ifun.de — Apple News seit 2001. 22 305 Artikel
Stolz und Tischmülleimer

Can’t innovate anymore, my ass!

Artikel auf Google Plus teilen.
24 Kommentare 24

«Can’t innovate anymore, my ass!» – Das Zitat des Apple-Managers Phil Schiller dreht seit der PR-Offensive Apples am vergangenen Dienstag seine Runden durchs Netz.

Wir wollen uns zwei Minuten Zeit nehmen, den rückblickend vielleicht etwas zu selbstsicheren Ausruf einzuordnen und eine Anekdote einstreuen, die auch all jene Leser, die Apples Bühnenpräsentation im Sommer 2013 nicht mitverfolgt haben, mit dem entsprechen Kontext versorgt.

Schiller Mac Pro

Also, lasst uns kurz zurückblicken: Es ist Anfang 2013 und Apple kämpft mit einem massiven Image-Problem. Der Apple-Fernseher (mit Fernbedienung im Fingerring) will und will nicht erscheinen, Apples Tim Cook muss während seiner Keynote auf der „Goldman Sachs Technology and Internet“-Konferenz erklären, warum Cupertinos Produkte so teuer sind und die Berichterstatter sind sich nach dem iPhone 4, der iPhone 4s und dem iPhone 5 sicher: Apple sind die Ideen ausgegangen.

Bei Apple ist die Luft raus

Die misslungene Einführung von Apple Maps, die seit Jahren unveränderte Optik des mobilen iOS-Betriebssystems und die überfälligen Produkt-Neuvorstellung im Pro-Segment provozieren damals nahezu tägliche kritische Artikel wie etwa „Apple’s Innovation Problem“ von Greg Satell oder diese kopfschüttelnde Bestandsaufnahme von Patrick Gibson.

Am Konsens in weitern Teilen der Community gibt es nichts zu rütteln: Bei Apple ist die Luft raus.

Kritik, die auch in Apples Chefetage ankommt und uns zum 10. Juni 2013 bringt.

Damals, vor genau 1396 Tagen, öffnete Apple die Türen seiner WWDC Entwickler-Konferenz und polterte der überraschten Entwickler-Gemeinde nicht nur das komplett neu gestaltete iPhone-Betriebssystem iOS 7 auf den Tisch, sondern lüftete auch das Geheimnis um den neuen Mac Pro.

Ein glänzender Zylinder in der Größe eines Tischmülleimers sollte zukünftig die Käsereibe aus Aluminium ablösen. Sechs Thunderbold-Ports sollten alle nur denkbaren Peripherie-Erweiterungen aufnehmen und der neue Formfaktor sollte für eine Revolution auf den Schreibtischen der Profi-Kunden sorgen.

Apples Phil Schiller wartete damals zwar noch den Video-Einspieler des neuen Mac Pro ab, konnte das triumphierende Statement in Richtung der anwesenden Presse beim Betreten der Bühne jedoch nicht unterdrücken: „Can’t innovate anymore, my ass!“

Bei Apple, so der mehr als deutliche Subtext, sei noch lange nicht die Luft raus. Anstatt sich auf den nach wie vor steigenden Umsätzen auszuruhen, hätte das Unternehmen die vergangenen Monate damit verbracht die stärkste Produktkategorie komplett neu zu erfinden.

Apples Stolz beißt Cupertino in die Wade

Die selbstbewusste Präsentation kam gut an – kommt nun aber, deutlich weniger selbstbewusst, wieder zurück.

Wie der Konzern am Dienstag vor einer Auswahl handgepickter Berichterstatter eingestehen musste, erwies sich die einst wegweisende Hardware-Architektur des Mac Pro als nicht sehr zukunftssicher.

Temperaturprobleme im Inneren des Mac Pro machten die kontinuierliche Aufwertung der verbauten Komponenten nahezu unmöglich, fehlende Anschlüsse und die Inkompatibilität zu neuen Monitor-Standards ließen den Tischmülleimer zum schnell alternden Zukunftsversprechen werden, das Apple nicht mehr einlösen konnte und drei Jahre unangetastet zum gleichen Preis verkaufte.

Das nun alles anders und mit einem neuen, modularen System auch wieder besser werden wird, hat Apple am Dienstag mehrfach Unterstrichen. 2017 soll es zwar noch nicht so weit sein, später aber…

Dennoch: Apple bleibt die Antwort auf die brennendste aller Fragen schuldig: Warum hat Cupertino dem Niedergang des Mac Pro so lange zugesehen und nicht schon viel früher gehandelt?

Nachdem Apple die Einstellung der hauseigenen Monitor-Sparte erst Ende Oktober bestätigte, im Rahmen der ungewöhnlichen Mac Pro-Vorankündigung nun jedoch versicherte, die neuen Maschinen wieder mit eigenen Monitoren ausliefern zu wollen, darf angenommen werden, dass die Arbeiten am neuen Mac Pro erst im Laufe des letzten halben Jahres in Angriff genommen wurden.

Donnerstag, 06. Apr 2017, 16:25 Uhr — Nicolas
24 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Sehr schön. Dann bitte das nächste MBP auch „modular“, d.h. mit aufrüstbarem RAM und Flash. Ich könnte mir vorstellen, für eine Menge „Pro“ User ist das wichtiger als ein paar mm dünner.

    • Word.

      Sometimes i feel like the apple community is brainwashed by their own pride and fear. They fear to admit that there are limits. They fear to lose their status. Think different…

  • Da bin ich ja mal gespannt, wie innovativ der neue Mac Pro wird.

  • Der Euro ist auch schon seit 10 Jahren am Ende

    • Hab nen Zweitwohnsitz in Wien und war letzte Woche von dort aus kurz nach Bratislava und weiter nach Berlin. Echt schade, dass ich jetzt nicht die Taschen voller Schilling und Kronen habe. Ohne Euro könnte ich Zuhause endlich wieder eine Kiste mit Kleingeld aus all den anderen Ländern der Eurozone, die man so durchfährt, bereist und bewohnt anlegen.. Und die Banken verdienen auch nichts mehr und gehen (genau deswegen) zugrunde, weil man ihnen keine Gebühren mehr für’s Wechseln zahlt. FUCK EURO!

    • Ist er ja auch – oder sieht das wer anders.
      Selbst draghi sieht das so und der sollte es wissen

  • So ein Untergang kann sich ja ziehen…
    Und „Untergang“ bedeutet ja nicht, dass man völlig verschwindet.

    Aber in den letzten Jahren erleben wir sicher das Ende, der „Ära“ Apple.
    Was nicht sonderlich seltsam ist, da nahezu jede Firma ihre Zeit hat… Und nur die wenigsten kontinuierlich ein gutes Image haben und sich entsprechend halten können… Egal ob bei Technik oder Textilien, Sportartikeln usw.
    Irgendwann ists vorbei… Manchmal kommen sie wieder usw..
    Bei Apple ists relativ einfach…

    In den frühen 90ern hat man Apple Produkte besessen und niemanden hat es interessiert… Keiner wusste wieviel Kohle da hinter so nen Apfel steht…
    In den 2000ern änderte sich das etwas und man wurde zum „Bernd“ mit Apple Produkten…
    Mit dem iPhone gab es plötzlich einen Imagewandel zum Nerd mit Statussymbol… Und ab da ging es dann langsam Berg ab, als es immer mehr um Status ging und der Mainstream eben auch „Statussymbole“ wollte…
    Wenn gefühlt jeder zweite das gleiche Statussymbol hat, ist es eben keins mehr.
    Und dann setzt langsam die Trendwende ein, wenn immer mehr Leute.sich denken „Oh wie peinlich“.
    Leider wurden aber die frühen User langsam vergrault und inzwischen ist Apple eben nur noch im Mainstream zu finden… Das ist ja sicher erstmal gut… Aber: der Mainstream ist eine Hure.
    Heute noch da… Morgen verschwunden und beim nächsten Freier.
    Der Mainstream setzt auch keine Trends…
    Der Mainstream folgt.

    Vor zwei Jahren hat man an x Trendsetter noch ne Apple Watch gesehen… Von Lagerfeld bis Clooney… Heute sieht man die Apple Watch an Cindy von nebenan…
    Nur die coolen Kids wollen keine mehr… Und wer will so sein wie ne Cindy?

    So ist es zur Zeit aber auch bei den anderen Produkten… Noch kann sich der Mainstream gegenseitig befeuern und sich die Produkte „schön reden“, aber die Zweifel keimen.
    Apple ist so gegenwärtig geworden, dass es nervt.
    Und der Mensch gibt sich ja gerne der Illusion der Einzigartigkeit hin…
    Das passt nicht mehr.

    Wenn jeder nen Tamagotchi hat, dann will ich keins… Und irgendwann landen alle im Müll und piepen dort fröhlich um Futter.

    Apple wird sicher nicht pleite gehen… Sie werden wohl absehbar auch nicht verschwinden, aber Apple wird zu ner Betten IST Firma von vielen werden…
    Und nen Mülleimer innovativ zu nennen ist ein weiterer Beleg dafür.

    Wir erleben seit ein paar Jahren den Abstieg, auch wenn der Abstieg noch mit einem Absatzanstieg verbunden war ist/war…
    Klingt paradox, ist aber normal.
    Bevor Ed Hardy ein Fall für die Altkleidertonne war, habs nochmal ne Zeit, wo jeder Depp die Shirts trug…
    Bevor Nokia verschwand hatte jeder eins.
    Irgendwann wird es peinlich… Und Apple wird zu Police Academy .. am Anfang noch geil, am Ende eine blasse Kopie… Und dann eben wieder verschwunden

  • Hallo Sven,
    Dein Kommentar haut einen fast um. So gut geschrieben, dass man es glauben muss. Gut, dass Du Apple noch ein paar Jahre gibst. Ich bin ein Old Boy, der schon auf dem Apple II programmiert hat. Da hoffe ich doch, es wird für mich noch reichen.
    Ich sehe im übrigen keinen Mangel an Innovation. Wenn man ausser Telefonieren, Facebook und ausprobieren was das Teil alles kann, keine Anwendung hat und dann noch damit angeben will, dann hast Du recht, das reicht dann nicht. Aber da seh ich für die Flaggschiffe von Samsung und Co auch schwarz, das wird wohl alles von China kassiert.
    Sonnige Grüsse

    • Einen Mangel an Innovationen gibt es nicht aber das was kommt in den iPhones funktioniert nicht gescheit oder es gibt Probleme damit. Was soll dieses 3D Touch? Ich finde das sehr schlecht umgesetzt. Apple baut Jahrelang das selbe Design. Ich denke man sollte wieder auf zwei Jahre zurück gehen auch wenn es schwer fällt. Vielleicht sollte Tim da mal aufräumen und neue Leute einstellen. Der erste alte Hase ist ja bekanntlich raus, was ich nicht so schlimm finde wenn der für drei annähernd gleiche iPhone Generation verantwortlich war. Samsung hat das nach dem Galaxy 5 Pflaster Design Lachnummer auch getan und hat jetzt ein guten Neuen Stand.

      • Apple hat inzwischen auch auf seine Kunden gehört. Man beachte das iPhone SE und das iPad 9,7″. 3D Touch finde ich ganz OK. Man muss es nicht nutzen, kann es aber. Warum nicht?
        Ich weiß auch nicht warum alle meckern über 3 Jahre das gleiche Design. Der Status von Apple, jener der es auch ermöglicht Produkte zu solchen Preisen zu verkaufen, obwohl es weit günstigere Alternativen gibt, ist das Problem. Viele die sich Apple Produkte kaufen, wollen damit auch angeben. Also muss natürlich das neue vom alten optisch zu unterscheiden sein. Ansonsten kann man dem Otto auch ein iPhone 6 für ein iPhone 7 vormachen. Und nur Farbe ändern reicht nicht. Obwohl genau diese neuen Farben sicher auch überdurchschnittlich verkauft werden. Ein Geräte Zyklus von 3 Jahren ist doch nicht schlimm? Was ist los? Viele wollen offenbar keine Innovation, sie wollen ein teures Äpfelchen welches ganz klar auch zeigt dass es das neue ist.

        Ist auch klar warum kein Jailbreak mehr wichtig ist. Eigentlich braucht man das iPhone ja nur für ein paar Sachen. Fotos, Netzwerke, Communication. Klar, dafür ist diese Geräteklasse auch gedacht. Aber das kann auch ein 90€ Handy. Also verbessert Apple immer mehr das eigene Betriebssystem so das ein Jailbreak nicht mehr so nötig ist. Aber geht es bei Innovationen darum? Nein, Innovation im Design scheint alles zu sein. Ja bestens, Jackpot.

  • Wunderbar! Besser kann man es kaum darstellen. Genau so läuft nun mal der Hase.

  • Guter Kommentar, dem gibts kaum was hinzu zu fügen.

    Apple war früher was besonderes im Smartphone und MP3 Player Markt, heute haben alle Anderen aufgeholt und bieten das selbe oder sind sogar besser. Siehe Design Galaxy S8. Apple ist für mich nicht mehr das besondere wie es früher war was Design, Haptik und Benutzererfahrung angeht.

    Mein erstes Apple Produkt ein iPod Touch 1G war absolut Top verarbeitet, war super verpackt, absolut Makellos und sehr wertig. Ich war einfach baff von der Qualität und das auspacken Erlebnis war damals auch beeindruckend. So was hatte ich noch nie gekauft was auch noch so schön verpackt war, gut aussah und sich toll benutzen lies. Heute bieten das fast alle Hersteller so an. Ein schlecht verarbeitetes Produkt kann/will sich kaum noch jemand erlauben. Sicher liegt das auch ein Stück weit daran das Apple damals mehr bringen musste wie heute, aber irgendwo hat man so die Marke schätzen gelernt.

    Apple hat sich zusehends verschlechtert was die Verarbeitung und Qualität angeht. Mein iPhone 6 (ich weiß ich wiederhole mich) war 3 mal Defekt. Makellos war keins von den drei und iOS wurde seit Version 6 auch von mal zu mal schlechter was Fehler angeht. In meinem Umfeld gibt es viele Samsung Benutzer. Wenn ich mir diese Geräte anschauen sind die von der Verarbeitung ein Stückchen besser wie Apple. Die Qualität ist absolut Top. Wenn man das so sieht fragt man sich warum ich bei Apple einen Aufschlag zahlen soll? Für lange Updates? Für Jahrelanges gleiches Design?

    Die Airpods sind wieder ein Produkt das es so noch nie gab und so wie ich es von Apple erwartet hätte. Allerdings gab es hier auch Berichte über schlechte Verarbeitung. Von der Lieferbarkeit mal abgesehen, die ist ja auch schon seit Monaten extrem schlecht.

  • Hallo Sven,

    vergessen hast du in den Kommentar aber, dass es auch – gerade im Bereich Mode – viele Labels gibt, die ihre Zeit hatten, bergab gingen und wieder ihre Zeit bekamen. Gerade bei den Upstreet Labels zu erkennen. Ed Hardy…naja sorry, aber als jemand aus der Branche sag ich dir: das war schon nicht cool, als es angesagt war.

  • 3 jahr mit unverändertem Preis stimmt aber nicht ganz … nach 2 Jahren oder so wurde er sogar um paar hundert € teurer!!

  • @Sven,
    @Blub,

    Ich teile eure Meinung zu 100% Ich nutze Apple Geräte seid 1985. Ich hatte bisher alle IPhone, seit dem IPhone 4s musste ich jedes Jahr die Geräte umtauschen wegen diverse Fehler. Das iPhone 7 habe ich erst gar nicht gekauft weil ich das in Form vom 6s schon hatte.
    Jetzt stehe ich kurz davon auf das Samsung Galaxy S8 plus umzusteigen.
    Danke für eure Berichte.

  • „Ein glänzender Zylinder in der Größe eines Tischmülleimers sollte zukünftig die Käsereibe aus Aluminium ablösen“

    Oh man hab ich mich gerade schlapp gelacht :D ihr seid die besten! Käsereibe hab ich ja noch nie als Spitznamen gehört :D

  • @ Sven:

    Ich werde nie verstehen wieso man ein Statussymbol braucht.

    Ich besitze meine Apple Produkte ausschließlich aus einem Grund: Weil sie für mich einfach richtig gut zum benutzen sind. Mir ist es völlig egal ob da jemand denkt: „Oh, der hat viel Geld!“ oder sonst was.

    Es geht für mich rein um den Nutzen.

    • +1. Dabei ist es mir auch egal wer und wieviele andere das gleiche Produkt nutzen.
      Mit gefallen die Kleinigkeiten, wie beispielsweise, dass ich meine Watch automatisch entsperrt, wenn ich mein iPhone per Fingerabdruck entsperre. Und mein MacBook durch die Watch entsperrt wird.
      Das ginge nicht mit nem Dell, Pebble und Samsung S…
      Einzel haben die aber sehr aufgeholt, und Apple an perfektion verloren. Aber so viel günstiger ist die Konkurrenz auch nicht.

  • Wirklich super beschrieben, Sven! Du hast voll den Nagel auf den Kopf getroffen!

    Was soll aber noch innovatives von Apple kommen, wenn keiner mehr da ist, der innovativ ist!?
    DER Innovator ist leider von uns gegangen und einen guten Ersatz muss man erst mal finden.
    Daher hast du recht, wenn du sagst, dass Apple bald oder auch schon jetzt nichts besonderes mehr ist. Die Produkte werden bald sein, wie die der Konkurrenz – Durschnitt!

    Schade!

  • Police Academy war nie geil… nur für 10 Jährige und die finden es heute noch super

  • Haha selten solche Schrott Kommentare gelesen! ICH möchte dem persönlich die Hand schütteln der jahrelang ein IPhone hatte, zu Samsung wechselt und dann behauptet es ist WIRKLICH besser. Ganz ehrlich, meist ist das doch nur ein Ausrutscher bevor man wieder „nach Hause“ zu Apple kehrt. Allein Touch Wiz ist ein Witz. Haben alle schon das Note 5 Desaster vergessen und wie Samsung damit umgegangen ist? Das Galaxy 6 war Mega schlecht aus dann tatsächlicher Nutzer und nicht Medien Sicht. Die ersten 2 Samsung Smart watches waren einfach lächerlich in allen Belangen, da haben wie beim Galaxy 8 auch alle hier gerufen und Ihr Geld dann wahnsinnig gut angelegt ?! Ich möchte jetzt gern mal in einem halben Jahr die Wechsler vom IPhone zum Galaxy 8 hören, nur weil es ein paar neue Features hat ist es doch nicht besser, ich warte da mal entspannt die ersten „wahren“ Nutzer Tests ab.

    Apple Nutzer jammern auf ganz hohem Niveau, die Wahrheit liegt doch immer in der Mitte, ich versteh auch nicht was die Leute erwarten an Innovation? Für viele bedeutet Innovation mit etwas als erster rauszukommen, das ist einfach falsch, wahre Innovation bedeutet Funktionalität mit hohen Nutzwert für VIELE Menschen und JA, für viele Samsung Nutzer ganz neu, Langlebigkeit und Nachhaltigkeit. Wie geil wäre Apple bitte ohne Aktionäre…………..
    Natürlich kann man über den Sinn diskutieren und ich wette ein Stift oder das smart keyboardcover wären ohne die vielen nörgler an Apple „Fans“ nie gekommen, denn erst jetzt sieht man doch das ein Großteil der Nutzer ……Überraschung, nicht nutzt,. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel. Und so könnte ich jetzt ewig weiterschreiben warum ein vollflächiges Display einfach schwachsinn ist aber Apple das aus genannten Gründen wohl auch bringt. Erinnert sich noch jemand an die vor 2 Jahren rausgebrachte Innovation einer Status Leiste im Galaxy Edge ? Man, das hat sich aber durchgesetzt beim tatsächlichen Nutzer……….;-)
    Aber ich schweife ab……

    Wenn ich das so die letzten Jahre beobachtet habe,

    – 1 Rechner mit 5k Display als erster Anbieter
    – eine watch die genau Ihren vorgesehen Platz in der Apple Range einnimmt und ganz wichtig, erfüllt
    – ein Notebook mit 900g und ganz nebenbei
    …….ein perfektes Trackpad UND eine absolut geniale Tastatur ( oder möchte hier inzwischen wirklich wieder jemand zurück der mit dieser AUSFÜHRLICH gearbeitet hat
    – ein smart Pencil der WIRKLICH funktioniert wie ein Stift
    – ein quasi unzerstörbares, leichtes und vor allem ans Ipad angepasste keyboardvover, nachdem weltweit 1000 Hersteller nur Rotz entwickelt hatten, aber billig waren diese oder ?
    – Kopfhörer ohne Kabel und Knopfsteuerung
    – ein leistungsfähiges dabei leichtes Notebook mit 15 Zoll – Ja ich bin fest der Meinung das ein Notebook leicht und transportabel sein MUSS und kein Desktop ersetzen soll

    Auch finde ich das im Vergleich mit anderen Anbietern, noch immer jedes Gerät herrlich verpackt ist und wunderbar funktioniert sowie makellos aussieht, wenn die letzten beiden Punkte nicht hinhauen, ist Apple weiterhin die Referenz dieses Kundenfreundlich zu lösen.

    Warum ist eine lange Lieferzeit schlimm, fragt mal eure Großeltern wie das früher war, ich meine es ist nicht verwerflich ein Produkt erst nach Bestelleingang zu produzieren, diese ganze ich schnell Konsum, will haben sofort spätestens morgen früh und dann natürlich nach 30 Tagen umsonst zurückgeben Mentalität, wird diese Welt noch vor Probleme stellen, aber das ist ein anderes Thema.

    Over and Out und entschuldigt meine Grammatik und den Satzbau………

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22305 Artikel in den vergangenen 5872 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven