ifun.de — Apple News seit 2001. 28 599 Artikel
Nettopreise angezogen

Mehrwertsteuer sinkt: Apple erhöht iCloud-Preise

204 Kommentare 204

Apple kalkuliert nicht überall so wie in der Hardware-Abteilung. Statt die vorübergehend ermäßigte Mehrwertsteuer von nur noch 16 Prozent an die zahlenden iCloud-Kunden durchzureichen hat Apple die Speicherpreise der eigenen Cloud-Ablage leicht erhöht.

Icloud Speicherpreise

Wie erste ifun.de-Leser berichten, weisen heute ausgestellte Rechnungen zwar den bis Jahresende gültigen Mehrwertsteuersatz von 16 statt 19 Prozent aus, treten jedoch mit leicht angezogenen Nettopreisen an, um die gewohnten monatlichen Belastungen beizubehalten.

Im Fall des 2TB-Speicherplan, der mit 9,99 Euro zu Buche schlägt hat Apple den Nettopreis von 8,39 Euro jetzt auf 8,61 Euro angehoben.

Icloud Speicherplan Mehrwertsteuer
Mit Dank an Steven!

Mittwoch, 01. Jul 2020, 21:24 Uhr — Nicolas
204 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Wann kommt bei Apple endlich mal die Zwischenstufen von 500 GB und 1 TB?
    Nicht jeder braucht 2 TB!

    • Bin ich ganz bei Dir. Die 200 Gb sind bei uns auch knapp, will aber keine 10€ ausgeben für 2 Tb weil die nutze ich dann nicht mal annähernd. 500gb für 4,99€ würd ich noch in Kauf nehmen aber mehr nicht

      • Ich nehme an du nutzt die 200gb mit deine Familie. Wenn’s nicht reicht lass deine Frau einen 2. 200gb Plan kaufen, so habt ihr für 6€ 400gb, ist nicht schön so aber besser als 10€

      • Und das funktioniert wirklich?

      • vor allem sollten es mal 256GB sein, damit man auch ein solches iphone komplett sichern kann. Aber Apps werden wohl eh nicht in der persönlichen iCloud gespeichert….trotzdem.

    • Niemals, weil genau die Leute denen 200 nicht ausreicht, dann 2TB buchen müssen und so mehr bezahlen, weil ihnen nichts anderes übrig bleibt. Wie bei den iPhonespeichergrößen. Den Sweatspot gibt es nicht, immer zu klein oder zu groß

    • Das ist absichtlich so geregelt. Die 1. stufe ist wie bei den iPhone-Speicherversionen immer gerade noch so ausreichend (für den Otto-Normalverbraucher) & die 2. Stufe ist für diesen vollkommen überdimensioniert. Dann soll der Kunde denken: „hey, für nur „verhältnismäßig“ etwas mehr Geld bekomme ich soo viel mehr an Speicher und nimmt diesen „gezwungenermaßen“.

    • Oder 435 GB, ich brauche keine 500 GB.

    • Lockvogel-Angebote, Lockvogel-Angebote …
      Wenn alle die, mangels Alternative, 2TB buchen diese auch abrufen würden, würden 2TB deutlich mehr kosten, als sie das jetzt tun.

    • Sehe ich genau so 500 würden mir auch ausreichen grade mir Familien Freigabe etc

    • @Tom
      Das wird wohl nie kommen. Die werden über die Abstufung sehr gründlich nachgedacht haben.

      500 – 1000GB für 4-5 Euro würden wohl die meisten machen. Das ist Apple jedoch zu wenig Kohle, und auch zu viel Speicherplatz, den sie dann definitiv bereitstellen müssten.

    • Ganz genau!
      1TB wäre auch meine Wahl !!

    • Wenn ich mich richtig erinnere, werden bei Apple die Abos automatisch beendet, sobald sich die Preise verändern. Man stelle sich vor, wenn alle deutschen iCloud Abonnenten rausfliegen würden.
      Eine ARD Eilmeldung wert!!!

      • Und wer steuert das? Richtig, Apple selbst. Zudem gälte das sicher nicht bei sinkenden Preisen.

      • @Wanna

        Also mein Netflix Abo, via iTunes Abo, wurde einfach erhöht, das wurde nicht beendet.

      • aber wenn die Preise sänken, würden sie Ende des Jahres wieder erhöht werden müssen. Wegen der paar Cents ist es doch recht egal finde ich.

    • @Archetim: Aber am ende des Jahres ;)

  • …gerade Apple würde das ja echt nicht weh tun!

  • Als gerade die Push kam, Leute…Ihr hättet mich lachen hören sollen. Einfach nur noch lächerlich der Verein

    • Sehe ich auch so. Unternehmen sind halt nicht gezwungen die MwSt. Senkung an den Kunden weiterzugeben.

    • Ganz ehrlich hättest du auf einen höheren aufgestockt wenn der jetzt ein paar Cent weniger gekostet hätte?
      Kann ich mir nicht vorstellen.

      • Nein, ich habe garkeinen. Aber darum geht es nicht, sondern um die Gier seitens Apple. Und ja, vielleicht wäre es besser die paar Cent an die Kunden weiterzugeben, auch wenn es nicht viel ist, wäre es eine feine Geste. Apple täte das bestimmt nicht weh…aber das jetzt zeigt mir wiederum, das wir nur noch gemolken werden. Das wäre ein kleiner Wink gewesen, den Kunden zu zeigen: „Hey, Ihr seid uns noch was wert“. So aber….naja was red ich…ich tick halt anders…

      • Californiasun86

        Sehe ich genauso. Ich mag Apple, aber sowas finde ich unsinnig und nicht nötig. Schade Apple.

    • Die müssen gerade sparen – denn die Verfahren wegen der App Store Regeln könnten ggf. ordentlich was kosten ;)

  • Apple Music Abo kostet auch weiterhin 9,99€ Monat.

    • Darin enthalten: die Umsatzsteuer.
      Bisher: 9,99 incl 19% –> rund 8,10 für Apple, 1,90 für den Staat
      Neu: 9,99 incl. 16% –> rund 8,40 für Apple, 1,60 für den Staat
      Also ICH nennen sowas eine Preiserhöhung, auch wenn es für die im Endergebnis nicht so aussehen mag – die 30 Cent mehr preu deutschem Kunde pro Monat dürften sich für Apple ordentlich zusammenläppern…

      • Klar, Cook reibt sich die,Hände und denkt nur sowas von bescheuerten deutschen. Trauerspiel, aber hey…wir sollen jetzt ja mehr Geld sparen….sagt unsere Regierung. Also lasst uns endlich Geld sparen, kauft ein….würg

  • Klar es geht nur um ein paar Cent. Aber was sendet das denn bitte für ein Signal? Echt schade Apple

  • Hoffentlich kriegen die eine mediale Klatsche!

  • Und tadaaaaa… da ist die versteckte Preiserhöhung durch die Mehrwertsteuersenkung :(

    • Wieso versteckt? Du zahlst nach wie vor den Bruttopreis. Deshalb ist der Titel auch fast „FAKENEWS“-würdig. Als Endkunde sind mit Preisen immer die Bruttopreise gemeint. Wenn man von einer Preiserhöhung spricht und am Ende dann doch den gleichen Bruttopreis zahlt, ist das einfach nur Stimmunsgmache… Schade, aber das hier ist BILD-Niveau.

      • Stimme dir in Teilen zu. Allerdings denke ich darüber nach, ob die Preise dann im Januar angehoben werden, weil die MwSt „erhöht“ wird. Das ist meine Sorge. Da war mein Kommentar auch leider etwas zu „BILD-Like“.

      • Da stimme ich mal den Lars voll und ganz zu.
        Man „sieht“ ja schön, wie viele darauf anspringen. :)
        Echt lustig hier zu lesen.

      • Hi Lars,
        wirklich Fake-News? Dann noch schnell allen, die es begriffen haben, die Bild-Keule überziehen? Wow!
        Hier noch einmal das Beispiel von Phi weiter oben für AppleMusic:
        Bisher: 9,99 incl 19% –> rund 8,10 für Apple, 1,90 für den Staat
        Neu: 9,99 incl. 16% –> rund 8,40 für Apple, 1,60 für den Staat

        Ja, es ist der gleiche Bruttopreis und Nein, es ist keine Stimmungsmache, wenn darauf hingewiesen wird, dass Apple, als eines der wertvollsten Unternehmen der Welt mit Milliardenüberschüssen pro Quartal es nötig hat, sich die Mehrwertsteuersenkung, von der der Konsument profitieren sollte, einverleibt.

  • Da werden ja die Richtigen entlastet. Danke Apple.

  • Alles gut. Apple gehts ja bald schlecht mit ARM Notebooks. XD

  • So wurde es von Kritikern auch vorgeschlagen für den deutschen Einzelhandel, der dadurch anscheinend viel Aufwand hat. Kommt sicher auch drauf an, wen man fragt. Schreit ja heutzutage jeder sofort „Aluhut!“, wenn man etwas hinterfragt.

    • Es war so gedacht, dass der kleine Einzelhändler (für den es auch eine größere Hürde ist die Preise zu ändern) sich jetzt ein höheres Netto einbehalten darf & große Ketten & Konzerne die Senkung an den Kunden weitergeben.

      • Richtig. Kritisiert wird u.a. Der damit einhergehende Verwaltungsaufwand

      • Gedacht ja, festgeschrieben nein. Da hätte man sich nämlich auch Gedanken machen müssen wo man die Grenzen zieht und die auch festschreiben.

        Der Blödsinn wird noch größer bei Unternehmen, wie dem bei dem ich arbeite. Maschinenbauer, nur B2B-Geschäfte. Defacto sind da im wesentlichen nur Nettopreise interessant. Trotzdem trifft uns der Blödsinn massiv, weil Umsatzsteuer/Vorsteuer trotzdem auszuweisen und zu verrechnen ist. Noch lustiger wirds bei langlaufenden Projekten mit Anzahlungs-/Abschlagszahlungen. Relevant für die Versteuerung ist das Leistungsdatum, nicht das Rechnungsdatum. D.h., bei allem was im zweiten Hakbjahr abgenommen und damit geleistet wird, dürfen wir die schon erstellten und verbuchten Teilrechnungen ggfs. nochmal korrigieren incl. Korrekturen in der Fibu. Das bedeutet massiv viel Arbeit + Kosten fürs Steuerbüro für exakt Null Cent mehr Erlöse!

        Die ganze Idee mit der temporären Mehrwertsteuersenkung ist nur riesengroßer Blödsinn und zeigt wieder mal sehr deutlich die fachliche Ahnungslosigkeit unserer Politikerdarsteller. Einfach nur traurig.

      • Was wäre denn eine gut funktionierende Alternative?

  • Naja, ist natürlich schade aber gut

  • Da streiten sich Cork und Frankfurt hoffentlich ein bisschen.

  • Ich finde es ok für Dienstleistungen die Bruttopreise quasi so zu lassen, solange es Anfang nächsten Jahres auch so bleibt. Für Produkte finde ich es fair die Preise entsprechend runterzunehmen.

  • Das selbe bei Waipu.tv. Na Rückfrage kam nur eine Mail das sie die Ersparnis nicht weiter geben, dafür jetzt die RTL Gruppe in HD ausgestrahlt wird

  • Und alles ganz automatisch. Wie rücksichtsvoll von Apple.

  • Tja ich würde mal sagen, dass wird eine Firma von vielen sein.
    Es hätte gesetzlich geregelt werden müssen, dass solche Art von Preiserhöhungen verboten wird!!!
    Echt schade aber es war eigentlich klar.
    Bleibt weiter alle Gesund

  • IFun-Team, mal Apple um Stellungnahme gebeten?

    • Was soll das ifun team denn noch alles für Dich tun?
      Könnten sich einen Learjet mieten und mal schnell nach Cupertino den Tim Apple stellen, wenn er gerade um den Park joggt.
      Du könntest auch bei deinem obersten Hirten im Vatikan nachfragen, übernehme das mal bitte und berichte uns zeitnah!
      Diese Nachricht wäre besser nicht gepostet worden, wenn ich die Kommentare hier lese.
      Ich muß jetzt raus auf den Balkon…

    • Nein, das wäre ja Journalismus. Sowas findet hier nicht statt. Hier schreibt man nur Pressemitteilungen ab, wirkliche richtige Fragen stellt hier keiner. An kompletter Recherche ist man in diesem Portal nicht interessiert.

      • Mir reicht es wenn ich mir Nachrichten versorgt werde. Die richtigen Fragen stelle ich mir dann selber.

      • Ein Monolog, der zu Nichts führt, weil Du keine Glaskugel hast. Niemand hat eine. Deshalb gibt es Leute, die Dritte informieren wollen. Und die müssen Fragen wiederum Dritten stellen, um etwas Neues zu erfahren.

      • Dann übernimm du das doch. Meckern ist ja so leicht

      • @hopstore: Also ich habe die ifun-App nur, um in den Kommentaren Deinen journalistisch tiefgründigen Beiträgen folgen zu können. Danke, dass Du die Welt daran teilhaben lässt und die Plattform ifun so immens aufwertest.

  • Es bleibt ein Profit Verein. Hier im Ldk Marburg Biedenkopf wurden mit öffentlichen Mitteln erst 2500 iPads gekauft.

  • Keep it simple! Der Konsument mag keine Veränderung ;)

  • Ich habe heute 8,53€ netto für den 2-TB-Plan bezahlt. Das sind 9,89€ brutto.

  • Und ich warte seit Jahren vergebens auf eine Verbesserung des Speicherplans… 2TB ist mir viel zu viel und 200GB langsam wirklich nicht mehr ausreichend.

  • Genau So dachte ich auch, dass dies der Handel auc so umsetzen würde. Von 100 mit 19% auf 103 mit 16% um dann mit 103 mit 19% ab 01.01.2021 abzusahnen…

  • Echte Basta…. :-/ man sollte sowas bestrafen lassen … lächerlich

  • Das wird doch vermutlich allgemein bei allen Digitalen Käufen so aussehen?
    Mir ist jedenfalls im AppStore noch kein Preis von X,84€ anstatt X,99€ untergekommen. :D

  • Was ein Hundeverein :( naja, eigentlich sind wir selbst schuld sowas zu unterstützen.

  • Heult doch leise, alter wegen paar Cents. Das sind nicht mal 2€ bis Ende des Jahres bei 2 TB Plan…

  • Erbärmlich in meinen Augen. Nach den paar Cents so zu gieren. Aber gut die Spenden an Italien muss armes Apple ja wieder irgendwie reinholen.

  • Das gleiche bei Netfix, gleich Preis trotz MwSt. Senkung.

  • Wenn es dann ab 2021 auch bei dem Preis bleibt, jubeln alle wieder ohne Mitzudenken…

  • Finde ich für mich in Ordnung.

    Habe die iCloud seit es sie gibt.
    Den größten Plan teile ich mit 5 weiteren Familienmitglieder.
    Bis auf einen Ausfall und ein Problem bei einem neuen iMac Lief es bisher problemlos. Und ich habe dort viele Dokumente liegen.
    Dazu komplett grüner Fingerabdruck (soweit das möglich ist).

  • Und alle Welt meckert wieder. Traurige Menschheit. Denkt ihr echt das Apple das Geld aus aus der Luft zieht?Habt ihr mal gesehen was Apple mit den Hardwarepreisen gemacht hat? Genau, alles ist günstiger geworden seit heute. Hätte Apple definitiv nicht machen müssen. DAS nimmt man aber einfach mal hin. Echt traurig was mit uns Menschen los ist.

    • Nach dem sie vor Wochen die Speicherupgrades verdoppelt haben….

    • Du sagst es. Leider wirklich traurig was dann immer gleich los ist.
      Und bei der Hardware kommen dann so aussagen wie „wow 10€ ist ja spitze“
      Die Leute wollen heutzutage leider alles geschenkt haben. Nichts ist den Leuten mehr wert.

      • Dann kuck dir mal Netflix an. Und nun vergleiche doch mal Netflix vs Apple Umsatz. Leider wirklich traurig.

  • Ich habe zufällig heute meinen Speicherplan geändert und bekomme ihn paar Cent günstiger.
    Dafür läuft das Abo allerdings scheinbar nur bis zum 30.7. finde ich komisch, aber mal abwarten.

  • Für B2B damit eine Preiserhöhung!

  • Die Nachricht ärgert einen wirklich, es geht nicht um die paar Cents, es geht um die Moral.
    Ich habe das Familienabo (Music) für einen Monat gekündigt…

    • Die Moral ist das digitale Güter nicht reduziert sind.
      Schau auf die Hardware da haben sie es doch gemacht.

      • Warum macht das für Dich einen Unterschied?

        Das sollte doch eine Erleichterung für den Bürger werden, warum muss man ausgerechnet da die Preise erhöhen. An mir ist die Krise finanziell vorbei gegangen, so sieht das aber nicht bei jedem aus. Daher ist es für mich moralisch problematisch…

  • Wie viele hier rumjammern wegen ein paar Cent. Richtiger Allmann-Verein hier. :D

  • „Um den gewohnten Preis zu erhalten“
    Apple sorgt sich um mich. Das ist ein schönes Gefühl, wenn man die Reibungshitze, die beim ÜberdenTischziehen empfindet, als Nestwärme deutet. Gibts auch 3% mehr Speicher?
    Oh Apple…

  • Erhöhung? Ok dann macht OneDrive wieder mehr Sinn… also ich bin ja ein großer Apple Fan , aber langsam merke ich selber wird es weniger …

  • Ist bei Amazon Prime das gleich, mein Abo wurde heute verlängert und ist auch weiterhin bei 69€ im Jahr.

  • Mal sehen was die Verbraucherschützer dazu sagen. Denn das ist m.E. eine Preiserhöhung. Zwar wird Endkunden immer ein Bruttopreis angezeigt, aber bei Dauerverträgen muss ein Kunde z-B. Eine Preiserhöhung durch Erhöhung der gesetzlichen USt akzeptieren, das ist kein Grund zur Kündigung, bzw. der Anbieter muss das nicht ankündigen. Nach der Logik müßte er bei Senkung der USt das ebenso an den Kunden weitergegeben werden.
    Wie gesagt, nur bei Dauerverträgen oder z.B. vorbestellten Dingen. Wenn ich gestern einen Vertrag abgeschlossen habe zum Preis 119,00 und die Ware heute abhole, müßte der Preis sich auf 116,00 ändern. Aber wie gesagt, abwarten USt-Senkung ist halt Neuland.

    Wenn ich in den Laden gehe und etwas kaufe, dann gilt der ausgezeichnete Bruttopreis und der Händler ist nicht gezwungen den Preis von gestern zu heute zu senken.

    • Bei Preiserhöhungen hat man lediglich ein Sonderkündigungsrecht, was bei monatlich kündbaren Verträgen reichlich sinnlos ist.

      Du kannst Apple vielleicht belangen, weil sie die Erhöhung nicht angekündigt haben und man jetzt zumindest den einen Monat mehr zahlen muss. Lohnt sich natürlich nicht, gänge nur ums Prinzip.

  • Im Januar wird der Preis vermutlich angehoben um die dann erhöhte Mehrwertsteuer weiterzugeben.

  • Schade Apple, echt schade. Es hätte/würde Euch gut zu Gesucht stehen, wenn Ihr die Mehrwertsteuersenkung weitergegeben hättet, auch bei den digitalen Preisen. So bleibt ein fader Beigeschmack.

  • Was ist eigentlich mit euch los? Der Preis bleibt doch für euch komplett der selbe. Nirgendwo steht geschrieben, dass Apple die Steuersenkung an den Verbraucher weitergeben muss.

    Ich mache das in meinem Geschäft auch nicht, sondern steck mir die paar % in meine eigene Tasche und gleiche damit die dürftige Corona Zeit aus.

    Das man sich überhaupt über sowas aufregt…

    • Tja, im Umsatzsteuergesetz ist dies für solche Dauerverträge geregelt

      § 29 Umstellung langfristiger Verträge
      (1) Beruht die Leistung auf einem Vertrag, der nicht später als vier Kalendermonate vor dem Inkrafttreten dieses Gesetzes abgeschlossen worden ist, so kann, falls nach diesem Gesetz ein anderer Steuersatz anzuwenden ist, der Umsatz steuerpflichtig, steuerfrei oder nicht steuerbar wird, der eine Vertragsteil von dem anderen einen angemessenen Ausgleich der umsatzsteuerlichen Mehr- oder Minderbelastung verlangen. Satz 1 gilt nicht, soweit die Parteien etwas anderes vereinbart haben. Ist die Höhe der Mehr- oder Minderbelastung streitig, so ist § 287 Abs. 1 der Zivilprozessordnung entsprechend anzuwenden.

      Ich werde Apple mal auffordern den Preis zu senken

    • Wenn Du das bei Dir machst – ich gehe mal davon aus, dass Du ein Kleinunternehmer bist – dann kann ich das voll und ganz nachvollziehen. Wenn Apple das macht, sollte man sich vor Augen halten, dass der Dienstleistungsbereich bei Apple inzwischen fast die Hälfte des Umsatzes ausmacht; mit einer deutlich höheren Margen als der Hardwaresektor.
      Wenn also Kleinunternehmer auf Grund der Coronakrise die MwSt.-Senkung nicht weitergeben, ok. Aber bei Apple sieht das etwas anders aus. Der Dienstleistungsbereich – sprich alles was mit Software, Steaming und Abos zu tun hat – hat wahrlich nicht gelitten.
      Und auch wenn es nur einen Teil der Kunden betrifft; für B2B-Kunden ist es eine Preiserhöhung.

    • Für die oberschlauen. Icloud ist kein Dauervertrag, sondern jederzeit kündbar. Wenn es auch nicht passt, kündigt und gut ist, statt hier ein Riesen Fass auf zu machen. Die wenigsten Anbieter digitaler Güter senken die Preise, aber das nur mal so am Rande.

      Nur noch zum Kotzen, was sich hier teils für Leute rum treiben. Unfassbar.

      • Lies Dir bitte das Gesetz durch, ob solche Verträge jederzeit gekündigt werden können ist unwichtig, es geht um den Vertragsabschluss. Wenn der länger als 4 Monate zurückliegt, hat jede Vertragsseite Anspruch auf Anpassung.
        Interessant ist auch: die Anpassung der UST ist im System eine Anpassung eines Schlüssels und muss sowieso gemacht werden. Die Anpassung der Preise ist wesentlich aufwändiger, denn im System sind die Nettopreise hinterlegt.

  • Apple ist ein geldgeiler Scheißverein. Ich hab‘ zwar auch alles von Apple, aber der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht.

    Die letzten Jahre, wo die Qualität/ Innovation spürbar nachlässt, habe ich vermehrt das Gefühl, dass die einen nur noch abzocken wollen.

    • Und das die iPhones sowohl letztes Jahre billiger geworden sind auch auch jetzt bei hardware die Anpassung weiter gereicht werden geht an die vollkommen vorbei oder?

  • Eigentlich ein asoziales Verhalten.
    Die Maßnahme wurde eindeutig so vermittelt, dass es den Endverbraucherpreis verringert und nicht die Gewinne von Unternehmen steigert.

  • Freue mich schon sehr auf den Rebound-Effekt am 01.01.2021, wenn die MwSt. zurück auf 19 % springt. *YEAH!!*

  • Der schwedische Musik-Streaming-Dienst Spotify wird die Mehrwertsteuersenkung vollständig an seine Abonnentinnen und Abonnenten weitergeben. Gleiches gilt auch für den US-amerikanischen Film- und Serien-Streamer Netflix. Wer für ein Premium-Abo bei Netflix beispielsweise bislang 15,99 € monatlich bezahlt hat, muss bis Ende 2020 nur 15,59 Euro monatlich entrichten.

  • Naja, wenigstens ist Apple ein ehrlicher Steuerzahler und nicht in Steuervermeidungstricks nach Irland verstrickt. *lol*

  • Was wird passieren? Apple wird morgen bekannt geben, dass die Mehreinnahmen an gemeinnützige Einrichtungen geht. Und in 3 Monaten werden wir am Rad drehen und das neue IPhone bestellen.
    Läuft bei uns.

    • Ich denke, Apple wird da bei Bestandskunden zurückrudern und es als Fehler verkaufen. Bei Neukunden wird Apple versprechen, bei Erhöhung am 1.1. auch nicht die Bruttopreise zu ändern.
      Rechtlich müssen sie jedenfalls bei allen Kunden, die vor dem 1.3. abgeschlossen haben, den Preis absenken.

    • Richtig. Morgen ist es der sprichwörtliche Schnee von Gestern. Ein Sturm im Wasserglas.

  • Das ist ja wohl mal saumäßig dreist von Apple. Die wissen natürlich das niemand seine iCloud kündigt, wenn er da ordentlich Bilder gespeichert hat. Bei der Hardware könnte die Leute dann natürlich auf nen Kauf verzichten….Bei iCloud können sie’s machen. Nicht das mich die paar Cent die man sparen könnte groß jucken….Aber es ist dreist.
    Apple, Google, Amazon, Netflix und Co sind wahrscheinlich gerade die Konzerne, die nicht großartig Einbußen durch Corona haben….Dann so was abzuziehen ärgert mich. Ich hoffe das gibt nen richtig schönen Shitstorm

  • Verstehe das Problem nicht. 9,99€ sind 9,99€! Apple und Co haben alle ein Endkundengeschäft und damit sind für den Endverbraucher Bruttopreise bindend. Aufregen könnt ihr euch im halben Jahr, wenn sie auf das jetzt angepasste Netto 19% MWST rauflegen und aus 9,99€ plötzlich 10,25€ werden. Dieses ewige Rumgeheule. Als wenn sich jemand anders verhalten würde wenn er in der gleichen Situation währe.

    • Der Geschäftskunde zahlt aber jetzt mehr, da der Nettopreis erhöht wurde und die Umsatzsteuer nur durchlaufender Posten ist.

      • völlig egal, da die MWSt. Entlastung Endkunden zu Gute kommen sollte und nicht B2B Kunden. Des weiteren war es nicht bindend.

  • Bei z.B. 1 Millionen Kunden (2TB Option) wäre hier ein Plus von 220.000€ für Apple drin. Zahlt Apple mittlerweile überhaupt Steuern in Deutschland?

  • Also unser Bäcker hat das so gemacht: Vor einer Woche wurde der Baguettepreis von 2,20 € auf 2,60 € erhöht. Heute wirbt er damit, dass sie so ein wahnsinnig sozialer Laden sind und die MwSt Senkung an ihre Kunden weitergegeben. Das Baguette kostet jetzt 2,55 € ..

  • Apple bringt 1.150€ iPhones mit einem Design das eigentlich in einen normalen Nachfolger für 600-700€ gehört hätte…kein Problem….wird gekauft.

    Apple verkauft MacBooks mit lächerlichen 128 GB für teures Geld… kein Problem….wird gekauft.

    Apple gibt nur 1 Jahr Garantie bei den günstigen Preisen…kein Problem…gekauft.

    Ein auf dicke Hose machen mit Überteuerten BMW/Mercedes….Kein Problem….gekauft.

    150€ Adidas/Nike Sneaker…gerne doch.

    Apple reicht eine lächerliche Mehrwertsteuer Reduzierung nicht weiter -> Armageddon.

    Meint ihr das ernst?
    Eines weiß ich,
    Egal wie ihr hier rum heult,
    Das nächste iPhone, MacBook, iPAd kauft ihr euch trotzdem.

    Schlucken, nicht spucken!

    • Es geht nicht um die paar Cents (zumal sich Endpreise ja nicht ändern). Es geht darum, dass eine saureiche Firma es nicht für nötig hält, das an den Kunden weiterzugeben. So nötig hat es Apple doch nicht. Es geht doch bei der Senkung darum, dass in Summe mehr konsumiert wird so auch von Corona besonders betroffenen Bereiche zu unterstützen. Wenn ich das Geld aber unverändert zu Apple trage und das gesparte nicht zusätzlich ausgeben kann (im großen Umfang denken, nicht nur an die paar Cents), verpufft die eigentliche Idee der Steuersenkung. Sowas nennt man asozial, wenn man seine eigenen Interessen (Gewinnmaximierung) über die Ziele der Gesellschaft stellt. Apple ist asozial. Es ist halt ein Symbol. Das zeigt halt, welche Kultur bei Apple herrscht und wie viel gesellschaftliche Verantwortung sie wirklich übernehmen.

  • Die x,99 Preise bleiben eben so, weil sie attraktiv aussehen. In Spanien beträgt der IVA 21% und die iCloud Bruttopreise sind dennoch identisch zu denen in Deutschland.

  • Das ist eine Unverschämtheit. Am 1.1.2021 haben wir wieder 19 % Mehrwertsteuer, aber Apple wird die paar Cent Erhöhung bestimmt nicht zurücknehmen. Wenn jetzt noch das Gerücht stimmt, dass dem neuen iPhone kein Ladegerät mehr beigefügt wird, müsste man eigentlich in den Boykott gehen. Wie weit möchten die die Kunden noch verarschen, ohne dass wir reagieren?

    • boah was soll das? Ich habe hier zuhause zig Netzteile für iPhone und co. Als ob mich das interessiert. Ich lade eh zu 90% nur noch Kabellos.

      • Du bist ein toller Hecht und ein typisches Apple Schaf. Dann brauchst du ja irgendwann auch kein iPhone mehr in der Packung, zahlst trotzdem 1200 €. Denn du hast ja noch genug zu Hause rumliegen

    • Michael Haensch

      …Wie weit möchten die die Kunden noch verarschen, ohne dass wir reagieren?…

      Solange, bis nicht mehr gekauft wird.

    • @Skipperjimbo

      Fairphone legt schon immer kein Ladekabel bei, aus Umweltschutzgründen.

      Und aus diesem Grund würde ich den Schritt auch bei Apple mir wünschen, bei mir stapeln sich die Ladekabel, die ich nicht benötige. Weil man unnötigerweise zu jedem Gerät ein neues dazu bekommt.

  • Ich glaube das Apple da einfach garnicht viel tut. Apple kalkuliert in ihren Systemen iCloud Preise für die ganze Welt. Überall ist die MwSt anders, der Preis für den Icloudspeicher aber gleich. Interessant wäre für mich, was sie im Januar tun…

  • Muss man sich darüber künstlich empören? Apple passt in jedem Land sicher die Preise grundsätzlich auf ihre Wunschsumme an. Wenn wir in Deutschland 20% Mehrwertsteuer hätten, würden die Dienste doch auch nicht mehr kosten. Somit hat Apple meiner Meinung nach auch das Recht die Preise entsprechend anzupassen.

    Ich glaube deren Motivation ist auch nicht Geldgeilheit sondern die Preisübersicht bewahren und wenn das halbe Jahr um ist, nicht die Preise wieder für den Kunden erhöhen zu müssen.

  • Wenn Apple dann mal die GB/TB Mengen angepasst hätte, wäre es ja durchaus akzeptabel.
    Schön wäre es die 50GB auf 100GB für 0,99€ anzupassen.

  • Die Weitergabe der MwSt-Senkung an den Kunden ist ja nicht gesetzlich verpflichtend – leider. Der REWE bei uns behält die 3% auch schön brav ein xD

  • Sollen sie ihre Preis doch senken oder erhöhen wie sie wollen. Der wahre Knüller wäre doch, wenn ich mir meinen Cloud-Partner selbst für meinen Gebrauch wählen dürfte. Dann käme auch Bewegung in die Preisgestaltung, Ganz von alleine.

  • Ist technisch nicht anders möglich – die Apple Fanboys merken das eh nicht. :-)

  • Wir regen uns jetzt aber nicht über 30 Cent auf, oder?

  • Super, jetzt subventionieren wir steinreiche Unternehmen aus den USA, die keinerlei Steuern zahlen (auf ihre Gewinne in Höhe von teilweise 50 Milliarden € pro Jahr) – und für Selbstständige wird sogar alles noch teurer als vorher.
    Hätten wir nicht einfach jeden Bürger fünf Monate lang 50 € geben können? Wäre genauso teuer, aber ohne große Verwaltungskosten/Umstellungskosten und ohne dass reiche Personen „bevorzugt werden“.

  • Michael Haensch

    Sie bekommen den Rachen nicht voll. Weil sie es können. Sie werden es vermutlich erst (nie?) lernen, wenn der Gesamtumsatz über ein gerüttelt Maß an Quartalen sinkt, und das auch nach Erbringung zahlreicher Bauernopfer so weitergeht. Nach einigen Jahren dann wird sich auch Apple vom hohen Ross herunter bemühen müssen, widerwillig, aber doch. Dann werden Kundenwünsche plötzlich wichtig. Kann aber auch sein, dass das nie passiert, und die Gesetzgeber seitens der EU keine Handhabe finden werden, Apple in die Schranken zu weisen. Möglicherweise auch aufgrund fehlender eigener Entwicklungen in der EU. Selbst wenn, wird es vermutlich Mittel und Wege für Apple geben, den schnöden Mammon am Fiskus vorbei zu ex- oder importieren. Irgendein EU Land wird sich schon finden, welches Apple Schlupflöcher offerieren wird. Vielleicht wird ja Polen das neue Irland?

  • Naja und im januar wird der nettopreis nicht gesenkt und schwupps preise erhöht. Ups

  • Also Leute,
    ich weiß wirklich nicht, was ihr wollt.
    Es sind doch echt nur ein paar mickrige Cent.
    Also die Summe die wir eingespart haben als wir die Displaykabel in den MacBooks zu kurz designt haben. Musste halt repariert werden, haben euch dafür auch einen Spezialpreis gemacht.
    Also habt euch doch nicht so.
    Ihr könnt doch ehrlich nicht erwarten, dass wir jetzt für solche Peanutbeiträge überall die Preise anpassen.
    Schließlich habt ihr auch die MacBooks mit den miesen Tastaturen gekauft. Jahr um Jahr – Johny und Craig haben es selbst nicht geglaubt.
    Also führt euch jetzt bitte nicht so künstlich auf.

    Irgendwoher muss das Wachstum ja herkommen. Ist aktuell grad Krise und da müssen wir halt alle zusammenhalten. Wir bieten mal wieder unsere Premiumqualität und ihr zahlt, was es kostet. Was bleibt euch denn anderes übrig?
    Zu Android und Windows wechseln?
    Ein guter Witz!
    Also, Klappe halten und Portemonnaies öffnen!

    Euer Tim Koch (der mit dem großen Cock)

  • Ist bei Google One mit den Preisen gleich. 2,99€ 200GB

  • Super Apple, schön erhöhen. Hals nicht vollkriegen können.

  • Danke Apple ihr seit die größten …

  • Ich warte auf den Tag, an dem milliardenschwere Börsenunternehmen Pleite gehen, weil die Kunden deren Raffgier nicht mehr honorieren!

  • Apple ist so ein abgef… Haufen geworden!
    Da wird die Mehrwertsteuer gesenkt, die vom Endverbraucher bezahlt wird und die den Endverbraucher entlasten soll, weil Kurzarbeit und Kündigungen allen das Leben schwerer gemacht haben und dann kommt das reichste Unternehmen der Welt und steckt sich den Gewinn einfach klammheimlich in die eigene Tasche!
    Traurig, traurig Apple…..

  • Das zeigt wieder mal die Raffgier von Apple!!!
    Die „paar Cent“ für Jeden sind Millionen für den Konzern!
    Keinerlei soziale Verantwortung in der Pandemiezeit!
    Hochmut kommt vor dem Fall!
    Garantiert!!

  • Damit kann sich Apple am 01.01.2021 hinstellen, dass sie den Preis, trotz Erhöhung der MwSt. um 3%, nicht erhöhen werden ;)

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28599 Artikel in den vergangenen 6859 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven