ifun.de — Apple News seit 2001. 37 655 Artikel

Headset-Zeitalter schon wieder vorbei?

Mixed Reality: Microsoft entlässt gesamte AR/VR-Teams

Artikel auf Mastodon teilen.
61 Kommentare 61

Auf welche Zukunft steuert Apples Mixed-Reality-Headset zu? Die verhaltene Reaktion, die auf die Vorstellung der Meta Quest Pro folgte, deren Debüt vor allem vom Spott über das Avatar des Facebook-Chefs Mark Zuckerberg geprägt war, machte schon wenig Hoffnung auf den Start eines neuen Zeitalters. Die aktuellen Signale aus Redmont sind noch ausdrucksstärker.

Hololens Microsoft

Statt mit Grafiken im Stil der frühen 90er-Jahren abzuschrecken, geht der Software-Konzern Microsoft gleich ans Eingemachte. Im Rahmen der jüngsten Kündigungswelle – ifun.de berichtete bereits am Freitag über die 10.000 Stellen, die Microsoft streichen wird – soll sich Microsoft von großen Teilen der gesamten Mixed Reality-Abteilung getrennt haben.

Microsoft kündigt Headset-Experten

Wie Jez Corden auf der Seite des Fachmagazins Windows Central berichtet, hat Microsoft unter anderem das gesamte AltSpaceVR-Team gekündigt und beerdigt damit das Experiment eines eigenen Metaverse. Microsoft hatte AltSpaceVR 2017 übernommen und auf Basis der bestehenden Community eigenen, virtuelle Räume zum Austausch und zur Kommunikation angeboten.

Neben dem Team hinter AltSpaceVR hat sich Microsoft auch vom gesamten Entwickler-Team hinter dem MRTK-Framework verabschiedet. Das Mixed Reality Tool Kit ist Teil einer Entwicklungsumgebung, die den Bau erfahrbarer virtueller Benutzeroberflächen gestattet hat.

Damit ist völlig unklar wie es um die Weiterentwicklung der HoloLens bestellt ist, die Microsoft als professionelles Mixed-Reality-Headset am Markt platziert hat und unter anderem auch an das US-Militär verkaufen wollte.

Mrtk Button Main

Headset-Zeitalter schon wieder vorbei?

Microsofts HoloLens-Chefentwickler Alex Kipman hatte das Unternehmen bereits im vergangenen Sommer verlassen, nachdem Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs gegen den Top-Manager laut geworden waren.

Das Schicksal der Konkurrenten, mit denen es Apples Mixed-Reality-Headset zum Marktstart aufnehmen wird, sieht damit alles andere als rosig aus. Ob Apple dies in einen Vorteil verwandelt kann, oder aber darunter leiden wird, in einen Markt gestartet zu sein, der offenbar nicht in der Lage ist viele Begehrlichkeiten zu produzieren, bleibt abzuwarten.

23. Jan 2023 um 15:44 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    61 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ich kann nur sagen, dass ich mir eine Meta Quest gekauft habe und total beeindruckt bin. Das Thema hat in meinen Augen massives Potential, besonders wenn die Technik noch handlicher wird.

    • HutchinsonHatch

      Auch die Pico 4 probiert? Was da an Games alleine auf der Brille läuft, ohne PC-Anbindung ist schon überwältigend.

      • Meta Quest läuft auch autark. M.E. aktuell die sinnvollste Empfehlung.

      • HutchinsonHatch

        Je nachdem welcher Hersteller gerade das neueste Modell veröffentlicht hat. Und welche Eigenschaften einem wichtig sind. Alles gut, ich stehe nur nicht so auf Facebook, wobei der TikTok-Pico-Verein sicher auch „kein Engel“ ist.

      • Trotz aller Facebook Unkenrufe, investieren sie wenigstens in neue Technologien und befeuern die mit eigenen Studios, exklusive Spielen usw.

        Microsoft selbst kriegt das bei seiner Xbox irgendwie so gar nicht hin… egal was sie offiziell argumentieren… die nextgen, bzw. eigentlich mittlerweile current gen ist bei MS diesbezügl. noch nicht angekommen und wird spätestens was Immersion angeht, mit der psvr2 und der ps5 abgehängt, während Microsoft sich auf ein Abo voll mit alter 3rd party Software versteift aber innovationstechnisch auf der Stelle tritt.

    • ich glaube Handlichkeit und Zugänglichkeit sind die entscheidenen Träger. Ähnlich wie bei AI, jeder kann irgendeine AI für sich nutzen. Vor Jahren musste man dafür schon einiges mitbringen.

      Irgendeine Display, Batterie und Chiptechnolgie wird mit einem mal den Durchbruch bringen.

      • So ist es
        Benutzerfreundlich, in den Alltag integrierbar und auch unauffällig. Das ist hier der Durchbruch. Das ist es eben auch, was Apple nach oben gebracht hat

  • HoloLens war bisher, neben der Google Brille, das beste was AR zu bieten hatte, ist auf jeden Fall ein harter Schlag. VR wird wohl weiterhin nur für eine kleine Gruppe interessant bleiben

    • Also die Google Glass fand ich extrem ernüchternd. Hatte mit „Erweiterung“ der Realität mMn nichts zu tun. Einfach ein halb transparentes Display in das man reinschielen konnte.

      HoloLens ist da schon deutlich spannender, da sich hier die virtuellen Inhalte im primären Sichtbereich befindet und mit inside-out tracking auch in der realen Welt verankert sind. Hatte allerdings nur die 1. Version mal auf. Hier war der Sichtbereich noch deutlich eingeschränkt, aber das Potential war sichtbar. Ist aber auch ein Klopper den man sich da auf den Kopf setzt.

  • HutchinsonHatch

    Na, wenn das nicht mal wieder so eine Ausgangslage ist (totgesagte Technologie, der es an einer revolutionären User-Experience/Hardware fehlt), die Apple für sich nutzen könnte (zumindest unter S. Jobs wäre es wohl so gewesen).

    Mit einem bahnbrechenden Produkt, welches in diesem Segment alles bisherige vom Hocker stößt!

    Naja, man wird ja noch träumen dürfen. ;-)

  • Ich muss sagen nach einigen VR Brillen Tests muss ich sagen, dass ich beeindruckt bin wie schnell ich mich übergeben muss mach wenigen Minuten. Ich denke diese Brillen hab kein großes Potential.

    • HutchinsonHatch

      Ich denke schon dass in den Brillen die Zukunft liegt. Die Dinger sind nur noch zu groß und zu schwer.

      Sobald die im Bus oder während der Autofahrt (Navi, Nachtsicht, Handyersatz und Co.) getragen werden können und vielleicht sogar noch in die Jackentasche passen. Dann hat jeder so ein Ding auf.

    • Alles eine Übungssache… mir wurde anfangs auch übel. Am besten nach 10 minuten gleich ne pause machen, nochmal versuchen, wieder pause etc. Immer länger werden lassen. Hat bisher bei jedem geklappt.

      • Ja, am schnellen übel kann einem werden, wenn man per Controller den virtuellen Boden unter sich weg bewegt. Ich nutze das Teleportieren in VR Spielen wie Half Life Alyx fleißig und habe kaum noch Probleme mit Übelkeit.

    • Motion Sickness und deren Resistenz kann man trainieren.
      Auch ist offen, ob deine Brille vernünftig eingestellt war, welche Software du genutzt hast… es gibt nun mal sehr gut optimierte und weniger gut optimierte Software die ne wackelige Framerate haben.

      aber als ich noch nicht schwimmen konnte, bin ich auch immer unter gegangen, bis ich es geübt und letztlich gelernt hab dem Widerstand zu trotzen :-)

      Ich hab mit Resident Evil 7 in VR als erstes Erlebnis angefangen… ohne Probleme… seitdem kommen mir flat games wie popeliger Spielzeugkram vor.

  • Im Februar kommt das Sony VR2 für die Playstation5. Freu mich drauf!

  • Spiele in VR sind toll – solange es einem nicht schlecht wird. Das ist sicherlich ein Markt.

    Porno in VR wird sicherlich ebenso erfolgreich sein.

    Im Business Bereich gibt es tolle AR Anwendungen ( Teile, Zeichnungen, Handbücher, …). Auch für Training.

    Im Büro-Umfeld (Meetings, Archivsuchen, ..) ist das alles nur mühsam, hässlich und ein Rückschritt. Da fehlt es an Technik, Bandbreite und leichterem Übergang von Reality nach VR und zurück.

    Ergo. Märkte sind da. Aber es sind isolierte Themen. Die VR Brille tagein, tagaus ist derzeit noch kein Thema. Und das bisherige Metaverse ist ein Fall zum Experimentieren … oder Abschalten.

    • LOL – Ich muss bei solchen Anwendungsszenarien immer an den Film „Demolition Man“ denken. Das ist dann ungefähr, wie nebeneinander auf der Parkbank sitzen und sich per Messenger zu unterhalten…

  • Wundert sich denn jemand? Manche Träumen hier von so einer Star Trek Brille.

    Mit dem Ding wird niemand groß in der Öffentlichkeit rumrennen. Selbst wenn die 50 % kleiner werden. Dagegen ist ja jede Elton John Brille unaufdringlicher.

    Ich wette das wird nichts.
    Klar das die Tech Konzerne das den Leuten einreden wollen, aber diesmal liegen sie falsch.

    siehe Zuckerberg und sein Metaverse.
    Das wird ein Second Life Flop den kein Mensch brauch.

    • HutchinsonHatch

      Hehe, früher brauchte auch niiiie im Leben jemand mehr als 64kb Speicher. Und diese Zahnbürstenaufsatz-in Ear-Kopfhörer trägt doch nie jemand in der Öffentlichkeit! ;-)

      Wenn die Dinger cool aussehen und evtl. ein transparentes Display haben, dann kann ich mir gut vorstellen dass es was wird.

      • Ich steige hier an den Punkt auch mit ein und behaupte, dass wir in 5 Jahren mit einer großen Brille in der Öffentlichkeit rumlaufen werden, von der wir heute sagen würden, dass wir es niemals tun würden.
        Das ist ein Wendepunkt in der Techwelt, der noch nie da war.
        Alle die das nicht kommen sehen, sitzen auf Kutschen und glauben nicht an Autos, obwohl schon einzelne rumfahren.

        Ich will Readyplayer One haben, das wird leider noch dauern. Aber das wäre mein persönliches Endziel.

      • Entscheidend werden die Anwendungen, die technischen Hürden bezügl. Motion Sickness und die preisliche Einstiegshürde sein.

      • Von 1GB Speicher oder Kopfhörern wird dir nicht schlecht…

      • Mir aber von mc donalds, und trotzdem essens viele Leute und halten es für ein Lebensmittel oder Nahrungsmittel :-)

        während mir von VR nicht schlecht wird…

        will sagen, man kann alles üben, trainieren…

        Das als Argument dafür, dass man etwas nicht brauch… damals wurde gesagt, dass Autofahren verrückt macht, weils über 30km-h schnell ist…

        obwohl, Moment… oft hat man schon den Eindruck, dass…

      • war es nicht auch Microsoft, die meinten dass niemand ein iPhone braucht?

      • „Brauchen“ tut man es tatsächlich nicht. Man kann auch ohne Überleben oder nicht ein klassisches Featurephone.

      • …oder nimmt ein…

    • In den 80er gab es Menschen wie dich, die ähnliches von Computern und Anfang der 90er von Handys behauptet haben..

      • Herr Flava, Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.

        Computer haben die Arbeit erleichtert, Berechnungen durch geführt.

        Handys…Sorry wer da nicht gesehen hat das dies jeder irgendwann in der Hosentasche hat…der wurde wohl lobotomiert.

        ich warte ja noch auf die 3D Drucker Revolution. Die wurde ja auch von jeder Technikseite gepusht. Realität bisher in meinem Umfeld; niemand besitzt so ein Gerät. Dafür noch immer den Tod gesagten Tintendrucker.

        Was ersetzt oder macht denn die Brille besser?

        Ihr schiebt das Teil auf eine Stufe mit Rechnern und Smartphones und kramt alte 80/90er Zitate raus um zu beweisen das ihr recht habt:)

        Ich KANN falsch liegen klar!
        ihr denkt aber verrückterweise das ihr zu 100 % richtig liegt. Da wundere ich mich nur.

        Ich sehe auch ein Geld und Zeitproblem:
        immer mehr Gadgets…immer mehr Geld.
        Bei gleichem Zeitbudget.
        wird die Frau jetzt 1 Std weniger Tiktoken/ Insta besuchen für die Brille?

        Wird der Kerl jetzt 1 Std. Weniger PS5 zocken für die Brille?

        Das wird wie die ganzen Smarten Lautsprecher:
        Am Ende verstauben die weil man nur seinen Tee Timer macht.

        die Brillen werden bei vielen in der Schublade verschwinden.

        Facebook bricht sich sein Genick wegen Metaverse. Microsoft kickt das ganze Team…

      • man kann sie sehr wohl auf eine Stufe mit Rechnern stellen, denn die funktionieren als autarke Lösung sehr wohl wie Rechner und machen Wohnungsbesichtigungen, Präsentationen, das Lernen an sich usw. viel greifbarer.

      • Freddy der Hühnerdieb

        Guter Kommentar

      • Wenn die Brille die Sehstärke korrigieren kann und dies auch noch automatisch macht, wäre das eine Revolution.
        Und 1000 Euro für eine Brille mit guten Gläsern legt man so auch durchaus mal auf den Tisch….

      • Die darfst aber auch im Auto tragen, so ne AR/VR nicht. Dafür wurde bei der letzten StVo Änderung ja gesorgt, so dass BMW/Mini in diese Richtung Ihr Concept schon gar nicht mehr weiter verfolgen.

    • naja, was ein Mensch brauch? darum geht es auch bei Apple nicht, denn die schaffen es, den Konsumenten mit Produkten zu erzählen, was sie brauchen.

      Das Problem ist, dass „Metaverse“ eben nicht Zuckerberg allein gehört, sondern es ja heute schon welche gibt, die man nutzen kann. RecRoom, VRChat…

      Die Möglichkeiten eines Metaverse sind im Kern riesig, jedoch gilt es Barrieren der Rahmenbedingungen zu überwinden, die meta gerade evaluiert. Auch ist die Frage, wie die Hausregeln von Meta im eigenen Metaverse aussehen werden, ob sich damit kreativ ausgelebt werden kann usw.

      Derzeit ist Zuckerbergs Vision nur ein noch nicht greifbarer Papiertiger in seinem Kopf, da wir es hierzulande noch gar nicht testen können.

      RecRoom macht aber mit den richtigen Leuten auf jeden Fall Spaß.

  • Jeder Mann der nur die leiseste Kritik gegen VR sagt, hat noch die einen VR-Porn gesehen.. : )

  • Ich finde die Überschrift des Artikels irreführend und reißerisch. MS gibt Social Media Experiment auf und fokussiert den AR-Workspace. Eine HoloLens 3 will man veröffentlichen sobald signifikante Verbesserungen möglich sind. Kein Sterben der AR/VR. Aber wenn Apple mit ihrer VR Brille kommt ist hier wieder alles Tuttifrutti bei Captain Future auf der Bananenweide.

  • Ach Microsoft… könnt ihr überhaupt was?

    • Zune als ipod Konkurrent
    • Windows Mobile
    • Kinect
    • VR/AR
    • Tablet

    in vielen Entertainmentsegmenten stümpern sie rum, kommen viel zu spät und wundern sich, dass sie, wenn sie mal auf m Markt sind, keine Marktanteile grabben können, da der Markt schon besetzt ist.

    Da fragt man sich schon, wie so eine große Firma mit so vielen klugen Leuten so am Fließband in die Grütze greifen kann

  • Wunderbare Nachrichten! Wenn Apple mit seinem Headset auf den Markt kommt, werden sie fünf, ach was, zehn Jahre Technologie-Vorsprung haben! Freue mich jetzt schon, demnächst in der großen Pause damit auf dem Schulhof rumzulaufen und die Neider zu provozieren. Danke Tim und danke Papa, der mir das Gerät für die bestandene Fahrradprüfung versprochen hat! :-)

  • Die Anschaffung ist einfach viel zu teuer! Zusätzlich ist der rollende Stein das Oculus von failbook gekauft wurde. Apple wird da nichts retten können. Deren Headset wird auch nur ein paar Personen ansprechen… Weil es einfach einen Premium preis haben wird…

    • Ich glaube diese Preise die im Vorfeld im Internet rum geistern sind Fakepreise die Apples Marketing Abteilung streut.

      Wie damals beim ersten iPad:
      Da machten extrem hohe Preise im Internet die Runde…und was kam?
      Ein tolles Gefühl bei Kunden wie „günstig“ das iPad doch am Ende ist.

  • Soll Microsoft nicht die US Army mit den Brillen ausstatten?
    Wie passt da die ganzen Kündigungen

  • Ist nur konsequent – braucht kein Mensch außer vielleicht gamer und das ist eh ne Freizeitbeschäftigung ohne wirklichen Sinn .

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37655 Artikel in den vergangenen 8156 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven