. Zuletzt hat sich das Unternehmen über mehr als zehn Jahre hinweg stetigen Wachstums erfreut, was prozentual wohl in den beiden Corona-Jahren seinen Höhepunkt erreicht hat.

Zumindest in der öffentlichen Kommunikation sieht Netflix das seit Jahren immer wieder kritisierte Account-Sharing nicht als Anlass, drastische Maßnahmen wie die Schließung der betroffenen Accounts einzuleiten, sondern eher als Chance. Man wolle ganz besonders jene Nutzer, die derzeit auf inoffizielle Weise auf den Dienst zugreifen, in zahlende Kundschaft verwandeln.

Über entsprechende Tests in ausgewählten Ländern haben wir bereits berichtet. So haben Netflix-Nutzer in Chile, Costa Rica und Peru die Möglichkeit, ihre Abos gegen einen Aufpreis auch mit Nutzern zu teilen, die nicht im gleichen Haushalt leben. Die Mehrkosten liegen dann bei rund einem Drittel der regulären Gebühren, hierzulande wären das dann wohl pro Nutzer knapp 3 Euro zusätzlich zu den aktuellen Kosten für Netflix Standard oder Premium. Dafür erhält der angemeldete Zusatznutzer dann ein eigenes Profil mit separatem Zugang und persönlichen Empfehlungen.

Netflix Quartalszahlen Q1/22

20. Apr 2022 um 08:21 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    145 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Dann sollte man evtl. nicht permanent die Preise erhöhen.

    • Naja, das Sharing ist ja ein Grund für Preiserhöhungen. Nur soviel zur Meckerei

      • @Peter genau das ist ja der Witz. Die Preise wurden ja angeblich wegen der Sharer erhöht und jetzt soll trotzdem jeder nochmal separat bezahlen. Du glaubst nicht ernsthaft dass im Gegenzug die Preise wieder gesenkt werden wenn sharing wirksam unterbunden wird?

      • Und die Preise sind ja ein Grund fürs Sharing. Nur mal so

      • und anders rum

      • als wenn nicht die leute auch bei 10 euro sogar sharing betreiben würden… sorry … alle denken nur an das eigene portmonee … aber die kosten und anderen menschen die wo arbeiten ist natürlich unwichtig…

      • 1. Quartal 2022: 1,5 Milliarden Euro Gewinn – nicht Umsatz, Gewinn! Mit den ständigen Preiserhöhungen wird ja bekanntlich die Schmerzgrenze gesucht, diese scheint noch nicht erreicht zu sein

      • Und weil die sPreise steigen sharen die leute weil es zu teuer wird… soviel zum klugscheissen mhh? ;)
        Netflix erhöht ständig und das hat man schon bevor die Leute ihren Account geteilt hatten.
        Aber mittlerweilen werden die Preise unverschämt.

      • Na ja .. auch zum 1000. mal ich Share Legal.
        „Teile mit deinen 4 Freunden… usw.“ war die Werbung die uns bewogen hat mit Netflix anzufangen. Netflix ist E-Mail technisch eh sehr redselig.. habe aber nie eine Info bekommen das sich da was geändert hätte.

        Das dann später teile mit deinen Familienmitglieder… und später mit Familienmitglieder im Haushalt gekommen ist.. ist jetzt also nicht mein Problem.

      • same here… :-)

      • So ähnlich sagen es der ÖPNV auch immer, da es immer mehr Schwarzfahrer gibt haben wir weniger Umsatz und müssen die Preise erhöhen…

        Das P/L nicht stimmt und deswegen nicht bezahlt werden will kann es ja nicht sein.

        Senkt die Preise und es werden mehr nutzen und auch mehr werden das Abo nicht kündigen wenn sie es gerade nicht brauchen.

      • Wenn wegen des Sharen die Preise steigen (müssen), warum muss ich als regulärer Zahler und Nutzer ebenfalls den Mehrpreis zahlen? Ich habe für mich jetzt eine Lösung gefunden, indem ich nur noch alle 2 oder 3 Monate Netflix abonniere. In anderen Monaten verdient Netflix dann nichts mehr an mehr, Ich brauche Netflix nicht unbedingt, umgekehrt … sieht es schon anders aus.

      • Also ich glaub eher das Nutzer verloren gehen wenn das Sharing effektiv abgeschafft wird. Ich persönlich würde nicht weiter Kunde bleiben…

    • Genau das war mein Gedanke. Im Halbjahresrhythmus die Preise erhöhen und dann sind die Sharer schuld. Das Ende der Fahnenstange ist für mich erreicht. Bei der nächsten Erhöhung werde ich mein Dauerabo durch sporadische Buchungen ersetzen.

      • Mach ich andauernd – soviel glotzen wir das Zeug nicht. Vor allem im Sommer haben wir besseres zu tun. Ja, die Preiserhöhungen sind hoch. Dann abonnieren wir eben noch weniger. Genausowenig wie Netflix was verschenkt, so haben wir auch nix an Netflix zu verschenken ;)

      • Genau so sieht es aus. Die wollen etwas an uns verkaufen, nicht wir an sie.

    • Genau das war mein erster Gedanke. Dass Angebot wird eher schlechter, aber die ständig wird die Schmerzgrenze der Nutzer angetestet. Somit nun die passende Antwort durch die Kundschaft.
      Der nächste Schritt ist dann wohl klar.
      Preiserhöhungen im Rahmen des Account-Sharing, aber das wird dann vermutlich nur der nächste Schnitt ins eigene Fleisch.

  • An dem ganzen Woke Schrott kann es ja nicht liegen. Auf keinen Fall.

  • Vielleicht sollte man auch den Leuten ein 4K Abo anbieten, ohne dass man gleich das größte Streamingpaket bei denen benötigt. Und ausschließlich SD Qualität in niedrigster Abostufe anzubieten ist ein Witz.

    • Sehe ich genauso.
      Als Single Haushalt sind 10€ Aufpreis für UHD im Vergleich zur Konkurrenz einfach lachhaft.

    • Finde ich auch. 4K sollte einfach in jedem Abo möglich sein. Das hat Netflix leider noch so gar nicht begriffen. Ich find auch 12,99 € nur für HD auch ziemlich aus der Zeit gefallen. Gibts noch einen Streaming-Dienst außer Netflix bei dem es ein Abo ohne 4K gibt? Mir fällt grad keiner ein.

      • Nein, das ist bei den gängigsten Anbietern nicht der Fall. Da bekommt man immer die höchste Auflösung. Wenn Netflix für das Basispaket 4K und 1 Stream anbieten würde, dann hätten sie sicherlich mehr Kunden, da das Accountsharing dann weniger werden würde.

      • Gibts, GEZ :D

    • Sehe ich absolut genauso so, die Abostruktur ist für das Jahr 2022 ein Witz. 7,99 für SD Qualität?? Für 12,99 nicht mal 4K und Dolby Sound? Und will man das alles muss man mittlerweile 17,99 zahlen auch wenn man als Single keine 4 Parallel Streams braucht und dann wundert sich Netflix über Account Sharing?? Das provozieren die doch mit dieser dämlichen Strukturierung des Angebotes

    • Sehe ich genauso. Wer 4K sehen will, ist ja gezwungen das überteuerte Pket zu buchen. Und nicht jeder hat einen 4 Personenhaushalt, der dann alle vier Accounts nutzt.

      Ich finde aber auch die Qualität der Netzflix-Produktionen eher schwankend. Auchnwerden oft Serien zu früh und radikal beendet.

  • Und ich beklage die permanenten Preiserhöhungen ohne wirklichen Mehrwert beim Content.

    • Hab mein Abo auch beendet weil kaum was für mich interessantes nachkam.

      Dank Prime aber auch gute Grundversorgung und Disney+ gerade mal die Hälfte

      • Bei uns reicht Apple TV+ und Disney + locker aus.

      • Dazu kommt noch das Netflix gute Serien häufig nach wenigen Staffeln beendet. Ich kenn etliche Personen die 5-10+ Jahren die gleiche Serie gucken oder geguckt haben. Scheint eine Kundenbindungsmaßnahme zu sein die Netflix nicht nutzen möchte.

      • BruderBleistift

        Nur mit neuen Serien lassen sich neue Kunden gewinnen. Mit mehr Staffeln beglückt man nur die Bestandskunden. Aber wen Interessieren schon Bestandskunden, wenn man neue gewinnen kann. Wachstum – Wachstum – Wachstum. Bis es kracht.

      • Geht mir auch so. Statt Klasse kommt immer mehr Masse in meinen Augen. Serien werden nicht fortgesetzt. Stattdessen kommt immer mehr Müll nach.

  • Nix sharing , ich hab Premium im ersten Quartal gekündigt. Preis – Leistung ungenügend

  • Die Preise bei Netflix sind mittlerweile einfach zu hoch. Sollen sie halt einfach den Preis des UHD Abos durch 4 teilen und nur noch einem Nutzer den Zugriff erlauben.

  • Wir teilen uns in der Familie auch einen Account zu viert.

    Das heißt im Umkehrschluss aber nicht, dass ich auch allein zahlen würde. Der Content dort ist für mich einfach nicht mehr Wert als die knapp 5€ im Monat. Ansonsten würde ich es mir monatsweise mal holen, aber sicher nicht dauerhaft.

  • Weil Netflix einfach schlecht ist und ohne Sharing wären es noch weniger.

  • Sind dann Nicht-Abonnenten, die man mit dem eigenen Produkt nicht erreichen kann auch Schuld am ausbleibenden Wachstum?

  • Ich könnte Netflix gerne mal beraten… Mein Beratergehalt wäre mit deutlich unter 1 Mio Euro auch vergleichsweise günstig…

    Ach was, komm, kostenlos hier, die lesen ja eh nicht mit:

    • Preise wurden angehoben
    • Kund*innen verdienen aber nicht endlos viel Geld
    • Was tun? Zum einen Accounts teilen – dafür ist die Funktion ja auch gut…
    • Zum anderen Accounts kündigen wenn sie zu teuer werden

    Früher gab es eben Netflix für deutlich unter 10€/Monat
    Inzwischen sind wir spürbar drüber…
    … und es gibt noch

    • Amazon
    • Disney
    • AppleTV+
    • demnächst dann Paramount

    Und alle wollen sie monatlich Geld und nirgends kann man alles sehen was einen interessiert (gilt jedenfalls für viele)

    Also liebes Netflix:
    Euer Problem ist nicht das Account-Sharing – Ihr werdet nicht deutlich mehr Verträge abschließen wenn das gestrichen wird (sondern eher weniger!)
    Euer Problem ist, dass die Menschen da draußen nicht endlos Geld ausgeben können, das Angebot an Diensten zunimmt und seit 2 Jahren die Menschen teils deutlich weniger oder gar nichts verdienen wegen Covid und den daraus resultierenden Einschnitten in der Auftragslage (je nach Branche)

    Gern geschehen.

    P.S.: Ich lasse das Netflix-Abo auch noch so mitlaufen … bei der nächsten Preisrunde werde ich das auch deutlich überdenken … so selten wie ich da wirklich mal reinschaue kann ich auch damit leben, wenn ich dann mal einen Abend keine Serie oder Film schaue.

  • Als wäre Account-Sharing ein schwer zu verkraftender Schicksalsschlag, gegen welchen Netflix nichts tun kann.

    Meines Erachtens ist diese bestehende Möglichkeit ein von Netflix gewollter Effekt gegen die Konkurrenz, da ihnen auch klar ist, dass deutlich weniger Menschen 18€/Monat (?) für ein paar Serien liegen lassen würden.

    Ich mache da schon lang nicht mehr mit.

  • Die erste Blase verliert scheinbar (endlich) Luft. Man kann es sich einfach auch nicht mehr leisten. Überall steigen die Kosten und irgendwann ist eine Ende erreicht. Hoffe das es Sky, Dazn und wie sie alle heißen bald auch treffen wird.

  • Disney Plus macht es vor…ein Preis für alles…und mit 8.99€ fast so teuer wie das kleinste Abo von Netflix.
    Habe letzten Monat Netflix gekündigt und bleibe bei Disney Plus….
    Die nächste Kündigung wird Amazon Prime sein.

  • Spannend hier, niemand sagt, daß es verboten ist. Regeln spielen keine Rolle, jeder mach was er will, keiner was er soll, aber alle machen mit.

    • Wäre ja auch langweilig, dass macht das Menschsein doch aus, also einen eigenen Kopf zu haben und diesen hin und wieder auch zu nutzen…

    • Es ist verboten, ja, aber problemlos möglich. Sollen sie es wirksam unterbinden, jedoch wird das bei den Preisen nur zu weiterem Kundenschwund führen.

    • Deutschland ist völlig überreguliert. Das ich nicht vorgeschrieben bekomme wie ich atmen soll fehlt eigentlich noch. Wenn man sich an alles Regeln und Gesetze halten würde, wäre das Leben nicht mehr lebenswert. Außer arbeiten und Steuern bezahlen darf man hier doch garnicht mehr. Versuche mal legal ein Feuer zu machen. Da scheiterts schon am Werkzeug wo du fürs Holz machen brauchst, wenn du das Holz überhaupt benutzen darfst, Feuer ist sowieso höchst problematisch und am besten machst du erst keins.

      • Also ich führe ein prima Leben und ich kann zuhause auch Feuer machen. Meiner Meinung nach passt das jetzt nicht zusammen. Die Firma bietet einen Service an und man akzeptiert die AGB, die wohl die meisten Menschen nicht lesen. Die Regeln des Anbieters mit denen unseres Staates zu vergleichen hinkt meiner Meinung nach.

        Grundsätzlich hat jede Firma nur ein Ziel, das Wachstum zu steigern und dies funktioniert nur dann, wenn man das Maximum aus den Verträgen zieht. Wenn sich aber diverse Personen einen Zugang teilen, dann zahle ich persönlich dafür mit und dies ist nicht fair.

      • Hast du keine Heizung? Warum will man Feuer machen? Du schreibst wirklich sehr populistisch daher.

      • Auswandern?

    • Ja, es ist nicht erlaubt. Aber bei den Preisen machen die Leute es einfach.
      Wenn ich schon lese, 7,99€ für SD (SD, mal ganz ehrlich, wer tut sich das noch an???), 12,99€ für HD und 17,99€ für 4K. Disney+ gibt es auch für 7,99€, aber mit 4K!!!

      • SD bis 45 Zoll geht super, da der TV selbst ja das Bildmaterial noch hochrechnet. Bis 65 Zoll reicht dann auch HD, da rechnet der TV auch super bis 4K hoch. Den Unterschied muss man wirklich suchen. Nicht zu erkennen, sitzt man 3 Meter vom Bildschirm weg. Netflix 4K ist nur bei einem Beamer Pflicht.

      • SD langt mir völlig – wenn die Geschichte / Plot / Handlung interessant ist. Dann merke ich die Auflösung nicht. Langweilig ist selbst hochaufgelöste langweilig.

    • Naja, es ist nicht verboten, sondern die AGBs erlauben es nicht. Das ist ein großer Unterschied. Netflix könnte dies leicht unterbinden, macht es aber aus gutem Grund nicht. Mein Abo wird bei der nächsten Erhöhung gekündigt, dann werde ich es nur noch monatsweise buchen -> bleibt also weniger Geld bei Netflix und mehr bei mir !

    • es ist nicht explizit verboten. Netflix hat sogar ursprünglich damit geworben Profile zu teilen. Und nebenbei bemerkt: Jeder macht was er will und das ist auch genau richtig so => Wenn mir das Abo zu teuer ist beende ich mein Abo und das ist genau das was wohl viele Abonnenten auch gemacht haben, was zu dem Kursabsturz der Aktie geführt hat. Es sind zwar nur 200.000 weniger insgesamt, aber wenn man noch mit einbezieht wieviele Neukunden die abgesprungenen Kunden aufgefangen haben wird deutlich, dass sehr viele die neueste Preiserhöhung bei zeitgleich weniger Inhalten nicht mitmachen…
      Soll Netflix das Profil-Sharing explizit verbieten und entsprechend umsetzen, allerdings wird das die Zahlen nicht verbessern sondern nur die VPN Nutzung erhöhen oder aber noch mehr abgesprungene Abonnenten zur Folge haben

  • Wenn man jetzt noch die ganzen Accounts wegrechnet, die zwar – wie wir – bezahlen aber den ganzen Quatsch nicht mehr nutzen weil die Luft schon so lange raus ist, dann sollten die einfach froh sein, dass nicht jeder kündigt, der es nicht mehr intensiv nutzt.

    Ich hab‘ schon vor Jahren gesagt, dass das alles viel zu sehr gehypt wird und die meisten der hochgelobten Serien gar nicht soooo toll sind wie immer gesagt wird. Irgendwann wird der Hype völlig vorbei sein und dann besinnen sich die Leute wieder einfach auf die Mediatheken der Sender oder sogar das klassische lineare Fernsehen. RTL+ ist z. B. super. Wir schauen fast nur noch da. Die ÖR Mediatheken bieten auch wahnsinnig viel sehenswertes, wofür man dann nicht wieder vier oder fünf Abende opfern muss um rauszufinden „oh, viel Zeit vergeudet“.

      • Mit RTL+ meinte ich schon das Streaming. Das der Sender RTLplus nicht mehr so heißt ist mir schon klar.

    • Volle Zustimmung, bis auf den Teil mit „RTL+ ist super“. Ich hab das jetzt ein Jahr gratis über meinen Magenta Vertrag und schaue da manchmal aus Langeweile rein. Wüsste nicht was ich da schauen sollte, weshalb es sich lohnt dafür monatlich Geld auszugeben. Und vor jedem Video kommt auch noch Programmvorschau von RTL.

      • Leider gibt es nur bei RTL+ für die Kids die kompletten Staffeln vom „Der kleine Maulwurf“ und „Peppa Wutz“ ;-)

        Ich hoffe diese Phase ist bei meinen Töchtern bald vorbei

  • 18 Euro für 4K Option. Das ist mein Grund denen bald Tschüss zu sagen.

  • Netflix wird nicht nur teurer, sondern nimmt viele Filme und Serien aus dem Programm.

    Viele meiner Serien wurde einfach aus Netflix rausgenommen und in den anderen Streaming Portalen darf ich jetzt dafür 50,- eur pro Staffel zahlen.

    Ich habe jetzt Netflix gekündigt, da ich im Moment nichts vernünftiges dort finden kann.
    Disney und Amazon Prime werden immer besser und sind deutlich günstiger.

    • Das liegt halt einfach daran, das die Lizenzen für die Serien auslaufen. Gibt ja auch vieles, was eigentlich bei Disney oder wo anders sein müsste, aber eben noch ne Lizenz läuft. Läuft die ab, isses eben weg und kommt da hin, wo es hingehört. Das ist nicht unbedingt die Schuld von Netflix, sondern der Schwemme an Streaming-Diensten, weil jeder Anbieter jetzt seinen eigenen braucht.

      • Nein, es ist nicht die Schuld von Netflix. Aber was Netflix dann macht, geht halt auch nicht. Man nimmt Serien / Filme aus Lizenzgründen aus dem Programm und erhöht die Preise. Hääääääähhhh?
        Und die Eigenproduktionen sind auch in der Masse nur Schrott und wenn man mal etwas anschaut, endet die Serie mit einem Cliffhanger nach der 1. Staffel. Staffel 2 gibt es nicht mehr. Danke auch.

      • Netflix muss gerade wegen der Eigenproduktionen die Preise erhöhen. Da fallen eben mehr Kosten an, als beim Erwerb einer Lizenz. Da es immer weniger Lizenzware gibt, bleibt da keine andere Möglichkeit.

  • Ein Geschäftsmodell, was nur bei Wachstum funktioniert, ist nicht nachhaltig.

  • Sollen sie halt anbieten, was der Kunde wünscht! Ich „teile“ mir mit meinem Bruder ein UHD Abo. Keiner von uns braucht aber vier parallele Streams. Wenn 1xUHD für sechs Euro zu haben wäre, zweimal für 10, dann würden wir beide die Zweier buchen und Netflix hätte unterm Strich mehr Einnahmen … wir hätten beide genau das, was wir brauchen. Das Abo Modell ist das Problem! Gute Bildqualität nur im teuersten Abo isr DER Grund für das Sharing …

  • Irgendwann ist jeder doch mal versorgt.
    Da gibt es einfach keinen Zuwachs mehr…

  • Es ist eher so, dass die Accountsharer sonst eher keinen eigenen Account hätten, da die Kosten geteilt werden und dann für alle Parteien in Ordnung sind.
    Heißt diese Accounts werden bei Durchsetzung gegen Sharing ganz schnell verschwinden. Somit wird aus dem geringen Wachstum eher noch ein Rückgang.

  • Leider ist es wie Apple mit z.B. dem iPhone 13. Nur um ein größeres Display zu haben, musste man sich die Pro Variante geben, dessen ganzen Funktionen oder Erweiterungen nicht benötigt werden.
    Ja Netflix, macht es wie meine Vorredner schon mitgeteilt haben, 4K-1 Account für 5-8€ und ich schließe ab. Und wenn ich ein Account mehr dazu hole dann mit Ermäßigung. Sowas in der Art. Dann habt ihr vielleicht mehr zahlende Kunden.

  • Netflix ist einfach ein schlechtes Geschäft. Wer da bucht, denkt nicht lange genug über den fürs Geld gebotenen Mehrwert nach.

    • Also das sehe ich anders.
      Man zahlt für tausende Filme 20€ im Monat…
      Also im Jahr um die 240€ und kann dafür so viel streamen, wie man möchte.
      Man kann auch monatlich kündigen.
      Also ich finde das noch fair.
      Würde man sich jede einzelne Serie oder Film kaufen, würde man das Vielfache bezahlen.

      Ich finde die steigenden Preise auch nicht sonderlich toll.
      Accountsharing ist eine tolle Möglichkeit, den Preis noch zu rechtfertigen.
      Aber wenn das aufhört und dafür von dem Geld die sinnlosen iOS Apps entwickelt/gekauft werden, hört mein Verständnis dann so langsam auf.

      Und wer über einen fremdländischen Account für 1-2€ einen Account bucht um massig Geld zu sparen, der unterstützt diese Entwicklung in meinen Augen viel mehr, als ein Accountsharer.
      Warum das nicht verboten oder technisch blockiert wird frage ich mich.

    • Das sehe ich vollkommen anders. Netzflix ist so der einzige der was fürs Geld bietet.
      Disney und Apple kannst du voll vergessen. Würde Apple es nicht kostenlos verramschen wären die längst weg. Amazon ist noch brauchbar, da ständig das Angebot wechselt.
      Aber insgesamt gesehen sind es zu viele Anbieter die um die Gunst des Kunden buhlen. Zumal der Kunde auch nur 24Std. zum konsumieren hat.

  • Also ich bezahle als einzelne Person 16,99 Euro, weil ich 4K sehen möchte. Meine Freundin bezahlt für ihren Account ebenso das 4K Abo. Das ist teuer. Erhöhen Netflix auf 20 Euro, teile ich mir den Account mit meiner Freundin. Dann zahlt einer von uns 20 Euro und nicht beide kündigen den Vertrag. – Aber wenn Netflix das möchte, tun wir auch das.

  • Och mimimimi… ich glaube eher, dass die Branche selbst dafür verantwortlich ist. Immer neue Streamingdienste, immer mehr Zersplitterung. Mittlerweile streame ich nicht mehr sondern leihe mir Filme und Serien einfach bei iTunes und Amazon aus bzw. Kaufe wieder Bluerays und DVDs mit dem was ich sehen will und verkaufe diese dann wieder.

    • Ich z.B. schaue mindestens 4-5 Staffeln einer Serie und dazu noch bis zu 10 Filme im Monat… ohne Flattrate ist das dann doch ein wenig mehr Geld.
      Dazu muss man ständig die DVDs wechseln und raussuchen, diese lagern oder Zeit zum verkaufen aufwenden…
      Nein danke.
      Das hatten wir alles schonmal und am Ende streamt es sich viel einfacher.

      • Hört sich an als müsstest du viele Serien und Filme nachholen. Denn es kommen ja nicht mal 10 gute Filme im Jahr in die Kinos, geschweige dass 4-5 gute Staffeln an Serien im Jahr erscheinen.

  • Wir stellen gerade fest das
    a) uns ein Überangebot anfängt zu belasten.
    b) der „neue“ Preis zu hoch angesetzt ist
    c) der Preis immer mehr zum Sharing treibt
    d) andere Anbieter auch hübsche Töchter haben

    • Der Vorschlag-Algorithmus ist ebenfalls stark ausbaufähig. immer die gleichen uninteressanten Kacheln die mich nerven und ich sie nicht aktiv ausblenden kann. Meistens hält mich das schon davon ab die Netflix App überhaupt zu öffnen. So ähnlich wie Apples tv App. Ein Dschungel.

      • Noch viel schlimmer finde ich das bei PrimeVideo…
        Da wird mir nur Unsinn angezeigt und vor einzelnen Filmen auch noch diese nervige Eigenwerbung eingeblendet.

      • das gibts auch schon bei AppleTV+ mit der Eigenwerbung und wurde heute auch von Netflix als Möglichkeit eingeräumt um mal wieder mehr Gewinn als nur 1,6 Mrd. trotz Nutzerschwund zu erwirtschaften…

  • Netflix promotet ja Account sharing mit ihrer Preisgestaltung..
    4k gibts nur für bis zu 4 Personen.. Sprich, wenn man 4k will wird man ja praktisch genötigt den Account zu teilen. Hat am Anfang ja auch Sinn gemacht, um ne grosse Zielgruppe zu erreichen, nun müssen sie halt alles anpassen, wenn sie weiter wachsen wollen.
    Ich bin dafür, dass alle Preisklassen 4k streams sehen dürfen und es einfach einen Preis gibt und ein Familienangebot vielleicht.
    Aber zum Glück hab ich nie mit diesem bezahlten streamen begonnen…

  • Hmmm… ich hatte mir UHD gegönnt, obwohl ich nicht mit anderen teile. Irgendwann hatte ich mich gewundert das ein Film nur in HD angeboten wurde, auf Disc oder Kauf war und ist er in UHD erhältlich. Mal ein paar andere Filme kontrolliert und festgestellt das so etwas oft vorkommt. Während eines Telefonats mit Netflix bekam ich die Auskunft, dass nicht für alle Filme eine UHD Lizenz erworben wird…
    Habe anschließend auf HD umgestellt. Da mittlerweile viele Serien und Filme, die mich interessieren, nicht mehr verfügbar sind, werde ich Netflix demnächst nur noch bei Bedarf buchen.Irgendwann ist finanziell auch mal Schluss mit lustig.

  • Sind wohl die niedrigen Abo Preise! Haben noch viel zu wenig gekündigt.

  • Ohne die Teilung der Abos würde es doch noch viel weniger geben. Dadurch treibt man die breite Masse sicherlich nicht zum Einzelabo, eher im Gegenteil, die Gesamtzahl wird sinken sofern dort entsprechend durchgegriffen wird.

  • Das mag ja daran Ligen das die Leute ihren Account teilen, nur das was schon immer so. Vielleicht liegt es aber auch daran das das Angebotene von der Qualität her nicht mehr das ist was erwartet wird. Bei mir ist die Schmerzgrenze erreicht, nicht weil ich es mir nicht leisten kann sondern das was angeboten wird lohnt den Preis nicht. Ergo: sollte Netflix teurer werden – tschüss!!

  • Die Schmerzgrenze ist bei mir bei 4,50€ erreicht, bei einmal Netflix öffnen pro Monat.

  • Gut das uns Amazon Prime Video ausreicht, vielleicht irgendwann mal noch Disney+ – aber so viel Fernsehen ist eh nicht gut.

  • Netflix sollte doch in der Lage sein, mit Zahlen umzugehen. Wenn das Wachstum in der Coronazeit deutlich höher war, dann ist es doch logisch, dass es danach mal geringer ausfallen kann. Trotzdem hat man doch jetzt mehr zahlende Kunden als ohne Corona.
    Diese Finanztypen leben immer nur in der zweiten und dritten Ableitung der Steigerung. Total irrational.

  • Ich miete 5 Streams und bekomme ärger wenn ich diese nutze. Genau mein Humor.

  • Gibt viel viel besserer Alternative. Nutze netflix schon ewig nicht mehr

  • Das kommt davon, wenn man Quantität statt Qualität anbietet.

  • Die Angebote unterscheiden sich nach Anzahl der Streams die gleichzeitig verfügbar sind. Wer dann am Ende diese Streams ansieht, geht den Anbieter nichts an, wenn dafür bezahlt wurde.
    Man kann den Account sowieso nur nur mit absolut vertrauenswürdigen Personen teilen. D.h. er muß wegen voller Rechte so oder so in der ‚Familie‘ bleiben.

  • So weit ist der Kapitalismus – ob die Umsätze reichen um die Kosten zu tragen interessiert gar nicht, aber dass die Wachstumsprognosen nicht eintreten – das ist die ganze große Katastrophe!

  • Solange es kein Single-4K Abo zu annehmbaren Preis gibt wird entweder geshared, oder Netflix dann halt eben gar nicht mehr genutzt.
    Wenn sie sharing unterbinden werden sie mich halt ganz verlieren, anstatt als Einzelkunde zu gewinnsn.

  • Qualität lässt nach, viele alte Neuzugänge und man muss Serienfan sein. Doll ist das alles nicht. Überlege auch zu kündigen.

  • Aufgrund der hohen Preise teilen viele ihren Account, was ich auch verstehe. Ich habe es gekündigt, weil ich die hohen Preise als nicht zahlen möchte

  • Der wirklich hochwertige Content verteilt sich mittlerweile auf immer mehr Streamingdienste die alle die Preise erhöhen. Und ständig kommen neue Anbieter hinzu. Alle wollen was vom Kuchen abhaben bzw. bekommen den Hals nicht voll. Die besten Zeiten bei Netflix sind lange vorbei. Mittlerweile wird das Angebot mit unzähligen Billgproduktionen überschwemmt. Das heißt nicht dass diese automatisch schlecht sind, aber die große Maße an Abonnenten werden diese nie ansehen.

  • Witzig, früher warben viele Leute, dass man mit dem Sharing Geld sparen könnte und somit viele gemeinsam ohne große Probleme eine Konto bei Netflix haben könnten. Dadurch gab es einen erheblichen Kundenwachstum und dies war gut für Netflix.

    Jetzt ohne erheblichen Kundenwachstum (und Netflix hatte schon einiges geändert, wodurch Kontosharing erschwert wird – und hatten Kontosharing mit ihrer AGB schon verboten) soll Kontosharing nun „plötzlich“ ein Problem sein.

    Hey Netflix, ohne Kontosharing wäret ihr am Anfang nicht so schnell gewachsen! Es ist scheinheilig so zu tun, als ob ihr jetzt durch Kontosharing Geschädigte sein würdet!

    (PS: Mir geht es nur um die Fairness von Netflix. Ich selbst habe und nutze kein Netflix, weshalb mir das egal sein könnte, wäre ich ein …)

  • Das Sharing ist erst im letzten Quartal aufgetaucht?? Erstaunlich.
    Kann es sein, dass a) die Leute nicht mehr wegen COVID zuhause bleiben und b) man sich satt gesehen hat? Ich z.B. überlege mir, Netflix aus genau diesen Gründen zu kündigen. Vielleicht probiere ich mal andere Streaming Dienste.

  • Ich verstehe das Sharing nicht.
    Es sollte jeder Account der das nutzt komplett auf Lebenszeit gesperrt werden.

    Es gibt von Netflix mehrere Angebote.
    Entweder sagen diese einem zu, dann schließt man ein Abo ab.
    Ist einem das zu teuer, dann lässt man es sein.

    Es ist doch ganz einfach….

    Ich habe für mich allein ein UHD-Abo, nutze nie mehr als einen Stream.
    Ich kann mich jetzt darüber aufregen, kann es aber auch sein lassen. Wenn mir der Preis zu hoch ist, kündige ich und verzichte auf Netflix.

  • Das glaubt keiner
    Das wäre was anderes gewesen wenn sie nicht vorher so eine Preisexplosion gehabt hätten.
    Punkt aus:(

  • Das Share Argument ist doch nur um die Anleger zu beruhigen, dass da noch mehr Geld zu holen ist.
    Ich zahle meinen Erwachsenen Kindern gerne das 2er Netflix Abo, aber unterschiedliche IP Netze in Europa werden mich nicht zum Mehrzahler machen.
    Wir warten noch auf HBO Nordic dann fliegt Netflix.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38332 Artikel in den vergangenen 8273 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven