ifun.de — Apple News seit 2001. 38 198 Artikel

Download bereits entfernt

macOS Server eingestellt: Unterstützung läuft mit Monterey aus

Artikel auf Mastodon teilen.
17 Kommentare 17

Wir haben gestern erst über das Ende von Fleetsmith berichtet. Ebenfalls mithilfe eines ergänzenden Eintrags in einem Support-Dokument informiert Apple jetzt über das Ende von macOS Server. Die Anwendung wird zwar noch auf der Apple-Webseite beworben, wurde jedoch bereits aus dem Mac App Store entfernt und in der Folge läuft auch der von Apple angegebene Download-Link ins Leere.

Macos Server

macOS Server war bislang zu einem Kaufpreis von 19,99 Euro im Mac App Store erhältlich und wurde mit Verspätung erst im Dezember 2021 für die aktuelle macOS-Version Monterey optimiert. In der nun veröffentlichten Mitteilung zum Ende von macOS Server teilt Apple diesbezüglich mit, dass Käufer von macOS Server die Software-Lösung weiter unter macOS Monterey verwenden können. Die Formulierung „können die App weiterhin mit macOS Monterey verwenden“ deutet aber auch darauf hin, dass keine künftigen Systemversionen mehr unterstützt werden.

macOS Server: Bereits seit vier Jahren werden Funktionen gestrichen

Das Aus für macOS Server zeichnet sich schon über einen längeren Zeitraum hinweg ab. Ursprünglich im Jahr 1999 eingeführt, wollte Apple damit eine leistungsfähige zentrale Software-Lösung für Unternehmen und Schulen bereitstellen – Aufgaben, für die Apple mittlerweile mit dem Apple Business Manager und dem Apple School Manager spezialisierte und von macOS Server unabhängige Lösungen im Portfolio hat. Dementsprechend wurde auch der Leistungsumfang von Apples Server-Software im Laufe der Zeit stetig beschnitten.

Die massiven Einschnitte und letztendlich auch die Einstellung von macOS Server gründen auf einer initialen Ankündigung aus dem Jahr 2018. Apple hat bereits vor vier Jahren damit begonnen, den Funktionsumfang der hauseigenen Server-Anwendung zu beschneiden. Das Entfernen von zentralen Komponenten begleitend hat Apple die Nutzer der Software darin bestärkt, sich nach alternativen Lösungen umzusehen und damit verbunden auch eine Übersicht der als Ersatz für die entfernten Server-Komponenten verfügbaren Alternativen veröffentlicht.

22. Apr 2022 um 09:17 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    17 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Endlich … war ein sehr langsamer Tod eines nicht mehr gewollten Produktes. Da mit und mit immer mehr Dienste herausgenommen wurden – und ohne Intel-CPUs- egal!

  • Dann hab ich die knapp 20€ wohl endgültig in den Sand gesetzt :/ Andererseits hatte ich macOS Server eh nie benutzt gehabt, von daher war das so oder so eine Fehlinvestition…

  • Etwas das auch iTunes endlich mal passieren sollte!
    Diese auf Windows und iOS ja aber macOS nein Inkontinenz ist sehr blöd.

  • Frage ist jetzt eher, die ihren eigenen eMail Server betreiben, wie sie an das Push Zertifikat kommen.
    Wer nun fragt, wie man Push konfiguriert: mit XAPSd und Dovecot geht das auf einem eigenen Server.

  • Was passiert denn mit der MDM lösung
    ProfileManager verwende ich für alle Geräte der ganzen Verwandtschaft.

    Das war das beste überhaupt.
    Ein wechsel zu Jamf oder ähnlichem wäre für Privat extrem teuer.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38198 Artikel in den vergangenen 8252 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven