ifun.de — Apple News seit 2001. 27 023 Artikel
Wenig Worte von Apple

MacBook Pro 16″: Zur Tastatur

51 Kommentare 51

Wirft man einen vergleichenden Blick auf die initiale Berichterstattung zum neuen MacBook Pro, spielt die Auseinandersetzung mit der neuen Tastatur eine überragende Rolle.

Die restliche Ausstattung, trotz nahezu beispiellosem 100 Wh-Akku, dem massiven internen Speicher, der auf bis zu 8 TB konfiguriert werden kann, und der runderneuerten Audio-Hardware steht Apples neue Tastatur im Mittelpunkt fast alle Kurzbesprechungen.

Tasten Macbook Pro

Header-Bild: marco.org

Zurecht! Die noch bis vorgestern verkaufte, inzwischen dreimal nachgebesserte Butterfly-Tastatur war nicht nur ausschlaggebend für die Rücksendung unseres, damals nur sieben Tage alten 2016er-MacBooks, das miserable Keyboard trat auch mehrere Sammelklagen vom Zaun, sorgte für unzählige Beschwerden frustrierter Kunden, den ersten Hilfe-Eintrag Apples mit abgebildeter Druckluft-Flasche und ein bis dato beispielloses Austauschprogramm.

Dieses bietet Apple unter dem Titel „Serviceprogramm für Tastaturen des MacBook, MacBook Air und MacBook Pro“ übrigens noch immer an. Aktuell betrifft das Austauschprogramm 16 Apple-Rechner. Fast alle MacBook, MacBook Pro und MacBook Air Modelle, die Apple Seit Anfang 2015 veröffentlicht.

Tastatur Austausch Programm

Entsprechend stark fällt auf, dass Apple selbst zwar auf die neue Tastatur eingeht, sich jedoch beinahe ausschließlich auf ihre Lautstärke, die Haptik und die Neuanordnung (bzw. Altanordnung) der Tasten zu konzentrieren scheint, der Verlässlichkeit des Keyboards jedoch keine Aufmerksamkeit schenkt.

Auf apple.com/de heißt es zur neuen Tastatur:

Das neue Magic Keyboard hat eine überar­beitete Scheren­mechanik mit einem Tastenhub von 1 mm. So kannst du direkt, angenehm und leise tippen. Die Touch Bar zeigt dir nützliche Kurzbefehle und Touch ID sorgt für eine schnelle Authentifizierung. Mit der separaten esc‑Taste kannst du schnell zwischen Modi und Ansichten wechseln. Und die Pfeil­tasten in umgekehrter T‑Anordnung ermöglichen eine flüssige Navigation, egal ob du Zeilen von Code überfliegst, durch Tabellen navigierst oder spielst.

Hier spielt die Zuverlässigkeit der Tastatur ebenso wie auch im CNET-Interview des Apple-Marketing-Chefs Phil Schiller nur eine marginale Rolle: „We had some quality issues we had to work on.“

Auch im ausführlichen Podcast-Interview mit der für die MacBook Pro-Familie verantwortliche Produktmanagerin Shruti Haldea geht es nicht um Widerstandsfähigkeit und Haltbarkeit. Im Dialog mit dem Upgrade-Podcaster Jason Snell widmet sich Haldea der neuen Tastatur zwar mehrere Minuten, geht jedoch weder auf die Unzuverlässigkeit der vorangegangenen Generationen noch auf die daraus resultierenden Verbesserungen der neuen Tastatur ein.

Ein ignorierendes Verhalten das vielleicht das Resultat laufender Prozessen und entsprechender rechtlicher Bedenken ist, grundsätzlich jedoch den Eindruck aufkommen lässt, dass Apple die mehrjährigen Beschwerden über Tasten-Ausfälle gar nicht wahrgenommen hat.

Damit wir uns richtig verstehen: Wir gehen ganz fest davon aus, dass die Neuauflage der MacBook-Tastatur, die sich an Apples (weitgehend) beschwerdefreiem Magic Keyboard orientiert, wieder ordentlich funktioniert.

Bald wird niemand mehr einen Gedanken daran verschwenden müssen, ob die Tasten noch richtig anschlagen bzw. ob es schon wieder zu Buchstaben-Dopplungen kam.

Dennoch wundert, dass Apple DEN Kritikpunkt der MacBook-Tastatur nicht einmal im Vorbeigehen adressiert.

Touch Id Taste

Nicht vergessen: Wenn es um die Haltbarkeit anderer Produkte geht, klopft sich der Konzern gerne auf die Schulter. Apple unterstreicht wie wasserfest die Apple Watch ist und zeigte bereits im ersten offiziellen iPhone 11-Spot wie wie ruppig man mit der aktuellen iPhone-Generation umgehen kann. In Sachen MacBook will man aber partout nicht erwähnen, dass auf dem neuen Modell wieder zwei Wochen geschrieben werden kann, ohne dass ein Termin beim Apple Support reserviert werden muss.

Stattdessen wird unterstrichen, dass man mit der (Wieder-)Einführung der Escape-Taste den „number-one-complaint“ der Nutzer korrigiert habe.

Uns freut die Rückkehr des bekannten Tastaturlayouts. Es fällt jedoch schwer die gleiche Portion Dankbarkeit an den Tag zu legen, die von Apple ausgewählte Rezensenten – wie etwa der Overcast-Entwickler Marco Arment im Podcast ATP – mehr als deutlich zum Ausdruck bringt.

Unsere erste Reaktion auf die gestrige Zustellung der Pressemitteilung war ein laut ausgerufenes „na endlich“. Die zweite: der Griff zur Apple Store App. Die dritte: eine Bestellung.

Hat Apple reagiert?

Gleichzeitig haben wir uns jedoch auch die Frage gestellt, wie bzw. ob die Kritik der Community den Hardware-Zeitplan Apples überhaupt beeinflusst hat. Wäre es vier Jahre nachdem dem Debüt des letzten MacBook Pro nicht ohnehin an der Zeit für ein runderneuertes Modell gewesen?

Quizzfrage: Wie sehr unterscheidet sich das jetzt vorgestellte MacBook Pro 16 Zoll in Sachen Tastatur, Produktdesign und Ausstattung von dem Modell, dass Apple wahrscheinlich ebenfalls jetzt veröffentlicht hätte, wenn sich Community und Berichterstatter in den zurückliegenden vier Jahren nicht wöchentlich die Butterfly-Tastatur beschwert hätten?

Um es kurz zu machen: Den schnellen Blick nach vorn und die abwinkende „Schwamm drüber“-Geste hätten wir reflexartiger abgeliefert, wenn Apple die eigene Fehlentscheidung zumindest indirekt thematisiert und die Tastaturen als das bezeichnet hätte, was sie sind: eine überfällige Kurskorrektur.

Hat man aus dem lange Zeit schlicht totgeschwiegenem Mac Pro-Debakel nicht gelernt?

Nun sind wir endlich da angekommen, wo das MacBook Pro 2015 mit der Touch Bar hätte in den Markt starten sollen. Das 16-Zoll-Modell lässt sich ab sofort wohl wieder zum Kauf empfehlen, die restliche Laptop-Familie frühestens dann, wenn auch MacBook Air und MacBook Pro 13 Zoll mit den neuen Tastaturen ausgestattet wurden.

Tastaturen, die hoffentlich besser durchhalten als die der letzten Jahre.

Donnerstag, 14. Nov 2019, 19:08 Uhr — Nicolas
51 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Das die auf die neue Tastatur nicht eingehen ist klar. Den wenn die so gut ist wie die von früher will die jeder haben. Dann wird das Ziel von allen sein die Tastatur zutauschen. Da das so nicht gehen wird müssen die kompletten Geräte getauscht werden. Das kostet Geld was Apple nicht ausgeben will. Schauen wir mal was die Zeit bringt

    • Oder man geht nicht auf die neue Tastatur ein, weil man (noch) nicht weiß, wie sie sich im Alltag schlägt und ob sie wirklich eine Verbesserung darstellt.

      Gruß

      • Dem stimme ich zu! +1

      • Dem stimme ich auch zu. Die neue Tastatur hat auch nur etwas mehr Spiel als die Butterfly Tastatur.
        Sprich auch hier kann sich relativ einfach Dreck unter den Tasten festsetzen! Also nicht zu früh freuen und erst mal abwarten wie sich die neue Tastatur bei uns Apple- bzw. Apple-Hardware-Beta-Testern schlägt.
        Da ist der Artikel leider nicht drauf eingegangen – oder ich hab’s überlesen!

    • Das sehe ich anders, denn bevor ich nicht absolut sicher bin, dass die Tastatur wieder die ist, die sie mal war werde ich noch warten und meinem alten Mac nicht ersetzen.

  • Ich finds ja cool, leider ist es mir zu teuer. Ich warte aufs Air. Hoffentlich mit mehr als 128 GB in der Basisvariante.

  • Mein Macbook Pro 2017 13 Zoll hat keine Probleme mit der Tastatur – glücklicherweise.

  • Arroganz | Schuldeingeständnis

    Leider ist es so mit Apple u. ggf. auch anderen Herstellern.

    • Naja es ist halt übliche PR-Arbeit solcher Firmen. Sie wissen natürlich genau was im Argen liegt, aber die eigenen Ziele stehen im Vordergrund.
      Schuldeingeständnisse werden stets vermieden.

  • „Das 16-Zoll-Modell lässt sich ab sofort wohl wieder zum Kauf empfehlen, …“

    Wie kommt ihr darauf?
    Es gibt doch noch keine Erfahrungswerte.

    • Es ist einmal eine andere Tastatur basierend auf dem Magic Keyboard das wir vom iMac kennen, ein bisschen vertrauen muss man schon vorab mitbringen – sonnst dürfte man gar nichts mehr kaufen.

      • Das wurde auch bei der ersten Variante der Butterfly gesagt. Und bei der zweiten. Und bei der dritten … Und, was war das Ergebnis?

    • Phil Schiller sagt, dass es gut ist. Und was Apples Marketing sagt, ist doch Fakt.

    • Die Frage ist echt berechtigt. Früher hätte ich auch jedes Apple Produkt nur anhand der Daten empfohlen. Aber man wurde jetzt zu oft nach der Vorstellung enttäuscht.
      Die so hoch gepriesene Tastatur des MacBooks war damals ein Highlight. Genau wie die Touchbar. Der Mac Pro „ Can’t innovate no more, my ass“ war auch so ein Highlight.
      Immer wieder muss Apple zurück rudern. Nur weil der Hauptkritikpunkt ersetzt wurde (wer weiß, ob erfolgreich), muss das Produkt nicht empfehlenswert sein.

    • Nutzer die bereits Lehrgeld bezahlt haben, trotz eventuellem kostenlosen Austausch, sind da sicher vorsichtiger mit solchem Vorschußlob. Mit Blick in den Rückspiegel zum ursprünglichen „Magic Keyboard“ bleibt ein deutlich höheres Erwartungspotential.

      Wirklich wissen wird man es aber dennoch nur nach geügend Nutzerrückmeldungen.
      Erst dann und nur dann würde ich meinen Leuten sagen „kannst du kaufen“.

  • Hier scheint Apple endlich mal wieder ein großer Wurf bei den MacBooks gelungen zu sein.
    Man hätte aber den Käufern noch die Wahl zwischen normalen F-Tasten und der nutzlosen Touchbar geben können.

  • Meines von Ende 2016 hatte glücklicherweise Probleme mit der Tastatur. Mit dem Ergebnis, dass kürzlich im Rahmen des Reparaturprogramms das gesamte Topcase getauscht wurde und ich so nicht nur eine neue Tastatur, sondern nach 3 Jahren eine nagelneue Batterie bekommen habe.

    • Wie lange hat dieser Austausch gedauert, bzw. wie lange war das MBP für Dich nicht verfügbar? Ich muss das Keyboard auch bald mal austauschen lassen, aber jeder Tag ohne das Gerät ist ein finanzieller Verlust.

      • Wie jetzt? Warst du nicht immer Derjenige, der behauptete, dass nur Krümmler das Problem mit der Tastatur haben?

      • &ROP: Bei mir MBP 15 Zoll (2018) hat es letzte Woche in München Rosenstraße einen Tag gedauert. Allerdings hat es vorher eine Woche gedauert bis das Ersatzteil da war. Dann hinbringen und am nächsten Tag holen. Schneller Service, aber bei einem 5000€ Rechner kann man das auch erwarten…

      • Mir wurde in AS FFM gesagt, dass das Gerät auch vor Ort sein muss – Ersatzteil bestellen (dauert ein paar Tage) und das Gerät ein paar Tage später zum Austausch der Tastatur wieder vorbei bringen ginge nicht.

      • @clausimausi
        Habe ihnen im Store gesagt, dass das Gerät mein Arbeitsgerät ist und dann war das kein Problem.

  • Ich glaube das hat vor allem juristische Gründe.

  • Wie können die Medien und Apple nur feiern, dass die Tastatur wieder halbwegs auf dem Stand meines MBP von vor 4 Jahren ist. Es ist ein Armutszeugnis, dass Apple 4 Jahre dafür gebaucht hat. Und jetzt sollen wir alle Hurra zum Selbstverständlichen rufen, dass die Tastatur wieder funktioniert und ne ESC Taste hat? WTF!
    Nee, ich hatte auf eine Modell ohne die UX- Katastrophe Touch Bar gehofft. Also weiter warten, bis Apple das Pro wieder vom reinen Namen zum Programm macht.

  • Na ja, so dramatisch wie immer wieder geschrieben wird, ist/war das mit der Tastatur auch wieder nicht. Ich besitze eines der ersten 15″ MacBooks mit Touchbar und somit auch mit der „schlechten“ Tastatur. Ich habe nie das kleinste Problem damit gehabt. Es betrifft also nicht alle Geräte, wie her gerne suggeriert wird. Irgendwo habe ich gelesen (hab‘ leider keine Quelle mehr), dass zumindest am Anfang ca. 20% der Geräte betroffen waren, zuletzt weniger. Klar ist das zu viel, aber es gibt eben immer noch deutlich mehr Geräte, die in Ordnung sind.

    Ich will damit nicht sagen, dass die Dinger perfekt waren. Bis zum Update auf Mojave hatte ich z.B. das Problem, dass beim Warmstart (Aufklappen) des MacBooks mittig auf dem Bildschirm für 2 Sekunden bis 2 Minuten(!) ein großes Batterie-Symbol zu sehen war. In dieser Zeit war das Gerät nicht bedienbar.

    Und ich finde die Touchbar wirklich sinnvoll. Nutze sie z.B. für MS Office, Pixelmator, Navigation im Fullscreen-Video und die Anzeige des Netzwerk-Durchsatzes . Und dann noch Touch ID für den schnellen User-Wechsel.

  • Wenn ich mein mid 2012er MBP endlich in Rente schicke, nehm‘ ich die Tastatur mit.
    Einfach ein Traum.

  • Ich nutze mein MBP seit 1,5 Jahren und habe keine Probleme mit der Tastatur. Es wird täglich ohne weiteren Schutz in einem Rucksack transportiert. Kann es sein, dass es unter den Tastaturen einfach nur viele Montagsmodelle gab?

  • Gut, dass da jetzt alle verstärkt drauf achten. Dann wird sich die nächsten Monate zeigen, ob jetzt wieder Qualität zum Preis passt.
    Wenn dann hoffentlich ein 14″ in Größe des 13″ kommt, kann ich endlich beruhigt mein MBP Late 13 in Rente schicken. Ohne die Tastaturprobleme und Apples Umgang damit, hätte ich das schon vor 2-3 Jahren gemacht.

  • Erst mal: IMHO ging Apple genügend darauf ein, dass die Tastatur in kritikfähigen Bereichen geändert wurde. Was mehr sollten sie sagen/schreiben? Etwa, „Sorry, dass wir zuvor eine Tastatur geliefert haben, die…“??

    Zum Anderen hoffe ich, dass Eure neueste Bestellung schnell kommt, damit die Redakteure die Texte nicht weiterhin derartig gespickt mit Fehlern ausliefern muss!!
    Vielleicht liegt das ja auch „nur“ an der beschissenen Butterfly-Tastatur?!? Ich hoffe das wirklich… andernfalls wäre ein Job außerhalb der schreibenden Zunft anzuraten.

  • HM?
    Alle Welt diskutiert über Sinn oder Unsinn eine „neue“ Tastatur im MBP zu verbauen, aber:

    Mir ziemlich egal!
    Viel schwerwiegender wäre für mich (pro-Audio Segment) dass das Ding mit Catalina ausgeliefert wird! Wenn kein Downgrade auf Mojave möglich ist? …wäre dieser Rechner für mich schon komplett durchgefallen, da die Tools für die Audio-Hardware schlicht nicht laufen, da noch 32 BIT‘ig. Und das wird sich auch nicht ändern!

    Also was interessiert mit so ein dusseliges Keyboard?
    Das ist sowas von unwichtig!

    • Welche Tools meinst du? Warum sollte sich das nie ändern bezüglich 64bit??

      • Weil ich bereits mit div. Hardwareherstellern tu diesem Thema gesprochen habe! Protools für meine Hardware läuft nicht! OmniControl für meine Hardware läuft nicht! U.s.w.! Und selbst „wenn“ sich das irgendwann doch mal ändert? Wenn ich den Rechner anschaffe „muss“ es sofort laufen! Ansonsten liegt das Studio brach! Also was interessiert mich da die Tastatur? Wenn Hardware für mehrere Tausend Euro (dagegen ist der Preis für das MBP ein echter Witz!) nicht benutzbar ist? Damit IST die Tastatur komplett uninteressante Nebensache… genau so wie der ganze Rechner wenn ein Downgrade nicht möglich ist!

        Mal resümieren:
        Apple schafft mit Catalina 32BIT Code ab!
        Alle weinen!
        Ne neue Tastatur und urplötzlich ist Catalina nicht mehr der Stein des Anstoßes?

        Für mich schon!

        Apple macht in letzter Zeit einfach nur noch Murks!

        Touchbar ist auch so ein „Thema“:
        Will ich nicht! Muss ich aber nehmen!
        Warum gibt es hier keine Build to Order Option?

        Noch ein Grund für mich ein neues MBP nicht zu kaufen!

        „Pro“ ist hier schon lange nicht mehr wirklich professionell sondern lediglich Marketing um Standard überteuert feil zu bieten!

        Hätte Apple (so wie Onkel Phill es ja behauptete) wirklich mit den Kunden gesprochen, wüssten sie das im Audiosegment immer mehr Studios abspringen! 32BIT Code zu entsorgen ist das Killerargument schlechthin!

        Nicht jedes Studio kann oder will sich nur für eine neue DAW komplett neue Hardware für zigtausende Euros anschaffen! Dann wird halt die Platform gewechselt!

        Aber die Tastatur ist ja sooooo wichtig! HaHaHa… echt geil wie man so mache Consumer (ab)lenken kann!

        Zumal in unsereN Studios KEIN Applemittarbeiter an der Tür stand und eine „Befragung“ durchgeführt hat was wir denn wünschen?!?!

        Leute nichts für ungut aber entweder hat Apple nur den privaten Durchschnittsjünger der grad noch weiß wie einen seinen Mac einschalten muss befragt, oder Phill Schiller lügt hier ohne rot zu werden…

      • Bis auf das Abwerten der Wichtigkeit der Tastatur stimme ich dir zu.
        Ich habe das Update auch noch nicht gemacht, da es wohl Probleme mit dem Pult geben kann.
        Aber einfach Plattform wechseln ist keine Option.

    • Die Tastatur ist unwichtig, ernsthaft?

  • Finde es noch immer etwas komisch das ich keinen kenne der ein Problem mit einer Mac Tastatur hat…..

  • Na ganz einfach wie überall heute in der neuen schönen Welt, negatives an sich selbst wird nicht berichtet aber über das positive ganz besonders.
    Nachrichten umgekehrt, keine news berichtet wie gut es uns Menschen geht, alle berichten, hier war was schlimmes, da ist jemand gestorben….

    Wenn jedoch Apple über die schlechten Tastaturen berichten wurden bzw es zugeben, wäre das ein Eingeständnis welches die noch weiterhin im Verkauf stehenden MacBook 13 betrifft.
    Wer würde dann jetzt noch ein MacBook 13 kaufen???
    Vielleicht liegt es auch daran

    • negatives an sich selbst wird nicht berichtet aber über das positive ganz besonders.

      -> Das gilt doch nicht für Produkte oder Services. Man findet immer mehr negative Beiträge in Foren als positive. Wer mit Produkten zufrieden ist meldet sich eher nicht.

  • Das neue 16″ MBP ist schon jetzt mit Rabatt bei Amazon erhältlich.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 27023 Artikel in den vergangenen 6617 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven