ifun.de — Apple News seit 2001. 34 926 Artikel

Ausfälle angeblich vorprogrammiert

MacBook Pro 2018: „Spannungsregler zu schwach für i9-Prozessor“

59 Kommentare 59

Auf die offensichtlich vorhandenen Leistungsprobleme des MacBook Pro 2018 im Zusammenspiel mit der größten Prozessoroption „2,9 GHz 6‑Core Intel Core i9 “ mussten wir bereits hinweisen. Das Thema wird uns wohl noch einige Zeit begleiten, insbesondere wenn sich die neuesten Erkenntnisse diesbezüglich bewahrheiten: Wie es scheint, ist der Grund für die Leistungseinbrüche nicht im Bereich der Prozessorkühlung zu suchen, vielmehr liefere der von Apple verbaute Spannungsregler nicht ausreichend Leistung.

Auf der Diskussionsplattform Reddit befasst sich ein umfangreicher Thread mit dieser Theorie, inklusive einer Anleitung, Apples Vorgaben (unter Verlust der Garantie) zu optimieren. Die eigentliche Ursache lässt sich allerdings nicht durch softwareseitige Einstellungen bekämpfen. Wenn die bisherigen Analysen zutreffen, kann der im Englischen Voltage Regulator Module (VRM) genannte Spannungsregler die vom i9-Prozessor benötigte Leistung nicht in vollem Umfang liefern und arbeitet somit permanent am Maximum. In der Folge würde sich die Lebenszeit des Moduls deutlich verringern, ein Defekt hätte wohl den Ausfall der Hauptplatine zur Folge.

Wenn Apple nichts tut … und euer System auf diese Weise drosselt und ständig zwischen 800 MHz und Full-Turbo hin und her wechselt, läuft der Spannungsregler unter extremer Last. Dies wirkt sich nahezu sicher negativ auf die Lebensdauer des VRM aus und wird in der Folge einen frühzeitigen Ausfall der Hauptplatine verursachen.

Louis Rossmann, bekannter YouTuber und Inhaber einer Computerwerkstatt in New York, hat sich des Themas ebenfalls angenommen und bestätigt die Einschätzungen auf Reddit.

Es ist uns wichtig anzumerken, dass die beschriebenen Probleme bislang ausschließlich im Zusammenhang mit der Maximalkonfiguration mit Intels i9-Prozessor auftreten. Zur Standardausstattung mit Intels i7-Prozessor gibt es bislang keine Berichte diesbezüglich. Dennoch, 20 Jahre nachdem Apple Intel mit der „Toasted“-Werbekampagne auf die Schippe genommen hat, scheint der Mac-Hersteller selbst Probleme damit zu haben, den Leistungshunger und die Temperaturentwicklung der Prozessoren im Zaum zu halten.

Apples „Toasted“-Werbeclip aus dem Jahr 1997

Danke Sebstian

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
24. Jul 2018 um 07:52 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    59 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    59 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34926 Artikel in den vergangenen 7706 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven