ifun.de — Apple News seit 2001. 38 162 Artikel

Batteriezustandsverwaltung aktiv

MacBook: Anzeige „Lädt nicht“ während der Akku-Pflege normal

Artikel auf Mastodon teilen.
22 Kommentare 22

Mit macOS Catalina 10.15.5 hat Apple die sogenannte Batteriezustandsverwaltung ins Mac-Betriebssystem integriert. Die Funktion soll dafür sorgen, die Lebensdauer von Notebook-Akkus zu verlängern. Besonders bei älteren Geräten soll dies für eine schonende Arbeitsweise der Akkus sorgen. Allerdings muss man damit verbunden Leistungseinbußen hinnehmen. Der Anwender selbst entscheidet, welcher der beiden Faktoren ihm wichtiger ist: Performance oder lange Lebenszeit.

Macos 10 15 5 Batteriezustandsverwaltung

Die macOS-Funktion Batteriezustandsverwaltung steht ausschließlich auf Apple-Notebooks mit Thunderbolt-3-Anschlüssen zur Verfügung. In einem neuen Support-Dokument weist Apple nun darauf hin, dass auf diesen MacBooks teils die Meldung „Lädt nicht“ in der Ladeanzeige angezeigt wird, wenn die Funktion zur Akku-Pflege aktiviert ist. Apple betont, dass es sich hierbei um einen regulären Zustand handelt.

Wie der Hersteller mitteilt, kann man diese Anzeige schlicht als Beleg dafür interpretieren, dass die Batteriezustandsverwaltung ihren Job verrichtet. Die Anwendung reduziert die Ladeobergrenze teils temporär, um den Ladevorgang zu optimieren und eine Kalibrierung durchzuführen. Abhängig von den Nutzungsgewohnheiten werde der Akku dann zu einem späteren Zeitpunkt automatisch weiter geladen und vollständig aufgefüllt.

Falls euch eine solche Anzeige also bereits beunruhigt hat, könnt ihr euch gelassen zurücklehnen. Bei der Ladeunterbrechung handelt es sich nicht um einen Fehler, vielmehr ist dies gewollt. Allerdings bleibt festzuhalten, dass die Meldung „Lädt nicht“ wenn dauerhaft angezeigt auch auf ein falsches oder defektes Kabel bzw. Netzteil hinweisen kann.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
03. Aug 2020 um 09:04 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    22 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ob es einen Wackelkontakt gibt, weiß ich also erst, wenn ich die Option deaktiviere.

    Könnte Apple da nicht eine eigene Meldung für ausgeben, wenn das laden aufgrund der Option unterbrochen wird? Wäre wohl kein Hexenwerk.

  • Ich war zu dem Meeting nicht eingeladen. -Lädt nicht-, warum schrieben wird nicht -Pflege aktiv- als dritten Status? Ob das Ding dabei lädt oder nicht ist jedem egal. Hauptsache der Akku wird gepflegt, so wie es der Kunde erwartet.

  • Ich bin trotzdem etwas skeptisch. Die meiste Zeit betreibe ich das MacBook Pro am Netzteil; seit der Akku-Optimierung steigt jedoch der Zähler der Ladezyklen auch so langsam. Ob das wirklich die Lebenszeit verlängert?

    • Sollte so sein, Akkus altern schneller, wenn sie ständig vollgeladen bleiben, da ist es besser ein paar Zyklen laufen zu lassen aber die Ladung nicht ständig auf anschlag zu haben.

      Aber eines bleibt Fakt, ein Lithium Akku altert ab Produktion.

      Die Akkus meiner alten Nokia Handys sagen mir aber, sie halten lange.

      • Die Akkus meiner alten Nokia Handys waren nach 1-2 Jahren immer aufgequollen und kurz vorm explodieren.

    • Das ist logisch, denn auch mit der Optimierung muss der Akku geladen werden und vollendet Zyklen. Nur soll mit der Optimierung dein Akku länger die Kapazität behalten und später die z.B. 80% erreichen.
      Würden die Ladezyklen immer gleich bleiben, dann wäre was anderes nicht koscher oder kaputt.

    • Schon klar, dass die Ladezyklen hochgehen, wenn das Gerät immer wieder ent- und auflädt. Ich weiss auch, dass Dauer-100% nicht förderlich ist.

      Meinte es eher als: was nutzt die Batterie schneller ab, Erhaltungsladung bei 100% oder ständiges Verbrauchen/Laden im Bereich 80%-100%

      • Kurz: Da werden wir die Erfahrung mit Apple erst in ein paar Jahren sehen.
        .
        Länger: Bei meinem MBP 2011 hab ich zurzeit nach gut 1400 Zyklen noch rund 87% Kapazität. Es pendelt zwischen 89-85% seit ich CoconutBattery Ende 2918 installiert hab.
        .
        Manchmal lade ich es täglich mehrmals, da Videokonferenzen ziemlich Strom brauchen. Und ich lasse es in der Regel unter 10% fallen und lade es auf 90-100%. Zwischendurch bleibt es über Nacht am Strom. Dann häng ich es wieder bei 20-30% an und nehm es bei 80% weg.
        .
        Meist ist es ein schöner Handwärmer. Bei Videokonf. treibt es sich bei 50-90% Prozessorleistung und kühlt was es kann, was dem Akku auch nicht besonders gut tut.
        .
        Wenn Apple für die Bequemlichkeit ein Tool zur Verfügung stellt, damit man ein MB am Strom lassen kann, eine „Intelligenz“ für den Arbeitsrhytmus und so die Akkulebensdauer verlängert, dann würde ich das sicher testen und mit CoconutBattery nachkontrollieren.
        Einzig mit der Aussage „… um den Ladevorgang zu optimieren und eine Kalibrierung durchzuführen.“ betreffend Kalibrierung mach ich ein Fragezeichen, was kalibriert wird. Aber da hab ich mich bis jetzt noch nicht durchgelesen.

  • Grüße aus dem Beamten-Stadl: Schon befremdlich, dass es Apple wichtiger ist einen Support-Artikel zu schreiben, statt die Programmierer anzuweisen den korrekten Status des Lade-Managements anzuzeigen …

  • Die Anzeige „lädt nicht“ kenne ich aber auch vom iPad und vom iPhone schon länger. Kabel ab und dran ist das meist erledigt. Denke nicht dass es beim iPhone/iPad auch sowas wie eine Akkuflege Option gibt

  • Wieso fragen sich die Leute nicht eher, wieso dass es erst kurz auf Apple gibt. Andere Hersteller wie HP, Lenovo, etc haben solche speziellen Ladeprogramme schon seit geraumer Zeit etabliert …

    • Es geht um die Blase, in der wir uns bewegen und deshalb Informationen über andere Bubbububles in Parallelwelten nicht bis zu uns kommen. Auch als Betriebsblindheit bekannt.
      .
      Ist halt so, ausser man schaut bewusst und gezielt über den Tellerrand. Nur, warum soll ich mich über Dinge informieren, die ich nicht verwende, die mich nicht direkt betreffen oder die für mich nie in Frage kommen? So setzen wir einen Filter, um in der Informationsflut nicht unterzugehen.
      Ist einfach so, und es ist auch nicht prinzipiell schlecht. Ausser man wird dadurch extrem und intolerant, dann …

  • Burkhard Wieczorek

    Mit der kostenlosen App „Al Dente“ kann man einstellen, bis auf wieviel Prozent der Mac aufgeladen werden soll. Ich habe die Einstellung 80% gewählt und es funktioniert einwandfrei. Auch wenn das Kabel über Nacht angeschlossen bleibt, sind immer nur genau 80% geladen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38162 Artikel in den vergangenen 8245 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven