ifun.de — Apple News seit 2001. 28 648 Artikel
Lieferung zwischen 23.12. und 03.01.

Mac Pro 2019: In Top-Ausstattung 62.419 Euro

93 Kommentare 93

Der Mac Pro 2019 kann jetzt bei Apple vorbestellt werden. Ergänzend dazu lässt sich im Apple Store mit dem Pro Display XDR auch gleich der passende Bildschirm in den Einkaufswagen legen. In Deutschland ist der neue Mac Pro ab 6499 Euro erhältlich, für den neuen Apple-Bildschirm fallen mindestens 5499 Euro an. Als schnellstes Lieferfenster gibt Apple die Zeit zwischen dem 23. Dezember und dem 03. Januar an.

Mac Pro 2019 Front Und Seite

Apple setzt beim Mac Pro 2019 wieder auf ein traditionelles Desktop-Format mit integrierten Erweiterungs-Slots und klassischem, großflächigem Kühlsystem. Der Rechner wirkt wie ein direkter Nachfolger des 2013 eingestellten Mac Pro im großen Aluminiumgehäuse. Verglichen mit der Rechenleistung des 1984 vorgestellten ersten Mac ist der neue Mac Pro 15.000 Mal schneller, hat 12 Millionen mal mehr Arbeits- und 20 Millionen mal mehr Festplattenspeicher. Apple zufolge bewältigt der Mac Pro bis zu 56 Billionen Rechenprozesse pro Sekunde.

Mit Display bis zu 67.918 Euro

Diese durchaus imposanten Eckdaten schlagen sich natürlich im Preis nieder. In der Standardausstattung kostet der Rechner in Deutschland 6499 Euro. Dieser Preis lässt sich mit wenigen Klicks auf 62.419 Euro hochschrauben. Dafür dürfte man dann aber auch an der Obergrenze des derzeit Machbaren im Desktop-Bereich kratzen. Für den passenden Bildschirm kann man im Apple Store nochmal weitere 5499 Euro liegen lassen.

Mac Pro Einsteigerpreise

Mac Pro 2019: Das Drama hat (hoffentlich) ein Ende

Mit dem neuen Mac Pro will Apple die Jahre währende Odyssee um ein vernünftiges High-End-Rechner-Angebot für Pro-Nutzer beenden. Der 2013 eingeführte Vorgänger in Form eines Tischmülleimers konnte die Zielgruppe nicht begeistern. Komfortable Erweiterungsmöglichkeiten fielen dem eigenwilligen Design des Rechners zum Opfer, zudem war es dem Vernehmen nach aufgrund des schlechten thermischen Konzepts nicht möglich, den Rechner in gleicher Weise mit technischen Upgrades zu versorgen, wie dies nun beim neuen Modell der Fall sein soll.

Apple hatte die Fehlentscheidung mit Blick auf den Vorgänger bereits 2017 eingestanden und einen Neustart zunächst für 2018 versprochen, um diesen wenige Monate später auf das Jahr 2019 zu verschieben. Zwei Jahre nach der ersten Ankündigung des Rechners ist es jetzt soweit, Apple hält die zweite Terminzusage damit wenige Tage vor ihrem Ablauf ein.

Dienstag, 10. Dez 2019, 18:07 Uhr — Chris
93 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ist ja noch nicht die komplette Top Ausstattung. Da geht noch was haha

  • Für Firmen und Bereiche, in Deneen der Mac Pro wirklich gebraucht wird (Filmbranche, Designbranche etc.) ist das nicht viel Geld.

    • Bis in ein paar Monaten wieder was neues kommt und im Vergleich zu den Quanten Computer ist das Ding so oder so ein Spielzeug.

      • Es ist natürlich für die entsprechenden Branchen kein Spielzeug! Und der Preis ist dort auch akzeptiert.

      • Hab ja auch nichts gegen den Preis gesagt.

      • Sie haben das Prinzip eines Quanten Computers nicht verstanden, oder?

      • Er kann Berechnungen machen und nichts anderes macht auch der MacPro

      • Es heißt übrigens Quantencomputer und nicht Quanten Computer.

      • Der quantencomputer ist auch nicht desktop tauglich. Der mac pro schon. Hauptsache mitreden.

      • Was für ein sorry (dümmlicher) Kommentar. Mal eine Überschrift zum Thema Quantencomputer gelesen und hat keinerlei Ahnung. Quantencomputer werden für Kryptografie und Simulationen verwendet wenn sie irgendwann Marktpreis werden (dauert noch Jahre bis Jahrzehnte). Damit schneidet man keine Filme oder produziert Musik. Aber Hauptsache blöd rumlabern.

      • @phil
        Irgendwann schon ;) so in ein paar Jahrzehnten vielleicht. Ich denke, das größte Problem ist die Kühlung.

    • Doch, das ist viel Geld!

      Eine vergleichbare Z840 liegt bei weniger als der Hälfte, ein Eigenbau-System bei 1/5 der Kosten.

      Bei aller Liebe, der Bogen ist überspannt.

      • Dann zeig mal das Gehäuse bei deinen Eigenbau und das Kühlsystem.

      • Ich frag mich nur welche vergleichbar sein soll, wenn es die z840 mit zwei maximal 8Core cpu gibt

      • Wenn interessiert im Business-Bereich das Gehäuse?
        Je nach Arbeitsplatz ist die Workstation teilweise gar nicht sichtbar oder gleich ganz in einem Rack verbaut.
        Du hast leider keine Ahnung.

      • MemoAnMichSelbst

        Es ging da wohl eher um die effektive Kühlung bei dem Eigenbau.

      • 2×22 Core ist derzeit das Maximum bei z840, kostet dann Aufpreis 9500 US Dollar
        einfach mal unter „zworkstations“ googeln

        Erfahrungsgemäß bekommt man bei HP auch einen Projektpreis, der deutlich unter dem Listenpreis liegt.

        Damals in z800 Zeiten waren die Apple Xserve und Mac Pros vergleichbar im Preis, in machen Konfigurationen sogar günstiger beim Listenpreis. Deswegen wurden sie gekauft.

        Heute sind die Teile einfach zu teuer und werden deshalb in der Masse nicht bestehen können.

      • Ist ja auch nichtmal im
        Ansatz für die Masse.

    • Stefan B. aus H.

      Doch, auch dort sind 62.000 Euro viel Geld. Zumal dazu ja immer noch enorme Lizenzkosten für die entsprechende Software dazu kommen und so ein Rechner selten mit einem Einzel-Display betrieben wird.
      Um das mal in’s Verhältnis zu setzen: Die Summe entspricht dem Bruttojahresgehalt eines studierten Anwenders in der Medienbranche mit einigen Jahren Berufserfahrung im Angestelltenverhältnis.

      • Aber nicht jede Firma in der Medienbranche braucht die Vollausstattung.

      • Stefan B. aus H.

        Die zahlen dann auch eher keine 62.000 Euro Jahresgehalt für den Benutzer des Gerätes.

      • Trotzdem kommt man mit eigentlich humaner Austattung schnell an die 10.000 € mit 12 Core, 32 GB, 2TB und einer Vega. Ich finde das heftig für solch eine moderate Ausstattung.

      • Wo soll das hier das Maximum sein? Der (aktuelle)Threadripper ist schon leistungsfähiger als das Ding hier. Überteuerter Apple-Mist. Entworfen und bepreist um ja iMac und Macbook Pro ja nicht in die Quere zu kommen. Bald kommt noch ein neuer Threadripper, dann ist diese überteuerte Penisverlängerung schon Geschichte.

  • Jetzt das Ganze noch mit AMD Threadripper 3000 oder Epic Prozessoren und das wäre wirklich das obere Ende der Fahnenstange…

    • Bis in ein paar Monaten wieder was neues kommt und im Vergleich zu den Quanten Computer ist das Ding so oder so ein Spielzeug.

      • Ein Quantencomputer kostet auch mindestens das tausendfache. Hinkt etwas dein Vergleich.

      • *facepalm. Und ein Quantencomputer hat nicht die Aufgabe schneller zu sein als ein normaler Computer, sondern kann Probleme in denen komplexe Systeme (Entscheidungen) nötig sind effizienter lösen, da er mehrere Zustände gleichzeitig annehmen kann und nicht erst Test-Ergebnis-Test-Ergebnis nacheinander abarbeitet. Dass ist aber kein Vorteil bei bloßer Grafik, Filmrendern o.ä.. Depp depperter

      • Exakt so ist es. Ein Quantencomputer bringt bei Videoschnitt und Co. gar nichts, sondern ist eine lahme, vollkommen überteuerte Krücke.

      • Er ist nur eine Lahmekrücke, da es keine entsprechend Software für Rendering gibt, die diese Art der Leitung entsprechend einsetzt dann.

      • Schon interessant, dass die beiden User ‚Ich‘ und ‚mixmox‘ den Begriff ‚Quantencomputer‘ mal richtig und mal falsch schreiben. Man könnte meinen, es sei derselbe User in Alleinunterhaltung.

      • @Mixmox Man muss hier nicht gleich beleidigend werden… Unfassbar…

  • Na ja, endlich wieder ein vernünftiges Gehäuse. Aber sie sollten auch ein anderes Gehäuse Design zu Auswahl stellen… Am bestens als Alternative das von 2013 :) die Leistung ist „nett“ xD

  • Hier kann man ihn auch schon mal beim auspacken anschauen. Sieht wirklich eindrucksvoll aus.

    Warten wir mal die erste Woche ab ob es bekannte Hardware-Probleme gibt bevor wir dann auch bestellen.

  • Ja gut, dann hat man aber auch ein Gerät mit 28 Kernen und 1,5 TB Arbeitsspeicher, dazu zwei Grafikkarten mit insgesamt 128 GB Arbeitsspeicher. Wer das braucht, hat auch das entsprechende Kleingeld.

  • Vergleich mit 1984…
    Wieviele Fußballfelder sind das?

  • Irgendwie schiesst man immer über das Ziel hinaus.
    Der alte war ein Rohrkrepierer, aber noch bezahlbar.
    Der Neue ein überdimensionierter Überflieger und unbezahlbar.
    Irgendwie fehlt dort mittlerweile das Gespür für den Markt.
    Bleibt zu hoffen, dass wenigstens die oberen 1%, für die das Teil interessant ist, nun den passenden Rechner bekommen.
    Bleibt jetzt nur noch die Lücke zwischen iMacPro und MacPro zu stopfen.

    • Wieso überdimensioniert und unbezahlt bar? Nur weil er für dich und dein Internet Surfverhalten überdimensioniert ist und du das nötige Kleingeld nicht hast?

      • Keine Ahnung was du da faselst. Nur weil ich mich am Preis reibe, heißt das nicht zwangsläufig, dass ich mir das nicht leisten könnte. Ganz im Gegenteil. Wenn ich wollte könnte ich die maximale Summe auf die Theke legen und einfach aus Spaß an der Freut weiterhin hier meine Beiträge posten, Netflix auf dem Pro Display schauen und auf amazon nach Schnäppchen suchen.
        Aber ich tue es nicht. Einfach weil ich aus Prinzip keinen Rechner für 40000,-€ kaufe, der mit nur 256GB SSD ausgerüstet ist. ;)

      • Du kaufst ihn nicht weil du Ihn 1) nicht brauchst und 2) nicht leisten kannst.

      • Die SSD ist natürlich der Knackpunkt. Ich kaufe mir auch keinen Supersportwagen der die falsche Reifemmarke aufgezogen hat.

      • -> @iGon
        Ich sehe wir verstehen uns! ;)

      • Nein, auch schon zu hoch für die Leistung.
        Vielen und auch mir wäre schon mit einer vernüftigen Box geholfen deren Leistung der des iMac entspricht, die aber nicht wg. der Wärme nach wenigen Minuten runter geht. Insofern stimmt es schon, Apple bittet auf dem Desktop eigentlich nur consumer Gerät die ihre Hochleistung wg. des schmalen Gehäuses nur kurz halten oder gleich diesen Boliden. Es fehlt die Mitte.

    • Hier unbezahlbar unten für dich ein Schnäppchen. Das Internet wird sich niemals ändern!

  • Hand aufs Herz… wie viele von euch haben die top Ausstattung im warenkorb nun an ihre Freunde geschickt, um sich künstlich zu empöre ;)

  • Ich finde die 480 Euro für den Edelstahlrahmen mit Rollen völlig gerechtfertigt :D

  • Ich bin auf eine Konfigurations – Summe von 77.500 € gekommen … Schnäppchen ;)

    • Dann mach sie noch mal, denn das kann nicht sein.

      • Da wir hier nicht in USA sind, müssen wir mal die Bruttopreise nennen. Ist er hier nicht jeder Unternehmer, der die Umsatzsteuer unter den Tisch fallen lassen kann.
        Und dann ist der Bruttopreis der Maximalkonfiguration 77.513 €. (Netto 62.568 €)

      • Da der Bruttopreis aber 62568€ beträgt geht deine Rechnung hier nicht auf.

        Der Nettopreis beträgt dann nämlich 52578,15€.

    • sicher? da die Preise ja bereits mit mwst angegeben sind. doppelt muss man die steuer ja auch nicht zahlen.

  • Was soll ich denn mit nur 4TB Speicher, wenn ich 1,5TB Arbeitsspeicher habe. Oder andersrum gefragt geht auch ;-)

  • Tolles Gefühl, diese vielen Tausender hinzuzufügen … Geil!

  • Wer 62TEur für einen Rechner ausgibt hat entweder einen großen finanziellen Überschuss, oder, und das ist sehr viel wahrscheinlicher, einfach nachgerechnet, was ihm die Kiste an zusätzlicher Produktivität bringen wird.

  • Die sind doch bescheuert. Kann man sich doch eine Wohnung mit dem Geld kaufen

  • Kann man auf der Kiste Minecraft spielen?

  • Wer einen solchen Rechner braucht, der wird auch den Preis bezahlen können und wollen. Wer das Gerät nicht braucht, für den sollte der Preis egal sein.

    Dass Grundpreis und möglicher Preis mit allen erdenklichen Ausstattungen weit auseinander liegen können, ist auch nicht neu.

    Der Rechner ist ja auch nicht für den Massenmarkt gedacht. Das ist in dem Bereich in der Windowswelt nicht anders.

    Ich bin zufrieden, spiele nachher mal Lotto und Eurojackpot, und bestelle dann so ein Ding. Vielleicht.

  • Ab welcher Menge bekommt man bei der Vollausstattung Rabatt?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28648 Artikel in den vergangenen 6867 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven